• Home

Diese 5 Pflanzen sind perfekt für dein Hochbeet geeignet!

10.05.2024 um 15:00 Uhr
    Frau bepflanzt ein Hochbeet | ©  Getty Images/ Westend61 Du möchtest dein Hochbeet bepflanzen? | © Getty Images/ Westend61

    Ein Hochbeet ist nicht nur ein optisches Highlight in jedem Garten oder praktisch für den Balkon, es bietet auch zahlreiche Vorteile für deine Pflanzen - von einer längeren Wachstumsperiode über eine bessere Bodenqualität bis hin zum leichteren Schutz vor Schädlingen. Doch welche Pflanzen fühlen sich im Hochbeet besonders wohl? Hier sind fünf Pflanzen, die in deinem Hochbeet besonders prächtig gedeihen.

    1. Tomaten - Die Sonnenanbeter

    Tomaten sind die unangefochtenen Stars in jedem Hochbeet. Sie lieben die Wärme, die sich im Hochbeet durch die höhere Bodentemperatur länger hält. Das fördert das Wachstum und die Reifung der Früchte. Achte auf regelmäßiges Gießen, denn Tomaten haben einen konstant hohen Wasserbedarf. Mit einer Rankhilfe oder einem kleinen Spalier kannst du den Pflanzen zusätzlich helfen, in die Höhe zu wachsen und ihre Früchte stolz zu präsentieren.

    Alles für dein eigenes Hochbeet findest du hier.*

    Kaffeesatz als Dünger: Die tollsten Tipps für deine Pflanzen

    2. Karotten - Tiefwurzler lieben es locker

    Möhren gedeihen im Hochbeet besonders gut, denn der lockere, steinfreie Boden ermöglicht ein tiefes, ungehindertes Wachstum. Das Ergebnis sind lange, gerade und saftige Möhren, die nicht nur auf dem Teller eine gute Figur machen. Auch Möhren brauchen eine regelmäßige Wasserversorgung, aber Vorsicht - zu viel des Guten und der Boden wird matschig, was die Wurzeln nicht mögen.

    3. Salate - schnell, einfach, lecker!

    Salate sind ideale Kandidaten für das Hochbeet. Schon nach wenigen Wochen können die ersten Blätter geerntet werden. Ob Kopfsalat, Rucola oder Spinat - sie alle profitieren von der guten Drainage und dem nährstoffreichen Boden eines Hochbeets. Ein weiterer Vorteil: Der Salat wächst teilweise im Schatten und bleibt so auch in den heißen Sommermonaten knackig.

    4. Erdbeeren - Süße Früchte aus dem eigenen Garten

    Was gibt es Schöneres als frische Erdbeeren direkt aus dem eigenen Garten? Im Hochbeet sind sie besser vor Schnecken geschützt und durch die erhöhte Lage leichter zu ernten. Erdbeeren brauchen viel Sonne und einen gut durchlässigen Boden, um ihre süßen und saftigen Früchte zu entwickeln. Ein kleiner Tipp: Eine Schicht Stroh unter den Pflanzen hält die Früchte sauber und schützt sie vor Fäulnis.

    5. Kräuter - Aromavielfalt auf kleinstem Raum

    Kräuter wie Basilikum, Thymian oder Petersilie sind wahre Gaumenfreuden und dürfen in keinem Hochbeet fehlen. Sie sind pflegeleicht und bringen mit wenig Aufwand eine große aromatische Vielfalt in die Küche. Die meisten Kräuter kommen mit wenig Wasser aus und lieben direkte Sonne. Ein Hochbeet hat zudem den Vorteil, dass du verschiedene Kräuter nebeneinander anbauen kannst, ohne dass sie sich gegenseitig in ihrem Wachstum stören.

    *Affiliate-Link

    Vielleicht auch interessant:

    Ein Paradies für Bienen: So machst du deinen Garten fit für den Frühling

    Endlich ist er da, der Frühling. Passend zu den ersten Sonnenstrahlen widmen wir den heutigen Tag der Flora und Fauna, denn der 12. Mai ist der internationale „Pflanz-eine-Blume-Tag“. Aus gegebenem Anlass möchten wir deshalb unserer Umwelt eine kleine Freude bereiten und unsere Gärten und Balkone wieder zum Blühen bringen. Dabei gilt es vor allem auf eine bienenfreundliche Bepflanzung zu achten, um unseren fleißigen Bestäubern eine artgerechte Umgebung zu bieten. Wir haben einige Tipps für Dich gesammelt, damit Du gut vorbereitet in die Gartensaison starten kannst: Beginne bereits im Frühling mit dem Kompostieren Leider greifen viele Hobbygärtner auf chemischen Dünger zurück. Dieser ist aber absolut tabu und hat im Garten nichts zu suchen. Die bessere Alternative ist ein Komposthaufen. Das Anlegen eines solchen Haufens solltest du bereits jetzt im Frühjahr starten. Durch das Kompostieren erhältst du nicht nur einen natürlichen Dünger, der reich an organischen Nährstoffen und Substanzen ist, du schaffst auch einen Lebensraum für Kleintiere und Mikroorganismen, die wiederum wichtig für die Fruchtbarkeit des Bodens sind. Gönne deinem Rasen etwas Wellness Die beste Zeit, um deinen Rasen eine ordentliche Nährstoffkur zu geben, ist jetzt. Im Frühling solltest du deshalb damit beginnen, Unkraut wie Moos oder Rasenfilz zu beseitigen und dich gleichzeitig an das Mähen, Nachsähen und Düngen deines Rasens zu machen. Was du allerdings auf keinen Fall machen solltest, ist, den Boden in deinem Garten umzugraben, denn so greifst du unnötig in dessen Habitat ein und zerstörst womöglich wichtige Mikroorganismen. Es reicht, wenn du den Boden leicht auflockerst. Pflanze geeignete Gemüse- und Pflanzensorten Um später leckere Kräuter und saftiges Gemüse zu ernten, solltest du bereits im Frühling mit dem entsprechenden Sähen der Samen beginnen. Da die Temperaturen allerdings noch stark schwanken können, solltest du auf kälteresistente Sorten achten. Folgende Gemüsesorten kannst du bereits jetzt problemlos sähen: Rote Beete Zwiebeln Erbsen Steckrüben Radieschen Möhren Säe eine Blumenwiese Um unseren Wildbienen das Leben etwas leichter zu gestalten, solltest du vor dem Säen neuer Blumen und Pflanzen, darauf achten, dass es sich um bienenfreundliche Bepflanzung handelt. Gerne kannst du dazu auf Wildblumen wie dem Klatschmohn oder Kornblume zurückgreifen. Diese Blumen sind nicht nur schön anzuschauen, sondern dienen gleichzeitig als Nahrungsquelle für unsere kleinen Helferlein. Du kannst auch größer denken und gleich einen Baum pflanzen - der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.