Wespenalarm! Diese Hausmittel helfen Hunden bei einem Stich

10.07.2024 um 13:00 Uhr
    Ein brauner Welpe schaut neugierig auf eine fliegende Wespe vor unscharfem, grünem Hintergrund. | © Adobe Stock / Ines Hasenau Die beste Option, Hunde vor Wespenstichen zu schützen? Abstand halten. | ©Adobe Stock / Ines Hasenau

    Möglichst keinen Millimeter mehr bewegen, lautet die Devise, wenn um uns herum Wespen schwirren. Doch Hunde wissen nicht, dass Ruhe und Abstand bei einem Wespenüberfall am besten helfen. Manche Fellnase springt ganz aufgeregt umher und versucht, die Insekten in der Luft zu erwischen. So kommt es schnell zum gefürchteten Stich, der mit unseren Nachsorgetipps ruckzuck wieder vergessen ist.

    Schütze deinen Hund vor Grannen

    Ein lautes Aufjaulen verrät es schon: Der Hund wurde von einer Wespe gestochen. Auch aufgebrachtes Kratzen an einer Stelle und häufiges Ablecken genauso wie plötzliches Lahmen oder Pfoteheben sind Anzeichen für einen Wespenstich. Auch wenn es schwerfallen mag, ist es nun besonders wichtig, nicht in Panik zu verfallen. So ein Wespenstich ist bei Hunden in den meisten Fällen genauso harmlos wie bei Menschen.

    Was ist zu tun, wenn der Hund von einer Wespe gestochen wurde?

    • Hund beruhigen und eventuell anleinen, wenn er frei unterwegs war, im Garten zum Beispiel.

    • Einstichstelle genau inspizieren: Ist sie extrem geschwollen, knallrot oder sonst irgendwie besonders auffällig?

    • Symptome beobachten: Reagiert der Hund stark auf den Wespenstich, beispielsweise mit Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Schwäche, Benommenheit oder Atemnot? All das spricht für eine Allergie und für schnelle tierärztliche Hilfe, denn es besteht die Gefahr eines anaphylaktischen Schocks.

    • Insektenstiche rund um den Hals oder am Schnauzenbereich, insbesondere solche in Maul oder Rachen, sind nicht ohne. Denn heftige Schwellungen können an diesen Körperstellen die Atmung beeinträchtigen. Bei Atemproblemen muss der Hund sofort zur Tierärztin oder zum Tierarzt.

    • Normale Reaktionen auf einen Wespenstich sind: leichte Schwellung der Einstichstelle und einige Tage Schmerzhaftigkeit.

    Tipp: Um Infektionen zu vermeiden, empfiehlt es sich, die Stichstelle mit einem milden Desinfektionsmittel zu reinigen. Zum Beispiel mit einem Wundspray für Hunde, hier bei Amazon erhältlich*.

    Autsch! Vier Tipps beim Hunde-Wespenstich

    Ein Wespenstich braucht also nur in Ausnahmefällen tierärztliche Behandlung und dennoch ist er auch für Hunde unangenehm. Mit geeigneten Hausmitteln können wir helfen, damit Schwellung, Schmerzen und Juckreiz den treuen vierbeinigen Freund nicht allzu lang plagen.

    1. Stichstelle kühlen

    In ein Tuch gewickelte Eisbeutel, ein feuchter Waschlappen oder eine kühle Kompresse fühlen sich nicht nur angenehm an, durch die Kühlung schwillt der Wespenstich auch ab (kein Eis direkt auf das Tier legen).

    2. Zwiebel auflegen

    Schon unsere Großmütter haben auf die beruhigende Wirkung von Zwiebelsaft geschworen. Warum nicht auch beim schmerzgeplagten Hund ausprobieren? Zwiebel halbieren, die Schnittfläche mehrmals einschneiden, um den Saft herauszudrücken. Halbe Zwiebel dann entweder auflegen oder Zwiebelsaft auf den Wespenstich träufeln. Zitrone soll bei Wespenstichen übrigens ähnlich wirken.

    3. Mit Apfelessig betupfen

    Essig soll einen juckreizlindernden Effekt haben. Dazu Apfelessig mit Wasser mischen (im Verhältnis 1:1), einen Wattepad in den Mix tauchen und damit die Stichstelle abtupfen. Kalte Essig-Wickel haben einen gleichzeitigen Kühlungseffekt.

    4. Mit Quark umwickeln

    Dem Klassiker unter den Hausmitteln bei Wespenstichen wird eine entzündungshemmende Wirkung nachgesagt. Ein wenig Quark auf ein feuchtes Tuch geben und beispielsweise um die betroffene Hundepfote legen. Positiver Nebeneffekt: Der Quarkwickel kühlt auch.

    *Affiliate Link

    Vielleicht auch interessant:

    Zecken-Alarm: So schützt du deinen Hund vor Zeckenbissen

    Zecken sind für Hunde nicht nur lästig, sondern können auch ernsthafte Gesundheitsprobleme zur Folge haben. Um deinen pelzigen Vierbeiner vor Zeckenbissen und den damit verbundenen Risiken zu schützen, gibt es einige wirkungsvolle Maßnahmen, die du ergreifen kannst. Wir geben dir  fünf effektive Strategien an die Hand, um deinen Hund ein sorgenfreies Outdoor-Leben zu ermöglichen. 1. Regelmäßige Zeckenkontrolle Die regelmäßige Untersuchung deines Hundes auf Zeckenbefall ist von größter Bedeutung. Tägliches Absuchen des Fells, besonders an den gefährdeten Stellen wie Ohren, Achselhöhlen, zwischen den Zehen und im Genitalbereich, hilft dabei, Zecken frühzeitig zu entdecken und zu entfernen. Benutze hierfür am besten eine Zeckenzange* oder -harken* und achte darauf, die Zecke vollständig zu entfernen, um mögliche Infektionen zu verhindern. 2. Zeckenschutzmittel verwenden Es gibt verschiedene Zeckenschutzmittel für Hunde auf dem Markt, wie Spot-on-Präparate*, Halsbänder* und Zeckensprays*. Konsultiere deine/n Tierarzt / Tierärztin, um das für deinen Hund am besten geeignete Zeckenschutzmittel auszuwählen. Achte dabei auf die Dosierung und Anwendungsrichtlinien, um die Sicherheit deines Hundes zu gewährleisten. Beachte, dass manche Zeckenschutzmittel für Hunde giftig für Katzen sein können. 3. Zeckenreiche Gebiete meiden Wenn es geht, meide zeckenreiche Gebiete mit deinem Hund - insbesondere hohe Gräser, dichtes Unterholz oder Wiesen mit hohem Zeckenaufkommen. Wenn du in solchen Gebieten spazieren gehst, halte deinen Hund an der Leine, um zu verhindern, dass er in besonders gefährdeten Bereichen herumstöbert. 4. Zeckenschutzimpfung in Betracht ziehen Es gibt Impfungen, die deinen Hund gegen bestimmte durch Zecken übertragene Krankheiten schützen können, wie beispielsweise die Lymeborreliose. Konsultiere deine/n Tierarzt / Tierärztin, um zu besprechen, ob eine Zeckenschutzimpfung für deinen Hund sinnvoll ist und welche Impfschemata empfohlen werden. * Affiliate-Link

    Weiterlesen