Vorsicht! Diese 5 Sommer-Irrtümer solltest du vermeiden

30.06.2023 um 06:30 Uhr
    Mädchen im Pool | © Getty Images / FotografieLink Der Sommer ist die schönste Zeit des Jahres. Damit das so bleibt, solltest du einiges beachten. | ©Getty Images / FotografieLink

    Der Sommer ist da und mit ihm die Vorfreude auf sonnige Stunden, laue Nächte und reichlich Spaß im Freien. Doch bevor du dich Hals über Kopf in das sommerliche Vergnügen stürzt, möchten wir dir helfen, jene Irrtümer zu vermeiden, die deinen Spaß an dieser Jahreszeit erheblich beeinträchtigen können. Wir decken die 5 häufigsten Sommer-Irrtümer auf.

    1. Die einmalige Anwendung von Sonnencreme reicht für den ganzen Tag

    Nein, die Wirkung von Sonnencreme hält nicht den ganzen Tag an. Es ist wichtig, sie regelmäßig aufzutragen, insbesondere nach dem Schwimmen oder starkem Schwitzen. Das Bundesamt für Strahlenschutz empfiehlt das Nachcremen alle 2 Stunden und zusätzlich nach dem Abtrocknen und Baden. Um herauszufinden, wie lange die Wirkung von Sonnenschutz anhält, musst du vorab den Lichtschutzfaktor (LSF) berechnen. Der Eigenschutz der Haut beträgt je nach Hauttyp ungefähr 10 Minuten. Verwendest du eine Sonnencreme mit LSF 30, so kannst du dich theoretisch 300 Minuten (10 Minuten x 30) vor der Sonne schützen.

    2. Im Sommer muss man mehr trinken als gewöhnlich

    Es stimmt, das du gerade an heißen Tagen ausreichend trinken solltest. Dies gilt aber auch für jede andere Jahreszeit. Als gesunder Mensch solltest grundsätzlich 1,5 – 2 Liter Flüssigkeit trinken. Im Sommer ist jedoch auf die richtige Temperatur des Getränkes zu achten – bei Hitze sollten Getränke nämlich nicht zu heiß und auf keinen Fall zu kalt sein. Ein eiskaltes Getränk muss der Körper erst auf eine verträgliche Temperatur anpassen und das kostet Energie und bringt dich ins Schwitzen. Am besten sind Getränke, die ungefähr Körpertemperatur haben.

    Achtung: Ältere und gesundheitlich eingeschränkte Menschen leiden stark unter Hitzewellen. An heißen Tagen und bei körperlicher Belastung sollte diese Menschen ihre Flüssigkeitszufuhr tatsächlich deutlich erhöhen. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt bei Hitze eine Flüssigkeitzufuhr von 3 Litern.

    3. Im Schatten bist du vor Sonnenbrand geschützt

    Das stimmt nicht. Auch im Schatten kannst du Sonnenbrand bekommen, da UV-Strahlen von reflektierenden Oberflächen wie Sand, Wasser oder Beton abprallen können. Verwende daher auch im Schatten ausreichend Sonnenschutzmittel und suche bei intensiver Sonneneinstrahlung einen schattigen Ort auf.

    4. Körperliche Aktivitäten sind im Sommer tabu

    Nicht so ganz. Der Sommer ist eine großartige Zeit, um sich im Freien zu bewegen und Sport zu treiben. Plane deine körperlichen Aktivitäten jedoch in den frühen Morgen- oder späten Abendstunden, um der intensiven Mittagssonne auszuweichen und eine mögliche Überhitzung zu vermeiden.

    5. Eiskalt duschen erfrischt den Körper

    Auch wenn es verlockend erscheint: Der Sprung unter die eiskalte Dusche ist nicht gerade förderlich. Das kalte Wasser führt dazu, dass sich deine Gefäße schockartig zusammenziehen, damit der Körper die Wärme speicher kann. Der Kreislauf ist durch diesen„Kälte-Schock“ angeregt, der Blutdruck steigt und in der Folge schwitzt du umso mehr.