So sparst du jeden Tag ganz einfach Energie - garantiert!

31.08.2023 um 17:00 Uhr
    Eine Hand streckt sich nach einer Mehrfach-Steckdose, um sie auszuschalten. Darunter liegen symbolisch einige Geldscheine auf dem Boden. | © Getty Images/Animaflora Energie und damit Geld sparen ist im Haushalt sehr einfach. | ©Getty Images/Animaflora

    Energiesparen gehört heute zum Alltag. Doch viele tun sich damit schwerer als nötig. Denn es gibt ganz einfache Möglichkeiten, jeden Tag Strom zu sparen - hier erfährst du wie.

    Viele Geräte im Haushalt verbrauchen mehr Strom als nötig. Aber das lässt sich ohne größere Anstrengung verhindern. Denn meist hilft das Umstellen von Verhaltensweisen.

    So sparst du Energie

    1. Temperatur im Kühlschrank: Viele Kühlschränke sind zu kalt eingestellt. Bei einer Temperatur von sieben Grad bleiben die Lebensmittel frisch, kälter ist also gar nicht nötig. Wenn du den Kühlschrank also etwas wärmer einstellst, sparst du Strom.
    2. Gefrierfach abtauen: Es macht zwar ein wenig Arbeit, aber es lohnt sich. Denn bereits eine Eisschicht von einem Zentimeter sorgt dafür, dass sich der Energiebedarf des Eisfachs verdoppelt. Hier lässt sich also ordentlich einsparen.
    3. Bei Waschmaschine immer Eco-Programme nutzen: Es klingt widersinnig, weil die Eco-programm ja länger laufen und daher eigentlich auch mehr Strom verbrauchen müssten. Da sie aber das Wasser deutlich weniger aufheizen, sparen sie dennoch Strom.
    4. Waschmaschine immer voll laden: Ist das Gerät nur halb gefüllt, verbraucht es auf das Kilo Wäsche gerechnet deutlich mehr Strom und Wasser. Daher solltest du die Waschmaschine immer vollpacken, bevor due sie nutzt. Moderne Maschinen kommen damit gut zurecht – und es spart nicht nur Strom, sondern auch Zeit, weil du seltener waschen musst.
    5. Backofen mit Umluft nutzen: Das erlaubt dir nicht nur, die Temperatur niedriger zu wählen, was bereits spart, sondern auch, mehrere Gerichte gleichzeitig herzustellen. Und das spart ebenfalls Energie.
    6. Kochen mit Deckel: Neben der Wahl der richtigen Herdplatte, die zur Topfgröße passen sollte, ist auch das Erwärmen oder Kochen von Speisen mit geschlossenem Topfdeckel sinnvoll, da so weit weniger Energie benötigt wird, der Top die Hitze besser hält.
    7. Wasserkocher nicht überfüllen: Je mehr Wasser sich im Gerät befindet, desto länger dauert es, bis es kocht. Wenn du dann aber nur die Hälfte des Wassers nutzt, hast du 50% umsonst erhitzt. Vorher die richtige Menge Wasser abfüllen, spart bares Geld.
    8. Richtige Beleuchtung: Mit LED-Lampen statt Halogen-Lampen lassen sich leicht 50 Euro im Jahr an Stromkosten einsparen, da LED mit weite weniger Energie auskommt. Du kannst dir sogar relativ leicht ausrechnen, wann du die Anschaffungskosten eingespart hast.
    9. Router ausschalten: Wenn nachts niemand in der Wohnung oder im Haus Internet benötigt, muss auch der Router nicht ans Netz. Es genügt völlig, ihn morgens wieder einzuschalten, wenn er benötigt wird.
    10. Kein Standby: Viele Geräte verbrauchen im Standby-Modus immer noch ordentlich Strom. Hier hilft beispielsweise eine Mehrfachsteckdose, die sich komplett abschalten lässt. Damit lassen sich nach Schätzungen etwa 60 Euro pro Jahr einsparen.

    Auch interessant:

    Android-Smartphones: Hast du auch eine Akkufresser-App?

    Gerade geladen und schon ist das Smartphone gefühlt halb leer? Schuld ist oft nicht der schwächelnde Akku, sondern eine App, die besonders viel Strom verbraucht. Was du dazu wissen musst, erfährst du hier. Es ist wie verhext: Eigentlich müsste dein Handy noch reichlich Energie haben, weil die letzte Ladung gerade ein paar Stunden har ist und trotzdem fällt die Akkuleistung bereits wieder rapide ab. Das kann an Apps liegen, die ständig im Hintergrund arbeiten, ohne dass du davon weißt. Akkufresser finden Um herauszufinden, ob du auch so eine energiehungrige App auf deinem Smartphone installiert hast, kannst du ganz einfach nachsehen. Gehe in Einstellungen. Dort tippst du auf den Menüpunkt Akku (bei älteren Geräten kann das auch unter Gerätewartung zu finden sein). Dann tippst du auch Akkunutzung oder Akkuverbrauch. Falls du beides nicht finden kannst, nutze die Suchfunktion deines Smartphones, möglicherweise ist der Punkt bei deinem Modell ein wenig versteckt abgelegt, geben sollte es ihn aber. Hier kannst du sehen, wie lange deine Akkuladung nach Kalkulation des Smartphones noch reicht und du bekommst aufgeschlüsselt, welche Funktionen in den letzten Stunden am meisten Energie gekostet haben. Bei den meisten Funktionen und Apps sollten ein oder zwei Prozent auftauchen. Wenn du hier eine App entdeckst, die deutlich mehr verbraucht hat, dann hast du deinen Akkufresser gefunden. Wenn dir nicht klar ist, welche Funktion eine App hat, die viel Energie verbraucht, kannst du einen Stopp erzwingen, um Strom zu sparen. Apps, die dein Handy wirklich braucht, um richtig zu funktionieren, werden in aller Regel in dieser Auflistung gar nicht auftauchen und lassen sich gar nicht so einfach von Hand abschalten. Im Zweifel kannst du googeln, um welche App es sich da eigentlich handelt und ob du sie brauchst. Stromsparen in Eigenregie Ab der Version 8 hat das Android-Betriebssystem eine eingebaute Akku-Optimierung an Bord, die sämtliche Aktivitäten im Hintergrund ganz allein auf ein Minimum reduziert. Das lässt sich unter Akku aktivieren. Tippe dazu auf Intelligenter Akku und adaptives Laden und schalte Intelligenter Akku ein. Das Smartphone merkt sich daraufhin, welche Apps von dir selten oder kaum verwendet werden, und führt diese dann nicht mehr im Hintergrund aus, ohne dass du dich selbst darum kümmern musst. So hält dein Akku zukünftig deutlich länger durch. Welche Maßnahmen du ergreifen kannst, um deinen Akku so lange wie möglich bei guter Leistung am Leben zu erhalten, erfährst du hier. Jetzt das Samsung Galaxy S21 bestellen!* Affiliate Link

    Weiterlesen