Krimi-Spezial
Arian Bakhtari (Kostja Ullmann) hat tödliche Pläne.
Zur Bilderstrecke

''Tatort: Schwarzer Afghane'': Arian Bakhtari (Kostja Ullmann) hat tödliche Pläne. / Foto: © MDR/Junghans

Für Sie vorab gesehen: der ARD-Sonntagskrimi

''Tatort: Schwarzer Afghane'' im HÖRZU-Check

  • Artikel vom 17. März 2013

Rauschgift aus Afghanistan: Dort werden jährlich 3500 Tonnen Cannabis geerntet und auf die internationalen Märkte gebracht. ''Schwarzer Afghane'', so der Titel der neuen ''Tatort''-Folge, bezeichnet eine Haschischsorte. Ist Leipzig ein Umschlagplatz für illegale Drogen?

Was passiert?
Zwei kiffende Jungs beobachten, wie ein junger Mann über eine Wiese läuft. Plötzlich geht er in Flammen auf. Die Polizei identifiziert das Opfer als den Afghanen Arian, einen Studenten der Uni Leipzig. Sein Tod hängt offenkundig mit dem Brand in einer nahe gelegenen Lagerhalle zusammen, in der Arian arbeitete.

Als die Polizei dort ein ausgebranntes Haschischlager entdeckt, scheint klar zu sein, dass das Feuer etwas mit Rauschgiftgeschäften zu tun hat. Aber war Arians Tod ein Unfall oder Mord? Und welche Rolle spielen Norbert Müller (Sylvester Groth), der Vermieter der Halle, und seine Tochter Mette? Arian hatte ihr geholfen, ihren afghanischen Freund illegal nach Deutschland zu schleusen. Für die Kommissare Eva Saalfeld (Simone Thomalla) und Andreas Keppler (Martin Wuttke) wird der Fall immer mysteriöser. Ein Verwirrspiel – auch für die Zuschauer.

Wer ist dabei?
Für die eher seltenen starken Momente des Krimis sorgen die mitspielenden TV- und Kinostars: etwa Sylvester Groth als besorgtverzweifelter Vater, Kostja Ullmann als zu allem entschlossener Terrorist und Anatole Taubman, bekannt aus "James Bond 007 – Ein Quantum Trost", als geheimnisvoller Agent.

Was ist das Besondere?
Schauplatz ist der Flughafen Leipzig/Halle, Umsteigeplatz für Soldaten der U. S. Army, die im Iran und in Afghanistan eingesetzt werden. Wegen der militärischen Transporte und der damit verbundenen Terrorgefahr gibt es immer wieder Proteste der Bevölkerung. Insofern hat der Film einen realen Hintergrund. Doch die Geschichte wirkt arg konstruiert und ist für einen Krimi zu spannungsarm umgesetzt. Der Zuschauer sieht den Kommissaren beim öden Frage-und-Antwort-Spiel zu. Die Konflikte werden zu oft nur besprochen und zu selten gezeigt.

Tatort Schwarzer Afghane

Autor: Thomas Kunze

Anzeige