Autorin

Palina Dautfest

Palina ist ein echter Koffeinjunkie und kennt jede Gilmore Girls-Folge auswendig. Wenn sie nicht gerade ein neues Café in München ausprobiert, schreibt sie leidenschaftlich gern über Serien, Psychologie- und Beziehungsthemen.

Artikel

Ist das normal? Was die Farbe deiner Menstruation über deine Gesundheit verrät!

Jeden Monat haben Milliarden Menschen ihre Periode. Doch nur wenige schauen sich die Farbe und Konsistenz ihres Periodenbluts genauer an. Schade, denn die Menstruation sagt viel über den eigenen Körper und die Gesundheit aus. Folgende Rückschlüsse lassen sich von Periodenstärke, Farbe des Bluts & Co. auf deinen Gesundheitszustand ziehen. So läuft der weibliche Zyklus ab Die weibliche Menstruation ist vielen – unter anderem auch Frauen – immer noch ein Rätsel. Kein Wunder, schließlich galt das Thema Periode lange als Tabu. Selbst heute reden viele Frauen ungern über  ihre Monatsblutung, obwohl sie die natürlichste Sache der Welt ist. Wie der Name schon sagt, wiederholt sich die Blutung periodisch, nämlich jeden Monat bzw. etwa alle 28 Tage. Während jedes Zyklus baut sich die Schleimhaut in der Gebärmutter von Neuem auf, um eine befruchtete Eizelle aufzunehmen und während der Schwangerschaft heranwachsen lassen zu können. Kommt es nicht zur Befruchtung, wird der Gebärmutterschleim abgestoßen und als Menstruationsblut über die Scheide ausgeschieden. So viel zur Theorie. Was aber sagt die Periode über den Gesundheitszustand aus? Ziemlich viel! Die Dauer und Stärke der Monatsblutung lassen nicht nur Rückschlüsse darauf zu, ob der Hormonhaushalt im Gleichgewicht ist. Auch Farbe und Konsistenz des Periodenbluts verraten einiges über den eigenen Körper. Und auch die Zykluslänge ist entscheidend. Wenn die Regelblutung in sehr kurzen Abständen etwa alle 21 Tage auftritt, kann das darauf hindeuten, dass der Körper gestresst ist und möglicherweise zu wenig Progesteron produziert. Umgekehrt gilt: Vergehen zwischen zwei Monatsblutungen mehr als 35 Tage, liegt möglicherweise eine Zyklusstörung vor oder es findet kein Eisprung statt. Was die Farbe der Menstruation über die Gesundheit aussagt Hellrot, braun oder sogar orange – die Farbpalette bei Menstruationsblut ist breit. Dass Periodenblut meist eine andere Farbe als Blutrot hat, ist nicht weiter verwunderlich, denn es besteht nur etwa zur Hälfte aus Blut. Der Rest setzt sich Vaginalsekret, Zervixschleim, Gewebe und der abgestoßenen Eizelle zusammen. Die Monatsblutung verändert ihre Farbe im Normalfall von Braun zu kräftigem Rot, wird dann Dunkelrot und gegen Ende der Periode wieder Braun. Diese Farbveränderung ist ganz normal. Eine ungewöhnliche Farbgebung kann aber auch ein Warnhinweis des Körpers sein. Es lohnt sich also, genauer hinzuschauen. Am einfachsten geht das übrigens, wenn man eine Menstruationstasse verwendet. Rosa oder hellrotes Periodenblut Wenn die Menstruation hellrot oder rosa ist, deutet das auf einen niedrigen Östrogenspiegel oder eine Mangelernährung, zum Beispiel während einer Diät, hin. Tritt die hellrote Blutung zwischen zwei Monatsblutungen auf, kann das ein Hinweis auf eine geplatzte Ovarialzyste, eine Fehlgeburt oder im schlimmsten Fall auf Krebs sein. Ist das Periodenblut plötzlich heller und zugleich schwächer als sonst, könnte auch eine Schwangerschaft der Grund sein. Schwanger trotz Periode kann man zwar nicht sein, bei vielen Frauen tritt um die vierte Schwangerschaftswoche allerdings eine sogenannte Einnistungsblutung (Nidationsblutung) auf. Zu dieser harmlosen Blutung kommt es, wenn die befruchtete Eizelle sich in der Gebärmutterschleimhaut einnistet. Kräftig rotes Menstruationsblut Das Blut hat während der Periode einen satten Rotton? Dann ist alles in bester Ordnung. Je kräftiger der Farbton und je mehr er an normales Blut erinnert, desto besser. Dunkelrotes Periodenblut Diese Farbgebung tritt normalerweise am Anfang der Periode oder bei Frauen vor den Wechseljahren auf. Auch morgens ist Menstruationsblut tendenziell etwas dunkler, da es nachts langsamer fließt. Dunkelrotes Blut kann aber auch ein Anzeichen für einen zu hohen Östrogenspiegel sein. Der Grund: Übermäßig viel Östrogen sorgt dafür, dass eine dickere Gebärmutterschleimhaut aufgebaut wird. Die dunkle Farbe entsteht, wenn dunkle Schleimhautklumpen mit ausgeschieden werden. Ist die Farbe der Monatsblutung während der gesamten Menstruation dunkel, solltet ihr euren Frauenarzt bei nächster Gelegenheit darauf ansprechen. Braunes Menstruationsblut Bräunliches Periodenblut tritt typischerweise zweimal während der Menstruation aus: am Anfang und am Ende. Während es sich zu Beginn der Regelblutung meist um Restblut des Vormonats handelt, das durch den Verbleib im Körper oxidiert, ist es am Ende das Restblut, das nur noch langsam aus dem Körper fließt. Tritt die Farbveränderung punktuell auf, ist sie also absolut normal und unbedenklich. Orange-graues Periodenblut Ist das Menstruationsblut orange und mit einem Stich ins Gräuliche, solltet ihr sofort einen Termin bei eurem Gynäkologen machen. Denn diese Farbe ist nicht normal und tritt nur in Zusammenhang mit Infektionen, Entzündungen oder Geschlechtskrankheiten auf. Typische Begleitsymptome sind Jucken im Genitalbereich sowie starke Krämpfe im Unterleib. Menstruationstasse oder Periodenunterwäsche: Das können die nachhaltigen Alternativen Tampons, Binden und Slipeinlagen sind die gängisten Hygieneartikel während der Menstruation, doch sollte man hier auf qualitativ hochwertige Bio-Produkte setzen. Sie enthalten keine Schadstoffe, welche die natürliche Schutzbarriere des weiblichen Intimbereichs reizen und den pH-Wert aus dem Gleichgewicht bringen.  