• Home

What’s App: Diese neuen Funktionen wirst du lieben!

21.08.2023 um 13:00 Uhr
    Junge Frau lächelt, während sie, auf dem Sofa liegend, auf ihr Smartphone sieht. | © Getty Images/Willie B. Thomas What's App ist der beliebteste Messenger der Welt- | ©Getty Images/Willie B. Thomas

    Es ist und bleibt die beliebteste Messenger-App der Welt: What’s App verschickt täglich auf der Welt etwa 100 Milliarden Nachrichten. Mit den neuen Funktionen könnten das bald noch mehr werden.

    Eine kurze Nachricht an Familie oder Freunde schicken, das ist für die meisten Nutzer von What’s App die Standardnutzung. Aber die App lernt immer weiter dazu und hat nun ein paar neue, nützliche Funktionen im Programm.

    Videos und Erinnerungs-Nachrichten

    Eigene kurze Videos aufnehmen, das ist bei What’s App jetzt möglich. Dabei unterscheidet sich das Senden eines Videos nicht wesentlich vom Schicken einer Sprachnachricht. Du musst lediglich auf das Symbol für Sprachnachrichten tippen und danach auf das Kamerasymbol. Wenn du Schaltfläche gedrückt hältst, startet die Aufnahme. Beim Empfänger bleiben die Videos übrigens so lange stumm, bis er oder sie auf das Video tippt, dann startet auch der Ton.

    Du kannst dir jetzt auch selbst mit dem Messenger Nachrichten schicken, zum Beispiel, um dich selbst an etwas Wichtiges zu erinnern. Dazu musst du die Chat-Ansicht öffnen und dann oben rechts auf das Neue Nachricht-Symbol tippen. Im nächsten Schritt wählst du dann als Empfänger dich selbst aus (mit „du“). Nachricht schreiben und absenden und du bekommst diese Nachricht in den eigenen Chat – und erinnerst dich dann hoffentlich, was du noch erledigen wolltest.

    Du willst wichtige oder bedeutende Nachrichten schnell wiederfinden? Jetzt kannst du sie entsprechend markieren! Dazu musst du zunächst eine Weile den Finger auf der Nachricht lassen und dann auf den Stern (beim Android-Phone) oder Mit Stern markieren (bei iPhones) tippen. Jetzt findest du die Nachricht jederzeit in den What’s App-Einstellungen unter Mit Stern markierte wieder. Und langes Suchen hat ein Ende.

    Ein Foto vor dem Senden noch ein wenig zu bearbeiten, das kann jetzt auch What’s App. Dazu musst du nur im Chatfenster rechts vom Textfeld auf das Kamerasymbol tippen, ein Bild auswählen und dann nach oben wischen. Jetzt kannst du aus immerhin sechs verschiedenen Filtern den für dich passendsten aussuchen. Wenn du wieder nach unten wischst, kannst du das Foto dann auch absenden.

    Es gibt wichtige Personen in deinem Leben, mit denen du aber nicht sehr regelmäßig über What’s App Kontakt hast? Mach sie doch zu Favoriten, um sie immer schnell zu finden! Beim iPhone gehst du auf den entsprechenden Chat, wischst von links nach rechts und tippst auf Fixieren. Bei Android-Geräten lässt du den Finger auf dem Chat, bis ein Stecknadel-Symbol erscheint. Wenn du darauf tippst, ist der Chat oben fest angepinnt und du kannst ihn sofort finden.

    Funktionen, die angeblich bei What’s App in Planung sind, sind untere anderem eine Bezahlfunktion wie Apple Pay. Außerdem soll es bald eine Funktion geben, mit der du dir Sprachnachrichten auch als geschriebenen Text anzeigen lassen kannst. Der Messenger ist also in Sachen Weiterentwicklung noch lange nicht am Ende.

    Neues Smartphone fällig? Hier kannst du nach Herzenslust stöbern!*

    *Affiliate Link

    Auch interessant:

    Dein iPad wird langsamer? Das kannst du tun!

