• Home

Twitter: Elon Musk schränkt Nutzung ein!

02.07.2023 um 16:00 Uhr
    Elon Musk mit Twitter-Schriftzug | © Getty Images/Anadolu Agency Elon Musk macht sich bei Twitter-Nutzern weiter unbeliebt. | ©Getty Images/Anadolu Agency

    Der Chef verkündete es auf Twitter: Alle Nutzer müssen sich ab sofort mit einem täglichen Limit von angezeigten Tweets abfinden. Was steckt dahinter?

    Zu Beginn waren die Zahlen noch kleiner, inzwischen hat Twitter die Beschränkungen wieder leicht heraufgesetzte, aber nicht aufgehoben. Musk hatte die neuen Regeln am Freitag, den 30. Juni 2023 verkündet.

    Nur bestimmte Mengen erlaubt

    Der aktuelle Stand auf Twitter lautet:

    • Verifizierte User (also zahlende Kunden): 10000 Tweets am Tag
    • Nicht-verifizierte Accounts (also Nutzer, die kein Geld zahlen): 1000 Tweets am Tag
    • Neue Nutzer (erst kurze Zeit auf Twitter): 500 Tweets am Tag

    Ursprünglich hatte Musk sogar Zahlen von 6000/600/300 verkündet, das wurde am Samstag, den 1. Juli wieder auf die aktuellen Werte erhöht. Wenn ein Nutzer die angegebene Menge Tweets gesehen hat, zeigt Twitter keine neuen Nachrichten mehr an.

    Nachdem Musk nach Übernahme des Kurznachrichten-Dienstes bereits die blauen Verifizierungshaken von echter Überprüfung der Person hinter dem Account einfach auf ein Bezahlmodell umstellte, bei dem nur noch eine Telefonnummer überprüft wird (seitdem sprechen viele Nutzer auch vom Deppenhaken, weil sich viele Nutzer mit diesem Haken nun eine scheinbare Authentizität erkaufen können, aber oft im Verdacht stehen, Troll-Accounts zu sein), gab es bereits viel Kritik. Der neue Verstoß Musks wird ebenso scharf verurteilt. Allerdings soll diese Regelung offenbar nur vorübergehend sein, wobei nicht erklärt wird, welcher Zeitraum mit vorübergehend gemeint ist.

    Warum die neuen Regeln?

    Es herrscht im Internet eine große Diskussion darüber, warum Elon Musk diese neuen Regeln eingeführt hat. Angeblich sind Twitter große Teile vom Cloud-Speicher weggebrochen und der Umzug auf ein anderes System ist nicht so schnell gelungen wie geplant. Daher müsse Twitter die Datenmengen deutlich herunterfahren und versuche das durch diese neuen Beschränkungen zu erreichen.

    Musk selbst begründet die neuen Regeln mit extremer Datenabschöpfung und Systemmanipulationen durch KI-Firmen bei Twitter. Diese Daten würde der Milliardär natürlich viel lieber verkaufen als verschenken.

    Gerade für eifrige Twitter-Nutzer, die aufgrund der Neu-Reglung dem blauen Haken skeptisch gegenüberstehen, können Twitter de facto nicht mehr nutzen, da das Limit schnell erreicht ist. Ob Musk damit noch mehr Nutzer zu anderen Kurznachrichten-Diensten wie Mastodon vertreibt, lässt sich so kurz nach der Entscheidung noch nicht beurteilen. Allerdings sieht es momentan danach aus, dass Musks Maßnahmen, aus Twitter ein gewinnbringendes Unternehmen zu machen, weiterhin nicht von Erfolg gekrönt sind. Es deutet zurzeit vieles darauf hin, dass das Kapitel Twitter für Musk keine Erfolgsgeschichte wird.

    Jetzt Samsung Galaxy S22 bestellen!*

    *Affiliate Link

    Auch interessant:

    Android-Smartphone: Was du über Updates wissen musst!

