5 Pflanzen, die Spinnen und Mücken vertreiben

12.08.2023 um 15:00 Uhr
    Eine Mücke sitzt auf einem Grashalm | ©  Getty Images / Anton Petrus Mit diesen Pflanzen wirst du das Ungeziefer los! | © Getty Images / Anton Petrus

    Spinnen und Mücken sind lästige Insekten, die in fast jedem Haushalt unerwünscht sind. Obwohl chemische Insektizide eine Lösung sein können, gibt auch auch umweltfreundliche und natürliche Methoden, um diese Plagegeister loszuwerden. Eine wirksame Möglichkeit, Spinnen und Mücken fernzuhalten, ist die Verwendung bestimmter Pflanzen.

    5 Pflanzen, die Spinnen und Mücken auf natürliche Weise fernhalten

    1. Zitronengras (Cymbopogon citratus):
      Zitronengras ist nicht nur für seine Verwendung in der Küche bekannt, sondern auch für seine abschreckende Wirkung auf Stechmücken. Der hohe Gehalt an Citronellal, einem natürlichen Insektenschutzmittel, macht diese Pflanze zu einem wirksamen Abwehrmittel gegen Stechmücken. Der Zitronenduft der Blätter hält aber nicht nur Mücken fern, sondern kann auch Spinnen abschrecken.
       
    2. Lavendel (Lavandula spp.): 
      Lavendel ist vor allem wegen seines beruhigenden Duftes beliebt, er hat aber auch die Eigenschaft, Stechmücken abzuwehren. Der intensive Duft des Lavendelöls kann Stechmücken vertreiben und gleichzeitig einen angenehmen Geruch im Garten oder im Haus verbreiten. Lavendel ist leicht anzubauen und kann in Töpfen oder im Garten gepflanzt werden.
       
    3. Minze (Mentha spp.):
      Minze ist eine vielseitige Pflanze, die nicht nur in der Küche verwendet wird, sondern zusätzlich eine abstoßende Wirkung auf Spinnen und Mücken hat. Der starke Duft der Minze verwirrt die Sinne der Insekten und hält sie fern. Minze kann drinnen in Töpfen oder draußen im Garten angebaut werden, um einen natürlichen Schutz vor ungebetenen Gästen zu bieten.
       
    4. Basilikum (Ocimum basilicum):
      Basilikum ist eine leckere Zutat in vielen Gerichten, aber auch eine Pflanzenart, die ebenfalls Ungeziefer fernhält. Der Duft von Basilikum wirkt auf diese Insekten abstoßend. Es kann in der Nähe von Fenstern oder Türen angebaut werden, um das Eindringen von Spinnen und Mücken zu verringern.
       
    5. Rosmarin (Rosmarinus officinalis):
      Auch Rosmarin ist ein natürliches Abwehrmittel gegen Spinnen und Mücken. Der aromatische Duft von Rosmarin wirkt als Barriere und kann helfen, diese Insekten abzuwehren. Rosmarin eignet sich gut für den Anbau in Töpfen oder im Garten.

    Wichtig ist, dass die Wirkung dieser Pflanzen je nach Standort und Umgebung variiert. Es ist daher ratsam, die Pflanzen in der Nähe von Eingängen, Fenstern und Terrassen zu platzieren. Zusätzlich zu den Pflanzen können auch regelmäßige Reinigungsroutinen zur Beseitigung potenzieller Spinnenverstecke zur Verringerung der Ungezieferpopulation beitragen.

    Vielleicht auch interessant:

    Was lockt Mücken am meisten an? 6 Fakten!

    Stechmücken sind nicht nur lästige Plagegeister, sondern auch geschickte Blutsauger. Doch warum werden manche Menschen scheinbar ständig gestochen, während andere kaum von Mücken belästigt werden? Die Antwort liegt in den Kriterien, nach denen Stechmücken ihre Opfer auswählen! In diesem Artikel geben wir einige faszinierende Einblicke in die Auswahlstrategien von Stechmücken und erklären, welche Faktoren ihre Entscheidung beeinflussen. Mückenattacke: 6 Fakten zur Wahl der Blutmahlzeit! 1. Geruch Stechmücken nutzen ihren ausgeprägten Geruchssinn, um ihre Opfer aufzuspüren. Bestimmte Gerüche wie Schweiß oder Körpergeruch enthalten chemische Substanzen, die Mücken anlocken können. Auch bestimmte Parfums oder Hautpflegeprodukte können den Geruchssinn der Mücken beeinflussen und sie entweder anlocken oder abschrecken. 2. Körperwärme Mücken können die Körperwärme von Lebewesen wahrnehmen. Menschen haben eine etwas höhere Körpertemperatur als die Umgebung und müssen diesen Temperaturunterschied nutzen, um potentielle Opfer zu erkennen. Menschen mit einer höheren Körperwärme werden daher eher von Stechmücken angezogen, da sie ihnen ein Signal für eine mögliche Blutmahlzeit gibt. 3. Atem- und Ausatemluft Stechmücken reagieren empfindlich auf chemische Bestandteile der Atemluft. Sie erkennen Kohlendioxid, das beim Atmen freigesetzt wird, und andere chemische Signale, die auf eine mögliche Blutmahlzeit hinweisen. Menschen, die mehr Kohlendioxid ausstoßen oder bestimmte chemische Substanzen in der Atemluft haben, können daher für Mücken attraktiver sein. 4. Blutgruppe Untersuchungen haben gezeigt, dass bestimmte Blutgruppen bevorzugt werden. Dies liegt daran, dass bestimmte Proteine, die in den verschiedenen Blutgruppen vorkommen, bevorzugt oder gemieden werden. Zum Beispiel scheinen Menschen mit der Blutgruppe O für Mücken attraktiver zu sein, während Menschen mit der Blutgruppe A weniger von Mücken gestochen werden. 5. Farbe der Kleidung Obwohl die Farbe der Kleidung nicht der entscheidende Faktor ist, kann sie die Anziehungskraft auf Stechmücken beeinflussen. Dunkle Farben wie Schwarz, Blau oder Rot werden von Stechmücken besser wahrgenommen und können sie anziehen. Helle Farben wie Weiß, Gelb oder Pastelltöne sind für Stechmücken weniger auffällig und können daher eine geringere Anziehungskraft ausüben. 6. Bewegung und Aktivität Stechmücken reagieren empfindlich auf Bewegung und körperliche Aktivität. Wenn Menschen sich mehr bewegen oder schwitzen, erzeugen sie Wärme, Gerüche und Vibrationen, die für Stechmücken Anzeichen für eine potenzielle Blutmahlzeit sein können. Daher werden Menschen, die sich bewegen oder körperlich anstrengen, eher von Stechmücken angezogen.

    Weiterlesen