• Home

Abnehmen leicht gemacht: Wie Apfelessig Pfunde zum Purzeln bringt

26.04.2024 um 10:00 Uhr
    Apfelessig im Glas mit Maßband  | © Adobe Stock/ Surasak Mit Apfelessig abnehmen: Kann das funktionieren? | ©Adobe Stock/ Surasak

    Der Sommer steht vor der Tür, doch die Bikinifigur lässt zu wünschen übrig? Zwei Teelöffel Apfelessig am Tag sollen nun den Durchbruch bringen. Was steckt hinter dem Abnehm-Trend und funktioniert er wirklich? Überzeug dich selbst.

    Apfelessig als Abnehm-Booster

    Das Prinzip ist ganz einfach: Löse ein bis zwei Teelöffel Apfelessig in ein Glas Wasser auf, rühr alles gut um und fertig ist der Power-Drink. Bei täglichem Verzehr sollen damit Verdauung und Fettverbrennung angekurbelt werden. Außerdem wirkt Apfelessig entgiftend und reguliert den Blutzuckerspiegel, was Heißhungerattacken abwehrt. Klingt zwar unkompliziert, aber aufgepasst: Ein Lebensmittel, das die Pfunde von allein purzeln lässt, gibt es nicht. Somit ersetzt auch der Apfelessig keine ausgewogene Ernährung und viel Bewegung – es beschleunigt nur den Prozess.

    Kochbuch: 111 High-Protein-Rezepte: Mit eiweißreichem Essen gesund - direkt bei Amazon bestellen*

    Kaffee mit Ingwer zum Abnehmen?

    So wirkt Apfelessig am besten

    Um gute Erfolge mit der Apfelessig-Diät zu erzielen, solltest du auf eine ausgewogene und kalorienreduzierte Ernährung achten. Sehr effektiv: Bereite deine Mahlzeiten ebenfalls mit Apfelessig zu. Die appetithemmende Wirkung des Essigs hilft dir dabei, kleinere Portionen einzuhalten und dich nicht zu überessen. Vor allem fettarme Produkte und viel Gemüse und Obst versprechen die besten Ergebnisse. Generell gilt: Nehme weniger Energie durch Nahrung auf, als dass du sie durch Bewegung verbrennst. Eine gute Möglichkeit, um das zu überprüfen, ist das Tracken von Kalorien.

    Keine Langzeitstudien bisher

    Bereits im Jahr 2009 untersuchte eine Studie aus Japan die Wirkung von Apfelessig auf den Abnehmerfolg der Testpersonen. Auch später folgte eine weitere Studie im Libanon. Bei beiden Testungen kamen die Forscher auf das gleiche Ergebnis: Mehr hilft mehr. Das heißt, bei den Personen, die am meisten Apfelessig (15ml in 250ml Wasser) zu sich nahmen, verschwanden die meisten Kilos. Trotz des Erfolgs der Studie sollte Apfelessig mit Vorsichtig konsumiert werden. In beiden Fällen handelte es sich hier nicht um Langzeitstudien. Wie sich die tägliche Aufnahme von Apfelessig in der Zukunft auswirkt, bleibt somit vorerst unklar.

    *Affiliate-Link

    Vielleicht auch interessant:

    Die Keto-Diät: unnötiger Hype oder Abnehmwunder?

    Die Keto-Diät ist der neue Trend in puncto Abnehmen und längst nicht mehr nur den Fitness-Freaks und Ernährungsexperten ein Begriff. Doch wie funktioniert die ketogene Ernährung eigentlich? Und auf welche Lebensmittel muss verzichtet werden? Hier erfährst du die wichtigsten Fakten rund um den Abnehm-Hype.  Wie funktioniert die Keto-Diät? Wer sich ketogen ernährt, nimmt sehr wenig Kohlenhydrate, dafür aber viel Fett und reichlich Eiweiß zu sich. Ernährt man sich über einen längeren Zeitraum ketogen, greift der Körper anstelle von Kohlenhydraten verstärkt auf die sogenannten Ketonkörper als Energiequelle zurück, welche sich der Körper aus den Fettreserven der Leber zieht. Dieser Prozess nennt sich Ketose-Modus. Wie viele Kohlenhydrate sind während der Keto-Diät erlaubt? Bei der Keto-Diät werden Kohlenhydrate radikal eingespart. Bei einer täglichen Kohlenhydratzufuhr von weniger als 50 Gramm wechselt der Körper nämlich überhaupt erst in den gewünschten Ketose-Modus. Zum besseren Verständnis: Eine Banane enthält bereits 30 Gramm Kohlenhydrate, eine halbe Scheibe Vollkornbrot 20 Gramm. Der Richtwert von 50 Gramm ist somit sehr schnell erreicht. Die Höchstmenge nicht zu überschreiten, beinhaltet daher einen enorm strikten Diätplan, der keine Ausnahmen zulässt und deutlich von einer gesunden Ernährung abweicht. Was darf ich essen und was nicht? Aufgrund der stark begrenzten Zufuhr von Kohlenhydraten während der Keto-Diät ist der Verzehr von kohlenhydratreichen Lebensmitteln wie Brot und Nudeln kaum realisierbar. Die Hauptenergielieferanten während einer Keto-Diät sind Fette: Sie liefern zwischen 60 und 90 Prozent der zugeführten Kalorien. Der Anteil der Proteine liegt bei 10 bis 40 Prozent. Folgende Lebensmittel sind während der Keto-Diät erlaubt: Pflanzenöle Butter und Sahne fettreicher Fisch fettreiches Fleisch fettreicher Käse Eier Nüsse und Samen Avocados Pilze Stärkearmes Gemüse Brot oder Brötchen darf man verzehren, wenn diese aus Leinsamen, Mandelmehl oder anderen Saaten, gepaart mit Fetten oder Ölen und Eiern hergestellt sind. Auf folgende Lebensmittel soll bei einer Keto-Diät sollte verzichtet werden: Zucker Getreideprodukte Hülsenfrüchte Stärkereiches Gemüse (z. B. Kartoffeln) Zuckerreiches Gemüse (z. B. Möhren)  Obst Gezuckerte Softdrinks Alkohol Alle verarbeiteten Lebensmittel (z. B. Pizza oder Schokolade) Kann ich mit der Keto-Diät abnehmen? Das Abnehmen mit der Keto-Diät ist möglich. Das gilt insbesondere für die Anfangszeit. Allerdings ist dies vorwiegend Wasser, welches der Körper zu Beginn einer jeden Diät verliert.  Ob diese Ernährungsform nun besser funktioniert als andere Diäten, ist nicht abschließend geklärt. Am Ende entscheidet das Kalorien-Defizit darüber, ob ein Körper an Gewicht verliert oder nicht. Dabei ist es egal, ob die Kalorien aus Kohlenhydraten oder aus Fetten stammen. Verbraucht ein Körper mehr Kalorien als er aufnimmt, wird er an Gewicht verlieren. Zudem wird in der Ernährungswissenschaft über die noch fehlenden Studien zu den Langzeitauswirkungen von Low-Carb-Diäten, wie der Keto-Diät, diskutiert. Zu guter Letzt darf nicht vergessen werden, dass Diäten oft den bekannten Jo-Jo-Effekt nach sich ziehen, da die eingeschränkte Ernährung oftmals nur temporär erfolgt. Die anschließende „normale“ Ernährung hat dann zur Folge, dass der Körper wieder an Gewicht zunimmt. Somit ist nur eine langfristige Ernährungsanpassung für ein effektives und gesundes Abnehmen geeignet.  