    Das Betriebssystem Android für dein Smartphone wird regelmäßig aktualisiert. Welche Informationen dazu wichtig sind, erfährst du hier. Updates auslassen, da ist grundsätzlich keine gute Idee. Zwar kam es in der Vergangenheit immer wieder einmal vor, dass ein Software-Update Funktionen blockierte oder anderweitig Probleme verursachte, in den meisten Fällen ist das Software-Update für Android allerdings eine sichere und sinnvolle Sache. Automatisch Meistens bekommst du eine Nachricht, dass ein neues Update für dein Smartphone verfügbar ist. Du musst dann nichts weiter tun, als zuzustimmen, wenn Android das Update vorschlägt. Allerdings gilt es, zwei Dinge zu beachten. Du solltest Updates grundsätzlich dann herunterladen, wenn ein Smartphone sich in einem WLAN befindet, denn die Updates können recht groß sein und dich Datenvolumen kosten. Das Telefon sollte genug Ladung aufweisen, da das Update eine Weile dauern kann. Wenn das Gerät mitten während des Updates ausgeht, kann das zu Problemen führen. Manuell Du kannst jederzeit selbst nachsehen, ob es ein Update gibt, dessen Meldung du vielleicht verpasst hast. Dafür öffnest du die Einstellungen über das Zahnrad im Menü und gehst auf den Punkt Software-Updates, die Rubrik kann auch Systemupdate heißen, oder System & Aktualisierungen. Unter allen findest du die gleichen Infos und kannst hier den Punkt Updates manuell herunterladen antippen. Entweder lädt dein Smartphone dann ein tatsächlich vorhandenes Update herunter, oder es informiert dich, dass du die neuesten verfügbaren Updates bereits installiert hast. Wenn dein Gerät bereits etwas älter ist, kann es sein, dass eine bestimmte Version von Android nicht mehr funktioniert und das Smartphone daher schon seit einigen Jahren keine Updates mehr erhält. So kann das Galaxy S7 beispielswese maximal auf Android 8 upgedatet werden, inzwischen ist aber bereits Android 13 auf dem Markt. Das bedeutet nicht automatisch, dass die Geräte unsicher sind, aber die Garantien gelten von Seiten der Hersteller meist nur für vier bis fünf Jahre. In diesem Zeitraum solltest du dein Handy auf ein neueres Modell upgraden. Jetzt Samsung Galaxy S23 Ultra bestellen!* *Affiliate Link

    Mit diesen Tricks lebt dein Smartphone-Akku länger!

