• Home

Voll geladen? Der richtige Umgang mit Power Banks!

29.08.2023 um 17:00 Uhr
    Zwei junge Frauen haben eine Power Bank an ihre handys angeschlossen und schauen auf ihr jeweiliges Display. Die Geräte sind mit weißen Kabeln verbunden. | © Getty Images/Todor Tsvetkov Eine Power Bank ist im Freien extrem nützlich - wenn du richtig damit umgehst. | ©Getty Images/Todor Tsvetkov

    Strom zum Mitnehmen ist eigentlich eine tolle Sache. Aber die Power Banks genannten mobilen Akkus haben auch ihre Tücken. Was du darüber wissen musst, erfährst du hier.

    Gerade im Sommer, wenn du mit Freunden im Park sitzt und Musik hörst, brauchst du eine Menge Energie für deine Geräte – ob Smartphone oder mobiler Lautsprecher. Da kommen Power Banks ins Spiel, mit denen du jederzeit nachladen kannst.

    Nicht hitzebeständig

    Du solltest Power Banks auf keinen Fall hohen Temperaturen aussetzen. Ein knackig heißer Sommertag von 30 Grad macht den Geräten zwar eigentlich noch nicht viel aus, lässt du eine Power Bank aber in der prallen Sonne im Auto liegen, in dem es noch viel heißer werden kann (bis zu 60 Grad) schaden dem Gerät durchaus. Bei solchen Extremtemperaturen kann es zu einer internen thermischen Reaktion kommen, die Bower Bank könnte sich verformen oder im schlimmsten Fall sogar explodieren.

    Weil beim Aufladen im Sommer durchaus hohe Temperaturen durch die Power Bank selbst erzeugt werden können, empfiehlt es sich auch nicht, das Smartphone mit der Power Bank in der Hosentasche zu laden – es kann im Extremfall zu Verbrennungen der Haut führen.

    Genauer Check nach dem Fall

    Wenn die eine Power Bank herunterfällt und auf hartem Untergrund wie Stein oder Asphalt aufschlägt, solltest du das Gerät genau nach Spuren des Falls absuchen. Wenn du Spuren von Verformungen am Gehäuse siehst oder die Power Bank sich irgendwo leicht aufbläht, ist ebenso Vorsicht angesagt, wie bei Anlaufspuren am Metall oder Stellen, die wie geschmolzen wirken. Wenn du solche Anzeichen findest, solltest du die Power Bank umweltgerecht entsorgen und nicht weiter verwenden.

    Auch wenn die Power Bank heiß wird, obwohl sie weder am Stromnetz aufgeladen wird noch gerade ein anderes Gerät auflädt, deutet das auf einen Defekt hin. Ist die Power Bank so heiß, dass du sie nicht mehr bequem in der Hand halten kannst, ist sie mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht mehr in Ordnung. Gleiches gilt, wenn sich die Power Bank ausgesprochen schnell entlädt.

    Achtung beim Kauf

    Power Banks sind Litihum-Ionen-Batterien und haben daher die gleichen Probleme wie andere Akkus dieser Herstellungsweise – sie können Feuer fangen oder explodieren. Je wertiger die Produktion, desto unwahrscheinlicher ist das allerdings. Du solltest beim Kauf daher immer auf geprüfte Ware achten. Zum Beispiel, dass das CE wirklich für eine Zertifizierung nach europäischem Standard steht und nicht für China-Export.

    Auch ein GS-Siegel zeugt meist von guter Qualität bei der Fertigung. Und wenn du mit der Power Bank im Sommer viel draußen unterwegs sein willst, lohnt sich ein Gerät mit zusätzlicher IP-67-Zertifizierung. Die besagt, dass das Gerät sowohl staubdicht ist, also auch mal in die Sandgrube fallen kann, als auch wasserdicht bis zu einem Meter Wassertiefe – bis zu einer halben Stunde. Damit bist du auch im Park, am Baggersee oder im Freibad auf der sicheren Seite.