    Wenn dein iPad spürbar langsamer wird, Anwendungen nicht mehr so zügig lädt wie früher oder verzögert reagiert, hat das oft ganz einfach zu beseitigende Gründe. Hier erfährst du, was du tun kannst. Ein iPad ist ein kleiner Computer, der auf platzsparende, minimale Ausrüstung setzt. Und die ist mit bestimmten Situationen schnell überfordert. Diese Tricks helfen! Daten-Verstopfung Oftmals liegt der Geschwindigkeitsverlust an temporären Dateien, die das iPad am häufigsten beim Surfen im Internet einsammelt. Das sind beispielsweise Fotos von Webseiten, auf denen du warst und ähnliche Dinge. Am einfachsten kannst du diese temporären Dateien durch einen Neustart des Gerätes loswerden. Wird das iPad heruntergefahren und neu gestartet, löscht das Gerät diese temporären Dateien automatisch. Falls das der Grund für die fehlende Geschwindigkeit war, sollte nun wieder alles in dem Tempo funktionieren, das du gewohnt bist. Zu viele Daten? Ältere Modelle tun sich oft schwer, wenn zu viele Daten auf dem Gerät vorhanden sind, beispielsweise viele Fotos oder Anwendungen. Hier solltest du Fotos auslagern und irgendwo speichern, wo du mehr Platz für solche Dateien hast, zum Beispiel in einer Cloud, und die Bilder auf dem iPad löschen. Auch Anwendungen, die du kaum oder gar nicht nutzt, können eigentlich weg – und dein iPad wird dir das mit mehr Geschwindigkeit danken. Ebenfalls helfen kann das Löschen von Daten in verschiedenen Apps. Das funktioniert meist ganz einfach, indem du in die Einstellungen der App gehst und dort auf Cache leeren tippst. Das bringt ebenfalls Speicher zurück. Und kann sich durchaus bemerkbar machen, wenn du mehr als eine Handvoll Apps regelmäßig nutzt. Manchmal laufen auch Apps im Hintergrund, die du eigentlich gar nicht nutzt, aber ebenfalls Speicher blockieren. Die kannst du im Task-Manager (Aufruf mit fünf Fingern von unten nach oben) schließen. Manche Apps starten automatisch, ohne dass du es merkst – und belasten das System des iPad damit unnötig. Seit dem Update auf iOS 11 kannst du Apps auch auslagern, um Ressourcen deines iPads für andere Dinge freizumachen. Gehe dazu in die Einstellungen, dann auf Allgemein und danach auf App-Speicher. Hierhin kannst du Apps verschieben und später wieder ohne Datenverlust wieder installieren. Sollte auch das nicht helfen, musst du mit deinem iPad vermutlich eine Werkstatt aufsuchen. Jetzt iPad (10. Generation) bestellen!* *Affiliate Link

    Android-Smartphones: Hast du auch eine Akkufresser-App?

    Gerade geladen und schon ist das Smartphone gefühlt halb leer? Schuld ist oft nicht der schwächelnde Akku, sondern eine App, die besonders viel Strom verbraucht. Was du dazu wissen musst, erfährst du hier. Es ist wie verhext: Eigentlich müsste dein Handy noch reichlich Energie haben, weil die letzte Ladung gerade ein paar Stunden har ist und trotzdem fällt die Akkuleistung bereits wieder rapide ab. Das kann an Apps liegen, die ständig im Hintergrund arbeiten, ohne dass du davon weißt. Akkufresser finden Um herauszufinden, ob du auch so eine energiehungrige App auf deinem Smartphone installiert hast, kannst du ganz einfach nachsehen. Gehe in Einstellungen. Dort tippst du auf den Menüpunkt Akku (bei älteren Geräten kann das auch unter Gerätewartung zu finden sein). Dann tippst du auch Akkunutzung oder Akkuverbrauch. Falls du beides nicht finden kannst, nutze die Suchfunktion deines Smartphones, möglicherweise ist der Punkt bei deinem Modell ein wenig versteckt abgelegt, geben sollte es ihn aber. Hier kannst du sehen, wie lange deine Akkuladung nach Kalkulation des Smartphones noch reicht und du bekommst aufgeschlüsselt, welche Funktionen in den letzten Stunden am meisten Energie gekostet haben. Bei den meisten Funktionen und Apps sollten ein oder zwei Prozent auftauchen. Wenn du hier eine App entdeckst, die deutlich mehr verbraucht hat, dann hast du deinen Akkufresser gefunden. Wenn dir nicht klar ist, welche Funktion eine App hat, die viel Energie verbraucht, kannst du einen Stopp erzwingen, um Strom zu sparen. Apps, die dein Handy wirklich braucht, um richtig zu funktionieren, werden in aller Regel in dieser Auflistung gar nicht auftauchen und lassen sich gar nicht so einfach von Hand abschalten. Im Zweifel kannst du googeln, um welche App es sich da eigentlich handelt und ob du sie brauchst. Stromsparen in Eigenregie Ab der Version 8 hat das Android-Betriebssystem eine eingebaute Akku-Optimierung an Bord, die sämtliche Aktivitäten im Hintergrund ganz allein auf ein Minimum reduziert. Das lässt sich unter Akku aktivieren. Tippe dazu auf Intelligenter Akku und adaptives Laden und schalte Intelligenter Akku ein. Das Smartphone merkt sich daraufhin, welche Apps von dir selten oder kaum verwendet werden, und führt diese dann nicht mehr im Hintergrund aus, ohne dass du dich selbst darum kümmern musst. So hält dein Akku zukünftig deutlich länger durch. Welche Maßnahmen du ergreifen kannst, um deinen Akku so lange wie möglich bei guter Leistung am Leben zu erhalten, erfährst du hier. Jetzt das Samsung Galaxy S21 bestellen!* Affiliate Link

    Android 14: Auf diese Neuerungen kannst du dich freuen!

