Wissen
Rote Kartoffeln
Zur Bilderstrecke

Ob pur, als Beilage oder Hauptgericht: Die tollen Knollen sind stets ein Genuss. - Foto: SAUL LOEB/AFP/Getty Images

Plus: Regionale Rezepte

Beliebte Kartoffelsorten

  • Artikel vom 25. März 2014

Ob pur, als Beilage oder Hauptgericht: Die tollen Knollen sind stets ein Genuss. Plus: Fünf regionale Rezepte rund um die Kartoffel.


Fünf tolle regionale Rezepte rund um die Kartoffel


Auf den Typ kommt es an
Grundsätzlich lassen sich bei Kartoffeln drei Sorten unterscheiden:

Festkochend

Sie besitzen von allen Sorten den geringsten Stärkeanteil. Ideal für Salate und Bratkartoffeln.

Mehligkochend

Die erste Wahl für alle Gerichte, die Bindung brauchen, etwa Knödel, Pürees oder Gnocchi.

Vorwiegend festkochend

Die Allrounder unter den Kartoffeln sind recht fest, aber trotzdem locker. Da sie sich gut mit Saucen verbinden, sind sie perfekt für Pell- und Salzkartoffeln.

Rewe regional Kartoffel

Illustration von REWE Regional: Kartoffelgerichte nach Regionen (Siehe auch Bilderstrecke oben).


Beliebte Kartoffelsorten

Bamberger Hörnchen

Eine der ältesten deutschen Kartoffelsorten, ursprünglich aus Franken. Feinschmecker schätzen ihr nussiges Aroma. 2008 wurde das "Hörnla" zur "Kartoffel des Jahres" gewählt.

Linda

Festkochend, gelbfleischig und buttrig im Geschmack. 2005 verlor die geschätzte Knolle ihre Zulassung. Dank einer breit angelegten Kampagne wird Linda heute noch angebaut

Christa

Sie hat ein feines Aroma und kann mitsamt der dünnen Schale gegessen werden. Die Sorte zählt zu den Frühkartoffeln. Ihr milder Geschmack passt ausgezeichnet zu frühem Gemüse wie Spargel und Erbsen.

Blauer Schwede

Schon allein das blau marmorierte Fruchtfleisch macht sie zum Hingucker. Die Rarität mit dem kräftig-cremigen Geschmack wird selten angeboten. Also immer gleich zugreifen

Fünf regionale Rezepte rund um die Kartoffel

REWE Regional hat sich die Kartoffel in ihren regional-geprägten Rezepten einmal genauer angeschaut – und wurde überrascht! Wo isst man eigentlich "Bubaspitzla"? Und was könnte sich hinter "Tüffel un Plum" für ein Gericht verbergen?

1. "Tüffel un Plum" aus Mecklenburg-Vorpommern
(für 4 Personen)

Zutaten
500 g Kasseler oder Räucherspeck
300 g entsteinte Backpflaumen
2 große Zwiebeln
750 g fest kochende Kartoffeln (z. B. REWE Regional)
etwas Zitronensaft
1 Nelke
1 Lorbeerblatt
1 Prise Zucker
frisch gemahlener Pfeffer
Salz

Zutaten für die Mehlschwitze
1 EL Weizenmehl (Type 405)
1 EL Butter

Zubereitung
1. Die Backpflaumen über Nacht in Wasser einweichen lassen.
2. Die Zwiebeln schälen, die eine mit Nelke und Lorbeerblatt spicken und die andere grob würfeln. Das Fleisch unter kaltem Wasser abwaschen und mit etwas Wasser bedecken, zum Kochen bringen, beide Zwiebeln mit dem Zucker zugeben und etwa 50 Minuten köcheln lassen.
3. Die Kartoffeln schälen und in mittelgroße Würfel schneiden Dann die Backpflaumen durch ein Sieb abseihen.
Sobald das Fleisch fast weich ist, die Backpflaumen, die Kartoffeln mit dem Zitronensaft in den Topf geben, um es weitere 15 Minuten köcheln zu lassen.
4. Aus dem Mehl und der Butter eine hellbraune Mehlschwitze herstellen und mit so viel Kochflüssigkeit zugeben, bis eine sämige Sauce entsteht. Die Sauce abschmecken, das Fleisch herausnehmen und in Scheiben aufschneiden. Zum Schluss die Kartoffeln mit den Backpflaumen mit einem Schaumlöffel herausnehmen und zu der Sauce geben.


2. "Himmel und Äd (met Blotwoosch)" aus dem Rheinland
(für 4 Personen)

Zutaten
1 kg Kartoffeln (mehlige)
500 g Blutwurst
1 kg Äpfel (z. B. REWE Regional)
Butter
Salz
Zucker
Öl
2 Zwiebeln (z. B. REWE Regional)

Zubereitung
1. Kartoffel mit Salz kochen und zu Püree stampfen. Direkt das Stückchen Butter unterrühren. Sofort die Äpfel und den Zucker kochen und ebenfalls stampfen.
2. Währenddessen die Blutwurst in dicke Stücke schneiden und mit den zwei in Ringe geschnittenen Zwiebel kross braten.
3. Den Püree und die Äpfel gut verrühren und abschmecken. Die gebratene Blutwurst darauf dekorieren.


