Krimi-Spezial
''Tatort: Spiel auf Zeit'' mit Thorsten Lannert (Richy Müller).
Zur Bilderstrecke

Kann man Viktor de Man (Filip Peeters) trauen? ist die Frage, die sich Thorsten Lannert (Richy Müller) stellt, als de Man mit ihm einen Handel abschließen will: Informationen gegen Vergünstigungen. - Foto © SWR/Stephanie Schweigert

Für Sie vorab gesehen

''Tatort: Spiel auf Zeit'' im HÖRZU-Check

  • Artikel vom 26. Mai 2013

Bisher boten die Stuttgarter Ermittler Thorsten Lannert (Richy Müller) und Sebastian Bootz (Felix Klare) meist solides Mittelmaß: gut komponierte Fälle ohne viel Brimborium. Diesmal ist alles anders: Geboten wird knallharte Krimikost um einen Megacoup, bei dem sich Ganoven und Gesetzeshüter heftige Duelle liefern. Der neueste "Tatort" aus Stuttgart (So., 26.05., 20.15 Uhr, Das Erste) im HÖRZU-Check.

Was passiert?
Es gibt kein Pardon: Der als Polizist verkleidete Gangster schießt sofort nach dem Stopp auf den Fahrer des Gefangenentransports. Danach sprengen er und seine Kumpane die Hintertür und befreien ihren Anführer, den wegen Bankraubes und Mordes verurteilten Verbrecher Volker Zahn. Die Kommissare Lannert und Bootz, die den Tatort zu spät erreichen, erkennen schnell, dass bei so viel Aufwand für eine Befreiung etwas Großes im Busch ist. Da meldet sich bei Lannert ein alter Bekannter: Der in Stammheim einsitzende Waffenschieber Victor de Man bietet Insiderinformationen an, wenn ihm seine restlichen neun Monate Knast erlassen werden. Aber kann man ihm trauen? Es beginnt ein Katz-und-Maus-Spiel, bei dem mal die Polizei, mal die Ganoven vorn liegen.

Was ist das Besondere?
"Wie die aussehen, machen die keine Kompromisse", resümiert Kripoexperte Lannert, als die Gangster identifiziert, aber längst nicht gefasst sind. Tatsächlich wird im Stuttgarter "Tatort" nicht lange gefackelt. Der rasante Auftakt mit dem Überfall gibt das Tempo vor. Das fintenreiche Drehbuch von Starschreiber Holger-Karsten Schmidt ("Auslandseinsatz") überrascht mit immer neuen Wendungen. Schmidt war es auch, der das Ermittlerduo Lannert und Bootz vor fünf Jahren erfunden hat. Dass der "Tatort" auf der Höhe der Zeit ist, soll eine weitere Besonderheit beweisen: Die Zuschauer können parallel zum Fall online im "Tatort+" ermitteln. Beginn des
Browserspiels: am 18. Mai auf www.tatort.de.

Wer spielt mit?
Gaststar ist der Belgier Filip Peeters, der den ausgebufften Waffenhändler de Man mit viel hintergründigem Humor spielt. Ein guter Kontrast zur Harmonie des eingespielten Stuttgarter Teams.

Tatort: Spiel auf Zeit

Autor: Sabine Goertz-Ulrich

Anzeige