• Home

Windows 10: Das Ende des Betriebssystems steht fest!

31.08.2023 um 13:00 Uhr
    Laptop mit Windows 10-Logo | © Getty Images Windows 10 hat nur noch zwei Jahre zu leben. | ©Getty Images

    Panik musst du noch nicht bekommen, wenn du ein Fan von Windows 10 bist und dir bislang Windows 11 noch nicht auf deinem Computer installieren wolltest. Aber der Zeitpunkt ist nun bekannt, ab dem du dich von diesem Betriebssystem verabschieden musst.

    Mittlerweile hat Microsoft verraten, ab wann für das aktuell noch viel genutzte und beliebte Betriebssystem Windows 10 Schluss ist. Im Oktober 2025 soll das letzte Update für diese Windows-Version kommen, danach wird Microsoft es nicht weiter unterstützen.

    Nicht weg, aber zu unsicher

    Das heißt nicht, dass Windows 10 sich von deinem Computer löschen wird. Windows 10 wird genauso weiterlaufen wie zuvor. Aber Microsoft stellt dann den Support ein. Das bedeutet, entdeckte Sicherheitslücken werden nicht mehr geschlossen, das Betriebssystem wird zunehmend zur Einladung für Hacker. Daher bedeutet der Oktober 2025 faktisch eben doch das Ende von Windows 10, denn mit einem unsicheren Betriebssystem kann auf Dauer niemand arbeiten.

    Welche Alternativen gibt es? Schon seit einiger Zeit Windows 11. Die Frage, die sich stellt, ist die nach dem perfekten Zeitpunkt, um umzusteigen. Das ist allerdings recht einfach zu klären. Wenn dein Computer nach deiner Planung noch bis Oktober 2025 hält und irgendwann danach erst ausgetauscht werden soll, kommst du für seine Lebensdauer mit Windows 10 noch gut über die Runden.

     Hast du dir hingegen gerade erst einen neuen Computer zugelegt und es ist tatsächlich noch Windows 10 installiert und nicht Windows 11, solltest du das Upgrade bald in Angriff nehmen. Alternativ kannst du aber auch auf Windows 12 warten, dass gerüchteweise bereits 2024 auf den Markt kommen soll. Dann könntest du Windows 11 direkt überspringen. So wie es vor einigen Jahren viele Nutzer mit Windows 8.1 gemacht haben, die gleich von XP auf 10 wechselten.

    Angst haben musst du vor einem Upgrade auf Windows 11 übrigens nicht, denn so groß sind die Unterschiede zwischen 10 und 11 nicht ausgefallen. Du wirst ziemlich sicher auch mit der Version 11 schnell zurechtkommen, eine Umgewöhnung auf ein neues Betriebssystem gibt es aber immer, das lässt sich nicht vermeiden.

    Was du über die Umstellung von Windows 10 auf 11 wissen musst, erfährst du hier.

    Du brauchst Hilfe? Dieser Ratgeber verrät dir, was du wissen musst!*

    *Affiliate Link

     

    Auch interessant:

    Gaming-PC: So stellst du dir deinen Spielecomputer zusammen!

    Spielen am PC ist noch immer sehr beliebt - aber dazu muss der Computer auch mitspielen. Was du beim Kauf eines neuen Gaming-PCs beachten solltest, erfährst du hier. Obwohl in Millionen Haushalten in Deutschland auch Spielekonsolen wie die Playstation oder die Switch zur Verfügung stehen, ist Deutschland in Sachen Videospiele immer noch ein Land, in dem vielem am PC gezockt wird. Es gibt einfach Genres, die sich für den PC besser eignen oder sogar nur für den PC zu haben sind. Damit das auch mit einer PC-Neuanschaffung noch Spaß macht, gilt es, auf ein paar Dinge zu achten. Grafikkarte und Prozessor Egal, ob du nun einen Einsteiger-, Mitteklasse oder High-End-PC haben willst, das Verhältnis von Prozessor-Leistung und Grafikkarte sollte stimmen. Wer beim Prozessor spart, der wird die teure Grafikkarte vermutlich gar nicht voll nutzen können – und andersherum. Wenn du dir unsicher bist, welche Komponenten hier gut zusammenpassen, lohnt in jedem Fall ein Gespräch mit einem Fachmann. Der wichtigere Teil von beiden ist aber die Grafikkarte. Bei grafisch aufwändigen Spielen trägt sie die Hauptlast und sollte daher zumindest aus dem Bereich der Mittelklasse kommen, wenn du dich nicht über ruckelnde Grafik ärgern willst. 300 bis 500 Euro solltest du daher für eine gute Grafikkarte schon ausgeben oder die Summe als Teil eines Gesamtpakets einplanen. Nur wenn du ausschließlich Spiele spielst, die wenig Grafikhunger haben, also keine modernen Shooter oder Action-Adventures, sondern vielleicht ruhige Point-and-Klick-Adventures, dann kannst du hier eventuell noch eine Preiskategorie nach unten gehen. Empfehlenswert ist es aber nicht, kann doch ein guter Gaming-PC heutzutage problemlos fünf Jahre laufen, bevor du an Austausch denken musst. Die Anforderungen an die Hardware steigen heute längst nicht mehr so stark wie noch vor zehn oder 15 Jahren.

