• Home

Aktuelles: Fernsehen, Streaming, Stars & Promis

    "Let’s Dance": Erster Exit! DIESES Tanzpaar ist schon raus

    Nach 14 Tänzen in der ersten "Let's Dance"-Show steht fest: Für SIE ist der Tanz-Traum endgültig geplatzt! Nachdem sich die diesjährigen Tanzpaare in der vergangenen Woche in der "großen Kennenlernshow" gefunden haben, ging es am Freitagabend in den echten Wettbewerb. Schnell, schneller, Quickstep hieß es gleich zu Beginn für Lina Larissa Strahl (26) und Zsolt Sándor Cseke (36). "Das sah nach Spaß und Lebensfreude aus", schwärmte Moderator Daniel Hartwig (45) nach der Performance. Das sah auch die Jury so: 14 Punkte gab es für Strahls ersten Solotanz. Es blieb vorerst schnell: Bei Jana Wosnitza (30) und Vadim Garbuzov (36) stand als nächstes ein Jive an. Beim Training erklärte die Sportjournalistin, dass sie ihre Abneigung gegen hohe Schuhe ablegen müsse. Das hat sie dieses Mal noch nicht geschafft. "Mit den Füßen werden wir schon Stress haben", befürchtete Mabuse. Von der Jury gab es 12 Punkte. Ein von Selbstzweifeln geplagter Detlef "D!" Soost (53) legte mit Ekaterina Leonova (36) einen gefühlvollen Langsamen Walzer aufs Tanzparkett. "Du hast die Gabe, eine Atmosphäre zu kreieren, die diesen Tanz wunderbar dargestellt hat", schwärmte Joachim Llambi (59). Die Jury war überzeugt, mit Detlef und "Ekat" wird es künftig viel Spaß geben und womöglich auch noch mehr als 18 Punkte. DAS WAR DER SCHLECHTESTE TANZ DES ABENDS Bei Influencerin Ann-Kathrin Bendixen (24) gab es schon beim ersten Training Tränen - was womöglich am Jive gelegen haben könnte, einer der schnellsten Tänze bei "Let's Dance". Doch was soll mit Vorjahresgewinner Valentin Lusin (36) schon schiefgehen? Einiges, wie die Jury festgestellt hat. Lediglich sieben Punkte gab es für Bendixens Jive - die schlechteste Bewertung des Abends. Power-Profi Kathrin Menzingers (35) Challenge der Woche: Mark Keller (58) die Cha-Cha-Cha-Schritte lehren. Keine leichte Aufgabe, wie sich beim Training gezeigt hat: "Ich komme mit diesen bekloppten Füßen durcheinander." Kellers Cha Cha Cha wurde mit 13 Punkten bewertet. Der Langsamer Walzer sei der Tanz, vor dem Model Eva Padberg (44) die größte Angst habe. Und ebenjenen musste sie direkt als erstes mit Paul Lorenz (36) zum Besten geben. Mabuse wünsche sich künftig mehr Spannung von Padberg. Elf Punkte gab es für den Angsttanz des Models.