Die Menstruationstasse Immer mehr Frauen entscheiden sich anstatt für Tampons und Binden für die nachhaltigeren Alternativen wie zum Beispiel die Menstruationstasse. Sie dient nicht als Wegwerfprodukt, sondern kann über einen langen Zeitraum immer wieder verwendet werden. Das medizinische Silikon enthält keine gesundheitlich bedenklichen Weichmacher und Schadstoffe, die der Scheidenflora schaden. Mit einer gründlichen Reinigung durch regelmäßiges Auskochen verspricht die Menstruationstasse einen langenlebigen Schutz. Die Tasse ist meist in zwei verschiedenen Größen erhältlich - je nach Stärke. Die Periodenunterwäsche Für viele noch ganz neu und extrem ungewohnt ist die Periodenunterwäsche. Dabei handelt es sich um speziell entwickelte Höschen, die das Menstruationsblut so aufsaugen wie eine Binde. Optisch gleichen sie einer herkömmlichen Unterhose. Doch die spezielle antibakterielle und atmungsaktive Schicht aus verschiedenen Geweben sorgt für einen sicheren Schutz während der leichten oder mittelstarken Menstruation. Für die starke Periode kann sie unterstützend als zusätzlicher Schutz dienen. Um den Schutz zu erhalten, sollte sich bei Periodenunterwäsche immer an die Pflegeanleitung gehalten werden. Das verrät die Stärke der Menstruation über den Körper Manche Frauen müssen während ihrer Periode alle paar Stunden Tampon, Binde und Co. wechseln, bei anderen ist die Menstruation nur schwach und schon nach ein paar Tagen wieder vorbei. Die Stärke der Monatsblutung ist bei Frauen ganz individuell, kann aber auch Rückschlüsse auf hormonelle Veränderungen, Nährstoffmängel oder Krankheiten geben. Starke Periode Von einer starken Menstruation ist die Rede, wenn man innerhalb von vier bis sieben Tagen rund 80 Milliliter Blut verliert. Besonders junge Frauen und Frauen kurz vor der Menopause haben häufig eine starke Regelblutung. Wie viel Blut ausgeschieden wird, hängt oft mit hormonellen Einflussfaktoren zusammen. Aber auch Zysten, Verwachsungen an der Gebärmutter (Endometriose), Entzündungen, Blutgerinnungsstörungen und Herz-, Nieren-, Leber- oder Schilddrüsenkrankheiten können für eine ungewohnt starke Regelblutung verantwortlich sein. Normal starke Menstruation Werden innerhalb von vier bis sieben Tagen 40 bis 50 Milliliter Blut (das entspricht etwa drei bis vier Esslöffeln) ausgeschieden, ist alles bestens: Diese Blutungsstärke ist absolut normal. Schwache Blutungen Frauen, die viel Sport treiben, sehr dünn sind oder zum Beispiel aufgrund einer Diät zu wenige Nährstoffe zu sich nehmen, haben meist eine sehr kurze Monatsblutung: Innerhalb von maximal drei Tagen verlieren sie nur etwa 25 Milliliter Blut. Auch wer mit der Antibabypille oder anderen hormonellen Methoden verhütet, hat normalerweise eine schwache Menstruation. Fällt die Periode scheinbar grundlos weniger stark als gewöhnlich aus, könnte darüber hinaus eine Schwangerschaft der Grund sein. Was die Konsistenz der Periode bedeutet Das Menstruationsblut ist von Blutgerinnseln (medizinisch: Koagel oder Koagulum) durchzogen? Kein Grund zur Panik: Damit besonders dickflüssiges Blut aufgelöst und leichter ausgeschieden werden kann, bildet der Körper sogenannte Antikoagulationsstoffe. Je nachdem, wie stark und schnell die Monatsblutung ist, können die körpereigenen Substanzen die Blutgerinnsel entweder vollständig zersetzen und die Menstruation angenehm flüssig machen, oder die Koagel werden als geleeartige Masse ausgeschieden. Flüssige Monatsblutung Frauen mit flüssigem, fast wässrigem Periodenblut haben ihre Tage meist nur sehr leicht. Läuft das Menstruationsblut dauerhaft wie Wasser aus dem Körper, solltet ihr einen (Frauen-)Arzt aufsuchen, um die Ursache abklären zu lassen. Im Normalfall wird das Blut im Laufe der Menstruation nämlich fester. Dickflüssige bis klumpige Menstruation Kleine Klumpen im Periodenblut sind absolut normal. Es handelt sich dabei um Reste der Gebärmutterschleimhaut, die verstärkt ausgeschieden werden, wenn man lange sitzt und sich wenig bewegt. Große Blutgerinnsel machen sich besonders oft bemerkbar, wenn die Regelblutung stark ist und das Gewebe sich vor dem Ausscheiden nicht vollständig auflösen kann. Treten die Koagel anhaltend auf, kann auch ein Myom im Uterus dafür verantwortlich sein. Glatte, schleimige Periode Das Menstruationsblut ist zeitweise schleimig und erinnert an eine Schmierblutung? Das ist kein Grund zur Sorge: Oft mischt sich das Blut mit Zervixschleim und erhält dadurch eine glatte, fast glitschige Konsistenz.

