Zartes vom Grill: So machst du saftige Barbecue-Rippchen

10.08.2023 um 16:00 Uhr
    Rippchen auf dem Grill | © Getty Images / Nadezhda_Nesterova Mal ehrlich: Spareribs vom Grill sollte ja wohl jeder Grillfan schon einmal ausprobiert haben. | ©Getty Images / Nadezhda_Nesterova

    Barbecue-Rippchen gehören im Sommer auf jeden Grill. Egal, ob Gas- oder Holzkohlegrill - trau auch du dich an die Königsdisziplin. Mit diesem Rezept gelingen dir super saftige und zarte Spareribs, fast wie von selbst. 

    Hier geht es zum Rezept für die Barbecue-Rippchen vom Grill:

     

    Zutaten:

    • 2 ½ kg Spareribs
    • 250 ml Tomatenketchup
    • ½ Tasse Honig
    • ½ Tasse Apfelsaft
    • 2 EL Zucker
    • 1 ½ TL Ingwerpulver
    • 2 Zwiebeln
    • 3 Knoblauchzehen
    • 2 EL Worcestersauce
    • 5 EL Sojasauce
    • 2 TL Senf
    • ½ TL Paprikapulver
    • 5 EL Rotwein oder Apfelessig
    • 2 TL Pfeffer
    • Salz, zum Abschmecken

    Zubereitung:

    Den Backofen auf 150 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.

    Für die Marinade alle Zutaten bis auf das Fleisch in einen Kochtopf geben, verrühren, zum Kochen bringen und circa 15 Minuten einkochen lassen.

    In der Zwischenzeit die Spareribs abbrausen, abtupfen und die Haut an der Unterseite der Knochen entfernen. Dann die Ribs in Portionen von circa 4 Knochen teilen.

    Alufolie ausbreiten und je eine Portion Ribs darauf legen und mit Marinade bepinseln. Etwas Marinade übrig lassen. Anschließend in Alufolie einwickeln.

    Die Ribs mit der Knochenseite nach unten auf ein Backblech legen und für circa 3 Stunden im Ofen garen lassen. Anschließend die Ribs ohne Alufolie auf den Grill legen. Mit der restlichen Marinade bepinseln und kurz und scharf fertig grillen.

    Vielleicht auch interessant:

    Zart und saftig: Gebratenes Roastbeef mit Pommes frites

    Hier kommt ein grandioses Rezept für supersaftiges Roastbeef mit aromatischer Kruste. Dank frischer Kräuter und rustikalen Pommes frites ist dieses Gericht unwiderstehlich lecker und macht sich auch als Sonntagsbraten besonders gut. Hier geht es zum Rezept für das Roastbeef mit selbstgemachten Pommes:   Du benötigst: ein Bratenthermometer* Zutaten für 6 Portionen: 1 kg Roastbeef  4 EL Olivenöl 100 g Semmelbrösel 75 g Butter 3 TL körniger Senf 4 Stiele Thymian Salz und Pfeffer, zum Abschmecken Für die Pommes: 1 kg Kartoffel, festkochend 1 EL Olivenöl  2 TL Meersalz 1 Prise Paprikapulver Zubereitung: Den Ofen auf 100 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Roastbeef mit Salz und Pfeffer einreiben. 2 EL Öl in einer Pfanne erhitzen und das Fleisch bei höchster Temperatur von allen Seiten scharf anbraten. Auf ein Blech legen und ein Bratenthermometer in das Roastbeef stecken (Tipp: Achte darauf, dass das Thermometer zentriert und mittig im Fleisch steckt, damit es verlässlich die Kerntemperatur misst).  Im Ofen auf der zweiten Schiene von unten circa 1 Stunde und 45 Minuten garen, bis eine Kerntemperatur von 65 Grad erreicht ist. In der Zwischenzeit die Brösel in einer Schüssel mit Butter, 2 EL Öl, Senf, Salz und Pfeffer mischen. Thymian zupfen, hacken und unterheben. Fleisch aus dem Ofen nehmen und den Backofengrill einschalten. Brösel auf dem Fleisch verteilen und erneut auf der 2. Schiene von unten für circa 5 Minuten grillen. Fleisch herausnehmen und kurz ruhen lassen. Während dieser Zeit entspannt sich das Fleisch, der Fleischsaft verteilt sich gleichmäßig und wird wieder vom Fleisch gebunden.  Backofen samt Backblech auf 200 Gras Umluft vorheizen. Für die Pommes die Kartoffeln mit der Schale in etwa gleich große Stifte schneiden und waschen (Das entzieht ihnen etwas Stärke - so werden die Pommes knuspriger). Gut abtropfen lassen. Kartoffelstifte mit Öl und Salz vermischen. Backblech mit Backpapier belegen, Kartoffelstifte darauf verteilen und auf mittlerer Schiene circa 30 Minuten goldgelb backen. Vor dem Servieren mit Paprikapulver bestreuen. Das Fleisch in dünne Scheiben schneiden und mit den Pommes servieren. Dazu passt ein Dip deiner Wahl. Tipp: Fange den Bratensaft nach dem Braten des Fleisches auf und gebe ihn vor dem Servieren über das Fleisch.   Vielleicht auch interessant: Feierabend-Rezept: Spaghetti-Torte mit Hähnchen Tetrazzini Orangenhähnchen mit persischem Reis und Kurkuma-Chili-Dip   * Affiliate-Link

    Weiterlesen

    Grillen für Einsteiger: Saftiges Steak mit geröstetem Knoblauch

    Innen saftig, außen kross - so schmeckt das perfekte Steak. Viele scheuen sich jedoch davor, Steaks auf dem Grill zuzubereiten. Dabei ist es ganz einfach, die perfekte Garstufe zu erreichen. Dass A und O ist die Qualität des Fleisches. Bist du dir unsicher, frag doch einfach mal deinen Metzger. Ist das richtige Teilstück in der Tüte, braucht es nicht mehr viel. Gutes Olivenöl, frisch gemahlener Pfeffer und etwas Meersalz, fertig ist das perfekte Steak. Hier geht es zum Rezept für das Steak mit geröstetem Knoblauch:   Zutaten: 600 g Flat Iron Steak 1 EL Olivenöl 4 Zweige Rosmarin 1 ganze Knoblauchknolle etwas Fleur de Sel, zum Abschmecken etwas frisch gemahlener Pfeffer, zum Abschmecken   Zubereitung: Den Grill auf circa 210 Grad direkte Temperatur vorheizen. Das Fleisch mit etwas Fleur de Sel von beiden Seiten würzen und für circa 45 Minuten bei Raumtemperatur akklimatisieren lassen. Auf der Hochtemperaturzone des Grills von beiden Seiten kurz scharf anbraten. Anschließend das Fleisch im indirekten Bereich des Grills bei circa 110 Grad auf die gewünschte Kerntemperatur bringen (verwende dazu am besten ein Fleischthermometer*).  Für den Gargrad Medium empfehlen wir eine Kerntemperatur von 52 Grad. Die Knoblauchknolle samt Haut einmal halbieren und beide Hälften mit der geschnittenen Seite nach unten für etwas 15 bis 20 Minuten mit auf den Grill geben.  Fleisch und Knoblauch vom Grill nehmen. Rosmarin abbrausen, trocken wedeln und fein hacken. Fleisch mit etwas Olivenöl beträufeln, erneut mit Salz und Pfeffer würzen und etwas Knoblauch auf das Fleisch geben. Nun das Fleisch in circa 4 cm dicke Steaks schneiden, Rosmarin darübergeben, servieren und genießen. * Affiliate-Link

    Weiterlesen