• Home

Coach-Zoff bei „Wetten dass..?“: Gottschalk und Shirin David liefern sich heftigen Schlagabtausch

26.11.2023 um 01:49 Uhr
    Gottschalk | © ZDF/Screenshot Nach 42 Jahren und 218 Ausgaben ist nun endgültig Schluss. | ©ZDF/Screenshot

    Thomas Gottschalk führte am Samstagabend zum letzten Mal durch die ZDF-Show „Wetten, dass...?“  Kein Wunder, dass es auf dem Sofa noch einmal heiß herging. Vor allem Shirin David brachte Thomas Gottschalk im Einzelgespräch gehörig aus dem Konzept...

    Die Rapperin polarisierten schon vor der letzten Show mit der Ankündigung ihres Auftritts mit Schlagerstar Helene Fischer. Die beiden Musikerinnen traten gestern Abend gemeinsam auf und sangen eine Coverversion von Fischers Hit „Atemlos durch die Nacht“. Anschließend durften die beiden bei Thomas Gottschalk auf dem Sofa Platz nehmen. Und da jagte ein peinlicher Moment den nächsten…

    Vor allem die etwas zweideutigen Bemerkungen Gottschalks empfanden viele Zuschauer als etwas unpassend: „Ich freu mich, wenn ihr kommt. Shirin und Helene sind gleich bei mir auf der Couch.“ „Der Gottschalk ist so touchy, das ist so unangenehm“, bemerkte ein X-User und ein anderer schrieb: „Wette für alle: Wie oft wird Gottschalk Helene und Shirin unangemessen ansprechen oder berühren?“

    „ICH HABE INFLUENCER NICHT VERSTANDEN“

    Andere Zuschauer wiederum feierten Thomas Gottschalk für seine direkte Art, vor allem als er mit Shirin David über den Beruf des Influencers diskutierte, nachdem die Rapperin ihn mit den Worten provoziert hatte: "Du hast mal gesagt, Influencer gehören nicht auf deine Couch und ich muss sagen, es ist sehr gemütlich hier! „Moment, ich habe gesagt, ich habe Influencer nicht verstanden!“, korrigierte Gottschalk sofort und betonte, dass der Beruf für ihn „nicht nachvollziehbar“ sei. „Bastian kenn ich, der spielt gut Fußball, sie spielt gut Tennis, Helene kenn ich, die singt gut“, zeigt der Moderator auf seine Gäste, doch bei Shirin hält er inne und bemerkt: „Aber bei manchen Influencern weiß ich nicht warum.“

    „WEIL ICH GUT AUSSEHE?“

    Außerdem fügte Gottschalk hinzu, dass er Shirin David nie für eine Feministin gehalten hätte. „Warum, weil ich gut aussehe?“, fragte die Rapperin daraufhin und ergänzte noch: „Als Feministen können wir gut aussehen, wir können klug sein und eloquent und wunderschön zugleich. Das eine schließt das andere nicht aus.“ Damit war ihr Gespräch mit Thomas Gottschalk völlig aus dem Ruder gelaufen...