• Home

Tastaturen: Welche ist die Richtige für dich?

14.08.2023 um 17:00 Uhr
    Eine Frau in grüner Bluse schreibt auf einer Tastatur, die per Kabel mit einem Computer verbunden ist. | © Getty Images/Luis Alvarez Nicht jede Tastatur ist für jeden Nutzer die Richtige. | ©Getty Images/Luis Alvarez

    Irgendwann gibt jede Tastatur einmal ihren Geist auf. Und dann stellt sich die Frage: Hole ich mir wieder eine baugleiche oder sind andere Modelle doch vielleicht besser für mich? Auf diese Fakten solltest du achten!

    Wer den ganzen Tag am Computer arbeitet, der weiß den Wert einer guten und passenden Tastatur zu schätzen. Statt hier nur auf einen Schnäppchenpreis zu schielen, sollten bei einer Neuanschaffung deshalb auch andere Aspekte eine Rolle spielen.

    Anschlag, Höhe, Lautstärke

    Denn bei einer Neuanschaffung solltest du genau die Dinge, die dich an deiner alten Tastatur vielleicht gestört haben, nicht noch einmal kaufen. So mögen manche Nutzer besonders flache Tastaturen, wie etwa von einem Apple-Computer oder einem Notebook. Für viele ist dieses leichte Antippen der Tasten angenehmer als das kräftige Drücken, die es bei vielen anderen Tastaturen benötigt. Die lassen sich oft auch gut bedienen, wenn Teile der Hand entspannt auf dem Tisch aufliegen. Im Zuge dessen lohnt sich auch ein Check, ob eine Auflage für die Handballen bei einer Tastatur als angenehm empfunden wird – oder eher als überflüssig.

    Andere mögen aber gerade das etwas kräftigere Drücken beim Schreiben, weil sie so präziser tippen können und nicht so häufig eine falsche Taste erwischen wie bei den flacheren Tastaturen. Manche mögen zudem auch den etwas lauteren Anschlag solcher Tastaturen mit höheren Tasten. Allerdings kann das in einem Büro mit mehreren Kolleg:innen auch zum Problem werden: Nicht jeder hat Verständnis dafür, wenn der Nachbar scheinbar wild auf seiner Tastatur herumhaut. Manche fühlen sich den dem Geräuschpegel in der eigenen Konzentration gestört.

    Eine weitere Entscheidung steht an, wenn es um die einzelnen Tasten geht: Soll die noch zusätzliche Funktionen haben, die man dort ablegen kann wie beispielsweise Makros oder häufig genutzt Sätze oder Formulierungen? Dafür braucht es spezielle Tastaturen, wer das gern nutzt, wird aber kaum darauf verzichten wollen.

    Auch mögliche Funktionen der Tastatur können wichtig werden. Bist du Gamer, dann wirst du vermutlich Wert auf eine Tastatur mit Anti-Ghosting-Funktion legen. Das verhindert, dass eine Tastatur beim Drücken mehrerer Tasten gleichzeitig langsamer wird oder den Druck auf bestimmte Tasten nicht mehr erkennt – für Gamer ein No-Go.

    Als Faustregel sollte gelten: Wenn du ein Vielschreiber bist, solltest du nicht an der Tastatur sparen. Billig-Hardware für wenige Euros, erfüllen meist keine der Anforderungen, die du brauchst. Wieder andere finden neue Modelle mit eingebautem Touchpad besonders angenehm zum Arbeiten.

    Am Ende musst du aber selbst nach Eindruck entscheiden. Daher solltest du eine Tastatur am besten wirklich ausprobieren, bevor du eine Kaufentscheidung triffst. In Elektro-Märkten lassen sich zumindest unterschiedliche Modelle meist ausgiebig testen, sodass du ein Gefühl für eine Tastatur bekommst. Und erst danach kannst du eine fundierte Entscheidung treffen.

