• Home

Mobilität von morgen: Hamburg kündigt Pilotprojekt mit E-Kleinbussen an

27.07.2023 um 17:00 Uhr
    Ein kleiner E-Bus in Silber, der auf einer Messe in Las Vegas dem Publikum vorgestellt wird. Der Blick ist von vorn auf den Bus gerichtet. | © Getty Images/David Becker Klein, aber mit edler Ausstattung, so zeigt sich der Holon Mover bald auf Hamburgs Straßen. | ©Getty Images/David Becker

    Er heißt Holon Mover und soll nach Meinung des HVV die Revolution im öffentlichen Nahverkehr einläuten. Das musst du über den neuen Kleinbus wissen.

    Bis 2023 sollen nach den Plänen der Hamburger Hochbahn bis zu 10000 Holon Mover in der ganzen Stadt unterwegs sein. Der Hersteller aus Paderborn soll das Gros davon im eigenen Werk bauen. Aber welches Prinzip steckt dahinter?

    Ein Gefühl von Oberklasse

    Die Zielsetzung ist ehrgeizig. Der Holon Mover hat nach Meinung das Hochbahn-Chefs Henrik Falk „die reale Chance, die Mobilitätswende hinzubekommen“. Man müsse für die Menschen, die heute noch zu Recht in großen Stückzahlen mit dem eigenen Pkw unterwegs seien, ein neues System entwickeln. Dazu soll der Holon Mover, etwa fünf Meter lang und mit einem E-Motor mit knapp 300 Kilometer Reichweite ausgestattet, HVV-Kund:innen vor der Haustür abholen – vollautomatisch, ohne eigenen Fahrer. Buchbar soll der Holon per App sein und die angegebene Adresse anfahren.

    Verkehrssenatorin Anjes Tjarks sieht einen weiteren Pluspunkt bei der Optik. Der Holon Mover, der Platz für 15 Fahrgäste biete, sei edel ausgestattet und können so einen Komfort bieten, der der Oberklasse von Autos Konkurrenz machen würde.

    Zudem sei der Bus barrierefrei, verfüge über eine automatische Rampe, einen gesicherten Rollstuhlplatz und Audio- und Videohilfen für die Passagiere. So soll Mobilität in Hamburg nachhaltiger, sicherer und inklusiver werden.

    Test ab 2025

    Der Holon Mover ist dabei ab 2025 als Teil des Hamburg-Takts eingeplant. Alle fünf Minuten sollen die Menschen in der Stadt ein Mobilitätsangebot nutzen können, zumindest tagsüber. Eines davon – der Holon. Der soll nach dem Willen des HVV und des Senats dabei vor allem die Randgebiete der Stadt besser einbinden.

    Momentan fahren in Hamburg etwa 1500 HVV-Busse, so lässt sich ganz gut abschätzen, was für ein gewaltiges Unterfangen es ist, bis 2023 10000 Kleinbusse anzuschaffen und in den Mobilitätsplan zu integrieren. Man darf wohl davon ausgehen, dass auch andere Großstädte in Deutschland sich dieses Pilotprojekt genau ansehen werden. Denn die Grund-Idee der On-Demand-Mobilität ist durchaus auch in anderen Städten ein Thema. Gerade, weil immer mehr Metropolen in Europa den Individualverkehr in Form von Pkw aus den Innenstädten verbannen – und hier eine Alternative brauchen. Wie die Holon Mover klimaneutral geladen werden sollen, dazu hat der Hamburger Senat sich bisher nicht geäußert. In Sachen Erneuerbare Energien, die für Grünen Strom notwendig wären, gehört das Land Hamburg nicht zu den Vorreitern beim Ausbau. Aber das kann sich bis 2030 ja noch ändern.

    Auch interessant:

    Du willst ein E-Bike anschaffen? Das musst du wissen!