    Mit diesen 8 einfachen Tipps lebt dein Laptop länger!

    Mit einem Laptop kannst du fast immer und übwerall arbeiten. Aber die tragbaren Computer haben auch ihre Achillesfersen. Was du tun kannst, damit dein laptop lange durchhält, erfährst du hier.  Laptops und Notebooks sind kleiner, leichter und somit für das Mitnehmen optimiert. Dafür sind die Rechner aber auch ein wenig empfindlicher als manch ein Desktop-Kollege. Aber es gibt Möglichkeiten, dein Laptop oder Notebook lange in Schuss zu halten. Das kannst du tun Wenn ein Notebook in die Jahre kommt, hält der Akku nicht mehr so lange wie zu Beginn. Das lässt sich durch richtige Handhabung hinausschieben, aber nicht komplett aufhalten. Damit du trotzdem noch vernünftige Laufzeiten für deinen Akku erreichst, kann du Energie sparen. Helligkeit reduzieren hilft dabei, Strom zu sparen. Meist liegt diese Funktion auf den Tasten FN und F8 oder F9. Wenn du das Bild ein wenig dunkler auch noch gut lesen und erkennen kannst, stört es dich nicht beim Arbeiten, spart aber einiges an Strom. Autostarts verringern nutzt ebenfalls etwas. Denn wenn der Computer automatische Programme startet, die du eigentlich gar nicht brauchst, dann kostet das nicht nur Zeit beim Hochfahren, sondern auch unnötig Energie. Wenn du alles abstellst, was du nicht immer brauchst, bringt dir das mehr Laufzeit, bevor du aufladen musst. Ebenfalls sinnvoll ist es, WLAN und Bluetooth auszuschalten, wenn du es nicht brauchst, denn auch die Aufrechterhaltung dieser Verbindungen oder der Möglichkeiten, sie einzugehen, kostet Strom. Auch die Aktivierung des Stromsparmodus bringt natürlich mehr Laufzeit. Allerdings musst du für dich checken, ob das Notebook dann auch noch was leistet, was es soll oder du haben möchtest. Nerven dich die lauten Lüftungsgeräusche des Gerätes? Der Lüfter lässt sich in aller Regel manuell herunterregeln, sodass er weniger Lärm macht. Du musst in diesem Fall allerdings regelmäßig überprüfen, dass der Computer nicht zu heiß wird eventuell Schaden nimmt. Manchmal liegt ein lauter Lüfter auch daran, dass der Computer eine Reinigung benötigt. Traust du dir das nicht selber zu, können Fachleute weiterhelfen. Regelmäßig Entfernung von Staub sorgt in jedem Fall dafür, dass dein Laptop länger lebt. Bei Modellen mit herausnehmbarem Akku solltest du diese Option immer wählen, wenn du das Gerät mit einem Netzkabel betreibst. Das verlängert den Lebenszyklus des Akkus deutlich. Wenn der Bildschirm gereinigt werden muss, vermeide unbedingt scharfe Putzmittel. Sie können die empfindliche Oberfläche eintrüben und ihn auf Dauer unbrauchbar machen. Vorsicht ist hier unbedingt nötig. Gleiches gilt für die Tastatur. Es lässt sich bei regelmäßigem Arbeiten kaum vermeiden, dass Staub oder Krümel in die Tastatur geraten können. Die entfernst du am besten mit Druckluft, einem kleinen Staubsauger oder einem feinen Pinsel. Auf keinen Fall solltest du mit Feuchtigkeit arbeiten, das kann einzelnen Tasten schädigen, so dass sie ausgetauscht werden müssen. Jetzt Lenovo Notebook bestellen!* *Affiliate Link

    Windows: So bestimmst du über den Autostart von Programmen!