    "Let's Dance": Diese Promis sind angeschlagen – ER musste ins Krankenhaus

    Nach der Kennenlernshow am letzten FReitag läuft heute Abend erst der erste Wettkampf bei "Let's Dance" auf dem Parkett und viele der 14 Promis sind schon jetzt fix und fertig. Die Krankenakte der vom harten Training geschundenen Körper umfasst zum Beispiel einen eingeklemmten Nerv, ein angerissenes Band am Daumen und einige kaputte Füße. Besonders hart erwischt hat es den ältesten Promi in der Runde, Schauspieler Mark Keller (58). Er musste direkt nach der Auftaktfolge in der vergangenen Woche ins Krankenhaus: "Bei der Hebung in der Sendung war die Belastung eine andere als im Training und der Daumen ist durchgekracht", erklärte der "Bergdoktor"-Star im RTL-Interview. "Dann habe ich gedacht: Irgendetwas stimmt nicht." Seine Tanzpartnerin Kathrin Menzinger (35) ergänzte: "Der Daumen ließ sich so nach unten biegen. Deshalb haben wir schon gedacht: Das wird eine OP bedeuten!" Doch der Schauspieler hatte noch Glück im Unglück, wie sich herausstellte: Das Innenband ist nicht abgerissen, wie zunächst befürchtet, sondern lediglich angerissen. Dennoch muss Keller beim "Cha-Cha-Cha" in der ersten Folge kürzertreten: "Hebefiguren sind jetzt erstmal tabu", betonte Tanz-Profi Menzinger. "Jeder Kontakt, den wir haben, muss vorsichtiger sein." Stefano Zarrella litt an einem eingeklemmten Nerv Auch Food-Creator Stefano Zarrella (33) musste sich bereits behandeln lassen. Der kleine Bruder von Moderator und Sänger Giovanni Zarrella (45) hatte sich einen Nerv eingeklemmt, wie er in einer Instagram-Story am Donnerstag verriet. "Basti hat mir den wieder rausgeholt", ließ er zu Bildern von der Behandlung wissen. Außerdem hat der Italiener angesichts des Stresses noch ein anderes Problem: "Vergesse bei dem ganzen Tanzen zu essen." Fitness-Influencerin Sophia Thiel (28) ist harte Trainings zwar gewohnt. Doch ihre Füße werden auf dem Parkett überstrapaziert. Deshalb unternahm sie in dieser Woche einen ausgiebigen Shoppingausflug in die Apotheke. Wie sie ihren Followern zeigte, versorgte sie sich dort für stolze 150 Euro mit vielen Blasenpflastern, Schmerzgel und weiteren Mitteln, um ihre Leiden zu lindern. Ebenfalls auf die Füße und Beine schlägt Model Eva Padberg (44) die Vorbereitung auf die Live-Show am 1. März. Die älteste Frau unter den Promis zeigte sich immer wieder dabei, wie sie zwischen den Trainings-Einheiten ihre Füße hochlegt. "Als hätten mich zehn Brüder verkloppt" Sportjournalistin und NFL-Moderatorin Jana Wosnitza (30) haben die Proben ebenfalls zugesetzt, sie musste sich von einem Physiotherapeuten behandeln lassen, während Influencerin Ann-Kathrin Bendixen (24) in der Nacht vor der zweiten Show ein ganz anderes körperliches Problem plagte: Ihr wüchsen "Einhörner" im Gesicht, vermeldete sie ihren Instagram-Followern. Damit die Pickel am Freitagabend nicht zu sehr zu sehen sind, hatte sie sie mit einer speziellen Salbe dick eingecremt. Sie sei zudem "so aufgeregt", wie sie es gar nicht von sich kenne.