    Die neuen Fahrräder mit kleinem Elektromotor sind seit einigen Jahren die Shooting-Stars im Verkehr. Wenn du auch darüber nachdenkst, dir ein E-Bike (auch Pedelec genannt) anzuschaffen, solltest du ein paar wichtige Fakten kennen. Das E-Bike ist aus dem modernen Stadtbild nicht mehr wegzudenken. Selbst viele Firmen bieten ihren Mitarbeitern Job-Räder an, die dich mühelos zur Arbeit und wieder nach Hause bringen, ohne dass du nach jeder Fahr komplett durchgeschwitzt bist. Eine gute Alternative zur Fahrt mit dem Auto oder vollen Bussen oder Bahnen. Damit du keine bösen Überraschungen erlebst, gilt es, vorher ein paar Entscheidungen zu treffen. Das richtige Rad für dich Zuerst einmal – die meisten als E-Bike geführten Räder sind eigentlich Pedelecs. Denn E-Bikes im engen Sinn sind eher Mofas mir deutlich stärkerem Motor. Aber der Name E-Bike hat sich auch für die Pedelecs durchgesetzt. Und welches passt für dich? Es gibt verschiedene Modelle für bestimmte Zwecke: Trekking-E-Bike: ein Allrounder-Modell für Stadt und leichte Radtouren, kann flaches und leicht hügeliges Gelände gut bewältigen, kann Gepäck transportieren Cross-E-Bike: auch ein Allrounder, der allerdings kein Gepäck mitnimmt, dafür auch abseits von Straßen und Wegen gut zurechtkommt Hardtail-E-Bike: der Schwerpunkt liegt hier auf Mountainbiking, aber die Modelle kommen auch in der Stadt zurecht, der Fokus liegt auf einem stabilen Rahmen, nicht ganz leicht Fully-E-Bike: echtes Mountainbike mit guter Federung, das den klaren Schwerpunkt aufs Fahren in der Natur legt, bei Steigungen ordentlich hilft und rasante Abfahrten erlaubt City-E-Bike: hier ist der Name Programm, ein nach Straßenverkehrsordnung ausgestattetes E-Bike mit wenig Gängen für flache und befestigte Straßen E-Faltrad: ideal für Pendler, die das E-Bike auch mit in die Bahn nehmen möchten – klein, kompakt, leicht E-Rennrad: für sportliche Ansprüche, leicht und schnell, genügt auch aktiven Nutzern, die nach Feierabend noch etwas für die Fitness tun wollen E-Lastenrad: praktisch, vielseitig, robust – mit einem solchen Modell sind vor allem Familien mit kleinen Kindern gut aufgestellt Wo sollte der Motor sitzen? Verschiedene Modell bauen den Motor an unterschiedlichen Stellen ein. Empfohlen wird meist ein Motor, der in der Mitte des E-Bikes verbaut ist. Vorne verlagert ein Motor oft die Gewichtsverhältnisse des Modells nachteilig, Heckmotoren übertragen zwar die Kraft gut aufs Hinterrad, sind aber mitunter auch nicht gut austariert. Mittelmotoren hingegen haben sich als verschleißarm und leise erweisen und beeinflussen das Fahrverhalten kaum. Beim Akku werden meist Modelle empfohlen, die im Rahmen integriert sind. Dort ist der Schutz vor Stoßschäden und ähnlichen Dingen am besten gegeben. Über die Stärke des Akkus solltest du gemeinsam mit dem Fachhändler je nach Bedarf entscheiden. Denn wenn du täglich nur eine halbe Stunde damit fährst, ist ein überdimensionierter Akku nicht nur zu schwer und zu teuer, sondern auch schlicht überflüssig. Qualität solltest du allerdings großschreiben, Billig-Akkus, so haben Langzeittests gezeigt, sind unter dem Strich meiste teurer, da sie öfter ausgetaucht werden müssen. Jetzt ein City-E-Bike bestellen!* *Affiliate Link

    E-Scooter: Diese Regeln gelten für die flotten Flitzer!

    Einen Führerschein benötigst du nicht, um einen E-Scooter nutzen zu können. Dennoch gelten viele Vorschriften auch für E-Scooter. Welche das sind, erfährst du hier. Ordentlich feiern und deshalb lieber das Auto stehenlassen und einen E-Scooter nutzen, um nach Hause zu kommen? Nach aktueller Rechtsprechung keine gute Idee! Denn Fahren eine E-Scooters unter Alkoholeinfluss ist nicht erlaubt. Grenzwerte niedrig Unlängst wurde ein Mann vor Gericht wegen des Fahrens eines E-Scooters mit mehr als 1,5 Promille Alkohol im Blut zum Verlust seines Auto-Führerscheins verurteilt. Das Gericht urteilte, dass hier die gleichen Regeln gelten würden wie für andere Kleinstfahrzeuge. Ab 0,5 Promille hat das Konsequenzen, ab 1,1 Promille machst du dich strafbar, wenn du einen E-Scooter fährst. Die Strafen sind nicht ohne. Das kann dir passieren: Geldstrafe zwischen 500 und 1500 Euro Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr Zwei Punkte in Flensburg Sechs Monate Fahrverbot Führerscheinverlust Wem der Führerschein entzogen wurde, darf dann auch keinen E-Scooter mehr fahren, obwohl der grundsätzlich gar keine Fahrerlaubnis benötigt. Bei Sichtung der Statistik wird klar, warum die deutschen Gerichte so rigoros handeln. So gab es 2021 fast 5000 Personen bei Unfällen mit E-Scootern verletzt, fünf starben. Und in fast 90 Prozent der Fälle waren die E-Scooter-Fahrer dabei alkoholisiert. Das darf nach Ansicht der deutschen Justiz kein Kavaliersdelikt sein, sondern muss entsprechend geahndet werden. Weitere E-Scooter-Regeln, die du kennen solltest Eine Helmpflicht besteht nicht, angesichts der Unfall-Statistiken gibt es aber eine klare Empfehlung, zur eigenen Sicherheit einen Helm zu tragen. Du darfst nur allein auf einem E-Scooter fahren und niemanden mitnehmen. Das gilt auch dann, wenn zwei Personen das zulässige Gesamtgewicht nicht überschreiten. Die Nutzung von Smartphones beim Fahren ist genauso untersagt wie beim Autofahren – und wird auch so bestraft. Das Fahren auf Gehwegen ist nicht gestattet. In Fußgängerzonen sind E-Scooter nur erlaubt, wenn sie ausdrücklich freigegeben wurden. Du darfst einen E-Scooter auch nicht so am Straßenrand oder Bürgersteig abstellen, dass andere Verkehrsteilnehmer behindert werden. Die Nutzung eines E-Scooter ist also keineswegs so frei und einfach, wie es die Werbung suggeriert. Für Fehlverhalten im Verkehr wirst du auc h auf einem E-Scooter zur Rechenschaft gezogen. Fun Fact: In der französischen Hauptstadt waren die Einwohner so sehr von den Elektro-Flitzern genervt, dass sie dort ab dem 1. September 2023 komplett verboten sind! In Deutschland sind solche Verbote bislang nicht angedacht, obwohl auch hier viele Fußgänger sich von den E-Scootern belästigt fühlen. Jetzt E-Scooter-Helm bestellen!* *Affiliate Link