    Jetzt sicherheitsgeprüfte Power Bank bestellen!*

    *Affiliate Link

    Auch interessant:

    Android-Smartphone: Was du über Updates wissen musst!

    Das Betriebssystem Android für dein Smartphone wird regelmäßig aktualisiert. Welche Informationen dazu wichtig sind, erfährst du hier. Updates auslassen, da ist grundsätzlich keine gute Idee. Zwar kam es in der Vergangenheit immer wieder einmal vor, dass ein Software-Update Funktionen blockierte oder anderweitig Probleme verursachte, in den meisten Fällen ist das Software-Update für Android allerdings eine sichere und sinnvolle Sache. Automatisch Meistens bekommst du eine Nachricht, dass ein neues Update für dein Smartphone verfügbar ist. Du musst dann nichts weiter tun, als zuzustimmen, wenn Android das Update vorschlägt. Allerdings gilt es, zwei Dinge zu beachten. Du solltest Updates grundsätzlich dann herunterladen, wenn ein Smartphone sich in einem WLAN befindet, denn die Updates können recht groß sein und dich Datenvolumen kosten. Das Telefon sollte genug Ladung aufweisen, da das Update eine Weile dauern kann. Wenn das Gerät mitten während des Updates ausgeht, kann das zu Problemen führen. Manuell Du kannst jederzeit selbst nachsehen, ob es ein Update gibt, dessen Meldung du vielleicht verpasst hast. Dafür öffnest du die Einstellungen über das Zahnrad im Menü und gehst auf den Punkt Software-Updates, die Rubrik kann auch Systemupdate heißen, oder System & Aktualisierungen. Unter allen findest du die gleichen Infos und kannst hier den Punkt Updates manuell herunterladen antippen. Entweder lädt dein Smartphone dann ein tatsächlich vorhandenes Update herunter, oder es informiert dich, dass du die neuesten verfügbaren Updates bereits installiert hast. Wenn dein Gerät bereits etwas älter ist, kann es sein, dass eine bestimmte Version von Android nicht mehr funktioniert und das Smartphone daher schon seit einigen Jahren keine Updates mehr erhält. So kann das Galaxy S7 beispielswese maximal auf Android 8 upgedatet werden, inzwischen ist aber bereits Android 13 auf dem Markt. Das bedeutet nicht automatisch, dass die Geräte unsicher sind, aber die Garantien gelten von Seiten der Hersteller meist nur für vier bis fünf Jahre. In diesem Zeitraum solltest du dein Handy auf ein neueres Modell upgraden. Jetzt Samsung Galaxy S23 Ultra bestellen!* *Affiliate Link

