Wissen
Schulfrust muss nicht sein.
Zur Bilderstrecke

Schulfrust muss nicht sein. Eine gesunde Ernährung, Bewegung und ausreichend Schlaf helfen Kindern dabei, sich im Unterricht zu konzentrieren. / Foto: © picture alliance/Bildagentur-online pixel

Ratgeber für Eltern und Lehrer

Buchtipp: "Was Kinder schlau und glücklich macht"

  • Artikel vom 29. Juni 2011

Vor den Zeugnissen setzt bei vielen Kindern der Lernstress ein. Doch stundenlanges Büffeln muss nicht immer sein. In dem Ratgeber "Was Kinder schlau und glücklich macht" geben die Autoren Michaela Axt-Gadermann und Peter Axt praktische Tipps, wie Eltern ihre Kinder beim Lernen unterstützen können - ohne dass diese es groß bemerken.

Im Schlaf lernen: Was viele für eine pure Wunschvorstellung halten, ist Realität. Während der Tiefschlaf-Phasen werden wichtige Informationen des Tages verarbeitet und im Langzeit-Gedächtnis gespeichert. Doch viele Kinder schlafen weniger als sieben Stunden pro Nacht und können sich den Schulstoff deshalb schlechter merken. Zudem sitzen sie müde im Unterricht, sind also gleich doppelt benachteiligt gegenüber ausgeschlafenen Klassenkameraden. Eltern, die auf ausreichend Schlaf achten, helfen ihren Kindern damit vielleicht mehr als mit Nachhilfestunden.

Auch anderes, was eigentlich selbstverständlich sein sollte, es aber nicht ist, unterstützt den Nachwuchs in der Schule: Kinder brauchen morgens ein gesundes Frühstück, das genug Energie für ihre grauen Zellen liefert, und sollten den ganzen Tag ausreichend trinken - auch während des Unterrichts. Wenn sie zu Fuß zur Schule gehen oder mit dem Rad fahren, unterstützt die Bewegung sie noch mehrere Stunden beim Lernen. Und Kinder, die neben dem Schulsport auch in ihrer Freizeit Sport treiben, erreichen oft höhere Schulabschlüsse.

Wohlriechende Düfte, Kaugummi kauen oder dem Hund vorlesen kann Kindern dabei helfen, ihre Leistungen zu verbessern. Eine gesunde Ernährung mit Omega-3-Fettsäuren, ausreichend Magnesium, Zink und Eisen unterstützt das Gehirn bei seiner Arbeit. Um eine Reizüberflutung zu verhindern, sollten Kinder nur wenig fernsehen - und niemals direkt nach der Schule oder kurz vor dem Einschlafen. Am wichtigsten aber bleibt das Loben. Eltern sollten sich ehrlich für die Schulleistungen ihrer Kinder interessieren und - wenn es mal nicht gut läuft - trösten anstatt zu schimpfen.

Kritik: Leicht verständlich und plausibel erklären die Autoren anhand wissenschaftlicher Studien, wie Eltern und Lehrer ihre Kinder beim Lernen optimal unterstützen können. Der Ratgeber ist übersichtlich in elf Kapitel gegliedert, wobei das Wichtigste zu jedem Thema noch einmal in einem Kasten zusammengefasst ist. Ungeduldige können sich notfalls auch auf das elfte Kapitel beschränken, das tabellarisch einen Überblick darüber liefert, welche Änderungen im Lebensstil jeweils was bewirken und wie hoch der Zeitaufwand dafür ist.

Fazit: Praxisnaher Ratgeber mit vielen Tipps, in dem immer wieder betont wird, dass auch die Wünsche der Kinder berücksichtigt werden müssen, wenn der geänderte Alltag etwas bewirken soll.

Prof. Dr. Michaela Axt-Gadermann und Prof. Dr. Peter Axt: "Was Kinder schlau und glücklich macht", Herbig, 150 Seiten, 17.99 Euro

Autor: Jana Mareike von Bergner