Darum sind Salatgurken so gut für dich

09.06.2023 um 23:37 Uhr
    Darum sind Salatgurken so gut für dich | ©  Getty Images / Luis Alvarez Gurken sind die perfekte Ergänzung zu einer gesunden Ernährung  | © Getty Images / Luis Alvarez

    Salatgurken sind nicht nur erfrischend und lecker, sondern haben auch viele gesundheitliche Vorteile. Das knackige Grüngemüse ist reich an Nährstoffen und Wasser und somit eine ideale Wahl für eine gesunde Ernährung. Was die Gurke so besonders macht, erfährst du in diesem Artikel.

    Deshalb sind Gurken so gesund!

    • Geringer Kalorien- und Fettgehalt: Gurken sind kalorienarm und enthalten wenig Fett. Für Menschen, die abnehmen oder ihr Gewicht halten möchten, sind sie daher ein ideales Lebensmittel. Durch den Verzehr von Salatgurken wird man also satt, ohne dass dabei viele Kalorien oder Fett aufgenommen werden.
       
    • Reich an Wasser: Gurken bestehen zu ca. 95% aus Wasser. Das macht sie besonders an heißen Tagen oder während des Trainings zu einem ausgezeichneten Flüssigkeitslieferanten. Auch zur Entgiftung des Körpers und zur Unterstützung des Stoffwechsels trägt der hohe Wassergehalt der Gurke bei.
       
    • Ballaststoffe: Gurken enthalten Ballaststoffe, die für eine gesunde Verdauung wichtig sind. Ballaststoffe beugen Verstopfung vor und fördern einen regelmäßigen Stuhlgang. Auch das Risiko von Herzerkrankungen, Typ-2-Diabetes und bestimmten Krebsarten kann durch eine ausreichende Ballaststoffzufuhr gesenkt werden.
       
    • Antioxidantien: In Salatgurken sind verschiedene Antioxidantien wie Vitamin C und Beta-Carotin enthalten. Diese helfen, schädliche freie Radikale im Körper zu neutralisieren und oxidativen Stress zu reduzieren. Auf diese Weise kann chronischen Krankheiten wie Herzkrankheiten und bestimmten Krebsarten möglicherweise vorgebeugt werden.
       
    • Vitamine und Mineralstoffe: Salatgurken sind eine gute Quelle für verschiedene Vitamine und Mineralstoffe wie Vitamin K, Vitamin A, Kalium und Magnesium. Vitamin K ist wichtig für die Blutgerinnung und die Knochengesundheit, während Vitamin A für die Sehkraft und das Immunsystem benötigt wird. Für einen normalen Blutdruck und gesunde Muskeln sind Kalium und Magnesium unerlässlich.
       
    • Hautpflege: Gurken können auch äußerlich angewendet werden, um die Haut mit Feuchtigkeit zu versorgen und zu erfrischen. Das Auflegen von Gurkenscheiben auf die Haut kann helfen, die Feuchtigkeit der Haut zu bewahren, Hautirritationen zu lindern und sogar Sonnenbrand zu mildern.

    Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, Gurken in deine Ernährung zu integrieren. Du kannst sie frisch in Salaten zubereiten, in Smoothies verwenden, als gesunde Zwischenmahlzeit mit Hummus oder Quark genießen oder sogar leckeres Gurkenwasser zubereiten, um dich mit Flüssigkeit zu versorgen. Lass es dir schmecken!

