• Home

Günther Jauch klagt gegen Story der Kaulitz-Zwillinge: "Sollen wissen, dass ich nicht aufgebe"

07.07.2023 um 12:15 Uhr
    Günther Jauch verklagt die Kaulitz-Brüder | © Imago Günther Jauch geht juristisch gegen eine erfundene Story vor, die von den Kaulitz-Zwillinge in ihrem Podcast erzählt wurde. | ©Imago

    In einer Podcast-Folge haben die Kaulitz-Zwillinge behauptet, dass sie mit Günther Jauch einmal in Berlin feiern waren. Der Moderator dementiert die Anekdote und geht nun juristisch gegen die Story vor, die ein Onlinemagazin veröffentlicht hat: "Sie sollen wissen, dass ich nicht aufgebe."

    Wenn öffentlich Unwahrheiten über Günther Jauch berichtet werden, fackelt der TV-Moderator nicht lange. Im Podcast "Feelings" mit Kurt Krömer hat er verraten, dass er "im Schnitt zweimal die Woche" die Yellow Press verklage aufgrund falscher Berichterstattung über ihn.

    Spaß bereitet dem 66-Jährigen das nicht: "Mich kostet der Scheiß am Tag tatsächlich so mit dem ganzen Kommunizieren mit Anwälten ungefähr 20 Minuten. Das ist das, was mir am meisten leidtut. 20 Minuten am Tag – da sollte man Yoga machen oder Kopfstand, das wäre schlauer."

    Moderator stellt klar: "Bin nie in Technoclubs gewesen"

    Seine Anwälte würden das professionell durchlesen, "wenn das wieder ein Scheiß ist, wird es mir zugeschickt". Zuletzt hätten laut Jauch die Tokio-Hotel-Zwillinge Bill und Tom Kaulitz in ihrem Podcast etwas Falsches über ihn erzählt.

    "Sie seien mit mir mal eine Nacht durch die Berliner Clubszene gezogen – mit mir", gibt Jauch die Erzählung der Brüder wieder. "Frauen um mich herum ohne Ende und etc. Und das sei vor 20 Jahren oder so gewesen. Also wenn ich mich an irgendetwas erinnern kann, dann daran, dass ich noch nie in Technoclubs gewesen bin", stellt er klar. Übel nehme er den Kaulitz-Brüdern die Geschichte aber nicht, sagt Jauch.

    Günther Jauch: "Ich gebe nicht auf"

    Er habe daraufhin aber eine Gegendarstellung gefordert. Doch die Brüder scheinen das "eher locker" zu sehen, meint Jauch, sie seien ja auch weit weg in Kalifornien. Er ergänzt aber: "Die sollen als Zeugen vernommen werden." Andere Menschen würden irgendwann aufgeben, da sie die Kosten für das ganze Prozedere nicht mehr zahlen können. "Bei mir sollen sie wenigstens wissen, dass ich nicht aufgebe", stellt Jauch abschließend klar. Das Ganze könne sich auch "um die drei Jahre hinziehen", bis das endgültig entschieden sei.

    Update: Jauchs Anwalt, Christian Schertz, hat gegenüber dem Berliner Tagesspiegel klargestellt: Jauch liegt nicht mit den Kaulitz-Brüdern im Rechtsstreit. Verklagt hat der Moderator das Onlinemagazin "Wunderweib“, das die Anekdote aus dem Podcast "Kaulitz Hills" veröffentlichte. Die Aussage von Günther Jauch im Podcast war also missverständlich: Tom und Bill Kaulitz wurden von Günther Jauch also nicht direkt verklagt.