• Home

Stalker 2: Rückkehr in die Atomhölle steht bevor

22.08.2023 um 10:30 Uhr
    Eine braun-trostlose Landschaft mit einem fast eingestürzten Aussichtsturm in der Mitte. | © GSC Game World Trostlos und tödlich: Das ist die Region um das Akw heute. | ©GSC Game World

    Allein gegen eine Horde Mutanten – das war das Spielprinzip von Stalker in drei Spielen, die zwischen 2007 und 2009 erschienen. Seitdem herrscht Funkstille. Doch im Dezember 2023 soll es nun endlich weitergehen.

    Dieses Spiel hat eine echte Odyssee hinter sich. Erst hatte das Studio Geldsorgen und legte das Projekt auf Eis, nun nimmt das ukrainische Team alle Erwähnungen Russlands sowie die russische Sprache heraus, der Untertitel Heart of Chornobyl ist die ukrainische Schreiweise des Namens. Aber abgesehen von einem Politikum, was ist Stalker 2 sonst noch?

    Shooter im Horrorbereich

    In einer alternativen Welt gab es in der Region eine weitere Atom-Explosion, die zu grauenvollen Mutationen geführt hat. Neben der Strahlung warten also noch andere tödliche Gefahren auf jeden Menschen, der sich in das Gebiet um das ehemalige Akw hineinwagt. Nicht alle davon sind optisch als Monster zu erkennen, denn auch verschiedene menschliche Gruppierungen haben sich niedergelassen, um wertvolle Artefakte zu bergen – und die sind oft nicht besser als die Mutanten, wenn es um das Recht auf Leben für andere geht.

    Inmitten dieser Situation bist du – ein Stalker, einsamer Held und Wahrheitssucher – dabei, dein Leben zu verteidigen, während du tiefer und tiefer ins Herz der Region vorstößt, immer auf der Suche nach Antworten. Was genau geht hier vor? Wovor müssen die Überlebenden außerhalb des Gebiets gewarnt und geschützt werden?

    Das ukrainische Entwicklerteam setzt mit Stalker 2: Heart of Chornobyl zum einen auf eine Open World, in der du dich frei bewegen kannst, und dadurch auch auf eine nichtlineare Geschichte, deren Ablauf du selbst bestimmen kannst. Selbst das Ende des Abenteuers ist nicht in Stein gemeißelt, deine Suche kann auf unterschiedliche Arten enden.

    Um dich angemessen zu verteidigen und zu schützen, wenn du die gefährlichsten Gebiete der Karte untersuchst, stehen dir mehr als 30 verschiedene Waffen zur Verfügung, die sich noch zusätzlich modifizieren und damit auf deine ganz eigene Spielweise optimieren lassen. Als Berserker mit extrem viel Feuerkraft oder doch lieber als Schleicher mit zielsicheren Treffern aus der Deckung? Die Entscheidung liegt bei dir.

    Die Entwickler selbst sehen ihr Spiel als Mix aus Ego-Shooter, Horror und Simulation und mischen diese Teile zu einem Spielerlebnis, das sich deutlich vom normalen Shooter abheben soll. So werden Dinge wie Hunger, fehlender Schlaf oder Verletzungen erhebliche Auswirkungen auf das Spielerlebnis haben und den Survival-Aspekt stärker einbinden als zuvor.

    Stalker 2: Heart of Chornobyl soll am 20. Dezember 2023 erscheinen.

    Jetzt die Collector's Edition von Stalker 2 vorbestellen!*

    *Affiliate Link

    Auch spannend:

    Alan Wake 2: Ab Oktober wird’s gruselig!

