• Home

Gutes tun und profitieren: Die fünf Vorteile des Blutspendens

27.09.2023 um 11:00 Uhr
    Blut zu spenden hilft nicht nur anderen, auch deine Gesundheit profitiert davon. | ©

    Ein Drittel aller Menschen darf hierzulande Blut spenden - aber nur drei Prozent tun es auch. Dabei profitieren auch Spender:innen von einem regelmäßigen Spenden. Wir liefern dir 5 gute Gründe, warum auch du Blutspenden solltest.

    1. Du rettest Leben

    Das Wichtigste zuerst: Deine Blutspende kann Leben retten. Mit einer einzigen Blutspende kannst du bis zu drei Menschen helfen. Nach der Blutspende werden die einzelnen Bestandteile deines Blutes in rote Blutkörperchen, Blutplättchen und Blutplasma aufgeteilt. Da die drei Blutbestandteile bei unterschiedlichen Erkrankungen eingesetzt werden, ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass du mit deiner einen Spende zur Rettung von drei Leben beiträgst.

    2. Dein Blut erhält ein Check-up

    Was du vielleicht nicht wusstest: Blutspenden ist gesund. Regelmäßiges Blutspenden kann deinen Blutdruck senken und so dein Risiko an einer ernsten Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu erkranken verringern. Außerdem behältst du beim regelmäßigen Blutspenden deinen Blutdruck im Auge, denn jede Blutspende beinhaltet einen Blutcheck-up, bei dem die Hämoglobin-Wert, die Körpertemperatur und der Blutdruck gemessen werden. Sollte vor der Blutspende dein Blutdruck oder dein Eisenwert nicht im Normbereich liegen, wirst du gebeten einen Arzt aufzusuchen. Möglichen Erkrankungen können so frühzeitig vorgebeugt werden.

    3. Test auf Infektionskrankheiten

    Hast du erfolgreich Blut gespendet, wird das abgegebene Blut auf Infektionskrankheiten getestet. Du erhältst somit die Sicherheit, dass dein Blut frei von ernst zu nehmenden Erregern ist. Dein Blut wird auf Antikörper gegen fremde Blutgruppenmerkmale sowie auf folgende Erreger getetstet:

    • Hepatitis B und Hepatitis C
    • AIDS, HIV-1 und HIV-2
    • Antikörper, die als Folge von Syphillis entstehen
    • Parvovirus B19

    4. Du gewährleistest die Notfall-Versorgung

    Denk immer daran: Indem du dein Blut spendest, gewährleistest du die Blut-Versorgung und stellst damit sicher,  dass im Notfall ausreichend Blutkonserven deiner Blutgruppe zur Verfügung stehen. Immerhin braucht jeder dritte Mensch einmal im Leben Blut. Vielleicht auch du.

    5. Du kennst deine Blutgruppe

    Neben der Untersuchung auf bestimmte Erreger wird mit deinem Blut auch deine Blutgruppe inklusive Rhesusfaktor und Kellfaktor bestimmt. Im Anschluss an Du erhältst einen Blutspendeausweis mit deiner Blutgruppe. Da nicht jede Blutgruppe mit den anderen kompatibel ist, ist es wichtig welche Blutgruppe du hast. Der Blutspendeausweis bringt bei Unfällen nämlich oft einen entscheidenden Zeitvorteil.

    Vielleicht auch interessant:

    Vorbeugung gegen Hautkrebs: So wichtig ist Sonnenschutz im Herbst!