    Dein Computer braucht richtig lange, bis er endlich einsatzbereit ist? Das kann an Autostarts von Programmen liegen, die du vielleicht gar nicht starten willst. So schaltest du sie ab! Mit der Funktion Autostart werden oft Programme versehen, von denen der Entwickler glaubt, dass du sie oft nutzen wirst. Typische Beispiele sind Programme wie Slack und Teams, bei Gamern sind es oft zusätzlich Spieleplattformen wie Steam, GOG oder Epic Games. Die Funktion sorgt dafür, dass Windows diese Programme beim Start automatisch mit aktiviert, sodass sie dir sofort zur Verfügung stehen. Oftmals willst du das aber vielleicht gar nicht oder die schiere Menge an Autostart-Programmen sorgt für die Zeitverzögerungen beim Hochfahren. Aber du kannst sehr einfach checken, ob wirklich nur das startet, was du auch brauchst. Autostarts deaktivieren Klicke zunächst mit der rechten Maustaste in die Taskleiste unten am Bildschirm. Dort kannst du den Punkt Task-Manager auswählen. Klick darauf. Wähle im geöffneten Task-Manager den Reiter Autostarts aus. Es sollte der mittlere der sieben Reiter sein. Hier siehst du alle Programme, die momentan mit Autostart versehen sind. Viele sind dabei, die du besser in Ruhe lässt, weil sie mit Ton, Tastatur und Maus oder ähnlich wichtigen Elementen zu tun haben. Aber wenn du beispielsweise Skype gar nicht nutzt, das Programm aber automatisch startet, kannst du das hier ändern. Klicken mit der linken Maustaste auf das entsprechende Programm und klicke dann rechts unten im Task Manager auf Deaktivieren. Der Task Manager liefert dir ganz rechts im Fenster unter dem Punkt Startauswirkungen auch Aussagen dazu, wie sehr der Autostart eines Programms die Zeit zum Hochfahren des Computers beeinflusst. Vor allem Programme mit der Einschätzung hoch solltest du darauf checken, ob du sie wirklich jedes Mal benötigst, wenn du am Computer arbeitest. Ist das nicht der Fall, solltest du den Autostart solcher Programme deaktivieren. Ein einzelnes Programm aus dem Autostart zu nehmen, wird die Zeit, die dein Computer zum Hochfahren benötigt, nicht bedeutend ändern. Wenn du aber mehrere Programme abschaltest, kann sich das schon bemerkbar machen, vor allem, wenn Windows sie als hoch bei der Auswirkung beurteilt. Wichtig: Wenn du dir nicht sicher bist, was ein Programm tatsächlich tut, solltest du im Zweifelsfall googlen, worum es sich dabei handelt, bevor du etwas Wichtiges abschaltest. Nur wenn du sicher bist, dass du weißt,was das Programm tut und du es nicht andauernd benötigst, kannst du guten Gewissens den Autostart deaktivieren.

    Turbo-Rechner statt lahmer Ente: Was der Arbeitsspeicher ausmacht!

    Wenn Tempo oder Grafikpracht fehlen, kann das auch an zuwenig RAM liegen. Was das bedeutet und wie du es ändern kannst, erfährst du hier. Manche sparen am falschen Ende und holen sich günstiger einen PC oder Laptop mit wenig RAM. Schließlich, so das Versprechen, lässt sich Arbeitsspeicher jederzeit problemlos nachrüsten. Aber stimmt das? Wie viel RAM hat mein Computer? Zuerst solltest du herausfinden, wie viel RAM du aktuell zur Verfügung hast. Dazu drückst du gleichzeitig die Tasten Windows und Pause. Damit rufst du schnell das Einstellungs-Menü auf, wo du neben dem installierten RAM auch andere nützliche Informationen wie die Prozessor-Leistung und das Betriebssystem findest. Auch die genaue Versionsnummer von Windows lässt sich hier ablesen. Ob du mehr RAM in deinem PC einbauen kannst oder nicht, findest du hingegen am einfachsten mit dem Task Manager heraus. Drücke dazu gleichzeitig die Tasten STRG, ALT und Entfernen. Der Task Manager öffnet sich jetzt. Wähle den Reiter Leistung aus. Jetzt kannst du unten nachlesen, wie viele Steckplätze für RAM von wie viel möglichen Plätzen gerade verwendet werden. Meistens steht dort 2 von 4, das wäre ein normaler Wert. Das bedeutet, dass du die Menge RAM, die du momentan im Gerät eingebaut hast, verdoppeln könntest, wobei moderne PCs auch unterschiedliche Speicherkapazität pro Riegel RAM verarbeiten können. Also wenn du 8 GB Ram in deinem PC verbaut hast, könntest du mit zwei weiteren Steckplätzen desselben RAMS auf 16 aufstocken. Maximales RAM Aber wie viel RAM könntest du maximal einbauen? Das hängt auch von anderen Bauteilen deines Computers ab. Es ist aber nicht sehr schwer herauszufinden. Drücke zuerst Windows und R gleichzeitig. Nun öffnet sich unten links eine kleine Zeile. Gibt dort cmd ein und klicke auf OK. Nun siehst du ein Fenster mit einem schwarzen Bildschirm. Hier musst du wmic memphysical get MaxCapacity, MemoryDevices eingeben. Du kannst das auch einfach aus diesem Artikel herauskopieren und einfügen. Nun wirft der PC dir eine Zahl aus, die du durch 1048576 teilen musst, da die Angabe in Kilobyte ausgegeben wird. Meist wirst du eine 32, 64 oder 128 als Ergebnis bekommen. Das ist die maximale Menge RAM die dein Computer verwalten kann. Ob du dir mehr Arbeitsspeicher einbauen solltest, hängt von der Nutzung deines PCs ab. Wenn du bei alltäglicher Verwendung regelmäßig stark ausgelastetes RAM siehst (im Task Manager zu sehen), dann wäre eine RAM-Erweiterung sinnvoll. Falls du dir nicht selbst zutraust, weitere RAM-Riegel richtig einzusetzen, helfen Computerläden meist mit bezahlbarem Service weiter. Dort ist auch garantiert, dass sie den baugleichen RAM-Typ einbauen, der bereits in deinem PC steckt. Jetzt 16 GB DDR3-RAM bestellen!* *Affiliate Link