• Home

Nahrungsergänzungsmittel: 5 wichtige Fakten, die du kennen solltest!

30.08.2023 um 14:30 Uhr
    Nahrungsergänzungsmittel | © Getty Images/MirageC Nahrungsergänzungsmittel: Wichtige Einblicke in Nutzen und Risiken! | ©Getty Images/MirageC

    Hast du dich schon einmal gefragt, ob deine tägliche Ernährung wirklich alle Nährstoffe enthält? Viele Menschen greifen zu Nahrungsergänzungsmitteln, um eventuelle Lücken zu schließen. Aber Vorsicht! Bevor du in die bunte Welt der Pillen und Pulver eintauchst, solltest du diese 5 Fakten über Nahrungsergänzungsmittel kennen.

    Was sind Nahrungsergänzungsmittel?

    Die Idee hinter Nahrungsergänzungsmitteln besteht darin, mögliche Lücken oder Defizite in der Ernährung auszugleichen. In vielen Fällen können Menschen nicht alle Nährstoffe über die normale Ernährung aufnehmen, sei es aufgrund individueller Ernährungsgewohnheiten, bestimmter Lebensphasen wie Schwangerschaft oder Stillzeit, körperlicher Aktivität oder gesundheitlicher Bedingungen. Nahrungsergänzungsmittel sollen helfen, diesen besonderen Bedarf zu decken.

    5 wichtige Fakten über Nährungsergänzungsmittel

    1. Nahrungsergänzung ist nicht gleich Nahrungsergänzung

    Von Vitaminen über Mineralstoffe bis hin zu Kräutern gibt es eine große Auswahl. Aber nicht alle Produkte sind gleich! Je nach Herstellungsverfahren und Inhaltsstoffen können Qualität und Wirksamkeit stark variieren. Es ist wichtig, sorgfältig zu recherchieren und auf namhafte Hersteller zu setzen.

    2. Ergänzen, nicht ersetzen!

    Nahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für eine ausgewogene Ernährung! Sie ergänzen die üblichen Nährstoffe, die durch die normale Ernährung nicht ausreichend gedeckt werden. Lebensmittel bieten mehr Nährstoffe, Ballaststoffe und andere wertvolle Substanzen, die in einer Pille fehlen können.

    3. Überdosierung ist möglich

    "Viel hilft viel" gilt bei Nahrungsergänzungsmitteln nicht unbedingt! Einige Vitamine und Mineralstoffe wie Vitamin A, Eisen oder Kalzium können in zu großen Mengen giftig sein und ernsthafte Gesundheitsprobleme verursachen. Es ist wichtig, sich über die empfohlene Tagesdosis und mögliche Nebenwirkungen zu informieren.

    4. Wechselwirkungen beachten

    Nahrungsergänzungsmittel können Wechselwirkungen mit Medikamenten oder anderen Nahrungsergänzungsmitteln haben. Ein scheinbar harmloses Vitamin oder Mineral kann die Wirkung der verschriebenen Medikamente beeinträchtigen oder unerwünschte Nebenwirkungen hervorrufen.

    5. Die Macht der Etiketten

    Beim Kauf von Nahrungsergänzungsmitteln sollte man die Etiketten der Produkte genau studieren. Manchmal verbergen sich hinter vollmundigen Versprechungen minderwertige Inhaltsstoffe oder irreführende Angaben. Man sollte sich nicht nur von auffälligen Verpackungen beeindrucken lassen.

    Auch interessant:

    Cellulite wirksam bekämpfen mit diesen 6 bewährten Tricks!

    Cellulite ist ein weit verbreitetes Problem, das Frauen auf der ganzen Welt betrifft. Dabei handelt es sich um eine unerwünschte Ansammlung von Fettgewebe unter der Haut, die zu Dellen und Unebenheiten führen kann. Aber keine Sorge, es gibt verschiedene bewährte Tricks und Strategien, um Cellulite zu reduzieren und ein glatteres Hautbild zu erzielen. In diesem Artikel stellen wir einige wirksame Methoden vor, um Cellulite loszuwerden! 6 Tipps gegen Cellulite 1. Gesunde Ernährung Eine ausgewogene Ernährung mit viel Obst, Gemüse, Vollkornprodukten und magerem Eiweiß kann dazu beitragen, den Körper zu entgiften und das Erscheinungsbild von Cellulite zu verbessern. Stark verarbeitete Lebensmittel, gesättigte Fette und übermäßiger Zuckerkonsum sollten vermieden werden, da sie sich negativ auf das Hautbild auswirken können. 2. Regelmäßige Bewegung Sport und gezielte Übungen können helfen, die Durchblutung zu verbessern, die Muskeln zu stärken und das Erscheinungsbild von Cellulite zu mildern. Kombiniere Ausdauertraining mit Kraftübungen, die speziell auf die Problemzonen wie Beine, Po und Bauch ausgerichtet sind. 3. Trockenbürsten Regelmäßiges Trockenbürsten der Haut kann die Durchblutung anregen, den Lymphabfluss verbessern und die Kollagenproduktion anregen. Verwende eine Bürste mit Naturborsten und bürste die betroffenen Stellen vor dem Duschen sanft in kreisenden Bewegungen. 4. Massagen Professionelle Massagen oder Selbstmassagen mit speziellen Massagegeräten oder Ölen können die Durchblutung fördern, das Gewebe straffen und das Erscheinungsbild von Cellulite mildern. Massiere die Problemzonen sanft mit kreisenden Bewegungen und steigere den Druck allmählich, um die Durchblutung anzuregen. 5. Flüssigkeitszufuhr Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr ist wichtig für eine gesunde und straffe Haut. Trinke täglich ausreichend Wasser, um deinen Körper mit Feuchtigkeit zu versorgen und Giftstoffe auszuspülen. 6. Cremes und Behandlungen Es gibt eine Vielzahl von Cremes und Behandlungen auf dem Markt, die helfen können, das Erscheinungsbild von Cellulite zu verbessern. Inhaltsstoffe wie Koffein, Retinol und Algenextrakte können helfen, die Hautstruktur zu glätten und das Erscheinungsbild der Dellen zu reduzieren.