Kaffee Kombo: 4 Zutaten die deinen Kaffee gesünder machen

Der Kaffee am Morgen gehört für viele Menschen zur täglichen Routine dazu. Wer nebenbei seine Gesundheit noch stärken will, sollte es mal mit diesen Kaffee-Kombinationen probieren!  Diese Zutaten im Kaffee machen das Getränk gesünder:   Zimt Erinnert an Weihnachten und schmeckt überraschend gut! Eine Prise Zimt im Kaffee stärkt das Immunsystem, regt den Stoffwechsel an und versorgt uns außerdem mit noch mehr Antioxidantien.  Kakao Wenn der Kaffee am Morgen nicht ausreicht, um die Stimmung zu heben, gibt man einfach noch einen Teelöffel Kakaopulver hinzu. Kakao macht nämlich nachweislich glücklich und ist zudem gut für unser Herz. Wichtig ist, dass ihr rohes Kakaopulver verwendet, das keinen zusätzlichen Zucker enthält.  Ein Spritzer Zitrone Bei dieser Kombination dürfte der ein oder andere wohl das Gesicht verziehen: Kaffee mit Zitrone - wirklich? Ja, kein Scherz, die Kombination aus Koffein und Vitamin C hat nicht nur einen wachmachenden Effekt, sondern stärkt auch das Immunsystem, wirkt antioxidativ und lindert außerdem Kopfschmerzen. Einen Versuch ist es also allemal wert!  Kollagenpulver Auf diesen Anti-Aging-Hack schwört Schauspielerin Jennifer Aniston bereits seit Jahren! Sie gibt in ihren Kaffee immer ein wenig Kollagenpulver und verwandelt das Heißgetränk so in einen echten Beauty-Trunk. Kollagen ist ein Eiweiß, das natürlich in unserem Körper vorkommt und für ein festes Bindegewebe sowie straffe Haut sorgt. Da die Kollagenproduktion ab dem 25. Lebensjahr langsam abnimmt, macht es durchaus Sinn ein wenig nachzuhelfen. Die meisten Kollagenpulver sind auch geschmacklos, sodass es den natürlichen Kaffeegeschmack nicht verändert. Jetzt wissen wir also, warum Jennifer Aniston immer noch so strahlend schön aussieht!   Vielleicht auch interessant: Augen-Gesundheit: Diese Tipps sorgen für Durchblick Diese 4 Nährstoffe verlangsamen dein biologisches Alter!