    Vermutlich im Oktober erscheint zusammen mit den neuen Google Pixel-Smartphones auch das neueste Update fürs Betriebssystem. Welche neuen Features von Android 14 bereits bekannt sind, erfährst du hier. Noch ist nicht klar, wann welche Modelle das Update erhalten sollen, für Samsung-Besitzer sieht es in jedem Fall gut damit aus, Android 14 noch in diesem Jahr zu bekommen. Aber was kann die neueste Version? Neuerungen in Android 14 Die Schrift lässt sich deutlich stärker vergrößern als noch in Android 13. Dort waren maximal 130 Prozent möglich, beim neuen Update sind 200 Prozent Vergrößerung machbar. Damit können auch Nutzer, die nicht sonderlich gut sehen können, Texte für ihren Bedarf vergrößern. Nachrichten kannst du dir mit Android 14 deutlich auffälliger anzeigen lassen. Sowohl das Display als auch den Kamerablitz kannst du als optisches Signal nutzen, sogar beide gleichzeitig, wenn gewünscht. Beim Display lässt sich dazu auch die Farbe verändern. Die Zurück-Funktion wird mit Android 14 überarbeitet. Zukünftig bekommst du eine Vorschau während des Zurückwischens auf eine frühere Seite. Das Update soll auch ermöglichen, dass App-Entwickler ihre Produkte besser an Sprachen anpassen können, in denen grammatische Geschlechter vorkommen, wie Deutsch oder Französisch. Auch regionale Einstellungen sollen mit Android 14 möglich sein. So kannst du in deinem Smartphone einstellen, dass du beispielsweise das metrische System bevorzugst und nicht Feet und Inches angezeigt haben willst. Das Ende alter Apps naht. Ab Android 14 werden Apps nicht mehr installiert, die für Android 5.1 oder noch ältere Betriebssystem gemacht wurden. Bereits auf dem Smartphone befindliche Apps laufen aber weiter. Google begründet den Schritt mit Sicherheitsrisiken durch die alte Software. Berechtigungen für Apps kannst du mit Android 14 selektiver vornehmen. Statt auf den ganzen Speicher darf eine App dann nur noch auf einen Ordner zugreifen und beispielsweise keine Bilder von deinem Smartphone mehr nutzen. Ändert sich etwas in einer App, wird Android dir das ab Version 14 auch mitteilen. Bislang lag das im Aufgabenbereich der App-Anbieter, nun macht das Betriebssystem es selbst. Deine PIN kannst du mit Android 14 ohne visuelles Feedback eingeben, was es möglichen Beobachtern erschweren soll, deine PIN zu erkennen. Ist deine PIN sechs oder mehr Zahlen lang, brauchst du nicht mehr mit OK zu bestätigen. Allerdings ist das keine Pflicht, du kannst deine PIN-Eingabe auch so behalten, wie du sie gewohnt bist. Android 14 wird mehr Möglichkeiten bieten, selbst generierte Hintergründe (Wallpaper) zu erstellen. Auch beim Lockscreen wird es mehr Anpassungen geben, die du vornehmen kannst. Du suchst ein neues Smartphone? Hier lohnt sich das Stöbern!* *Affiliate Link

    So einfach erstellst du eine WhatsApp-Gruppe!

    Eine der beliebtesten Funktionen in der bekannten Kommunikations-App ist manchen Nutzern noch nicht klar. Hier erfährst du, wie du ganz schnell eine WhatsApp-Gruppe zusammenstellst. Obwohl WhatsApp nicht in allen Belangen selbsterklärend ist, eine Chatgruppe zusammenzustellen, ist kein Hexenwerk. Hier erfährst du, was du tun musst. So baust du eine Chatgruppe Öffne zuerst WhatsApp. Geh dann auf den Reiter Chat. Tippe jetzt auf Neue Gruppe, das ist das Symbol unten rechts auf dem Display. Jetzt suchst du aus deinen Kontakten, die automatisch auftauchen, alle Kontakte heraus, die in deine neue Gruppe sollen. Ihre Fotos tauchen daraufhin oben über den Kontakten auf. Wenn du fertig bist, drückst du auf den Pfeil rechts unten. Im nächsten Menü kannst du jetzt einen Gruppennamen oder einen Gruppenbetreff eingeben. Hier kannst du auch auswählen, ob sich die Nachrichten selbst löschen sollen oder nicht. Wenn du auf das Kamerasymbol tippst, kannst du noch ein Foto für die Gruppe aussuchen. Tippe auf OK, wenn du fertig bist. So lädst du weitere Mitglieder ein Als Gründer einer Gruppe bist du Gruppenadministrator. Tippe oben auf den Namen der Gruppe. Scrolle jetzt ein wenig nach unten, bis du den Punkt Mit Link einladen siehst. Jetzt hast du folgende Optionen: Link über WhatsApp senden, Link kopieren, Link teilen, QR-Code. Danach wählst du aus, wer den Link, in welcher Form auch immer, bekommen soll, um der Gruppe beizutreten – Fertig! Ab jetzt kannst du allen Mitgliedern in deiner neuen Gruppe Nachrichten, Fotos und Videos schicken. Und jederzeit neue Mitglieder einladen oder inaktive entfernen. Jetzt Smartphone-Hülle bestellen!* *Affiliate Link