Krimi-Spezial
Thorsten Lannert (Richy Müller) ermittelt im privaten Stuttgarter Jugendhaus.
Zur Bilderstrecke

''Tatort: Happy Birthday, Sarah'': Thorsten Lannert (Richy Müller) ermittelt im privaten Stuttgarter Jugendhaus Klaus Haus. / Foto: © SWR/Stephanie Schweigert

Für Sie vorab gesehen: der ARD-Sonntagskrimi

''Tatort: Happy Birthday, Sarah'' im HÖRZU-Check

  • Artikel vom 01. Dezember 2013

Die Erwartungen sind hoch: Mit der Episode "Spiel auf Zeit" erreichte der Stuttgarter ''Tatort'' im Mai dieses Jahres mehr als zehn Millionen Zuschauer – die beste Quote seit dem Dienstantritt der Ermittler Thorsten Lannert (Richy Müller) und Sebastian Bootz (Felix Klare) vor fünf Jahren! Mit weniger Action, aber einem genauen Blick auf das Leben eines Mädchens aus der Unterschicht soll der Erfolg wiederholt werden.

Was passiert?
Der Sozialarbeiter Andreas Haber (Nikolaj Brucker) wird tot auf der Damentoilette eines Jugendhauses gefunden, die Tat wurde am Ende seines Spätdienstes begangen. Seine Kollegin Miriam (Maryam Zaree) macht sich verdächtig, aber auch die 13-jährige Sarah Baumbach (Ruby O. Fee) gerät ins Visier der Ermittler. Das Mädchen stammt aus schwierigen Verhältnissen und war regelmäßig Gast im Jugendhaus, häufig bis zum Ende der Öffnungszeit. Eine weitere Spur führt zu dem Millionenerben Frank Schöllhammer (Patrick von Blume), der den Jugendtreff finanziell unterstützt.

Tatort Happy Birthday Sarah

Jeanette (Britta Hammelstein, links) fordert ihre Schwester Sarah (Ruby O. Fee) auf, die Familie aus den Polizeiermittlungen rauszuhalten. / Foto: © SWR/Stephanie Schweigert


Lesen Sie auch:

Zwei Drehbuchautoren verraten das Erfolgsrezept des ''Tatorts''


Wer ist dabei?
Die alten Hasen Richy Müller und Felix Klare spielen ihre Parts routiniert herunter, Carolina Vera wirkt als attraktive Staatsanwältin mittlerweile ziemlich unterfordert. Eine große Entdeckung ist die 17-jährige Ruby O. Fee, die zuvor ausschließlich in Kinder- und Jugendfilmen zu sehen war. Ihre Darstellung der rebellischen Sarah ist immer überzeugend, in manchen Szenen sogar überragend. "Bislang habe ich immer das liebe Mädchen gespielt", sagt sie. "Jetzt war ich die Rotzige, die Freche und hatte sogar eine Knarre in der Hand – das hat Spaß gemacht." Bitte mehr davon!

Tatort Happy Birthday Sarah

In der Villa des Millionenerben Frank (Patrick von Blume) fühlt Sarah sich wohl. / Foto: © SWR/Stephanie Schweigert

Was ist das Besondere?
Ein Herz für den Nachwuchs: Regie führte der 31-jährige Oliver Kienle, der hier mit seiner erst zweiten Produktion in Spielfilmlänge sein "Tatort"-Debüt gibt. Kienle versucht nicht, durch wilde Experimente Aufmerksamkeit zu erzeugen, sondern rückt ohne Firlefanz die Figuren und den Alltag der Unterschicht ins Zentrum. Dazu gibt es viel Musik: Gut ausgewählte Rock- und Popklassiker verdeutlichen die Gefühlswelt des jungen Mädchens.

Tatort Happy Birthday Sarah

Autor: Sven Sakowitz

Anzeige