HÖRZU — Das TV-Programm online

Die HÖRZU bietet Ihnen seit Jahrzehnten das beste und übersichtlichste Fernsehprogramm Deutschlands. Auf hoerzu.de finden Sie das tagesaktuelle TV-Programm und vieles mehr.

So nutzen Sie hoerzu.de

Auf der Startseite hoerzu.de sind die verschiedenen Bereiche und neuesten Artikel auf einen Blick zu sehen – mit einem Klick geht es direkt zu den jeweiligen Inhalten. Hier finden Sie auch die "TV Tipps im Fernsehprogramm heute", die ausgewählte Sendungen des Tages empfehlen. 

Über die Navigationsleiste gelangen Sie direkt zu den einzelnen Rubriken:

TV-Programm: Das Herzstück von hoerzu.de. Hier sehen Sie das Hauptabendprogramm von zehn Sendern. Über das Schaltfeld "Sender vor" werden die nächsten zehn angezeigt. Es gibt viele Möglichkeiten, via Sender, Uhrzeit oder Tag das individuell gewünschte Programm zu finden. Wählen Sie "Senderauswahl von A-Z" für eine alphabetische Sortierung. Die Felder "Sky", "MagentaTV" und "Kabel Pay TV" zeigen die Programme von kostenpflichtigen Abo-Sendern an. Den gewünschten Programmtag wählen Sie oben über die Navigationsleiste. Verfügbar ist das Programm der kommenden sechs Tage sowie das vom Vortag – falls Sie weitere Infos zu einer Sendung wünschen, die Sie gestern gesehen haben. Das Zeitfenster können Sie entweder über die Uhrzeit festlegen oder durch Anklicken von "20:15", "Nacht" und "Jetzt". Zusätzliche Infos zu jeder Sendung erhalten Sie per Klick auf den Sendungstitel. Dann öffnet sich ein weiteres Fenster mit Kurzinhalt, Darstellern, Bildergalerie und weiteren Sendeterminen.

TV-Tipps : Hier finden sich die spannendsten und wichtigsten Sendungen des Tages, ausgewählt von den Experten der HÖRZU-Redaktion. Dabei können Sie zwischen den Rubriken "Spielfilm" (standardmäßig eingestellt) und "Sport", "Serien", "Unterhaltung", "Doku & Info" sowie "Kinder" wählen. Durch das Anklicken des Datums in der Navigationszeile können Sie einen der kommenden neun Tage auswählen.

Radio : Das ausführliche Radioprogramm war schon immer eine der Stärken von HÖRZU – schließlich wurde sie 1946 als Radioprogrammzeitschrift gegründet. Hier können Sie sich das Programm der aktuellen und der kommenden Wochen als PDF-Datei anzeigen lassen oder herunterladen – entweder die komplette Fassung oder eine der Regionalausgaben.

Auch das bietet hoerzu.de

Neben dem TV-Programm gibt es auf hoerzu.de ausführliche Informationen zu Highlights im Fernsehen, Gesundheitstipps und Anregungen in Sachen Ernährung.

Aktuelles: Hier berichten wir unter Aktuelles über beliebte Sendungen wie die Erfolgsserie "Die Bergretter". Immer mit allen relevanten Informationen zu Inhalt, Schauspielern und Ausstrahlungsterminen. Natürlich finden sich hier auch News, Bilderstrecken, Kino-Artikel und DVD/Blu-Ray-Tipps.

Wissen: Hier können sie interessante und ausführliche Artikel zu Gesundheitsfragen lesen, sich über Ernährung informieren und mehr.

Gewinnspiele: Hier können Sie an attraktiven Verlosungen bequem und sicher online teilnehmen.

TV für Menschen mit Sehbehinderung: Hier finden Sie unser Textprogramm für Menschen mit einer Sehbehinderung.