• Home

Photovoltaikanlagen im Überblick: DAS musst du vor dem Kauf wissen!

11.04.2024 um 11:45 Uhr
    Einfamilienhäuser mit Photovoltaikanlagen auf dem Dach  | © Getty Images/querbeet Das eigene Dach kann mithilfe von Photovoltaikanlagen ganz einfach für die Erzeugung von Solarstrom genutzt werden.  | ©Getty Images/querbeet

    Erneuerbare Energien liegen im Trend – und das zu Recht! Sonnenlicht ist überall auf der Welt verfügbar, kostenlos und emissionsfrei. Kein Wunder, dass immer mehr Menschen daran interessiert sind, ihr eigenes Dach für die Stromerzeugung zu nutzen. Aber bevor du dich für die Installation einer Photovoltaikanlage entscheidest, gibt es einige Punkte, die du wissen solltest. Die wichtigsten Antworten auf die häufigsten Fragen findest du hier.

    Wie funktioniert eine Photovoltaikanlage?

    Das Prinzip ist simpel: Eine Photovoltaikanlage wandelt Sonnenlicht in elektrische Energie um. Dieser Prozess findet in einzelnen Solarmodulen statt, die auf Häuserdächern installiert und über Steckverbindungen aneinandergeschlossen werden. Trifft nun Sonnenlicht auf die Solarzellen, werden die sich darin befindenden Elektronen zur Bewegung animiert – dabei entsteht Gleichstrom. Um den erzeugten Strom im Haushalt nutzen zu können, wandelt ein Wechselrichter den Gleichstrom in Wechselstrom um. Nicht verbrauchter Strom kann in einen optionalen Speicher oder in das öffentliche Stromnetz eingespeist werden.   

    Kleines Kraftwerk Duo Komplettpaket mit Anker SOLIX Solarbank und optionaler Halterung (880Wp+) direkt hier bestellen*

    Mit welchen Kosten muss ich rechnen?

    Diese Frage ist schwer zu beantworten und hängt von individuellen Faktoren wie der Größe der Photovoltaikanlage oder des Speichers ab. Grundsätzlich muss man mit Anschaffungskosten in Höhe von 12.000 bis 20.000 Euro rechnen. Klingt erst mal viel, allerdings rentiert sich die Investition bereits nach einigen Jahren. Die Amortisationszeit – also die Zeit, nach der die Anschaffungskosten durch die eingesparten Stromkosten gedeckt sind – beträgt bei Photovoltaikanlagen rund acht bis zehn Jahre. Die Lebensdauer moderner Anlagen liegt bei circa 25 Jahren.

    Vor dem Kauf ist es wichtig, verschiedene Angebote miteinander zu vergleichen. Das geht mithilfe praktischer Online-Tools ganz einfach: In wenigen Minuten kannst du dir unverbindliche, auf deine Bedürfnisse abgestimmte Angebote für deine eigene Photovoltaikanlage einholen. 

    Kann ich mit meiner Photovoltaikanlage autark leben? 

    Nein, in der Regel deckt eine Photovoltaikanlage samt Speicher nur einen Teil des Strombedarfs im Haushalt. Abhängig von der Größe der Anlage, des Speichers und der Menge des Stromverbrauchs liegt der Unabhängigkeitsgrad zwischen 30 und 80 Prozent. Vor allem in den Wintermonaten (von November bis Februar) reicht der Solarstrom nicht für den gesamten hausinternen Bedarf. Im Sommer hingegen erzeugt die Photovoltaikanlage häufig mehr Strom, als verbraucht wird. Überschüssiger Strom kann für späteren Verbrauch in den Speicher eingespeist werden.

    Verliert meine Immobilie durch eine Photovoltaikanlage an Wert?

    Ganz im Gegenteil, sie kann sogar den Wert einer Immobilie steigern. Photovoltaikanlagen bieten dir die Chance, deinen eigenen Strom zu gewinnen und gleichzeitig Stromkosten zu reduzieren – Punkte, die bei einem möglichen Verkauf deiner Immobilie für potenzielle Käufer*innen attraktiv sind. Und noch etwas: Investitionen in Photovoltaikanlagen gelten als zukunftssicher und umweltschonend. Diese Aspekte können sich gewinnbringend auf Immobilien auswirken.

    Solaranlagen für den Balkon: Erlaubt oder nicht?

    Balkonkraftwerke: Eine Alternative für Mieter*innen?

    Balkonkraftwerke sind kleine Photovoltaik-Module, die zur Gewinnung von Solarstrom an Balkonen angebracht werden. Mit dieser Alternative zur klassischen Photovoltaiklange können auch Mieter*innen sowie Wohnungseigentümer*innen ohne eigenes Dach die Vorteile von Solarenergie nutzen. Das Prinzip bleibt dabei gleich, der wesentliche Unterschied liegt in der Größe der Anlage. Da Balkonkraftwerke deutlich kleiner sind und eine beschränkte Leistung haben, fällt der Jahresertrag im Vergleich zur Photovoltaikanlage natürlich geringer aus. Lohnt sich die Anschaffung trotzdem? Absolut. Auch Balkonkraftwerke helfen dir dabei, Stromkosten einzusparen – und können den erzeugten Strom direkt über die Steckdose in den Haushalt einspeisen. Hier findest du weitere Infos zum Thema Balkonkraftwerke.

    Du bist an einem Balkonkraftwerk interessiert? Das Unternehmen Kleines Kraftwerk bietet praktische Komplettpakete an, die aus Solarmodul, passender Halterung und Speicher* bestehen. So kannst du im Handumdrehen deinen eigenen Strom erzeugen!

    *Affiliate-Link

    Vielleicht auch interessant: