Krimi-Spezial
Ivo (Abdul Kadir Tuncel) weckt bei Bibi Fellner den Beschützerinstinkt.
Zur Bilderstrecke

''Tatort: Angezählt'' - Ivo (Abdul Kadir Tuncel) weckt bei Bibi Fellner (Adele Neuhauser) den Beschützerinstinkt. / Foto: © rbb/ORF/Petro Domenigg

Für Sie vorab gesehen: der ARD-Sonntagskrimi

''Tatort: Angezählt'' im HÖRZU-Check

  • Artikel vom 15. September 2013

Knallhart und aufwühlend: Der neue ''Tatort: Angezählt'' aus Wien erschüttert Kommissar Moritz Eisner (Harald Krassnitzer) und Kollegin Bibi Fellner (Adele Neuhauser): Brutale Gangster zwingen osteuropäische Mädchen zur Prostitution und treiben einen Zwölfjährigen zum Mord – kein Film für zarte Gemüter.

Was passiert?
Eine ehemalige Prostituierte wird Opfer eines brutalen Brandanschlags und stirbt durch die Flammen. Ein Racheakt? Vor Jahren hat sie gegen einen Zuhälter ausgesagt, der ins Gefängnis musste. Als Brandstifter aber wird ein zwölfjähriger Junge überführt. Was hat ihn zu der unfassbaren Tat getrieben? Kommissarin Fellner ist entsetzt. Sie kannte die Tote, hatte ihr Schutz versprochen. Schnell begreift die Polizistin, dass auch der Junge nur ein Opfer ist. Sie entwickelt mütterliche Gefühle und eine unbändige Wut auf die Männer, die hinter dem Verbrechen stehen.

Tatort Angezaehlt

Junge Frauen werden im Bordell wie Sklavinnen gehalten (Foto: © rbb/ORF/Petro Domenigg).

Was ist das Besondere?
Der Film ist keine reine Fiktion, sondern an die Wirklichkeit angelehnt: In Österreich wurden in den vergangenen Jahren mehrfach verbrannte Leichen osteuropäischer Prostituierter gefunden. Die Polizei scheint machtlos. In Wien gibt es "6000 illegale Prostituierte und sechs Beamte, die sich darum kümmern", sagt Eisner im Film.

Kollegin Fellner verstrickt sich emotional in den Fall und muss ihren leidenschaftlichen Einsatz teuer bezahlen. Selten hat man derart exzessive Gewalt gegen eine TV-Kommissarin gesehen. Dieser "Tatort" ist knallhart und beschönigt nichts.

Wer ist dabei?
Beängstigend wirkt Murathan Muslu als brutaler Zuhälter. Während sich Harald Krassnitzer dieses Mal zurücknimmt, zieht Adele Neuhauser alle Register und offenbart die Tiefe der Gefühlswelt von Bibi Fellner: Verzweiflung, Wut, Trauer, Anteilnahme, Liebe. Eine Glanzleistung! "Das war kein alltäglicher ‚Tatort‘ für mich", sagt sie. Ihre Rolle habe sie etliche schlaflose Nächte gekostet: "Diese Geschichte hat mich sehr berührt und nachhaltig beschäftigt." Nicht nur sie. "Angezählt" ist ein erschreckender Film, der wachrüttelt. Hoffentlich.

Tatort Angezaehlt

Autor: Thomas Kunze

Anzeige