• Home

„In aller Freundschaft“: Fans vermissen Dr. Martin Stein – Wann kommt er zurück?

15.06.2023 um 13:03 Uhr
    Gefangenes Herz | © MDR/Saxonia Media/Thomas Dietze Als Roland Heilmann (Thomas Rühmann) und seine Frau Kathrin Globisch (Andrea Kathrin Loewig) morgens zur Sachsenklinik kommen, freuen sie sich riesig, als plötzlich ihr Freund und Kollege Martin Stein (Bernhard Bettermann) da steht. | ©MDR/Saxonia Media/Thomas Dietze

    Als Dr. Martin Stein (Bernhard Bettermann) Ende Mai die Sachsenklinik verließ, war die Aufregung bei den Fans groß. Der MDR gab sofort Entwarnung und erklärte, dass es kein Abschied für immer sei. Einen Termin für Martins Rückkehr gab es allerdings nicht. Jetzt ist Land in Sicht.

    „Die Klinik ohne Martin? Ich kann mir das gar nicht vorstellen“, sagte Dr. Kathrin Globisch (Andrea Kathrin Loewig) in der Folge „Abflug“, als Dr. Stein sich in sein Auto setzte und davonbrauste. „Der ist schneller wieder da, als du gucken kannst“, antwortete Dr. Roland Heilmann (Thomas Rühmann) damals. Und er soll Recht behalten.

    Das vermuten die Fans

    Nach dem „Abflug“ fragte „In aller Freundschaft“ bei Instagram, wie sich die Fans der Serie die Rückkehr von Martin vorstellen. Dabei kamen einige Ideen zusammen. Ich denke das Martin im Verlauf ein Ereignis bekommt, warum er zurück kommen muss. Entweder weil sein Enkelkind erkrankt oder Kathrin oder Roland. Mein Gefühl wäre, dass er nach seiner „Pause“ eine neue Sichtweise auf die Dinge bekommt und wieder milder wird und einen wirklichen Weg findet in der Freundschaft mit Kathrin und Roland , erklärt ein Fan in den Kommentaren.

    Andere sprechen das schlechte Verhältnis an, das Dr. Martin Stein mit der Verwaltungsdirektorin Sarah Marquardt hatte und das auch zu seiner Entscheidung beigetragen hat, die Sachsenklinik zu verlassen. Er wird auf jeden Fall die Chance bekommen, Sarah ihr unangemessenes Verhalten ihm gegenüber irgendwann "heimzuzahlen", vermutet ein Kommentator. Die Macher schreiben zu den vielen Ideen nur diplomatisch: Vielen lieben Dank für Eure tollen Ideen rund um Martin, Ihr Lieben! Wir sind gespannt, wer von Euch richtig lag, wenn Dr. Stein ganz bald wieder bei uns ist.

    Wann kommt Martin zurück?

    Die Vorschau auf die nächsten Folgen der Serie verrät noch nicht viel, aber in der Episode „Gefangenes Herz“, die am 11. Juli 2023 ausgestrahlt wird, gibt es ein Wiedersehen mit Dr. Martin Stein. Der Sender schreibt dazu: Kathrin Globisch kann es kaum fassen, als sie nach einem Spaziergang mit Roland Heilmann zurückkehrt und plötzlich Martin Stein vor der Klinik steht. Er hat Neuigkeiten, die vor allem Roland überraschen.

    „In aller Freundschaft“ läuft dienstags um 21 Uhr im Ersten. Die Folgen sind jeweils eine Woche vorab schon in der ARD-Mediathek abrufbar.

