Boris Becker spricht heute bei Sat.1 über seine Zeit hinter Gittern

20.12.2022 um 16:31 Uhr
    Boris Becker bei der Aufzeichnung des Interviews am Montagabend. | © SAT.1/Nadine Rupp Boris Becker bei der Aufzeichnung des Interviews am Montagabend. | ©SAT.1/Nadine Rupp

    Bis Donnerstag saß Boris Becker in Großbritannien in Haft. Nun ist er wieder frei und wird heute Abend (20.15 Uhr bei Sat.1) im Interview mit Steven Gätjen über seine Zeit hinter Gittern sprechen.

    Der 55-Jährige gibt sich in seinem ersten Interview nach seiner Haft reumütig: „Ich habe eine harte Lektion gelernt. Eine sehr teure. Eine sehr schmerzhafte. Aber das Ganze hat mich etwas Wichtiges und Gutes gelehrt. Und manche Dinge passieren aus gutem Grund“, so Becker in der Sat.1 zum Exklusiv-Interview, für das der dreimalige Wimbledon-Sieger laut BILD ein sechsstelliges Honorar kassieren soll.

    Becker hatte große Angst vor der Sammelzelle

    Der ehemalige Tennis-Profi, der von einem britischen Gericht wegen Insolvenzverschleppung verurteilt wurde, war im gleichen Gefängnis wie Sexualstraftäter, Mörder und Menschen, die große Raubüberfälle begangen haben. „Boris Becker erzählte mir, dass er große Angst davor hatte, in einer Sammelzelle zu landen“, so Steven Gätjen im „Sat. 1“-Interview.

    Über seine Zeit im Gefängnis sagt Becker: "Im Gefängnis bist Du niemand. Du bist nur eine Nummer. Meine war A2923EV. Ich wurde nicht Boris genannt. Ich war eine Nummer. Und es interessiert sie einen Scheißdreck, wer Du bist." Die letzten Stunden vor seiner vorzeitigen Entlasung und der damit verbundenen Abschiebung nach Deutschland konnte Becker, aus nachvollziehbaren Gründen, kaum abwarten: "Ich saß ab sechs Uhr in der Früh auf meiner Bettkante und hoffte, dass die Zellentür aufgeht. Sie kamen um halb acht, schlossen auf und fragten: Bist du fertig? Ich sagte: 'Los geht's!' Ich hatte auch schon alles gepackt."

    Er wirkt nach der Heft kantiger und schlanker

    Wo sich Becker seit seiner Rückkehr nach Deutschland bisher genau aufgehalten hat, verrät er im Gespräch mit Sat.1 nicht. Nur so viel sagt er dazu: "Ich war bei guten Freunden in Süddeutschland. Und ich habe tolle Freunde, aber die wollen nicht genannt werden. Steht auch in keiner Zeitung und konnte mich da so ein bisschen verstecken." Bevor das am Montag aufgezeichnete Interview heute bei Sat.1 ausgestrahlt wird, hat der Sender heute im „Frühstücksfernsehen" bereits erste Bewegtbilder von der Tennislegende in Deutschland gezeigt. Becker reiste, sichtlich erschlankt und mit kupfer-blonden Haaren, in Begleitung seines ältesten Sohns Noah Becker sowie seiner Partnerin Lilian Carvalho Monteiro an. Sat.1 stellte zur Begrüßung riesige Plakate von alten Fotos auf, die Becker signierte. Er ist schließlich immer noch Deutschlands erfolgreichster Tennisspieler aller Zeiten. 

    Die wohl extremsten Monate seines bisherigen Lebens dürften Becker demütig gemacht haben, aber die Entlassung aus dem Knast feiert er eben auch als Triumph – wie nach einem engen Sieg auf dem Platz.

    "SAT.1 Spezial. Boris Becker": Dienstag, 20. Dezember 2022,20:15 Uhr bei SAT.1 und auf Joyn. Im Anschluss an das Interview zeigt SAT.1 die Dokumentationen "akte. Spezial: Boris Becker - Vom Helden zum Häftling" und "Boris Becker - Der Spieler".