    Im Jahr 2010 kam das Horror-Abenteuer Alan Wake auf den Markt und begeisterte eine beinharte Fangemeinde mit einer ganz besonderen Story. Nach vielen Jahren Pause ist nun ein zweiter Teil angekündigt – für den 17. Oktober 2023. 2010, die Welt der Horrorspiele war eher im Actionbereich unterwegs, wie Erfolge wie Resident Evil 5 bewiesen, da kam das finnische Entwicklerstudio Remedy mit Alan Wake auf den Markt – und machte alles anders. Das Spiel war eher ruhig erzählt, Actionsequenzen bestanden aus Flucht und dem Fernhalten von Gegnern mit einer Taschenlampe. Und statt handfesten Monstern, die es zu bekämpfen galt, verbreitete die seltsame Story um einen Horror-Schriftsteller, der in der kleinen Ortschaft Bright Falls im US-Bundesstaat Washington nach seiner vermissten Frau sucht, eher Stimmungen aus Filmen von David Lynch. So war es nicht wirklich erstaunlich, dass Alan Wake kein Hit wurde, obwohl gerade erfahrene Gamer die erfrischenden Neuerungen durchaus zu schätzen wussten. Odyssee bis zur Heimat Microsoft, die den Titel bei Remedy in Auftrag gegeben hatten, war nicht an einer Fortsetzung interessiert, obwohl das offene Ende der Geschichte eigentlich nach einem zweiten Teil schrie. Jahrelang versuchte der finnische Entwickler, die Rechte an Alan Wake vom US-Konzern zurückzubekommen, was erst 2019 tatsächlich glückte. Seitdem veröffentlichten Remedy mit ihrem neuen Partner Epic Games bereits eine Remaster-Version – und am 17. Oktober 2023 wird endlich die Fortsetzung erscheinen! Und in Alan Wake 2 greifen die Entwickler auf eine Erzählweise zurück, die schon Resident Evil 2 zum geliebten Klassiker machte: Sie erzählen die Geschichte mit zwei Protagonisten. Eine Storyline wird aus der Sicht Alan Wakes erzählt, der seit 13 Jahren als vermisst gilt und in einer anderen Dimension gefangen ist. Um sich zu befreien, schreibt Wake eine Horrorstory. In der ist die FBI-Agentin Saga Anderson (möglicherweise eine Verbeugung vor Gillian Anderson alias Agent Scully aus Akte X, die Serie, die Alan Wake sehr inspiriert hat) die Heldin, die nach Bright Falls geschickt wurde, um eine Reihe von Ritualmorden zu untersuchen. Ob die Storys irgendwann zusammenlaufen oder die Helden sogar getauscht werden können (wie in Resident Evil 2) ist noch nicht bekannt. Remedy Universe Remedy kündigt den zweiten Teil jedenfalls als Survival Horror-Game an, während Teil eins noch als Actionspiel mit Horrorelementen beschrieben wurde. Game-Director Sam Lake gab bereits bekannt, dass Alan Wake 2 auch von Gamern gespielt werden kann, die den ersten Teil nicht kennen, allerdings gäbe es sowohl Verbindungen zu Alan Wake als auch zum Remedy-Spiel „Control“, das 2019 erschien. Jetzt Alan Wake Remastered für PS 5 bestellen!* Alan Wake 2 erscheint am 17. Oktober 2023 für PC, Playstation 5 und Xbox Series. *Affiliate Link

    Aliens Dark Descent: Hast du die Nerven für dieses Spiel?

    Sie gehören zu den furchterregendsten Film-Monstern überhaupt. Und jetzt sollst du sie auf PC und Playstation jagen: Aliens Dark Descent bringt Ridley Scotts Horror-Ikonen zurück – und sie sind tödlicher denn je! Irgendwann in der Zukunft. Deine Station wird plötzlich von Aliens überrannt, Marines aus dem nahen Kriegsschiff Otago können dich zwar retten, aber zuvor hast du bereits ein Notfall-Protokoll ausgelöst, das sämtliche Raumschiffe abschießt. Die Otago schafft es knapp, auf dem nahen Mond Lethe zu landen – doch der ist ebenfalls bereits von Alien überrannt worden. XCom trifft Horror Was musst du tun? Du lenkst vier Soldaten durch verschiedene Level: scheinbar verlassene Kolonien, Raumhäfen, Minen und vieles mehr. Überall treffen die Soldaten auf Aliens und andere Gefahren. Sie verstecken sich in den Wänden, um dich zu attackieren, wenn du nahe genug kommst. Oder sie greifen als ganzer Schwarm von allen Seiten die Position des Marine-Quartetts an. Und sterben sie zu nah an deinen Truppen, werden die noch durch das Säure-Blut der Kreaturen verwundet. Kein Job für Weicheier! Tatsächlich erinnert Aliens Dark Descent spielerisch am ehesten an die XCom-Reihe. Du führst einen Vierertrupp, der sich nach den ersten Missionen zu verschiedenen Spezialisten entwickelt. Da gibt es Richtschützen, die mächtige Gewehre nutzen können. Aufklärer, die als Sniper unterwegs sind, Seargents mit der Fähigkeit, dem Trupp mehr Kampfbefehle geben zu können, Tech-Experten, die Schlösser hacken können. Und Sanitäter, die deine Männer schneller und besser wieder zusammenflicken. Brauchen wirst du alle von ihnen. Wer aber in welcher Mission besser ist, kannst du nur raten: Das Spiel macht es dir höllisch schwer, solche Informationen im Vorfeld zu bekommen.