3. "Quarkkäulchen" aus Sachsen
(für 4 Personen)

Zutaten
500 g Pellkartoffeln (z. B. von REWE Regional)
500 g Quark, mager
150 g Mehl
1 Eier
Öl oder Schmalz

Zubereitung
1. Die Kartoffeln durch die Presse drücken und mit den Zutaten (außer dem Öl) zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Sollte der Teig noch zu feucht sein, noch etwas Mehl unterkneten.
2. Mit stark bemehlten Händen aus dem Teig „Käulchen“ formen. Diese sind etwa 1 cm dick und 7-8 cm im Durchmesser.
3. Die Käulchen im heißen Öl goldbraun braten.
4. Die Käulchen werden traditionell mit Zucker bestreut und zu Apfelmus gegessen. Wer mag, kann noch Rosinen unter den Teig kneten.
Passend dazu: Kaffee.


4. "Dibbelabbels" aus dem Saarland
(für 4 Personen)

Zutaten
2 kg Kartoffeln (z. B. von REWE Regional)
2 Zwiebeln oder Schalotten (z. B. von REWE Regional)
2 Zehen Knoblauch
2 Stangen Lauch
1/4 kg Dörrfleisch (geräucherter Schweinebauch)
2 Eier
1/2 Bund Petersilie
Salz
Pfeffer, schwarzer aus der Mühle
Muskat, frisch gerieben
2 EL Butterschmalz, zum Braten

Zubereitung
1. Die Kartoffeln schälen, fein reiben und in einem Leinentuch fest ausdrücken, so dass eine relativ trockene Masse entsteht.
2. Zwiebeln und Knoblauch ebenfalls schälen, Zwiebeln reiben, Knoblauch pressen, zu der Kartoffelmasse hinzufügen.
3. Eier aufschlagen, Lauch putzen, waschen, in feine Ringe schneiden und ebenfalls mit den Eiern zu den Kartoffeln geben. Dörrfleisch fein würfeln, die Hälfte zu der Kartoffelmasse geben und mit dem Salz, Pfeffer und Muskat kräftig abschmecken.
4. Butterschmalz in einem gusseisernen Bräter erhitzen, die Hälfte des Dörrfleisches knusprig ausbraten und dann die Kartoffelmasse in den Bräter einfüllen. Die Masse anbraten und unter ständigem "Umschichten" Krüstchen bilden lassen, bis die Kartoffelmasse gar ist. Dies dauert ca. 1 Stunde.

Dazu passt Apfelmus.


5. "Bubaspitzla" aus Baden und Schwaben
(für 4 Personen)

Zutaten
750 g gekochte Kartoffeln vom Vortag (z. B. von REWE Regional)
200 g Mehl
3 Eier
etwas Muskatnuss
1 TL Salz
3 EL Öl

Zubereitung
1. Die gekochten Kartoffeln durch die Kartoffelpresse drücken, mit dem Mehl, dem Ei, Muskat und Salz zu einem weichen Teig kneten. (Nur so viel Mehl verwenden, dass der Teig gebunden ist, so dass die Schupfnudeln beim Einlegen in das kochende Wasser nicht zerfallen). Auf dem bemehlten Backbrett zunächst fingerdicke Würste rollen. Dabei die Stränge immer wieder teilen, damit sie sich noch rollen lassen. Davon etwa 4 cm lange Stücke abreißen und mit der Handfläche auf dem bemehlten Brett "schupfen" ( wegrollen ). An den Enden Spitzen ziehen.
2. In kochendes Wasser geben. Die Schupfnudeln einlegen und die Temperatur heruntersetzen. Das Wasser soll nun nicht mehr kochen. Die Schupfnudeln darin ziehen lassen, bis sie an die Oberfläche steigen. Herausnehmen und in einem Sieb abtropfen lassen. In einer Pfanne im heißen Öl goldgelb anbraten.

Dazu passt warmer Leberkäs und deftiger Krautsalat.


5. "Reiberdatschi" aus Bayern
(für 4 Personen)

Zutaten
2 kg Kartoffeln (z. B. von REWE Regional)
5 Eier
1 Zwiebeln (z. B. von REWE Regional)
2 EL Haferflocken
1 TL Salz
Fett, zum Ausbacken

Zubereitung
1. Die Kartoffeln schälen, waschen und danach reiben. Für kurze Zeit stehen lassen und danach das entstandene Wasser abgießen.
2. Eine abgezogene Zwiebel zusammen mit den Eiern, den Haferflocken und dem Salz unter die Kartoffeln rühren.
3. In einer Pfanne eine ausreichende Menge Fett erhitzen. Den Teig in kleinen Portionen hineingeben, flachdrücken und beidseitig eine schöne goldbraune Farbe annehmen lassen.
4. Sofort servieren, nach Geschmack mit Apfelmus, mit Senf bestrichen oder mit Zuckerrübensirup.

Autor: HÖRZU

Mit Gutscheinen Online sparen

Douglas-Gutschein
Douglas-Gutschein

Zalando-Gutschein
Zalando-Gutschein

Degustabox-Gutschein
Degustabox-Gutschein

Zooplus-Gutschein
Zooplus-Gutschein

Saturn-Gutschein
Saturn-Gutschein

notebooksbilliger.de-Gutschein
notebooksbilliger.de-Gutschein

Alle Gutscheine
Über 1.000 weitere Gutscheine, Rabatte und Angebote hier