Krimi-Spezial
Helen Dorn Unter Kontrolle
Zur Bilderstrecke

Röntgenblick: Helen Dorn (Anna Loos) und ihr Kollege Gregor Georgi
(Matthias Matschke). Foto: ZDF / Martin Valentin Menke

Zweiter Fall mit Anna Loos

"Helen Dorn – Unter Kontrolle"

  • Artikel vom 23. September 2014

Mehr als acht Millionen Zuschauer sahen im März die erste Folge der neuen Krimi-Reihe "Helen Dorn": für das ZDF ein beachtlicher Quotenerfolg. "Unter Kontrolle" heißt die zweite Episode mit Anna Loos als Ermittlerin (Erstausstrahlung: Mi., 24. September, ZDFneo, s. auch TV-Tipps rechts). Doch der eigentliche Star ist diesmal ihr Kollege Gregor Georgi alias Matthias Matschke.

Mitten am Tag verschwindet ein kleines Mädchen – eben noch lag die vierjährige Mia schlafend auf dem Sofa, nun ist sie weg. Das zumindest behaupten ihre Schwester Sarah (Jella Haase) und deren Freundin Juliane, die eigentlich als Babysitter für die Vierjährige abgestellt war.

Kein einfacher Fall für Kommissarin Helen Dorn (Anna Loos) und ihren Kollegen Georgi (Matthias Matschke) – denn Mias Vater, der Unternehmer Hans Thomsen (Herbert Knaup) will die Suche am liebsten selbst in die Hand nehmen und lässt jeden Schritt Helen Dorns von seinem Rechtsanwalt überwachen. Auch die Staatssekretärin des Innenministeriums, die dem LKA Düsseldorf die Leitung der Ermittlungen übertragen hat, sitzt der Ermittlerin im Nacken und bremst sie angesichts der Prominenz des wohlhabenden Betroffenen.


TV-Tipp

Mi., 24.9.: "Helen Dorn – Unter Kontrolle", Erstausstrahlung, 20:15 Uhr, ZDFneo sowie Sa., 27.9., 20:15 Uhr im ZDF


Unter Kontrolle: Das Geheimnis hinter der Hochglanzfassade

Sind Thomsens zwielichtige niederländische Geschäftspartner Daniel und Lars de Clerk (Tatort-"Hänschen" Chiem van Houweninge und Fedja von Huêt) in den Fall verwickelt? Will sich ein früherer Kunde Thomsens, der durch ihn seinerzeit sein Erspartes verlor, an ihm rächen? Und wissen die beiden Teenager mehr, als sie preisgeben wollen? Im Zwiebelprinzip dringt die stoische Helen Dorn zu einem tragischen Geheimnis vor, das sich hinter der Fassade von Reichtum und Erfolg verbirgt.

Matthias Matschke: längst mehr als ein Geheimtipp

"Unter Kontrolle": der Titel sagt es bereits. In dieser Episode sind die Gefühle kontrolliert, emotionale Regungen werden nicht ausgelebt, Tränen fließen selten. Regisseur Matti Geschonnek setzt auf kühle Farben und gönnt der Episode wenig Bewegung – so entsteht eine fast kammerspielartige Atmosphäre. Das eigentliche Energiezentrum ist dabei diesmal weniger Helen Dorn als vielmehr ihr – unfreiwilliger – Kollege Georgi: Matthias Matschke kann auch mit reduzierter Mimik sehr viel sagen. Mit einer gehobenen Augenbraue drückt er mehr aus als andere mit vielen Worten.

Autor: Antje Heidböhmer

>
Anzeige