    Immer mehr Menschen erkranken an Hautkrebs, weil sie sich nicht ausreichend schützen. Dabei ist Sonnenschutz das A und O, wenn es um die Vorbeugung geht. Auch im Herbst muss man die Haut vor zu viel Sonne bewahren. Wie du die letzten Sonnenstrahlen genießen kannst und dich trotzdem ausreichend schützt, erfährst du hier. Die Zahl der durch Hautkrebs verursachten Todesfälle in Deutschland stieg innerhalb der vergangenen 20 Jahre um 55 Prozent. Zudem sind 2020 81 Prozent mehr Menschen mit Hautkrebs im Krankenhaus stationär behandelt worden als im Jahr 2000, berichtet das Statistische Bundesamt. Die Hauptursache für die gewaltige Zunahme an Hautkrebserkrankten sind mangelnden Sonnenschutzmaßnahmen. Viele Menschen empfinden das mehrmalige Eincremen mit Sonnencreme als lästig oder aber sie schmälern die Wahrscheinlichkeit, selbst an Hautkrebs zu erkranken. Dabei ist es gar nicht schwierig, sich ausreichend zu schützen. Bestimme deinen Hauttyp Wie lange deine Haut der Sonne ausgesetzt werden kann, ohne dass sie einen bleibenden Schaden davonträgt, hängt vom Hauttyp und der Sonnenstrahlung ab. Je nach UV-Empfindlichkeit unterscheidet man 6 Hauttypen: Hauttyp 1 ist sehr hell und kann daher starker Sonneneinstrahlung maximal 10 Minuten lang standhalten. Und so steht es um die anderen Hauttypen: Hauttyp 2: 10 - 20 Minuten Hauttyp 3: 20 - 30 Minuten Hauttyp 4: 30 - 45 Minuten Hauttyp 5: 60 Minuten Hauttyp 6: bis zu 90 Minuten Welche Sonnencreme ist die richtige für welchen Hauttypen? Um die geeignete Sonnencreme* zu finden, multipliziert man die oben genannte Zeit des natürlichen Selbstschutzes der Haut mit dem Lichtschutzfaktor der Sonnencreme. Nutzt du mit Hauttyp 1 beispielsweise eine Sonnencreme mit Lichtschutzfaktor 20 ergibt das 200 Minuten, in der du dich in der Sonne aufhalten kannst, ohne dass deine Haut rot wird oder ein Sonnenbrand droht. Natürlich hängt das aber auch von der Intensität der Sonnenstrahlung ab. Die richtige Kleidung Du solltest auch auf ausreichend Sonnenschutz durch deine Kleidung achten. Sonnenhut und Sonnenbrille sind zuverlässige Helfer. Unbekleidete Stellen wie Gesicht, Ohren, Hände, Unterarme oder Fußrücken reichlich mit Sonnencreme einreiben und etwa alle zwei Stunden nachcremen. Vermeide Mittagssonne und Sonnenbrand Das höchste Hautkrebsrisiko haben Arbeitnehmer*Innen, die viel im Freien arbeiten. Sie müssen sich besonders gut schützen. Dazu gehört, dass Arbeitgeber*Innen entsprechende Schutzausrüstung zur Verfügung stellen. Außerdem sollte die Arbeit zur Mittagszeit unterbrochen werden bzw. nach innen verlegt werden, da zu dieser Zeit die Sonnenstrahlung besonders intensiv ist. Auch einen Sonnenbrand gilt es tunlichst zu vermeiden. Bei einem Sonnenbrand dringen zu viele UV-Strahlen in die Haut ein, schädigen die Hautzellen und führen zu Entzündungen des Gewebes. Ein leichter Sonnenbrand ist bereits eine Verbrennung ersten Grades. Und wer nun glaubt, ein Sonnenbrand tut schon nichts, der irrt: Die Zellen deiner Haut sind nach jedem Sonnenbrand langfristig geschädigt, denn das Erbgut der Hautzellen kann schon durch eine geringe UV-Dosis verändert werden. Eigenuntersuchung und Vorsorge Der Hautkrebs und dessen Vorstufen sind sicht- und tastbar. Deshalb solltest du dich regelmäßig selbst untersuchen und auf Veränderungen deiner Haut achten. Besondere Aufmerksamkeit gilt es dabei den Pigmentflecken zu schenken. Diese können sich zu bösartigen Hauttumoren entwickeln. Verändert sich ein Leberfleck oder tritt ein neuer auf, solltest du deine(n) Hautarzt/-ärztin aufzusuchen. Ab dem Alter von 35 Jahren können zudem Gesetzlich-Versicherte alle zwei Jahre einen kostenlosen Haut-Check in Anspruch nehmen. Tipp: Die Stiftung Warentest hat kürzlich Sonnencremes getestet und das Ergebnis zeigt: Sehr guter Schutz muss nicht teuer sein. Hier kommst du zu den Ergebnissen. *Affiliate-Link

    Weiterlesen