Tischmanieren, die überraschen: 9 kuriose Essrituale weltweit!

18.08.2023 um 14:00 Uhr
    Reise_Tischmanieren | © Getty Images/Nigel Killeen Über den Tellerrand hinaus: Faszinierende Essgewohnheiten aus aller Welt | ©Getty Images/Nigel Killeen

    Essen verbindet Menschen über Kulturen hinweg und spiegelt gleichzeitig die Einzigartigkeit jeder Gesellschaft wider. Tischsitten, Essgewohnheiten und traditionelle Praktiken erzählen Geschichten über Werte, Rituale und soziale Normen. Vom Teilen der Mahlzeit bis zum Umgang mit dem Besteck: In diesem Artikel stellen wir 9 ungewöhnliche Benimmregeln aus verschiedenen Ländern vor, die zeigen, wie Essgewohnheiten tiefe Einblicke in Kulturen auf der ganzen Welt gewähren.

    9 ungewöhnliche Essrituale rund um den Globus

    1. Schlürfen in Japan

    Das Schlürfen von Suppen und Nudelgerichten hat in Japan eine interessante kulturelle Bedeutung. Es zeigt, dass das Essen heiß und frisch zubereitet ist. Das Schlürfen wird nicht als störend empfunden, sondern als Zeichen, dass das Essen schmeckt. In vielen Restaurants wird also erwartet, dass die Gäste ihre Suppen und Nudeln laut schlürfen.

    2. Mit den Händen essen in Indien

    In vielen Teilen Indiens ist das Essen mit den Händen eine alte Tradition, die eng mit Kultur und Glauben verbunden ist. Es geht darum, einen direkten Bezug zum Essen herzustellen. Allerdings wird erwartet, dass die rechte Hand benutzt wird, da die linke Hand als "unrein" gilt und normalerweise für die Toilettenhygiene reserviert ist.

    3. Baguette-Weisheit in Frankreich

    Im Land der feinen Backwaren, gibt es eine interessante Regel: Das Baguette darf nicht direkt im Laden verzehrt werden! Stattdessen wird es mit nach Hause genommen und dort verzehrt. Oft wird das Baguette am Ende einer Mahlzeit benutzt, um den Teller zu säubern oder die köstliche Sauce aufzusaugen.

    4. Essen teilen in der arabischen Kultur

    Das gemeinsame Essen hat in der arabischen Kultur eine tiefe Bedeutung. Es symbolisiert Gastfreundschaft, Großzügigkeit und Gemeinschaft. Große Teller mit verschiedenen Speisen werden oft in die Mitte des Tisches gestellt und die Gäste nehmen sich, was sie brauchen.

    5. Mexikanische Tortilla-Tradition: Handgemacht schmeckt besser

    In Mexiko sind Tortillas ein Grundnahrungsmittel, und die Kunst des Tortillabackens wird oft als Gemeinschaftserlebnis betrachtet. Jeder kann seine eigene Tortilla formen, kneten und frittieren. Diese Erfahrung der gemeinsamen Zubereitung unterstreicht die Bedeutung der Gemeinschaft und des gemeinsamen Genießens.

    6. Gemeinsames Essen in Italien

    Essen ist in Italien nicht nur eine Notwendigkeit, sondern auch eine rituelle und soziale Angelegenheit, die die Bedeutung von Familie, Freundschaft und Gemeinschaft unterstreicht. Die Esskultur ist geprägt von einer tiefen Wertschätzung für frische, hochwertige Zutaten und traditionelle Zubereitungsmethoden.

    7. Das Hochhalten der Reisschale in China

    In der chinesischen Kultur sind Tischmanieren ein Ausdruck des Respekts und der Wertschätzung für die Gastfreundschaft des Gastgebers und die Gesellschaft der Mitessenden. Das Hochhalten der Reisschale, um zu zeigen, dass man mehr möchte, ist eine subtile Art der Kommunikation, die ohne Worte auskommt.

    8. Essstäbchen in vielen asiatischen Ländern

    Die Verwendung von Stäbchen in asiatischen Kulturen wie China, Japan und Korea geht weit über praktische Essgewohnheiten hinaus. Stäbchen werden oft als kulturelle Artefakte betrachtet, die Fingerspitzengefühl, Konzentration und Respekt vor dem Essen erfordern.