    Den Akku aufzuladen - das hört sich nicht sonderlich kompliziert an. Trotzdem kannst du dabei Fehler machen, die deinen Akku lange vor seiner Zeit schlappmachen lassen. Hier eerfährst du, was du vermeiden solltest, um deinen Akku lange fit zu halten. Mittlerweile sind Lithium-Ionen-Akkus in Smartphones der Standard und werden in jedem Modell verbaut. Damit die nicht schon nach verhältnismäßig kurzer Zeit schlappmachen, solltest du bestimmte Regeln beachten. So lebt dein Akku länger! Der richtige Ladestand Noch immer halten sich Gerüchte, dass ein Akku möglichst immer vollgeladen sein sollte und auch ruhig mal richtig leerlaufen kann. Das ist aber eine Legende. Der beste Zustand für einen Akku liegt zwischen 20-80 Prozent Ladung. Wenn du deinen Handy-Akku in diesem Bereich hältst, wird er es dir mit längerer Lebensdauer danken. Laden über Nacht Viele schließen ihr Smartphone noch zum Aufladen an, bevor es ins Bett geht. Ein Fehler! Denn wenn das Gerät geladen ist, verbraucht es über die Nacht immer wieder geringe Mengen an Strom, die dann sofort nachgeladen werden. Dieses Mini-Aufladen ist aber Gift für den Akku. Wenn du über Nacht das gerät aufladen willst, schalte es am besten aus. Denn verbraucht es keinen Strom und es kommt nicht zu den schädlichen Mini-Aufladungen. Temperatur Akkus haben eine Wohlfühlzone in Sachen Temperatur. Zwischen 10 und 35 Grad Celsius liegt ein Akku in Betrieb. Und mit diesen Temperaturen kommt der auch gut zurecht. Wenn du aber dein Smartphone im warmen Auto im Sommer liegenlässt oder das Handy im Winter an einem wirklich kühlen Ort liegt, kann das dem Akku schaden.    Weckfunktion Wenn du dein Smartphone als Wecker nutzt, solltest du das Gerät bis etwa 90 Prozent laden und dann in den Flugmodus versetzen. Der Wecker funktioniert trotzdem, das Smartphone verliert aber kaum Ladung und ist auch am nächsten Morgen gleich einsatzbereit – ohne langes Aufladen. Schnellladen Klar, wenn du es eilig hast, ist ein schnell geladenes Smartphone eine feine Sache. Allerdings haben Tests nachgewiesen, dass die Akkus das nicht gut vertragen und in wenigen Monaten bereits dauerhaft Leistung verlieren. Für einen langlebigen Akku solltest du Schnellladen wann immer möglich daher vermeiden. Besonders schonend lässt sich ein Smartphone mit einem USB-Anschluss über einen Computer laden, die Stromstärke ist geringer, der Ladevorgang daher besser für den Akku. Keine Billigware! Wenn das Ladekabel verlorengeht, holen sich viele ein möglichst günstiges neues Ladegerät. Die sind aber oftmals nicht so sicher und solide verarbeitet wie Markenprodukte und können sogar Feuer fangen. Und das wäre nun wirklich das Schlimmste, was du deinem Akku antun kannst. Jetzt das Google Pixel 7a bestellen!* *Affilate Link

    Datenmüll vom Smartphone entfernen - so geht's!

    Nach einer Weile hast du ganz automatisch Datenmüll auf deinem Handy - und manchmal bremst das dein Smartphone merklich aus. Wie du Datenmüll einfach loswirst, erfährst du hier. Im Alltag ist das Smartphone mittlerweile zur Allzweckwaffe geworden. Wir googlen damit, machen Fotos, hören Musik und vieles mehr. Irgendwann ist aber jeder Speicher voll – und das macht sich meist bei der Geschwindigkeit von Apps bemerkbar. Denn über Monate und Jahre sammelt sich, ähnlich wie bei einem Windows-PC, immer mehr Datenmüll an, der das Gerät ausbremst. Die Redaktion zeigt dir, wie du den schnell und einfach loswirst. Speicher checken Bei einem Android-Handy ist es einfach, den Speicher zu überprüfen. Gehe dazu in Einstellungen und wähle dort Gerätewartung aus. Hier bekommst du neben einer Gesamteinschätzung zu deinem Gerät unten auch Einzelheiten zu Speicher und Arbeitsspeicher sowie weitere nützliche Daten angezeigt. Mit einem Tipp auf Jetzt Optimieren erledigt dein Gerät ein erstes Aufräumen von Daten ganz von allein. Je mehr es dabei zu tun gab, desto mehr wirst du hinterher eine Veränderung merken. Und alle Funktionen erhalten. Denn ein fast voller Speicher könnte dafür sorgen, dass du ein langes Video nicht mehr aufnehmen oder auch eine größere App nicht mehr herunterladen und nutzen kannst. Apps löschen Jeder kennt es: Du hast von einer interessanten App gehört und dir diese gleich mal heruntergeladen, um dir selbst ein Bild davon zu machen, ob sie dir gefällt oder nicht. Aber obwohl die App einen ganz guten Eindruck auf dich gemacht hat, hast du sie danach eigentlich nie wieder benutzt. Fast jeder eifrige Smartphone-Nutzer hat solche Leichen im Speicher. Die lassen sich unter Apps einfach durchforsten. Wenn dir dabei eine App ins Auge springst, die du schon lange nicht mehr genutzt hast und du beim Wiederfinden auch nicht in Euphorie verfällst, dann kann eine solche App wahrscheinlich deinstalliert werden, was du durch Antippen der App auch aufrufen und dann auswählen kannst. So schaffst du auch gleich Platz für neue Apps, auf die du vielleicht neugierig bist.