    Auch interessant:

    Was du über Computer-Festplatten wissen musst

    HDD oder SSD? Intern oder extern? Bei Festplatten gilt es, vor der Anschaffung ein paar wichtige Fragen zu bedenken. Worüber du dir Gedanken machen solltest, erfährst du hier. Eine Festplatte ist das Herzstück jedes Computers, denn auf ihr werden alle Daten und Programme gespeichert, die du benötigst oder nutzen möchtest. Mittlerweile wird bei den meisten Komplettsystemen im Handel, also einen voll funktionstüchtigen Computer als Desktop- oder Laptop-Version, beide Typen verbaut: SSD und HDD-Platten. Aber was ist der Unterschied? SSD und HDD – was ist das? HDD-Festplatten sind das Standardmodell, das es so schon seit Jahrzehnten gibt. Dabei fährt ein Schreib- und Lesekopf über den Datenspeicher im Inneren der Platte und sichert Daten oder liest sie aus. Neben dem Lüfter ist es dieser Lesekopf, der bei einem Computer die meisten Geräusche verursacht. HDD-Festplatten weisen in der Regel eine höhere Speicherkapazität auf als SSD-Platten. Neue PCs verfügen meist über eine 1-2 Terabyte große HDD-Festplatte – als zweiten Speicher. Und über eine deutlich kleine SSD-Festplatte, 500 Gigabyte sind da eine gängige Größe.   Eine moderne SSD-Festplatte verfügt über eine andere Technik als die alten HDD und ist in vielen Belangen besser.  Sie ist schneller, braucht keine regelmäßige Wartung wie eine HDD, um verlässlich schnell zu laufen und sie verursacht keinerlei Geräusche. Zudem ist sie auch leichter als eine HDD-Platte und wird deshalb gern in Laptops eingebaut, wo jedes Gramm wenigeer zählt. Durch robuste Flash-Speicher im Inneren ist die SSD auch weniger fehleranfällig. Dafür ist sie immer noch deutlich teurer als eine gleichgroße HDD-Platte. Und wenn die SSD tatsächlich kaputtgeht, sind die Daten in aller Regel für immer verloren. Eine HDD ist lauter, langsamer, bietet dafür in der Regel fürs gleiche Geld deutlich mehr Speicherplatz und kann im Fall eines Falles oft wiederhergestellt werden, um sensible Daten zu retten.

    So findest du die richtige Maus für deine Ansprüche!

    Schmerzen im Arm, Kribbeln in den Fingern: Nicht selten ist bei Problemen beim Arbeiten am Computer die falsche Maus schuld. Wie du die richtige für deine Bedürfnisse findest, erfährst du hier.  Hunderte Mal bewegst du am Tag die Maus, wenn die am Computer arbeitest – und machst dir selten bewusst, ob die Bewegung auch wirklich angenehm für dich ist. Dabei gibt es einfache Tricks, um die optimale Maus zu finden. Ergonomie Das Zauberwort für viele Tastaturen und Mäuse lautet Ergonomie. Allerdings heißt das nicht, dass eine Maus, die als besonders ergonomisch geformt angepriesen wird, für dich auch gut passt. Denn wie sich eine Maus anfühlt, kann dir niemand vorschreiben oder vorhersagen. Formen, die viele als sehr angenehm in der Hand liegend empfinden, sind für andere eher unbequem oder störend. Daher ist es absolut sinnvoll, sich im Fachhandel die Maus selbst anzusehen und vor allem anzufassen, um ein Gefühl dafür zu bekommen, ob du mit dieser Maus lang arbeiten kannst, oder ob sie dir eher unbequem oder unhandlich vorkommt. Denn eine kleine Maus ist für Menschen mit großen Händen eher unpraktisch, wer kurz Finger oder kleine Hände hat, kommt dagegen meist bei größeren Mäusen nicht bequem an alle Tasten. Der Mauszeiger Oftmals denkst du vielleicht gar nicht darüber nach, aber gerade Gamer kennen das Problem: Der Mauszeiger bewegt sich nicht mit Sensibilität, die dir gefällt. Tatsächlich arbeiten manche Leute gern mit einer schnelleren Maus, andere wiederum bewegen ihre Hand gern stärker und brauchen daher reine etwa unempfindlichere Maus. Allgemein gilt: Zwischen 800 und 1600 dpi empfinden die meisten Menschen als angenehm. Eine gute Maus sollte diesen Rahmen aufweisen und vor allem einstellbar sein, damit du den Zeiger genau so langsam oder schnell bewegen kannst, wie es für dich angenehm ist. Kabel oder Funk? Eine Frage, die sich eigentlich nicht mehr stellt, ist die nach einer kabellosen oder Kabel-Maus. Kabelmäuse haben nur noch zwei Vorteile gegenüber kabellosen Varianten – die Stromversorgung, die nicht durch Batterien erfolgen muss, und die Tatsache, dass sein keinen USB-Dongle benötigen, der einen USB-Platz des Computers belegt. Ansonsten ist die Bewegungsfreiheit durch kabellose Mäuse so viel besser als das lästige Kabel, dass hier die Antwort eindeutig ist. Eine Kabelmaus braucht eigentlich niemand mehr. Denn der Bedienungskomfort und die Einstellmöglichkeiten sind längst bei beiden gleich. Gamer oder nicht? Wenn du Gamer bist, sieht die Sache natürlich etwas anders aus. Denn eine Gaming-Maus muss andere Anforderungen erfüllen als eine normale Büro-Maus. So braucht eine Gaming-Maus meist deutlich mehr Tasten, die auch gut erreichbar sein und programmierbar sein müssen, welche Funktion auf ihnen liegt. Hier ist es allerdings noch sinnvoller als bei einer normalen Maus, selbst Hand anzulegen und im Fachhandel auszuprobieren, ob die Maus zu dir passt oder nicht. Jetzt Bluetooth-Maus mit aufladbarem Akku bestellen!* *Affiliate Link

