„Die Rosenheim-Cops“: Jürgen Tonkel ist als „Karl Schretzmayer“ zurück in Ganting

28.03.2023 um 14:24 Uhr
    Jürgen Tonkel | © ZDF/Linda Gschwentner Bürgermeister Schretzmayer (Jürgen Tonkel) freut sich über Marie Hofers (Karin Thaler) persönlichen Dank für das Abendessen, das er dem Stadtrat von Rosenheim anlässlich seiner Rückkehr spendiert hat. | ©ZDF/Linda Gschwentner

    Zum Staffelfinale der „Rosenheim-Cops“ kehrt heute ein alter Bekannter zurück! „Schretzmayer is back“ heißt es in der vorerst letzten neuen Folge, danach müssen sich die Fans bis zur Rückkehr ihrer Lieblingsserie mit Wiederholungen über Wasser halten.

    Warum ist Schretzmayer wieder in Ganting?

    Eigentlich wollte er in der freien Wirtschaft Karriere machen, aber das hat offensichtlich nicht geklappt. Plötzlich ist Karl Schretzmayer zurück in Ganting, übernimmt das Amt des kommissarischen Bürgermeisters und will erneut kandidieren. Im Kommissariat brodelt die Gerüchteküche. Warum ist er wohl wirklich zurückgekehrt?

    Schretzmayer selbst sagt, er habe die alte Heimat vermisst, doch Frau Stockl hat da ganz andere Vermutungen: „Für mich hört sich das eher so an, als wenn er es in der freien Wirtschaft nicht geschafft hat. Wer geht denn freiwillig zurück nach Ganting?“, lacht sie.

    Wer hat die Kunstmäzenin ermordet?

    Doch nicht nur das Rätsel um Schretzmayers Rückkehr muss gelöst werden. Es gabat auch a Leich! Die vermögende Kunstmäzenin Regina Karbach wird von ihrer Hausdame Luisa Brunner tot aufgefunden. Die Kommissare Stadler und Hansen werden mit den Ermittlungen beauftragt.

    Zunächst gerät der Neffe des Opfers in Verdacht, denn Pascal Fuchs hatte einen Streit mit seiner Tante. Sie war nicht mehr bereit, ihn finanziell zu unterstützen. Wollte der junge Mann durch den Mord an sein Erbe kommen? Klar ist das nicht, denn es kommen weitere Verdächtige ins Spiel. Die Hausdame hat kürzlich ihre Kündigung bekommen und Galeristin Claudia Hohn hat die Kunstmäzenin mit gefälschten Bildern betrogen. Die Kommissare haben alle Hände voll zu tun bei ihrem letzten Fall der 22. Staffel.

    Wann geht’s weiter?

    Bavaria Fiction hat bereits angekündigt, dass die nächste Staffel der beliebten ZDF-Serie bereits gedreht wird. Diesmal gibt es 26 neue Episoden. Es wird mit Michaela Weingartner als Julia Beck eine neue Kommissarin geben. Die Dreharbeiten dauern voraussichtlich bis November 2023, ein Sendetermin steht noch nicht fest. 

    „Die Rosenheim-Cops – Schretzmayer is back“ läuft heute, 28. März 2023, um 19.25 Uhr im ZDF. Die Folge ist schon in der ZDF-Mediathek abrufbar.

    „Die Rosenheim-Cops“: Jo Caspar vom „Times Square“ ändert im Liebesrausch seinen Namen

    Der Wirt des „Times Square“ steht heute im Mittelpunkt des neuen Falls der Rosenheim-Cops. Auf der Messe „Bella Italia“ macht Jo Caspar die Bekanntschaft der hübschen Chiara Greco (Bianca Hein). Er stellt sich ihr als Francesco Rossi vor, weil er sich als feuriger Italiener mehr Chancen bei der Dame ausrechnet. Außerdem behauptet er, Qualitätskontrolleur für Lebensmittel zu sein. Bei den laufenden Mordermittlungen im Kommissariat sorgt das für reichlich Verwirrung. Mitarbeiterin Franzi (Elisabeth Halikiopoulos) staunt nicht schlecht, als ihr Chef mit Chiara Greco auf Italienisch telefoniert. Zumindest versucht er, mit Hilfe von Kärtchen, die er vorliest, ein paar italienische Sätze ins Gespräch einzubauen. Irgendwie muss er ja seine Behauptung, Italiener zu sein, untermauern. Die Messehostess scheint einem weiteren Treffen nicht abgeneigt zu sein, muss aber noch arbeiten. Chiara Greco unter Verdacht Am Morgen nach der Abschlussveranstaltung der Feinkostmesse "Bella Italia" wird der Feinkostfabrikant Bertram Zachenberg tot in seinem Hotelzimmer aufgefunden und Chiara Greco von der Polizei vernommen, denn bei ihr wurde Bargeld gefunden, das Zachenberg kurz vor seinem Tod von seinem Bankkonto abgehoben hat. Die Verdächtige erzählt den Kommissaren Hansen und Kaya, sie habe ein Alibi für die Tatzeit, denn sie habe mit Francesco Rossi an der Bar gesessen. Doch der Mann ist nirgends zu finden. Eine verwirrende Suche beginnt.

    Weiterlesen

    „Die Rosenheim-Cops“: Damit hat Stadler nicht gerechnet – Seine Hilde wird Teil der Ermittlungen

      Warum geht Hilde Stadler zum Paartherapeuten? Hat sie Probleme mit ihrem Mann? Nein, überhaupt nicht! Hilde will nur einer Freundin aus Passau einen Gefallen tun. Dabei bringt sie die Ermittlungen ihres Mannes gehörig durcheinander, denn außer Marie Hofer soll niemand von ihrer Aktion erfahren. Rückgabe mit Hindernissen Hilde Stadlers Freundin Claudia Schmidt-Rothammer hat bei einem Esoterik-Vertrieb ein Energie-Armband für 500 Euro gekauft. Das möchte sie nun zurückgeben. Hilde hat ihr versprochen, die Rückgabe für sie zu übernehmen und niemandem davon zu erzählen. Gekauft hat Claudia das esoterische Schmuckstück, weil Bestsellerautor Gerald Polling dafür geworben hatte. Er ist Paartherapeut in Rosenheim und ein Star in der Szene. Selbst Frau Stockl kennt seine Bücher. Polling wird ermordet Am Morgen nach dem Gespräch mit Hilde Stadler wird Gerald Polling von der Sprechstundenhilfe Isabelle Gruber tot in seiner Praxis aufgefunden. Er wurde mit einer Sigmund-Freud-Büste erschlagen. Da Hilde den Termin mit ihm unter dem Namen ihrer Freundin vereinbart hatte, wollen die Kommissare wissen, was Claudia Schmidt-Rothammer aus Passau an diesem Abend in der Praxis gemacht hat. Ihr Name steht im Kalender. Sie muss die Letzte gewesen sein, die Polling lebend gesehen hat. Stadler schaltet Kommissar Kilian Kaya ein. Er soll die Ermittlungen vor Ort in Passau übernehmen - möglichst diskret, schließlich geht es um die Freundin seiner Frau.

    Weiterlesen