• Home

"Aktenzeichen XY... Ungelöst": Wer hat das RAF-Trio gesehen?

14.02.2024 um 17:00 Uhr
    Die früheren Mitglieder der linksterroristischen Roten Armee Fraktion (RAF) sind trotz Auflösung der Terrorgruppe 1998 noch immer untergetaucht. | © ZDF Die früheren Mitglieder der linksterroristischen Roten Armee Fraktion (RAF) sind trotz Auflösung der Terrorgruppe 1998 noch immer untergetaucht. | ©ZDF

    Bei  "Aktenzeichen XY... Ungelöst" geht‘s es heute im ZDF um die früheren mutmaßlichen RAF-Terroristen Staub, Garweg und Klette. Seit mehr als 25 Jahren sucht die Polizei nach dem untergetauchten RAF-Trio.

    Ernst-Volker Staub, Daniela Marie Luise Klette und Burkhard Garweg zählten bis zur Auflösung der Roten Armee Fraktion (RAF) im Jahr 1998 zur sogenannten dritten Generation. Nun suchen das Landeskriminalamt Niedersachsen (LKA) und die Staatsanwaltschaft Verden bei "Aktenzeichen XY ... Ungelöst" die Öffentlichkeit, um neue Hinweise zu den Gesuchten zu erhalten. Sie sollen sich im Raum Hannover aufgehalten haben. 

    De Verdener Oberstaatsanwalt Koray Freudenberg wird heute live im ZDF-Studio bei Rudi Cerne Auskunft zu den Ermittlungen geben. Konkret geht es aber nicht um Taten aus der Zeit der RAF, sondern um versuchten Mord und schwere Raubüberfälle in den Jahren 1999 bis 2016. Die Gesuchten sollen die Taten begangen haben, um damit ihren Lebensunterhalt zu sichern.

    Die weiteren Fälle bei "Aktenzeichen XY am 14. Februar (20.15 Uhr):

    Kripo Rostock: Durch einen besonders schweren Fall von Körperverletzung wurde der 51-jährige Siegfried B. für den Rest seines Lebens zu einem Pflegefall. Am 29. Juli gegen 18.30 Uhr wurde der Mann von einem Unbekannten auf offener Straße niedergeschlagen. Zuvor soll er gegen 18 Uhr seine Schwester angerufen und einen Besuch angekündigt haben, ging jedoch in die entgegengesetzte Richtung. Eine Passantin beobachtete, wie ein junger Mann auf Siegfried B. losging. Ein Auto verdeckte ihre Sicht, sie hörte jedoch einen dumpfen Schlag. Siegfried B. lag nach dem Angriff neun Monate im Koma, erlitt währenddessen einen Schlaganfall und muss den Rest seines Lebens im Rollstuhl verbringen.

    Kripo Hamm: Im August 2020 hat ein Mann mehrere Tankstellen in Hamm ausgeraubt und war fast drei Jahre auf freiem Fuß. Im Juni 2023 kam es zu weiteren Überfällen. Durch eine Zeugenaussage wurde der Täter am 4. Oktober 2023 festgenommen. Da er bei seinen Überfällen eine Captain-Amerika-Kappe trug, bekam er den Spitznamen „Captain-America-Räuber“.

    Kripo Lingen: Am Abend des 19. August 2022 brachen zwei maskierte und mit weißen Overalls bekleidete Männer in die Luxusvilla eines Rentnerehepaares im Emsland ein. Über einen Zaun gelangten sie auf das Grundstück. Die Einbrecher hielten das Ehepaar zwei Stunden lang fest und erbeuten wertvollen Schmuck, einen fünfstelligen Geldbetrag und eine Pistole. Als der Ehemann versuchte, die Einbrecher mit einem Schürhaken anzugreifen, trat ihn einer der Tatverdächtigen nieder. Der Mann brach sich dabei die Hüfte.