    „Tatort“-Star hat heute ersten Arbeitstag als Försterin in Berlin

    Die "Großstadtförsterin" tritt heute im Ersten ihren neuen Job im Berliner Grunewald an. Gespielt wird sie von Stefanie Reinsperger, die bekanntlich zum Dortmunder „Tatort“-Team gehört. Seit 2021 ermittelt die Österreicherin im "Tatort" aus Dortmund als Rosa Herzog  an der Seite von Jörg Hartmann und dürfte ihre Bekanntheit durch ihre neue Rolle noch weiter steigern. Der heutigen Auftaktfolge "Berliner Besonderheiten" sollen noch weitere folgen. Die "Großstadtförsterin" (Fr, 1. März, 20.15 Uhr im Ersten) wird damit zur zweiten Hauptrolle von Stefanie Reinsperger in einer ARD-Reihe. Für die 36-jährige Schauspielerin passt ihre neue Rolle in die heutige Zeit, "weil es eine moderne, neue Lesart für diesen Beruf ist, weil das Thema Klimapolitik in Form von einer unterhaltenden, berührenden Geschichte erzählt wird", erklärt sie in einem Interview mit T-Online und fügt hinzu: "Ich spiele sehr gerne Figuren, die abseits der 'Norm' sind, was auch immer das genau ist. In meiner Arbeit spiele ich gerne mit dem Feuer und mag es, neue, noch nicht betretene Wege einzuschlagen." Als „Großstadtförsterin“ ist sie da genau auf dem richtigen Weg: Förster gab es schon einige im TV, aber keine in einer Großstadt. Damit betritt sie definitiv Neuland. Darum geht’s bei der "Großstadtförsterin: Berliner Besonderheiten" Jana Doussière (Stefanie Reinsperger), eine junge Försterin aus den Vogesen, tritt kurzfristig eine Stelle im Forstamt Grunewald an. Als einsamkeitsliebende Person, die Schwierigkeiten im Umgang mit anderen hat, trifft sie auf die "Berliner Besonderheiten" des Großstadtwaldes. Neben unerwarteten Begegnungen mit nackten Männern, begeisterten Wildschwein-Anhängern und engagierten Naturschützern, wird sie auch mit unkonventionellen Szenen wie Sofas in Bäumen konfrontiert. Zugleich trifft die neue Revierleiterin auf den merkwürdigen Stadtjäger Axel Marx (Alexander Khuon) und den ruppigen Forstmeister Robin (Eugen Knecht), die ihr das Leben schwer machen. Auch ihre beste Freundin Aylin (Aybi Era) von der Senatsverwaltung für Umwelt, die sie hierher geholt hat, scheint ihr so einiges über den neuen Job verschwiegen zu haben.

    Mit Infrarot und Nachtsichtkamera: Steven Gätjen moderiert "Licht Aus"

    Wer im Dunkeln Angst verspürt, sollte bei diese Show nicht teilnehmen: Acht Prominente versuchen, 120 Stunden ohne Licht zu überstehen. "Licht Aus" soll Ende 2024 auf Prime Video zur Verfügung stehen. Prime Video hat eine neue Reality-Show mit Prominenten angekündigt. Die Idee: Bei "Licht Aus" müssen acht Stars 120 Stunden in absoluter Dunkelheit verbringen. Welche das sind, ist noch nicht bekannt. Dafür wurden einige andere Details verraten: Die sechs Episoden werden von Steven Gätjen (51) moderiert und sollen Ende des Jahres gezeigt werden. Wie der Streamingdienst am 29. Februar mitgeteilt hat, ist der Drehstart in Köln erfolgt. In sechs Episoden stellen sich acht Prominente "der ultimativen Herausforderung", fünf Tage komplett ohne Licht zu überstehen. Im Dunkeln müssen die Kandidaten zahlreiche Tests und Aufgaben überstehen und die womöglich vorhandene Angst vor der Dunkelheit überwinden. Wie Prime Video weiter mitteilte, können die Zuschauer das Geschehen dank Infrarot und Nachtsichtkameratechnik verfolgen. Der Sieger erhält den "Licht Aus"-Pokal In verschiedenen Spielen können die Prominenten Privilegien gewinnen - etwa einen kurzen Aufenthalt in einem Lichtraum. Doch die Tests dürften durchaus eine Herausforderung darstellen, schließlich muss alles im Dunkeln absolviert werden. Da kann selbst das Löffeln einer Suppe schwierig werden. Wer es in der Dunkelheit nicht mehr aushält, soll die Show übrigens jederzeit freiwillig verlassen können. Wer aber die gesamte Zeit übersteht, hat laut Prime Video die Möglichkeit, den "Licht Aus"-Pokal zu gewinnen. Über den Sieger sollen die verbliebenen Teilnehmer entscheiden. Aus einem Kontrollraum werden Moderator Steven Gätjen und Psychologin Sandra Sangsari die Lage im Auge behalten und für die Zuschauer erklären. Philip Pratt, Leiter Deutsche Originals Amazon MGM Studios, betont: "'Licht Aus' ist ein packendes, überraschendes, aber auch humorvolles Experiment, das mit unseren Ängsten im Dunkeln spielt und die Teilnehmenden damit konfrontiert." Das sei "Entertainment pur". (ae/spot)