• Home

„Masuren-Krimi“ zeigt die Welt der polnischen Legenden - Marzanna, Göttin des Todes

16.03.2023 um 15:01 Uhr
    Marzanna, Göttin des Todes | © ARD Degeto/Odeon Fiction GmbH/Karolina Grabowska Kriminaltechnikerin Dr. Viktoria Wex (Claudia Eisinger, Mitte) beobachtet das Treiben auf dem Marzanna-Fest. | ©ARD Degeto/Odeon Fiction GmbH/Karolina Grabowska

    Der neue Masuren-Krimi entführt die Zuschauerinnen und Zuschauer in die polnische Sagenwelt. Eine (un)heimliche Nebenrolle spielt die Göttin Marzanna. Sie soll Winter und Dunkelheit vertreiben und den Frühling mit reifenden Früchten und bunten Blumen bringen. Doch Marzanna hat auch eine dunkle Seite. Sie beauftragte ihre Brüder mit dem Mord an ihrem untreuen Ehemann. Noch heute wird ihr mit folkloristischen Festen und Ritualen am Abend der Tag- und Nachtgleiche im Frühling gedacht.

    Vorhersehung oder Zufall?

    Im Traum der 15-jährigen Lucja sitzt ihre Therapeutin Dr. Jolanta Wieczorek in einem Boot auf einem nebelverhangenen See und erzählt von der Göttin Marzenna. Plötzlich wird sie von hinten gepackt und ins Wasser gezogen. Lucja schreckt aus ihrem Albtraum hoch und sucht sofort Dorfpolizist Leon Pawlak auf, um den „Mord“ anzuzeigen, oder wenigstens zu warnen.

    Pawlak erinnert sich daran, dass das Mädchen schon vor einigen Jahren einen ähnlichen Traum hatte, in dem sie ihre Mutter sah. Am Tag nach dem Marzanna-Fest im Dorf wurde die Mutter tatsächlich tot aus dem Wasser gezogen. Können Träume die Zukunft vorhersagen, oder sind sie nur zufällige neurologische Bewegungsmuster, wie die analytische Dr. Viktoria Wex findet? Sie jedenfalls nimmt die Warnung des Mädchens nicht ernst… bis die Therapeutin tatsächlich tot aufgefunden wird.

    Vernunft gegen Gefühl

    „Marzanna ist der ideale Widerpart zu der von Vernunft und Logik dominierten Viktoria. Die Konfrontation mit einer – in ihren Augen aus Aberglauben geborenen Erfindung – musste Viktoria in ihren Grundfesten erschüttern und Bereiche und Emotionen freilegen, die sie lang verdrängt hat. Für Viktoria wird es ein schwieriger und schmerzhafter Prozess. Aber er beinhaltet auch die Chance, sich bisher verdrängten Erinnerungen und seelischen Verletzungen zu stellen. Was ein erster Schritt zur Heilung ist“, so Drehbuch-Autorin Ulli Stephan.

    Die Tote wurde ermordet

    Anders als bei Lucjas Mutter, die vermutlich Selbstmord begangen hat, gibt es diesmal deutliche Hinweise auf Fremdeinwirkung. Gemeinsam mit Kommissarin Zofia Kowalska stoßen Viktoria und Leon auf einen erbitterten Sorgerechtsstreit mit Dr. Wieczorek als Gutachterin. Auch eine Affäre scheint eine Rolle zu spielen. Um den Fall zu lösen, muss das Ermittlertrio heikle Geheimnisse und komplexe Zusammenhänge aufdecken.

    „Der Masuren Krimi - Marzanna, Göttin des Todes“ läuft heute, 16. März 2023, um 20.15 Uhr im Ersten. Der Krimi ist bereits in der ARD-Mediathek abrufbar.