    Handy-Fotos auf dem Smart-TV sehen – so geht’s!

    Es gibt Bilder, die sind so gut, dass du sie nicht nur auf dem kleinen Handy-Display sehen willst, sondern viel größer. Und das ist mit einem Smart-TV auch gar kein Problem. Hier erfährst du, wie es funktioniert. Die Urlaubsfotos machen viel mehr Spaß, wenn du sie deinen Gästen in 75 Zoll zeigen kannst statt auf dem Handydisplay? Und auch der selbstgefilmte Mitschnitt des letzten Live-Konzerts kann ein größeres Bild vertragen? Dann streame diese Inhalte doch einfach auf den Smart-TV! Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Fotos oder Videos vom eigenen Smartphone auf den großen Bildschirm des Fernsehers zu übertragen. Und dabei ist es auch egal, ob du ein iPhone oder ein Android-Gerät besitzt. Verbinden per Kabel Am einfachsten ist es, das Smartphone per Kabel mit dem TV-Gerät zu verbinden, mehr ist nicht nötig. Für Android-Handys funktionieren Standards wie Micro-HDMI oder Minidisplay-Port. Eine eigene App ist dafür nicht notwendig, das Ganze funktioniert auch so. iPhones machen es Nutzern etwas schwerer, denn da funktioniert es nur mit dem Lightning Digital AV Adapter von Apple, der sich als HDMI-Anschluss an den Fernseher anschließen lässt. Android-Smartphones kabellos mit dem TV verbinden Dank Technologien wie DNLA oder Miracast (mindestens eine von beiden steckt in jedem modernen Handy) ist es sehr simpel, Handy-Inhalt auf den Fernseher zu übertragen. Es genügt, wenn sich beide Geräte im gleichen WLAN-Netz befinden. Samsung-Sonderfall Moderne Samsung-geräte haben dafür eigene Software an Bord. Mit Samsung Smart View kannst du ganz einfach Inhalte vom Galaxy oder einmal eingerichtete TV-Geräte sofort anwählen und Inhalte streamen. Das funktioniert auch dann, wenn der Smart-TV nicht von Samsung gebaut wurde. Streamen per Stick oder Box Ebenso problemlos funktioniert der Kontakt zwischen Smartphone und TV mit verschiedenen Hardware-Lösungen. So bietet Google den Chromecast in verschiedenen Varianten an, der als Stick ins TV-Gerät gesteckt das Handy mit dem Gerät verbinden kann. Nach einmaligem simplem Einrichten erkennen sich Handy und TV gegenseitig und können Inhalte streamen. Ähnlich einfach lässt sich das über einen Amazon Fire Stick lösen. Falls du einen in Gebrauch hast, lässt sich das Smartphone als Bildquelle recht einfach hinzufügen. Und auch die Apple-TV-Box bietet hier simple und schnelle Möglichkeiten, ein iPhone einzurichten und damit dann Bilder und Videos über die Box auf den Bildschirm zu streamen. Sticks und Boxen haben dabei den Vorteil, dass auf ältere TV-Geräte über diesen Umweg möglicherweise in der Lage sind, als Foto-Bildschirm zu dienen, was direkt über eine App nicht unbedingt funktioniert. Durch due Zusatzgeräte können solche Geräte quasi nachträglich smart gemacht werden. Apple TV jetzt bestellen!* Jetzt Google Chromecast bestellen!* Amazon Fire Stick jetzt bestellen!* *Affiliate Link