    9. Ernährungseinschränkungen im Hinduismus

    In hinduistischen Kulturen kann die Art der Ernährung von persönlichen Überzeugungen und religiösen Lehren abhängen. Einige Hindus ernähren sich vegetarisch, um das Prinzip der Gewaltlosigkeit gegenüber allen Lebewesen zu ehren. Diese Ernährungsweise wird Ahimsa genannt und spiegelt den Wunsch wider, kein Leid zu verursachen.

    Auch interessant:

    Street-Food-Challenge weltweit: Wer überzeugt im Geschmacksduell?

    Die Straßen der Welt sind eine Schatzkammer kulinarischer Schätze, gefüllt mit unverwechselbaren Aromen und authentischen Geschmäckern. Von exotischen Gewürzen bis hin zu verführerischen Süßigkeiten - Street Food ist eine universelle Sprache, die uns auf eine geschmackliche Reise rund um den Globus mitnimmt. Entdecke die Welt der Streetfood-Duelle und finde heraus, wie beliebte Snacks in verschiedenen Ländern gegeneinander antreten! Food Fight: Wer gewinnt das Duell der Geschmäcker? 1. Indien vs. Thailand | Samosa gegen Frühlingsrolle Im Ring stehen die indische Samosa und die thailändische Frühlingsrolle. Während die Samosa eine knusprige Teighülle um eine herzhaft gewürzte Kartoffelfüllung bietet, überzeugt die Frühlingsrolle mit einer dünnen, knusprigen Hülle, die knackiges Gemüse und oft auch Garnelen oder Hühnchen umschließt. Wer gewinnt das Duell der knusprigen Köstlichkeiten? Gewinner: Samosa, wegen ihrer kräftigen Gewürze und ihres herzhaften Geschmacks! 2. Mexiko vs. Vietnam | Tacos gegen Banh Mi In der mexikanischen Ecke stehen die vielseitigen Tacos, gefüllt mit Fleisch, Bohnen oder Gemüse, dazu Salsas und Guacamole. Auf der anderen Seite des Rings steht das vietnamesische Banh Mi, ein knuspriges Baguette, gefüllt mit gegrilltem Fleisch oder Tofu, eingelegtem Gemüse und frischen Kräutern. Eine geschmackvolle Begegnung zwischen Lateinamerika und Südostasien! Gewinner: Unentschieden, da beide eine Geschmacksexplosion bieten. 3. USA vs. Türkei | Hot Dog gegen Döner Kebab Hier treffen der amerikanische Hot Dog und der türkische Döner Kebab aufeinander. Der Hot Dog, eine Wurst in einem weichen Brötchen, wird mit verschiedenen Toppings belegt. Auf der anderen Seite steht der Döner Kebab, ein würziges Fleischgericht im Fladenbrot mit Salat und Soße. Wer wird wohl die Herzen der Feinschmecker:innen im Sturm erobern? Gewinner: Der beliebte Döner Kebab für seine herzhafte Vielfalt! 4. Taiwan vs. Südkorea | Bubble Tea gegen Tteokbokki In der Kategorie der süßen Köstlichkeiten treten der taiwanesische Bubble Tea und der südkoreanische Tteokbokki gegeneinander an. Bubble Tea kombiniert Tee mit Milch oder Fruchtsirup und Tapioka-Perlen zu einem einzigartigen Trinkerlebnis. Tteokbokki sind Reiskuchen, die mit einer scharfen Gochujang-Sauce serviert werden. Eine Mischung aus köstlicher Erfrischung und scharfer Versuchung! Gewinner: Der Bubble Tea für seine erfrischende Originalität. Kleiner Reminder: In der Welt der Streetfood-Duelle gibt es keinen klaren Sieger, denn jede Köstlichkeit hat ihren eigenen Charme! Ob Samosa oder Frühlingsrolle, Tacos oder Banh Mi, Hot Dog oder Döner Kebab, Bubble Tea oder Tteokbokki - sie alle begeistern Menschen auf der ganzen Welt!

    Weiterlesen