    Mobiler Speicher: So formatierst du einen USB-Stick!

    USB-Sticks sind eigentlich kinderleicht zu nutzen – dennoch kommt es immer wieder zu Problemen mit den kleinen Speichern. Wie du sie für jeden Zweck richtig formatierst, erfährst du hier. Ob das Mitnehmen von großen Datenmengen an einen anderen Ort oder das schlichte Sichern von wertvollen Daten auf einem weiteren Speichermedium – USB-Sticks erleichtern Computernutzern das Leben. Doch nicht immer funktionieren USB-Sticks so, wie sie eigentlich sollen. Das liegt oft an fehlender oder falscher Formatierung. Darauf musst du achten Um einen USB-Stick auf einem Windows-Rechner zu formatieren, gehst du folgendermaßen vor: Stecke den USB-Stick in einen freien USB-Slot. Klicke auf das Windows-Symbol unten links und dann auf Computer. Klicke mit der rechten Maustaste auf den USB-Stick, der dort angezeigt wird und wähle Formatieren aus. Nun musst du entscheiden, welches Dateiverwaltungs-System du auf dem Stick nutzen willst. Sinnvoller ist NTFS. Denn damit kannst du sowohl größere Dateien auf dem USB-Stick nutzen (FAT32 akzeptiert keine größeren Dateien als 4 GB) und es verträgt sich auch besser mit anderen Betriebssystemen wie iOS. FAT ist aber auch möglich, wenn du den Stick ausschließlich mit Windows-Computern nutzt und keine allzu großen Dateien abspeichern willst. Die Punkte Speicherkapazität und Größe der Zuordnungseinheiten kannst du so lassen, wie sie eingestellt sind. Bei Volumebezeichnung kannst du dem Stick noch einen Namen geben. Der ist jederzeit wieder änderbar, hilft dir aber vielleicht dabei zuzuordnen, welche Art von Daten sich auf dem Stick befinden, zum Beispiel Urlaubsfotos 2021 oder Buchführung 2020. Die angebotene Schnellformatierung kannst du nutzen, außer, du willst ganz sicher gehen, dass vorhandene Daten bei der Formatierung gelöscht werden. Dann empfiehlt es sich, den Haken bei Schnellformatierung zu entfernen. Klicke jetzt auf Starten und bestätigte die Sicherheitsabfrage. Nun sollte der Computer den USB-Stick formatieren. Konvertieren oder Formatieren? Es gibt auch die Möglichkeit, einen USB-Stick zu konvertieren. Dadurch werden nur freie Speicheranteile des Sticks verändert, bestehende Daten aber nicht gelöscht oder überschrieben. Wie das funktioniert, erfährst du hier. Aber auch beim Konvertieren solltest du vorher wichtige Daten extern sichern, bevor du den Vorgang einleitest, damit auf keinen Fall Daten verlorengehen können, die dir wichtig sind. Wenn du die Formatierung abgeschlossen hast, nutze die Funktion Auswerfen, um den Stick zu entfernen und ziehe ihn nicht einfach aus dem Computer. Dadurch kann die Formatierung Schaden nehmen und die Daten wären dann nicht mehr lesbar. Grundsätzlich gelten USB-Sticks wegen ihrer simplen Struktur bei fachgerechter Lagerung aber als ausgesprochen gutes Medium für Back-Ups wichtiger Daten. USB-Stick mit 1 TB-Datenspeicher jetzt bestellen!* *Affiliate Link

