• Home

Earthless: Mit Spielkarten die Menschheit retten!

10.07.2023 um 10:30 Uhr
    Ein Rasterfeld mit Weltraumobjekten darauf, im Vordergrund liegen fünf Spielkarten mit unterschiedlichen Bedeutungen und Fähigkeiten zum Ausspielen bereit. | © Blackbird Interactive Gefahren überall im All - um sie zu bekämpfen, hast du nur dein Kartendeck. | ©Blackbird Interactive

    Kartenspiele fristen im Videospiel-Bereich noch immer ein Schattendasein, nur wenige Games haben bisher Erfolg gehabt. Dennoch steht die nächste Kombination aus Abenteuer und Kartendecks schon in den Startlöchern.

    „Wir dachten, wie hätten noch Zeit“, beginnt der Trailer von Earthless. Doch in diesem Spiel liegt die Menschheit falsch, die Sonne steht kurz vor der Explosion, die Menschheit muss ihrem Heimatsystem entkommen, wenn sie eine Zukunft haben will. Und was hat das mit Karten zu tun?

    Die richtige Kombination für den Sieg

    Als Captain eines Flüchtlingsschiffes sollst du nun für die Menschen an Bord eine neue Heimat finden. Doch in den Tiefen des Alls lauern viele Gefahren, mit denen du konfrontiert wirst – und die du in Form von Kartendecks lösen musst.

    Das bedeutet, dass du aus einer Auswahl an Karten, die alle einen bestimmten Effekt haben, die zu einem Deck zusammenstellst, von denen du dir am meisten Vorteile versprichst. Das Prinzip groß gemacht hat das Sammelkartenspiel Magic the Gathering, Blizzard hat mit Hearthstone ein seit Jahren gut laufendes Free-to-Play-Spiel daraus gemacht, das regelmäßig neue Erweiterungen bekommt. Nun soll die Idee auch in einem Sci-Fi-Survival-Spiel zum Tragen kommen.

    Dazu sollst du als Captain auf einer Rasterkarte deine Spielkarten so einsetzen, dass du Gefahren aus dem Weg räumst, sei es ein Asteroidenfeld oder auch Aliens, die es auf dich und dein Schiff abgesehen haben. Und je weiter du in unbekanntes Terrain vordringst, desto größer werden die Herausforderungen für dich und dein Kartendeck. Nur wenn du genau weißt, welche Karten mit welchen anderen gut funktionieren und wie du dich durch clevere Kombinationen in eine bessere Position bringst als deine Gegner, hast du eine Chance auf den Sieg.

    Weltraumaffiner Entwickler

    Das Entwicklerteam Blackbird Interactive bleibt dabei dem All treu. Denn bereits 2022 erschien ihr Spiel Hardspace Shipbreaker, bei dem der Spieler als Schrottsammler im Weltraum unterwegs ist. Und für nächstes Jahr Februar ist Homeworld 3 angekündigt, in dem Strategen in Echtzeit auf ihre Kosten kommen und ihre Schiffe im All befehligen müssen, um ihre Gegner zu besiegen.

    Earthless ist das Projekt, das noch am weitesten entfernt ist, es soll irgendwann im kommenden Jahr bei Steam in den Early Access kommen, um sich dort noch weiterzuentwickeln. Ob du die Menschheit wirklich retten kannst, entscheidet sich dann. Sci-Fi-Fans wird es freuen, denn allzu viele Spiele, die sich im Weltraum angesiedelt haben, gibt es traditionell nicht. Und Fans von Hearthstone sollten Earthless in jedem Fall im Auge behalten. Denn Kartendeck-Spiele für den Computer sind noch seltener als Sci-Fi-Abenteuer.