    „In aller Freundschaft“: Dr. Martin Stein verlässt die Sachsenklinik

    Eigentlich wollte er kürzer treten, nicht mehr operieren und sich ganz der Leitung der Sachsenklinik widmen, doch Dr. Martin Stein hat sich anders entschieden. In der Folge „Am offenen Herzen“ kommt er nach einem Gespräch mit Kathrin und Roland zu einem Schluss, mit dem niemand gerechnet hat. Keine gute Zeit für Martin Schon seit geraumer Zeit läuft es für Dr. Martin Stein privat nicht so gut. Erst ist seine Tochter Marie gestorben, dann musste er seine Enkelin Klara hergeben. Daraufhin ist die Beziehung mit Dr. Ina Schulte in die Brüche gegangen und schließlich haben seine besten Freunde - Dr. Kathrin Globisch und Dr. Roland Heilmann - geheiratet, so dass er sich in ihrer Gegenwart wie das fünfte Rad am Wagen fühlt. Hinzu kommt der berufliche Stress als ärztlicher Direktor und Klinikleiter. Nachdem ihm wegen der vielen Aufgaben in der Sachsenklinik ein folgenschwerer Fehler bei einer Patientin unterlaufen war, hatte er seine Tätigkeit als behandelnder Arzt und Chirurg bereits aufgegeben. Er wollte sich mehr auf Verwaltungsaufgaben und seine Familie - vor allem auf seinen Vater Otto - konzentrieren. Ein Gespräch mit Kathrin und Roland hat jetzt aber noch weitreichendere Entscheidungen zur Folge. Das passiert in „Am offenen Herzen“ +++ ACHTUNG, SPOILER! +++ Roland wird Zeuge, wie sein Freund und Kollege Martin Stein wieder einmal mit der Verwaltungsdirektorin Sarah Marquardt aneinandergerät, obwohl er ihr gerade erst bei einem Betrugsversuch den Rücken freigehalten hat. Roland versucht zu helfen. Unter dem Vorwand, er brauche ihn zum Möbelaufbau, laden er und Kathrin ihn zum Essen in die neue gemeinsame Wohnung ein. Doch bald merkt Martin, dass er eigentlich zu einer Art „Therapiesitzung" gekommen ist. Seine Freunde finden, dass er in letzter Zeit sehr angespannt ist. Außerdem hält Roland die Entscheidung, nicht mehr zu operieren, für falsch. Er rät ihm, erst einmal Urlaub zu machen. Martin nimmt jedoch ein ganz anderes Fazit aus dem Gespräch mit. Er erkennt: „Wenn ich will, dass sich etwas ändert, muss ich auch etwas dafür tun.“ Wenig später überreicht er Sarah Marquardt eine Mappe mit einem Dokument und erklärt: „Meine Kündigung! Der Verwaltungsrat ist informiert!“ In aller Freundschaft – Am offenen Herzen“ läuft am Dienstag, 16. Mai 2023, um 21 Uhr im Ersten. Die Folge ist bereits in der ARD-Mediathek abrufbar.

    „In aller Freundschaft“: So läuft der letzte Tag für Dr. Martin Stein an der Sachsenklinik

    Nachdem Dr. Stein gekündigt hat, kommt Sarah Marquardt bei der Nachbesetzung des Klinikleiterpostens nicht weiter. Niemand wird ihren Vorstellungen gerecht, doch als sie Dr. Rolf Kaminski über den Weg läuft, hat sie eine Idee. „Ich will doch einfach nur mit jemandem gut und konstruktiv zusammenarbeiten – mit jemandem, der nicht nur die eigene Karriere im Blick hat, sondern das Wohl der Klinik und der sie im besten Falle gut kennt“, erklärt die Verwaltungsdirektorin ihrem Kollegen Dr. Kaminski. Plötzlich hält sie inne und hat eine Idee: „Sie!“ Dr. Kaminski antwortet auf seine gewohnt charmante Art: „Madame belieben zu scherzen“. Er hat nicht vor, seine hart erkämpfte Freiheit gegen einen Verwaltungsposten einzutauschen. Doch im Verlauf des Tages soll er seine Meinung noch ändern. Dr. Kaminski ist machtlos Als er die Behandlung einer jungen Frau übernimmt, die kurz vor ihrer Abschiebung am Flughafen zusammengebrochen ist, spürt er eine gewisse Hilflosigkeit. Abeba Mehari ist als Kind beschnitten worden und leidet nun unter schweren gesundheitlichen Folgen. Sie müsste mehrfach operiert und monatelang behandelt werden, um wirklich ein schmerzfreies Leben führen zu können. Laut Gesetz darf Dr. Kaminski die Abschiebung aber nur so lange verhindern, bis die Patientin wieder transportfähig ist. Deshalb bittet er Dr. Stein, Abeba Mehari wider besseren Wissens für nicht transportfähig zu erklären. Doch Dr. Stein hält das für zu gefährlich: „Wenn das Ganze auffliegt, hätte es unangenehme Folgen für die Klinik. Ich kann in meiner jetzigen Situation die Verantwortung für so eine Entscheidung nicht übernehmen. Das wäre auch meinem Nachfolger gegenüber nicht fair.“