    Süßungsmittel zum Abnehmen: So gesund sind die Zuckeralternativen wirklich

    Zuckeralternativen sind aus der Fitness-Szene nicht mehr wegzudenken. Bodybuilder und Sportjunkies schwören auf die Aromabomben und bewerben diese auch fleißig in den sozialen Medien. Aber was steckt hinter den süßen Tröpfchen und Pülverchen und sind sie eventuell sogar gefährlich? Wir zeigen, was es mit dem Fitness-Hype auf sich hat und verraten, ob der Zuckerersatz wirklich eine gesunde Alternative ist. Egal, ob auf Instagram oder bei TikTok – das Aromapulver Chunky Flavour der Marke More Nutrition und die Aromatropfen Flavdrops von Myprotein werden in der Fitness-Szene gehypt. Das Pulver und die Drops, die zum Aromatisieren und Süßen von Getränken und Speisen dienen, verwandeln laut Hersteller fettarme, aber langweilige Lebensmittel wie Quark zu leckeren Desserts, die nicht dick machen. Dies funktioniert, weil drei Gramm des Aromapulvers Chunky Flavor beispielsweise ganze 50 Gramm Zucker ersetzen sollen und so beim Abnehmen helfen. Doch die Zutatenliste beider Süßungsmittel lassen aufhorchen. Die Nährwerte Für eine gesunde Ernährung ist der Konsum vollwertiger und möglichst unverarbeiteter Lebensmittel wichtig. Im Gegensatz dazu sind Chunky Flavour und FlavDrops hochverarbeitete Produkte, die aus zahlreichen Inhaltsstoffen wie beispielsweise Sucralose bestehen. Je nach Geschmacksrichtung sind weitere Zutaten wie Inulin, Zucker, Salz, Palmfett und diverse andere Zusatzstoffe enthalten. Keine dieser Zutaten hat etwas in einer gesunden und nachhaltigen Ernährung zu suchen. Überraschend ist auch, dass der "perfekte Zuckerersatz", wie ein Hersteller sein Produkt beschreibt, ebenfalls Zucker enthält. Der Geschmack  „Hazelnut“, „Butter Biscuit“, „Banarama“ - solche Namen lassen die Geschmacksknospen direkt erblühen. Man darf sich hier allerdings nicht täuschen lassen. Um diese Geschmacksrichtungen herstellen zu können, bedarf es einiges an Chemie und die schmeckt man auch. Unnatürlich und sehr süß, so schmecken die Zuckeralternativen. Wer eine leicht süßliche und natürliche Note bevorzugt, der kann mit beiden Ersatzstoffen eher wenig anfangen. Es gibt allerdings einige Menschen, die den Geschmack mögen, es hängt also von den individuellen Präferenzen ab. Das Resultat Am Ende musst du selbst entscheiden, ob du diese Produkte kaufen möchtest. Gerade in puncto Geschmack gehen die Meinungen auseinander. Bedenke nur , dass keines der beiden Produkte ein echter Ersatz für Zucker ist. Sie sind nur zuckerreduzierte Alternativen, welche dazu auch noch mit vielen anderen Zutaten angereichert sind. Doch sind Chunky Flavor und Flavdrops nun eine gute Alternative zu Zucker? Die enthaltenen Süßungsmittel für sich genommen, schaden zumindest nicht, wenn man die tägliche Tagesdosis einhält. Die restlichen Zutaten sind zu hinterfragen. Möchtest du nur den Kaffee ohne Zucker süßen wollen, solltest du direkt zu einem Süßungsmittel greifen, denn das hat weniger Kalorien, ist deutlich günstiger und kommt zumindest ohne weitere Zutaten aus. Möchtest du deinen Quark süßen wollen, sind frisches Obst und etwas Agavendicksaft die bessere Wahl. Das schmeckt und gibt deinem Körper alle Nährstoffe und Vitamine, die er braucht.