Kalorienarm Schlemmen: Kartoffel-Gemüse-Pfanne mit Dip

19.08.2023 um 16:00 Uhr
    Brokkoli, Zucchini und Möhren befinden sich zusammen mit etwas Oregano und einem Rosmarinzweig in einer Auflaufform. Das Gemüse kommt gerade frisch gebraten aus dem Ofen und steht auf dem Tisch neben einen Salz und Pfefferstreuer. Daneben liegt eine Zitronenspalte. | © Getty Images / vaaseenaa Schlemmen ohne Reue: Mit unserer Gemüse-Pfanne ist das ganz einfach. | ©Getty Images / vaaseenaa

    Lecker kann gesund sein. Mit den richtigen Zutaten gelingt dir nämlich kinderleicht ein nahrhaftes und schmackhaftes Gericht zum satt schlemmen. Alles was du brauchst, ist etwas Zeit, viel Gemüse und einen frischen Dip. Fertig ist eine kalorienarme und fettreduzierte Kartoffel-Gemüse-Pfanne mit richtig viel Geschmack. 

    Hier geht es zum Rezept für die Kartoffel-Gemüse-Pfanne mit Dip:

    Für 4 Portionen:

    • 750 g Kartoffeln
    • 1 Zucchini 
    • 1 Paprika
    • 2 Karotten
    • 1 TL Paprikapulver, edelsüß
    • 1 TL Kurkuma
    • 1 TL Oregano
    • 1 EL Öl
    • 150 g Naturjoghurt (1,5 Prozent Fettanteil)
    • 3 Knoblauchzehen
    • 1 Zitrone
    • 1 Mini-Gurke, unbehandelt
    • 4 EL TK-Dill
    • Salz und Pfeffer, zum Abschmecken

    Zubereitung:

    Den Backofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.

    Kartoffeln schälen, waschen und in dünne Scheiben schneiden. Zucchini waschen, vierteln und in Würfel schneiden. Paprika waschen, entkernen, vierteln und ebenfalls in Würfel schneiden. Karotten schälen, von den Enden befreien und in Scheiben schneiden.

    Gemüse in einer Schüssel mit Öl, Salz, Pfeffer, Paprikapulver, Oregano und Kurkuma schwenken.

    Gemüse auf ein Backblech geben, etwas Wasser hinzufügen und für circa 30 - 40 Minuten im Ofen garen. Dabei mehrmals wenden.

    In der Zwischenzeit den Dip zubereiten. Dazu Gurke samt Schale raspeln und Zitrone auspressen. Knoblauch abziehen und sehr fein hacken. Die Hälfte des Zitronensaftes mit Joghurt, Gurke und Knoblauch vermischen und mit Dill, Salz und Pfeffer abschmecken.

    Das Gemüse aus dem Ofen nehmen und mit dem Dip servieren.

    Tipp: Du kannst die Gemüsepfanne auch sehr gut in der Heißluftfritteuse zubereiten. Hierzu einfachh die Heißluftfritteuse auf 200 Grad vorheizen und wie oben beschrieben vorgehen. Die Kartoffeln und Karotten für 20 Minuten in die Heißluftfritteuse geben und nach 10 Minuten die Paprika und Zucchini dazugeben. Das Gemüse zwischendurch wenden. Und fertig. 

    Keine Heißluftfritteuse zu Hause? Kein Problem. Nimm einfach an unserem Gewinnspiel teil. Zu gewinnen gibt es den neuen Ninja Speedi – Rapid Cooking System & Heißluftfritteuse. Viel Glück! 

    Hier geht es zum Gewinnspiel.

    Viele weitere tolle Gewinnspiele findest du hier.

    Vielleicht auch interessant:

    Die Keto-Diät: unnötiger Hype oder Abnehmwunder?