    Computerspiele: Kann ich auf meinen PC neue Spiele spielen?

    Du hast ein neues PC-Spiel gesehen, das dich interessiert, aber du weißt nicht, ob es auf deinem PC auch vernünftig läuft? Das lässt sich relativ einfach herausfinden. Für dich sind die Angaben auf Spielen oft böhmische Dörfer? Und du bist dir nicht sicher, ob du ein Spiel kaufen solltest, weil es möglicherweise auf deinem Computer gar nicht funktioniert? Dabei ist es gar nicht schwer, diese Information herauszufinden. Systemanforderungen verstehen Systemanforderungen sind bei den allermeisten Spielen zweigeteilt. Zum einen gibt es die Mindestanforderungen, bei denen der Hersteller garantiert, dass das Spiel läuft, wenn vielleicht auch nicht sonderlich flüssig. Und es gibt die empfohlenen Anforderungen, bei denen der Hersteller ein optimales Spielerlebnis verspricht. Wichtig ist also, dass dein PC die Mindestanforderungen schafft, empfohlene Anforderungen sind schön, aber zum Spielen des Spiels kein Muss. Von den Angaben dort sind fünf für dich wichtig. Betriebssystem Prozessor Grafikkarte Arbeitsspeicher Speicherplatz Beim Betriebssystem dürften die meisten Spiele mit Windows 10 laufen, über das du sehr wahrscheinlich verfügst. Windows 11 funktioniert dann natürlich auch. Der Prozessor ist schon schwieriger einzuschätzen. Um herauszufinden, welchen Prozessor du besitzt, klicke mit der rechten Maustaste auf das Windows-Symbol unten links und wähle System aus. Hier findest du die Angabe deines Prozessors. Das wird in den meisten Fällen nicht genau der sein, der in den Systemanforderungen steht. Du kannst du Leistungsfähigkeit der beiden Chips aber gut vergleichen, indem du beide googelst. Es gibt auch Webseiten, wo du solche Vergleiche machen kannst. Ist dein Prozessor ähnlich gut oder besser, sollte es hier kein Problem geben. Bei der Grafikkarte kannst du ähnlich vorgehen. Du klickst wieder mit der rechten Maustaste auf das Windows-Symbol unten links, wählst diesmal aber Geräte-Manager aus. Dort klickst du auf Grafikkarten und siehst dort, welches Modell in deinem PC steckt. Dann vergleichst du im Internet erneut deine und die angegebene Karte für die Mindestvoraussetzungen. Sind beide ähnlich oder ist deine besser, wird das Spiel laufen. Den Arbeitsspeicher kannst du ebenfalls im System sehen, da ist es leicht: Entweder hast du genug oder nicht. Das gilt auch für den Speicherplatz. Am einfachsten ist es, deine Festplatte zu checken, indem du mit dem Windows-Explorer über Dieser PC gehst, dann das entsprechende Laufwerk, meist C: oder D: mir der rechten Maustaste anklickst und im neuen Fenster unter Eigenschaften nachsiehst, wieviel Platz die Platte noch bietet. Ist nicht genug da, musst du eventuell etwas anderes löschen, wenn du das Spiel spielen willst. Wenn du sehen möchtest, ob deine Komponenten auch für die empfohlenen Voraussetzungen reichen, vergleichst du einfach deinen Prozessor und deine Grafikkarte mit den empfohlenen Teilen. Wenn sie auch dort in der Nähe sind, solltest du das Spiel ohne größere Abstriche an Optik oder FPS spielen können. Jetzt leistungsstarken Gaming-PC bestellen!* *Affiliate Link