    Smartphone: So reinigst du das Display richtig

    Das Glas des Smartphone-Touchscreens kann nachweislich eine echte Bazillenschleuder sein. Wie du für Sauberkeit sorgst, erfährst du hier. Eigentlich scheint es nicht sonderlich schwierig, das Display deines Smartphones sauber zu halten. Dennoch gibt es ein paar Dinge, die du bedenken solltest. Milde Reiniger Ein Smartphone verfügt in aller Regel über eine schmutz- und fettabweisende Beschichtung auf dem Touchscreen. Damit die so lange wie möglich hält, solltest du beim Reinigen auf Dinge wie Spülmittel oder Glasreiniger verzichten. Die enthalten meist aggressive Seifenlaugen, die diese Schicht recht schnell zerstören können. Auch spezielle Display-Reinigungsmittel enthalten manchmal diese Laugen, weshalb du vor dem Kauf auf die Inhaltsliste auf der Verpackung schauen solltest. Und selbst milde Reiniger solltest du nicht zu häufig einsetzen, wenn du die Beschichtung des Displays möglichst lange erhalten möchtest. Entscheidend ist aber nicht nur das Reinigungsmittel, sondern auch die Wassermenge. Die sollte immer so gering wie möglich sein, damit kein Risiko besteht, dass Feuchtigkeit ins Innere des Geräts gelangt. Im Zweifel lieber trocken Normale Verschmutzung die Fingerspuren und ähnliches lassen sich am besten ganz ohne Flüssigkeit, nur mit einem handelsüblichen Microfasertuch entfernen. In kreisenden Bewegungen nimmt das Tuch den Schmutz gut auf. Hartnäckigere Flecken können oft schon durch leichtes Anhauchen so gut aufgeweicht werden, dass sie sich danach problemlos mit dem Tuch entfernen lassen. Auch ein leichter Druck mit dem Fingernagel kann funktionieren. Metallische Gegenstände solltest du aber wegen der Gefahr, das Glas zu zerkratzen, nicht einsetzen. Wenn du doch eine geringe Menge Wasser nutzt, solltest du sofort mit einer trockenen Stelle des Tuchs nachwischen, um die Feuchtigkeit sofort wieder zu entfernen. Alternativ lässt sich das Display auch gut an Kleidung reinigen, am besten eignen sich weiche Baumwollstoffe. Schutzfolien helfen bedingt Natürlich sind Schutzfolien gut, denn sie verhindern das Verkratzen der Oberfläche. Gegen Bakterien nutzen sie allerdings nichts, da sich auch auf ihnen die Mikroorganismen festsetzen können. Immerhin lassen die Folien sich aber besser reinigen, da sie nicht so empfindlich auf Reiniger reagieren wie das Display selbst. Aggressive Mittel können aber auf Dauer für eine Trübung der Folie sorgen. Und sollte sich Schmutz in eine der Buchsen - USB-Steckplatz oder Kopfhörerbuchse eingenistet haben, hilft spezielle Reinigungsknete weiter. Jetzt Reinigungsset fürt Smartphones bestellen!* *Affiliate Link

    Mit diesen Tricks lebt dein Smartphone-Akku länger!

    Den Akku aufzuladen - das hört sich nicht sonderlich kompliziert an. Trotzdem kannst du dabei Fehler machen, die deinen Akku lange vor seiner Zeit schlappmachen lassen. Hier eerfährst du, was du vermeiden solltest, um deinen Akku lange fit zu halten. Mittlerweile sind Lithium-Ionen-Akkus in Smartphones der Standard und werden in jedem Modell verbaut. Damit die nicht schon nach verhältnismäßig kurzer Zeit schlappmachen, solltest du bestimmte Regeln beachten. So lebt dein Akku länger! Der richtige Ladestand Noch immer halten sich Gerüchte, dass ein Akku möglichst immer vollgeladen sein sollte und auch ruhig mal richtig leerlaufen kann. Das ist aber eine Legende. Der beste Zustand für einen Akku liegt zwischen 20-80 Prozent Ladung. Wenn du deinen Handy-Akku in diesem Bereich hältst, wird er es dir mit längerer Lebensdauer danken. Laden über Nacht Viele schließen ihr Smartphone noch zum Aufladen an, bevor es ins Bett geht. Ein Fehler! Denn wenn das Gerät geladen ist, verbraucht es über die Nacht immer wieder geringe Mengen an Strom, die dann sofort nachgeladen werden. Dieses Mini-Aufladen ist aber Gift für den Akku. Wenn du über Nacht das gerät aufladen willst, schalte es am besten aus. Denn verbraucht es keinen Strom und es kommt nicht zu den schädlichen Mini-Aufladungen. Temperatur Akkus haben eine Wohlfühlzone in Sachen Temperatur. Zwischen 10 und 35 Grad Celsius liegt ein Akku in Betrieb. Und mit diesen Temperaturen kommt der auch gut zurecht. Wenn du aber dein Smartphone im warmen Auto im Sommer liegenlässt oder das Handy im Winter an einem wirklich kühlen Ort liegt, kann das dem Akku schaden.    Weckfunktion Wenn du dein Smartphone als Wecker nutzt, solltest du das Gerät bis etwa 90 Prozent laden und dann in den Flugmodus versetzen. Der Wecker funktioniert trotzdem, das Smartphone verliert aber kaum Ladung und ist auch am nächsten Morgen gleich einsatzbereit – ohne langes Aufladen. Schnellladen Klar, wenn du es eilig hast, ist ein schnell geladenes Smartphone eine feine Sache. Allerdings haben Tests nachgewiesen, dass die Akkus das nicht gut vertragen und in wenigen Monaten bereits dauerhaft Leistung verlieren. Für einen langlebigen Akku solltest du Schnellladen wann immer möglich daher vermeiden. Besonders schonend lässt sich ein Smartphone mit einem USB-Anschluss über einen Computer laden, die Stromstärke ist geringer, der Ladevorgang daher besser für den Akku. Keine Billigware! Wenn das Ladekabel verlorengeht, holen sich viele ein möglichst günstiges neues Ladegerät. Die sind aber oftmals nicht so sicher und solide verarbeitet wie Markenprodukte und können sogar Feuer fangen. Und das wäre nun wirklich das Schlimmste, was du deinem Akku antun kannst. Jetzt das Google Pixel 7a bestellen!* *Affilate Link