    Die Keto-Diät ist der neue Trend in puncto Abnehmen und längst nicht mehr nur den Fitness-Freaks und Ernährungsexperten ein Begriff. Doch wie funktioniert die ketogene Ernährung eigentlich? Und auf welche Lebensmittel muss verzichtet werden? Hier erfährst du die wichtigsten Fakten rund um den Abnehm-Hype.  Wie funktioniert die Keto-Diät? Wer sich ketogen ernährt, nimmt sehr wenig Kohlenhydrate, dafür aber viel Fett und reichlich Eiweiß zu sich. Ernährt man sich über einen längeren Zeitraum ketogen, greift der Körper anstelle von Kohlenhydraten verstärkt auf die sogenannten Ketonkörper als Energiequelle zurück, welche sich der Körper aus den Fettreserven der Leber zieht. Dieser Prozess nennt sich Ketose-Modus. Wie viele Kohlenhydrate sind während der Keto-Diät erlaubt? Bei der Keto-Diät werden Kohlenhydrate radikal eingespart. Bei einer täglichen Kohlenhydratzufuhr von weniger als 50 Gramm wechselt der Körper nämlich überhaupt erst in den gewünschten Ketose-Modus. Zum besseren Verständnis: Eine Banane enthält bereits 30 Gramm Kohlenhydrate, eine halbe Scheibe Vollkornbrot 20 Gramm. Der Richtwert von 50 Gramm ist somit sehr schnell erreicht. Die Höchstmenge nicht zu überschreiten, beinhaltet daher einen enorm strikten Diätplan, der keine Ausnahmen zulässt und deutlich von einer gesunden Ernährung abweicht. Was darf ich essen und was nicht? Aufgrund der stark begrenzten Zufuhr von Kohlenhydraten während der Keto-Diät ist der Verzehr von kohlenhydratreichen Lebensmitteln wie Brot und Nudeln kaum realisierbar. Die Hauptenergielieferanten während einer Keto-Diät sind Fette: Sie liefern zwischen 60 und 90 Prozent der zugeführten Kalorien. Der Anteil der Proteine liegt bei 10 bis 40 Prozent. Folgende Lebensmittel sind während der Keto-Diät erlaubt: Pflanzenöle Butter und Sahne fettreicher Fisch fettreiches Fleisch fettreicher Käse Eier Nüsse und Samen Avocados Pilze Stärkearmes Gemüse Brot oder Brötchen darf man verzehren, wenn diese aus Leinsamen, Mandelmehl oder anderen Saaten, gepaart mit Fetten oder Ölen und Eiern hergestellt sind. Auf folgende Lebensmittel soll bei einer Keto-Diät sollte verzichtet werden: Zucker Getreideprodukte Hülsenfrüchte Stärkereiches Gemüse (z. B. Kartoffeln) Zuckerreiches Gemüse (z. B. Möhren)  Obst Gezuckerte Softdrinks Alkohol Alle verarbeiteten Lebensmittel (z. B. Pizza oder Schokolade) Kann ich mit der Keto-Diät abnehmen? Das Abnehmen mit der Keto-Diät ist möglich. Das gilt insbesondere für die Anfangszeit. Allerdings ist dies vorwiegend Wasser, welches der Körper zu Beginn einer jeden Diät verliert.  Ob diese Ernährungsform nun besser funktioniert als andere Diäten, ist nicht abschließend geklärt. Am Ende entscheidet das Kalorien-Defizit darüber, ob ein Körper an Gewicht verliert oder nicht. Dabei ist es egal, ob die Kalorien aus Kohlenhydraten oder aus Fetten stammen. Verbraucht ein Körper mehr Kalorien als er aufnimmt, wird er an Gewicht verlieren. Zudem wird in der Ernährungswissenschaft über die noch fehlenden Studien zu den Langzeitauswirkungen von Low-Carb-Diäten, wie der Keto-Diät, diskutiert. Zu guter Letzt darf nicht vergessen werden, dass Diäten oft den bekannten Jo-Jo-Effekt nach sich ziehen, da die eingeschränkte Ernährung oftmals nur temporär erfolgt. Die anschließende „normale“ Ernährung hat dann zur Folge, dass der Körper wieder an Gewicht zunimmt. Somit ist nur eine langfristige Ernährungsanpassung für ein effektives und gesundes Abnehmen geeignet.  

    Weiterlesen