Darum mustern dich Flugbegleiter*innen beim Boarding so intensiv

11.06.2023 um 23:43 Uhr
    Darum mustern dich Flugbegleiter*innen beim Boarding so intensiv | ©  Getty Images / Jupiterimages Flugbegleiter*innen schauen beim Einsteigen ganz genau hin  | © Getty Images / Jupiterimages

    Beim Einsteigen ins Flugzeug lächeln dich die Flugbegleiter*innen nicht nur aus Freundlichkeit an. Sie betrachten dich auch von oben bis unten aus mehreren guten Gründen. Welche das sind, zeigen wir dir hier.

    Diese Dinge überprüfen Flugbegleiter*innen beim Boarding

    Ob du körperlich fit bist

    Wenn du sportlich oder muskulös aussiehst, wird sich das Flugpersonal merken, wo du sitzt. So können sie in Notsituationen auf dich zugehen und um Unterstützung bitten.

    Ob du körperlich beeinträchtigt bist

    Wenn du sichtbare Beeinträchtigungen hast, hat das Kabinenpersonal dich im Blick. Denn im Fall einer Evakuierung benötigst du möglicherweise mehr Hilfe und könntest ein Sicherheitsrisiko darstellen.

    Ob du unter Alkohol- oder Drogeneinfluss stehst

    Wenn du alkoholisiert bist oder Drogen zu dir genommen hast, kann es sein, dass dir eine Mitreise nicht gestattet wird. Außerdem kann ein betrunkener Passagier bei einer Evakuierung Probleme bereiten und somit alle anderen Passagiere gefährden.

    Ob du alleine oder mit Kleinkindern verreist

    Familien mit Babys und Kleinkindern benötigen in Notsituationen möglicherweise zusätzliche Unterstützung, während Passagiere ohne Kinder sich gegenseitig helfen können.

    Ob du den Betrieb aufhältst

    Wenn du lange brauchst, um dein Gepäck zu verstauen, kann das Flugpersonal darauf schließen, dass du in einer Notsituation ebenso umständlich und langsam reagieren würdest.

    Vielleicht auch interessant:

    Mit dem Google-Flüge-Hack findest du den billigsten Flug

    Der Urlaub ist bereits geplant und es fehlt nur noch ein günstiger Flug? Kein Problem, denn dafür gibt es einen simplen Trick. Typisches Szenario: Du hast einen spontanen Wochenendtrip oder deinen lang ersehnten Jahresurlaub geplant, Zeitraum und Zielort stehen fest und du musst nur noch buchen. In dem Moment, in dem du dich dann aber auf die Suche nach einem geeigneten und günstigen Flug machst, willst du am liebsten schon wieder aufgeben, weil sich die Flugsuche unglaublich anstrengend gestaltet. Das kennen wir doch alle. Aber keine Sorge, es gibt einen Trick, mit dem du schnell und einfach den günstigsten Flug findest, sogar zur Ferienzeit  - den Google-Flüge-Hack. Für alle, die ihn nicht kennen, kommt hier eine Schritt-für-Schritt-Anleitung. So funktioniert der Hack: Öffne die Homepage Google Flüge und wähle einen Startflughafen aus. Das Feld des Zielflughafens bleibt leer, auch bei den Daten wählst du zunächst nichts aus. Dann klickst du auf „Entdecken“ und es öffnet sich Google Maps inklusive diverser Flugpreise. Klicke nun auf das Kalendersymbol bei der Auswahl der Reisedaten. Es öffnet sich ein Fenster, oben rechts wählst du dann „Flexible Reisedaten“ aus. Hier gibst du jetzt an, in welchem Monat du verreisen möchtest und für wie lange (zum Beispiel „eine Woche“). Auf der Karte aktualisieren sich dann die Flugpreise und es werden die günstigsten Optionen für den von dir gewählten Reisezeitraum angezeigt. Sucht man zum Beispiel nach einem Hin- und Rückflug für einen einwöchigen Urlaub im Juli ab Hamburg, also zur Hauptreisezeit, gibt es bereits für 70 Euro einen Hin- und Rückflug nach Mailand in Italien. Der Fluganbieter ist in diesem Fall die britische Airline Ryanair – daher ist zu erwarten, dass noch Zusatzkosten für Gepäck und Sitzplatzreservierung hinzukommen. Dennoch ist der Preis sehr niedrig, insbesondere für die Ferienzeit. Einen Hin- und Rückflug nach Stockholm in Schweden gibt es schon für 125 Euro, nach London in England sogar für 48 Euro. Einfach ausprobieren, es lohnt sich!

    Weiterlesen