• Home

„Wolfswinkel“ zeigt, wie eine Gemeinschaft von einer einzelnen Person gespalten werden kann

29.03.2023 um 09:52 Uhr
    Wolfswinkel | © WDR/Simone Weigelt Anja (Alina Levshin), Melanie (Annett Sawallisch) und Lydia (Claudia Eisinger) waren früher beste Freundinnen. | ©WDR/Simone Weigelt

    Der „FilmMittwoch im Ersten“ bringt heute mit „Wolfswinkel“ eine Geschichte von Freundschaft, Entfremdung und Zivilcourage in einem kleinen Dorf in Brandenburg auf den Bildschirm. Im Mittelpunkt steht Melanie. Sie ist die Dorfpolizistin und muss mit ansehen, wie sich durch ihre alte Freundin Lydia rechtes Gedankengut verbreitet. Dabei stellt sich unter anderem die Frage, wann Neutralität eigentlich nicht mehr neutral ist.

    Darum geht's in "Wolfswinkel"

    Die brandenburgische Polizistin Melanie Kosse (Annett Sawallisch) mag es, wenn man sie mag - und wenn's politisch wird, hält sie sich raus. Doch das ist nicht mehr so einfach, weil sich in ihrem Heimatdorf ausgerechnet ihre beste Freundin Lydia John (Claudia Eisinger) mit rechten Slogans wichtigmacht. Der nach einem Karriereknick heimgekehrte Daily-Soap-Star sammelt als Influencerin im Dorf Likes und Follower und verdient mit ihren "Holt euch eure Heimat zurück"-Webvideos fast so gut wie mit einer Hauptrolle.

    Schauspielerin Claudia Eisinger erklärt: „Lydia braucht Publikum, Bestätigung, Bewunderung. Schnell erkennt sie ihre Chance, sich mit dem Thema Heimat bei den Jugendlichen und auch anderen Dorfbewohnern beliebt zu machen, ihnen das Gefühl zu geben, jemand übernimmt Führung in ihrem Sinne, engagiert sich für sie. In dieser Führungsrolle geht sie absolut auf und versucht um jeden Preis ihre Position zu wahren. Dass die Thematik schnell in eine radikale Richtung entgleitet, war sicher nicht ihre Absicht, aber dennoch nimmt sie es in Kauf.“

    Die engagierte Grundschullehrerin Anja Raabe (Alina Levshin) - die dritte des einst unzertrennlichen Freundinnen-Trios - spricht es aus: Lydia reitet auf der braunen Welle. Und als deren Anhänger nicht nur zahlreicher, sondern auch gewaltbereiter werden, muss sich die harmoniesüchtige Ordnungshüterin Melanie entscheiden. Für die alte Freundschaft oder für Anstand und Gesetz...

    Alina Levshin spielt Lehrerin Anja Raabe

    Den "Tatort"-Fans unter den Zuschauerinnen und Zuschauern dürfte Alina Levshin bekannt vorkommen. Die in Odessa, Ukraine, geborene deutsche Schauspielerin war Teil des einst jüngsten Sonntagskrimiteams aller Zeiten. Doch die Erfurter Ermittler Henry Funck (Friedrich Mücke), Maik Schaffert (Benjamin Kramme) und Johanna Grewel (Levshin) wurde nicht nur despektierlich als "Tick, Trick und Track" ("SZ") oder "bieder statt jugendlich" ("n-tv") bezeichnet, sie hörten auch nach nur zwei Episoden 2013 und 2014 schon wieder auf.

    Die meisten Auszeichnungen bekam Alina Levshin für ihre Darstellung des Neonazi-Mädchens Marisa in "Kriegerin" (2011). Nach dem "Tatort"-Ausflug spielte sie unter anderem in "Meister des Todes" (2015), "Die Dasslers - Pioniere, Brüder und Rivalen" (2016) oder "Der Palast" (2021). Levshin lebt mit ihrem Mann und ihrer 2011 geborenen Tochter in Berlin.

