Psychologie
So klappt’s mit der glücklichen Partnerschaft.

So klappt’s mit der glücklichen Partnerschaft. - Foto © picture alliance

So tickt unser Herz wirklich

Irrtümer der Liebe

  • Artikel vom 14. Februar 2014

Glauben Sie an Liebe auf den ersten Blick? Denken Sie, attraktive Frauen hätten es bei der Partnersuche leichter? Von wegen! "Das meiste, was wir über die Liebe zu wissen glauben, ist falsch", sagt Paarberater Christian Thiel. In einem Ratgeber räumt er nun mit romantischen Mythen auf. Diese sieben hält er für besonders gefährlich:

Nur wer sich selbst liebt, kann auch andere lieben
Zu pauschal! Dieser populäre Satz des Philosophen Erich Fromm gilt unterdessen als Allgemeingut. Beziehungsexperte Thiel aber ist überzeugt: "Auch Menschen, die sich selbst nicht leiden können, sind in der Lage, super Beziehungen zu führen." Wichtiger als Selbstliebe seien dafür nämlich andere Fähigkeiten, etwa zuhören zu können.

Streit ist Gift für jede Beziehung
Von wegen! Auseinandersetzungen sind an sich nicht schädlich, ja, können sogar fruchtbar sein. Entscheidend ist, ob wir den Partner nach Kritik und Konflikt auch wieder loben und bestätigen. Thiel zitiert Paarforscher John Gottman, der die "5 zu 1"- Formel entwarf: Auf eine negative Äußerung müssen demnach fünf positive folgen.

Geben und Nehmen müssen in einer Beziehung im Gleichgewicht sein
Falsch! Geben ist wichtiger als Nehmen. Der Grund: 20 Prozent der Zuwendung des Partners nehmen wir meist gar nicht wahr. Folge: Wir fühlen uns vernachlässigt und sind geneigt, unsere Zuwendung zu drosseln. Daraus kann ein verheerender Teufelskreis des Weniger-und-immer-weniger-Gebens entstehen. Erst wenn beide Partner 120 Prozent geben, ist alles im Lot.

Liebe auf Augenhöhe
Foto © picture alliance

Kinder halten ein Paar zusammen
Vorsicht, Falle! Ein Baby bringt Veränderungen, denen viele Paare nicht gewachsen sind: Gefühlschaos, Zeitnot und Schlafmangel fordern im ohnehin stressigen Alltag ihren Preis. "Sechs bis neun Monate nach der Geburt ist bei den meisten Paaren der Tiefpunkt der partnerschaftlichen Stimmung erreicht", warnt Thiel. Er rät "jungen" Eltern, beruflich kürzerzutreten, falls das finanziell möglich ist.

Gebildete, finanziell unabhängige Frauen trennen sich häufiger
Ein Mythos! Feministinnen war diese These willkommen, aus Sicht des Paarexperten ist sie aber schlichtweg falsch. Vielmehr steigern Bildung und gutes Einkommen das eigene Selbstwertgefühl. Und dieses, so Thiel, trage dazu bei, Partnerschaften stabiler zu halten. Wer zufriedener sei, habe weniger Anlass zur Trennung.

Es gibt Liebe auf den ersten Blick
Schön wär’s! Können sich im Bruchteil einer Sekunde Gefühle in einem Ausmaß zentrieren, das sich Liebe nennt? Nein, sagt Thiel, Liebe braucht Zeit zum Wachsen und Vertrautheit. "Was wir für Liebe auf den ersten Blick halten, ist vielmehr eine Mischung aus erotischer Anziehung und dem wunderbaren Gefühl, begehrt zu werden."

Attraktive Frauen finden viel leichter einen Partner
Im Gegenteil! "Schönheit hilft nicht bei der Partnersuche", so Thiel. Die meisten Männer machen um extrem gut aussehende Frauen einen Bogen und wählen eine Partnerin, die in etwa der eigenen Attraktivität entspricht. Motto: "Schuster, bleib bei deinem Leisten!"


X:enius
Glück und Liebe: Was ist das Geheimnis einer glücklichen Beziehung?
arte 14.02. 17:00 Uhr


Autor: Anne-Kathrin Hasse