    Datenmüll vom Smartphone entfernen - so geht's!

    Nach einer Weile hast du ganz automatisch Datenmüll auf deinem Handy - und manchmal bremst das dein Smartphone merklich aus. Wie du Datenmüll einfach loswirst, erfährst du hier. Im Alltag ist das Smartphone mittlerweile zur Allzweckwaffe geworden. Wir googlen damit, machen Fotos, hören Musik und vieles mehr. Irgendwann ist aber jeder Speicher voll – und das macht sich meist bei der Geschwindigkeit von Apps bemerkbar. Denn über Monate und Jahre sammelt sich, ähnlich wie bei einem Windows-PC, immer mehr Datenmüll an, der das Gerät ausbremst. Die Redaktion zeigt dir, wie du den schnell und einfach loswirst. Speicher checken Bei einem Android-Handy ist es einfach, den Speicher zu überprüfen. Gehe dazu in Einstellungen und wähle dort Gerätewartung aus. Hier bekommst du neben einer Gesamteinschätzung zu deinem Gerät unten auch Einzelheiten zu Speicher und Arbeitsspeicher sowie weitere nützliche Daten angezeigt. Mit einem Tipp auf Jetzt Optimieren erledigt dein Gerät ein erstes Aufräumen von Daten ganz von allein. Je mehr es dabei zu tun gab, desto mehr wirst du hinterher eine Veränderung merken. Und alle Funktionen erhalten. Denn ein fast voller Speicher könnte dafür sorgen, dass du ein langes Video nicht mehr aufnehmen oder auch eine größere App nicht mehr herunterladen und nutzen kannst. Apps löschen Jeder kennt es: Du hast von einer interessanten App gehört und dir diese gleich mal heruntergeladen, um dir selbst ein Bild davon zu machen, ob sie dir gefällt oder nicht. Aber obwohl die App einen ganz guten Eindruck auf dich gemacht hat, hast du sie danach eigentlich nie wieder benutzt. Fast jeder eifrige Smartphone-Nutzer hat solche Leichen im Speicher. Die lassen sich unter Apps einfach durchforsten. Wenn dir dabei eine App ins Auge springst, die du schon lange nicht mehr genutzt hast und du beim Wiederfinden auch nicht in Euphorie verfällst, dann kann eine solche App wahrscheinlich deinstalliert werden, was du durch Antippen der App auch aufrufen und dann auswählen kannst. So schaffst du auch gleich Platz für neue Apps, auf die du vielleicht neugierig bist.