    Claudia Eisinger spielt Influencerin Lydia John

    Die gebürtige Ost-Berlinerin Claudia Eisinger hat auch einiges an Sonntagkrimierfahrung aufzuweisen. In bislang fünf Filmen spielte sie mit einigen Top-Teams:

    • "Polizeiruf 110: Feindbild" (2011) mit Bukow und König aus Rostock
    • "Tatort: Tod einer Lehrerin" (2011) mit Odenthal und Kopper aus Ludwigshafen
    • "Tatort: Zorn Gottes" (2016) mit Falke und Grosz aus dem Norden
    • "Tatort: Feierstunde" (2016) mit Thiel und Boerne aus Münster
    • "Tatort: Nachbarn" (2017) mit Ballauf und Schenk aus Köln

    In der Sarah-Kuttner-Romanverfilmung "Mängelexemplar" (2016) spielte Claudia Eisinger die Hauptrolle und bekam dafür den Deutschen Schauspielerpreis. Die Titelrolle hatte sie auch in der TV-Serie "Zarah - Wilde Jahre" (2017) inne. Und seit 2021 ist sie als Kriminaltechnikerin Dr. Viktoria Wex in den "Masuren-Krimis" zu sehen.

    Annett Sawallisch spielt Polizistin Melanie Kosse

    Annett Sawallisch dürfte die bis dato für Film- und Fernsehfans unbekannteste Schauspielerin des Trios sein. Sie kam 1978 in Berlin zur Welt und studierte von 1997 bis 2001 an der Hochschule für Musik und Theater Rostock. Schon während des Studiums zog es sie auf die örtliche Theaterbühne. Von dort aus eroberte Swallisch nationale und internationale Bühnen von Berlin bis Nashville, Tennessee.

    „Wolfswinkel“ läuft heute, 29. März 2023, um 20.15 Uhr im Ersten.

    „Allmen“: Heino Ferch darf wieder ermitteln – Diesmal geht’s nach Teneriffa

    Der fünfte Fall für Johann Friedrich von Allmen (Heino Ferch) und sein Kompagnon Carlos (Samuel Finzi) ist im Kasten. Die Dreharbeiten wurden heute beendet. Schauplatz ist diesmal die Insel Teneriffa. Hier will der selbsternannte Detektiv und „Kunstkenner“ einen Liebesurlaub mit seiner Freundin Jojo (Andrea Osvárt) verbringen. Aber es kommt anders. Statt romantischer Ferien erwartet den Schweizer Lebemann ein neuer Fall: Der berüchtigte Filmproduzent Steve Garrett erpresst ihn. Allmen soll sich auf die Suche nach einem verschwundenen, millionenschweren Koi machen. Gemeinsam mit seinem treuen Diener Carlos (Samuel Finzi) nimmt er die Ermittlungen auf und kommt einem Mord und weiteren Erpressungen auf die Spur. Auch Allmens wohlhabende Freundin Jojo, die eigentlich nichts davon wissen darf, wird in den Fall hineingezogen. Wie geht’s privat weiter? Eigentlich wollte Allmen mit Jojo wichtige private Angelegenheiten klären. Ob ihm das trotz der Ermittlungen gelingt, verrät der Sender noch nicht. Doch Jojo wird im fünften Film der „Allman“-Reihe klar: Wenn sie im Leben ihres Freundes eine größere Rolle spielen will, muss sie sich auch in seine beruflichen Angelegenheiten einmischen. Neben Heino Ferch, Samuel Finzi und Andrea Osvárt spielen in weiteren Rollen Isabella Parkinson, Uwe Kockisch, Falilou Seck, Edita Malovčić, Michaela Rosen und Jörg Witte. Die ARD-Degeto-Krimireihe „Allmen“ basiert auf den Romanvorlagen von Bestseller-Autor Martin Suter. Die Filme werden von der „UFA Fiction“ produziert. Wann der neue Fall „Das Geheimnis des Koi“ gesendet wird, ist noch nicht bekannt.