    Ohren auf! 5 geniale Alternativen zu Wattestäbchen, die du kennen musst

    Wattestäbchen sind in vielen Haushalten ein gebräuchliches Hilfsmittel zur Reinigung der Ohren, aber wusstest du, dass sie eigentlich nicht für die Ohren geeignet sind? Das Trommelfell und der Gehörgang sind empfindliche Bereiche und das Einführen von Wattestäbchen kann mehr schaden als nützen. Hier erfährst du, wie du deine Ohren sicher und effektiv reinigen kannst! Warum Wattestäbchen gefährlich sein können Das Hauptproblem bei der Verwendung von Wattestäbchen im Ohr besteht darin, dass sie das Ohrenschmalz tiefer in den Gehörgang schieben, anstatt es zu entfernen. Dadurch kann sich das Ohrenschmalz ansammeln und einen Pfropfen bilden, der das Hören beeinträchtigt und sogar Schmerzen oder Entzündungen verursachen kann. Außerdem besteht die Gefahr, das empfindliche Trommelfell zu verletzen, was zu schwerwiegenderen Problemen führen kann. 5 clevere Tricks für saubere Ohren 1. Die Duschkopfmethode: Die Duschkopfmethode ist eine sanfte und wirksame Methode, um überschüssiges Ohrenschmalz aus dem Gehörgang zu entfernen. Dazu den Kopf zur Seite neigen, so dass das betroffene Ohr nach oben zeigt. Die Dusche auf eine angenehm warme Temperatur einstellen und das Wasser sanft in den Gehörgang fließen lassen. Der Wasserstrahl hilft, das Ohrenschmalz aus dem Ohr zu spülen. Achte darauf, dass der Wasserdruck nicht zu hoch ist, damit das Ohr nicht gereizt wird. 2. Öltropfen: Wenn du das Gefühl hast, dass sich ein Ohrenschmalzpfropf gebildet hat und dein Ohr verstopft ist, kannst du einige Tropfen Baby- oder Olivenöl in dein Ohr geben. Das Öl weicht das Ohrenschmalz auf, so dass es leichter abfließen kann. Neige deinen Kopf zur Seite und träufle vorsichtig 2 bis 3 Tropfen Öl in den Gehörgang. Lass das Öl bei leicht geneigtem Kopf einige Minuten einwirken. Halte dann den Kopf über ein Waschbecken oder lege ein sauberes Tuch unter den Kopf und lasse Ohrenschmalz und Öl ablaufen. 3. Ohrenkerzen (Hopfenzapfen): Ohrenkerzen*, auch Hopfenzapfen genannt, sind eine alternative Methode zur Reinigung der Ohren. Es handelt sich um Holzkegel, die mit Bienenwachs und Stoff ummantelt sind und vorsichtig in das Ohr eingeführt und von außen angezündet werden. Durch den entstehenden Unterdruck soll das Ohrenschmalz aus dem Gehörgang gesaugt werden. Manche Menschen berichten von positiven Erfahrungen mit Ohrenkerzen, da sie ein angenehmes Gefühl vermitteln und entspannend wirken können. 4. Wasserstoffperoxid: Wasserstoffperoxid* ist ein weiteres Mittel zur Reinigung der Ohren, sollte aber mit Vorsicht verwendet werden. Eine verdünnte 3%ige Wasserstoffperoxidlösung verwenden. Einige Tropfen ins Ohr geben und einige Minuten einwirken lassen. Dann den Kopf zur Seite neigen und die Lösung zusammen mit dem Ohrenschmalz ablaufen lassen. Wasserstoffperoxid kann helfen, das Ohrenschmalz aufzuweichen und leichter auszuspülen. Es ist wichtig, Wasserstoffperoxid nicht zu oft zu verwenden. 5. Ohrduschen: Ohrduschen* sind spezielle Geräte aus der Apotheke, die mit einem sanften Wasserstrahl Ohrenschmalz aus dem Gehörgang spülen. Sie sind ein sicheres Mittel zur Reinigung der Ohren, wenn sie vorschriftsmäßig angewendet werden. Die Ohrdusche wird mit lauwarmem Wasser gefüllt und vorsichtig in das Ohr eingeführt. Durch den sanften Wasserstrahl wird das Ohrenschmalz gelöst und ausgespült. Es ist wichtig, die Ohrdusche nicht mit zu viel Druck anzuwenden, um das Ohr nicht zu reizen. *Affiliate-Link