    Mehr Überlebenskampf im All gefällig? Jetzt Aliens: Dark Descent für PS 5 bestellen!*

    *Affiliate Link

    Auch cool:

    Starfield: Neuer Trailer, neue Infos

    Bethesdas Rollenspiel-Riese Starfield hat sich auf einer Messe erstmals mit einem langen Gameplay-Trailer gezeigt und viele Fragen zum Spiel beantwortet. Hier findest du die wichtigsten Infos. Die Erkundung eines riesigen Raum-Quadranten mit all seinen Geheimnissen – das ist deine Aufgabe als Spieler in Bethesdas neuem Rollenspiel Starfield. Die Entwickler, die auch für Megaerfolge wie Skyrim und Fallout 4 bekannt sind, streben dabei große spielerische Freiheit an. Dein eigenes Schiff So gab es erstmals Details zum Raumschiff, mit dem du dich von Planet zu Planet bewegst. Das wirst du wie in einem Baukasten-System ausbauen können. Auf unterschiedlichen Welten findest du dazu unterschiedliche Erweiterungen, die du dir zulegen kannst. Und die deinem Schiff neue Fähigkeiten verleihen. Das können neue Schlafplätze sein, bessere Kontrollräume oder einfach ein größeres Lager, mit dem du mehr Waren transportieren und damit mehr Profit machen kannst. Weltraum-Veteranen werden sich an Spiele wie Privateer erinnern, in denen ähnliches möglich war und so ein sehr individuelles Raumschiff entstand. Das gilt auch für die Besatzung, denn du musst deine Reise durch das Sternenfeld nicht allein antreten, sondern kannst überall neue Raumfahrer deiner Wahl anheuern, die dich begleiten und dir im Kampf zur Seite stehen oder wichtige Aufgaben auf dem Schiff übernehmen. Und auch Beziehungen zu ihnen sind möglich, ein Feature, das an große Rollenspiele wie Dragon Age: Inquisition oder Mass Effect erinnert.

    Aliens Dark Descent: Hast du die Nerven für dieses Spiel?

    Sie gehören zu den furchterregendsten Film-Monstern überhaupt. Und jetzt sollst du sie auf PC und Playstation jagen: Aliens Dark Descent bringt Ridley Scotts Horror-Ikonen zurück – und sie sind tödlicher denn je! Irgendwann in der Zukunft. Deine Station wird plötzlich von Aliens überrannt, Marines aus dem nahen Kriegsschiff Otago können dich zwar retten, aber zuvor hast du bereits ein Notfall-Protokoll ausgelöst, das sämtliche Raumschiffe abschießt. Die Otago schafft es knapp, auf dem nahen Mond Lethe zu landen – doch der ist ebenfalls bereits von Alien überrannt worden. XCom trifft Horror Was musst du tun? Du lenkst vier Soldaten durch verschiedene Level: scheinbar verlassene Kolonien, Raumhäfen, Minen und vieles mehr. Überall treffen die Soldaten auf Aliens und andere Gefahren. Sie verstecken sich in den Wänden, um dich zu attackieren, wenn du nahe genug kommst. Oder sie greifen als ganzer Schwarm von allen Seiten die Position des Marine-Quartetts an. Und sterben sie zu nah an deinen Truppen, werden die noch durch das Säure-Blut der Kreaturen verwundet. Kein Job für Weicheier! Tatsächlich erinnert Aliens Dark Descent spielerisch am ehesten an die XCom-Reihe. Du führst einen Vierertrupp, der sich nach den ersten Missionen zu verschiedenen Spezialisten entwickelt. Da gibt es Richtschützen, die mächtige Gewehre nutzen können. Aufklärer, die als Sniper unterwegs sind, Seargents mit der Fähigkeit, dem Trupp mehr Kampfbefehle geben zu können, Tech-Experten, die Schlösser hacken können. Und Sanitäter, die deine Männer schneller und besser wieder zusammenflicken. Brauchen wirst du alle von ihnen. Wer aber in welcher Mission besser ist, kannst du nur raten: Das Spiel macht es dir höllisch schwer, solche Informationen im Vorfeld zu bekommen.