Sonnenschutz für Kinder: Dies sind die besten Sonnencremes laut Stiftung Warentest

03.07.2023 um 08:30 Uhr
    Kind wird eingecremt | © Getty Images / Yana Tatevosian Bereits in jungen Jahren muss die Haut vor den schädlichen Sonnenstrahlen geschützt werden. Dabei ist Qualität der Sonnencreme entscheidend. | ©Getty Images / Yana Tatevosian

    Die Strahlen der Sonne können nicht nur Sonnenbrand verursachen, sondern führen im schlimmsten Fall sogar zu Hautkrebs. Schon im Kindesalter ist daher das oberste Gebot für ausreichend Sonnenschutz zu sorgen. Es gilt die Kinder­haut konsequent vor Sonne zu schützen und unbe­deckte Stellen mit einem Sonnen­schutz­mittel einzureiben. Doch welche Sonnencremes bieten den besten Schutz für unsere Kleinen? Die Stiftung Warentest hat 17 Sonnen­schutz­mittel für Kinder geprüft - die meisten über­zeugen.

    Sonnenmilch, Spray und Sonnen­creme für Kinder getestet

    17 Cremes, Lotionen sowie Sprays für Kinder mit Sonnen­schutz­faktor 30, 50 und 50+ wurden getestet. Fast alle schützen zuver­lässig vor UV-Strahlen. Das Überraschende: Die vier Besten gehören zu den güns­tigsten Handels­marken der Drogerieketten Ross­mann und Müller sowie der Discounter Aldi und Lidl.

    Hier kommen die Testsieger Sonnen­schutz­mittel für Kinder:


    1. Platz:

     

    Marke: Lidl Cien Sun

    Lotion: Kids Sonnencreme

    Preis: 2,25  Euro

    Sonnen­schutz­faktor:  50+


    2. Platz:

     

    Marke: Müller Lavozon

    Lotion: Kids Med Sonnenmilch

    Preis: 5,75  Euro

    Sonnen­schutz­faktor: 50+


    3. Platz:

     

    Marke: Aldi Ombra

    Lotion: Sonnenspray Easy Protect Kids

     Preis: 2,99  Euro

    Sonnen­schutz­faktor: 30


    4. Platz:

     

    Marke: Rossmann

    Lotion: Sunozon Kids Sonnenspray

    Preis: 6,00  Euro

    Sonnen­schutz­faktor: 50

     

    Die detaillierten Testergebnisse findest du bei Stiftung Warentest.

    Vielleicht auch interessant:

    Vorbeugung gegen Hautkrebs: So wichtig ist Sonnenschutz im Herbst!

    Immer mehr Menschen erkranken an Hautkrebs, weil sie sich nicht ausreichend schützen. Dabei ist Sonnenschutz das A und O, wenn es um die Vorbeugung geht. Auch im Herbst muss man die Haut vor zu viel Sonne bewahren. Wie du die letzten Sonnenstrahlen genießen kannst und dich trotzdem ausreichend schützt, erfährst du hier. Die Zahl der durch Hautkrebs verursachten Todesfälle in Deutschland stieg innerhalb der vergangenen 20 Jahre um 55 Prozent. Zudem sind 2020 81 Prozent mehr Menschen mit Hautkrebs im Krankenhaus stationär behandelt worden als im Jahr 2000, berichtet das Statistische Bundesamt. Die Hauptursache für die gewaltige Zunahme an Hautkrebserkrankten sind mangelnden Sonnenschutzmaßnahmen. Viele Menschen empfinden das mehrmalige Eincremen mit Sonnencreme als lästig oder aber sie schmälern die Wahrscheinlichkeit, selbst an Hautkrebs zu erkranken. Dabei ist es gar nicht schwierig, sich ausreichend zu schützen. Bestimme deinen Hauttyp Wie lange deine Haut der Sonne ausgesetzt werden kann, ohne dass sie einen bleibenden Schaden davonträgt, hängt vom Hauttyp und der Sonnenstrahlung ab. Je nach UV-Empfindlichkeit unterscheidet man 6 Hauttypen: Hauttyp 1 ist sehr hell und kann daher starker Sonneneinstrahlung maximal 10 Minuten lang standhalten. Und so steht es um die anderen Hauttypen: Hauttyp 2: 10 - 20 Minuten Hauttyp 3: 20 - 30 Minuten Hauttyp 4: 30 - 45 Minuten Hauttyp 5: 60 Minuten Hauttyp 6: bis zu 90 Minuten Welche Sonnencreme ist die richtige für welchen Hauttypen? Um die geeignete Sonnencreme* zu finden, multipliziert man die oben genannte Zeit des natürlichen Selbstschutzes der Haut mit dem Lichtschutzfaktor der Sonnencreme. Nutzt du mit Hauttyp 1 beispielsweise eine Sonnencreme mit Lichtschutzfaktor 20 ergibt das 200 Minuten, in der du dich in der Sonne aufhalten kannst, ohne dass deine Haut rot wird oder ein Sonnenbrand droht. Natürlich hängt das aber auch von der Intensität der Sonnenstrahlung ab. Die richtige Kleidung Du solltest auch auf ausreichend Sonnenschutz durch deine Kleidung achten. Sonnenhut und Sonnenbrille sind zuverlässige Helfer. Unbekleidete Stellen wie Gesicht, Ohren, Hände, Unterarme oder Fußrücken reichlich mit Sonnencreme einreiben und etwa alle zwei Stunden nachcremen. Vermeide Mittagssonne und Sonnenbrand Das höchste Hautkrebsrisiko haben Arbeitnehmer*Innen, die viel im Freien arbeiten. Sie müssen sich besonders gut schützen. Dazu gehört, dass Arbeitgeber*Innen entsprechende Schutzausrüstung zur Verfügung stellen. Außerdem sollte die Arbeit zur Mittagszeit unterbrochen werden bzw. nach innen verlegt werden, da zu dieser Zeit die Sonnenstrahlung besonders intensiv ist. Auch einen Sonnenbrand gilt es tunlichst zu vermeiden. Bei einem Sonnenbrand dringen zu viele UV-Strahlen in die Haut ein, schädigen die Hautzellen und führen zu Entzündungen des Gewebes. Ein leichter Sonnenbrand ist bereits eine Verbrennung ersten Grades. Und wer nun glaubt, ein Sonnenbrand tut schon nichts, der irrt: Die Zellen deiner Haut sind nach jedem Sonnenbrand langfristig geschädigt, denn das Erbgut der Hautzellen kann schon durch eine geringe UV-Dosis verändert werden. Eigenuntersuchung und Vorsorge Der Hautkrebs und dessen Vorstufen sind sicht- und tastbar. Deshalb solltest du dich regelmäßig selbst untersuchen und auf Veränderungen deiner Haut achten. Besondere Aufmerksamkeit gilt es dabei den Pigmentflecken zu schenken. Diese können sich zu bösartigen Hauttumoren entwickeln. Verändert sich ein Leberfleck oder tritt ein neuer auf, solltest du deine(n) Hautarzt/-ärztin aufzusuchen. Ab dem Alter von 35 Jahren können zudem Gesetzlich-Versicherte alle zwei Jahre einen kostenlosen Haut-Check in Anspruch nehmen. Tipp: Die Stiftung Warentest hat kürzlich Sonnencremes getestet und das Ergebnis zeigt: Sehr guter Schutz muss nicht teuer sein. Hier kommst du zu den Ergebnissen. *Affiliate-Link

    Weiterlesen