    Vielleicht auch interessant:

    Superfood Kurkuma: Die Geheimwaffe für deine Gesundheit

    Kurkuma gilt als das Superfood. Dem Gewürz werden zahlreiche Wirkungen zugeschrieben. So soll es zum Beispiel Arthrose, Diabetes und Alzheimer entgegenwirken, das Risiko von Herzkrankheiten senken und chronische Entzündungen mindern. Kein Wunder, dass der Absatz von Kurkuma als Nahrungsergänzungsmittel boomt. Doch wie gesund ist das Gewürz wirklich? Was ist Kurkuma? Wenn im allgemeinen Sprachgebrauch von Kurkuma die Rede ist, handelt es sich um Curcumin, den Wirkstoff, der in der Kurkuma-Knolle, also der Wurzel der Pflanze, enthalten ist. Die Kurkumapflanze gehört zur Gattung Curcuma von der es in etwa hundert Arten gibt. Gerne passiert es, dass die Kurkuma-Knolle beim Einkauf mit der Ingwer-Knolle verwechselt wird. Das liegt daran, dass sie zu der Familie der Ingwergewächse gehört. Wer allerdings genau hinschaut, erkennt die optischen Unterschiede schnell. Die Kurkuma-Knolle hat eine dunkelbraune Schale. Schält man diese ab, kommt das orange Innenleben zum Vorschein. Ingwer hingegen hat eine hellbeige Schale und ist in ihrem Inneren Gelb.  Wobei kann Curcumin helfen? Zuverlässige Studien, die belegen, dass Curcumin beim Menschen wirkt, gibt es kaum. Zulassungen als Arzneimittel gibt es in Deutschland ebenfalls nicht. Es gibt allerdings einige wenige Untersuchungen, die bestätigen, dass Curcumin Entzündungen, verursacht durch Erkrankungen wie dem Reizdarmsyndrom oder Arthrose, lindern kann. Das liegt daran, dass Curcumin entzündungshemmende und zeitgleich antioxidative Eigenschaften besitzt. Auch bei Magen-Darm-Beschwerden kann Curcumin behilflich sein. Wer unter leichten Verdauungsbeschwerden wie Blähungen, Verstopfung und Völlegefühl leidet, kann diese mit der Einnahme von Curcumin etwas lindern. Für Curcumin wurde eine gallenflussfördernde Wirkung festgestellt, die sich positiv bei Verdauungsbeschwerden auswirken kann.  Wie wird Curcumin eingenommen? Wer die frische Kurkuma-Wurzel als Gewürz nicht mag, kann auch Kurkuma-Extrakte in Form von Kapseln einnehmen. Dabei gibt es allerdings einiges zu beachten: Laut der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) und des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) beträgt die akzeptable tägliche Aufnahmemenge langfristig maximal 3 mg Curcumin pro Kilogramm Körpergewicht pro Tag. Ab und zu einmal eine Kapsel zu schlucken, wird allerdings keinen Effekt haben. Curcumin sollte regelmäßig und gewissenhaft eingenommen werden. Was gilt es beim Kauf zu beachten? Da es sich beim Curcumin um ein Lebensmittel und kein Medikament handeln, verwenden die Hersteller in den Nahrungsergänzungsmitteln je nach Produkt und Anbieter völlig unterschiedliche Zutaten. Darum solltest du beim Kauf unbedingt darauf achten, woher das Produkt stammt, welche Inhaltsstoffe enthalten sind und wie es hergestellt wurde. Kauf das Produkt daher am besten in der Apotheke. Welche Risiken gibt es? Bei ernsthaften Erkrankungen sollte das Gewürz niemals als Einzeltherapie angewendet werden und Produkt, Dosierung und mögliche Nebenwirkungen unbedingt mit dem Arzt abgesprochen werden. Auch Curcumin kann überdosiert werden und unerwünschte Nebenwirkungen nach sich ziehen. So kam beispielsweise eine amerikanische Studie aus dem Jahr 2023 zu dem Ergebnis, dass Curcumin mit Leberschäden in Verbindung stehen könnte. Auch Allergien kann das Gewürz auslösen. Aus Sicherheitsgründen sollten zudem Schwangere, Stillende und Menschen, die an Gallensteinen leiden, ganz auf Kurkuma als Nahrungsergänzungsmittel verzichten.

    Weiterlesen