Aktuelles
Equila

Reise durch das Land der Fantasie / Foto © Apassionata presents Equila

Magisches Entertainment

Zum Start der Megashow "Equila" blickte HÖRZU in München hinter die Kulissen

  • Artikel vom 09. November 2017

Zwei Lusitano-Hengste wirbeln mächtig Sand auf, während sie über die 900 Quadratmeter große Bühne galoppieren. Auf ihren Rücken steht der 17-jährige Diego Giona, als wäre das ein Kinderspiel. Vor sich führt er zwei zusätzliche Tiere am Zügel, in der nächsten Runde nimmt er noch zwei weitere dazu. Lässig!

Die Probe im Showpalast München ließ schon erahnen, wie großartig das alles am 5. November aussehen würde, in Kostümen und mit zusätzlichen Akrobaten und Tänzern auf der Bühne. Dann feierte die Live-Entertainment-Show „Equila“ in München Premiere, in einem eigens dafür gebauten Theater nahe der Allianz Arena. Seit 15 Jahren ist Apassionata in Europa auf Tour, im ersten festen Zuhause wartet sie nun mit einer besonders spektakulären Show auf, die eine Geschichte aus dem magischen Reich „Equila“ erzählt.


Kraftvoll: Trickreiter aus Frankreich schwingen um die Pferderücken.

Ein großes Abenteuer steht bevor

Siedlerjunge Phero, gespielt von Diego Giona, geht mit seinem treuen Pferd Arkadash (aus dem Türkischen für „Gefährte“) auf eine abenteuerliche Reise, die ihn auf ein großes Heldenturnier vorbereitet – und auf das Erwachsensein. „Wir leben ,Equila‘ und träumen sogar davon. Manchmal fällt mir im Schlaf ein, was wir noch verbessern könnten“, erzählt Pferderegisseurin Meike Árnason.


Akrobatisch: Hauptdarsteller Diego Giona würde gern selbst durchs Theater fliegen. Hier übernimmt jedoch ein Akrobat – auch weil das Anseilen zu lange dauert.

Seit September probten täglich diverse Equipen, bestehend aus einem Reiterchef, Reitern und Pferden, vor Ort. Die Akteure kommen aus Italien, Frankreich, den Niederlanden, Portugal und Deutschland. Trickreiterei trifft hier unter anderem auf Freiheitsdressur, auch traditionelle Reitweisen werden neu inszeniert.


Die Bühne: Ein Ebbe-Flut-System im Untergrund bewässert den Boden der 900 Quadratmeter großen Bühne

Das Wohlergehen der Pferde steht immer im Vordergrund: „In der Probenphase lassen wir auch mal die Pferde ganz raus, die Reiter müssen dann ihre Choreografie, die sie eigentlich reiten würden, komplett laufen. Die Pferde bekommen einen Schontag und werden nicht beansprucht“, erklärt Árnason.


Die Technik (l.): Eine riesige vierteilige LED-Wand und 29 Beamer lassen schillernde Landschaften entstehen. Die Kostüme (r.oben): Funktional und aufwendig – die Outfits, inspiriert vom Reitervolk der Mongolei. Die Tanzproben (r. unten): In der Show wird das Ensemble auf Sand tanzen – sehr kraftraubend.

Im Reitstall mit seinen 57 Boxen inklusive Auslauf stehen Esel und Shetlandponys neben Friesen, Shire Horses, Andalusiern und Arabern. Weiterhin gibt es eine 14-köpfige Tanzcrew, fünf Artisten, die mit Flugwerken bis über die Köpfe der Zuschauer fliegen können – und atemberaubende Technik. Eine vierteilige, 590 Quadratmeter große LED-Wand lässt detailverliebte Landschaften entstehen, die durch weitere Projektionsflächen bis in den Zuschauerraum ragen.


Die Helden: Unzertrennlich – Pferd Arkadash und Siedlerjunge Phero (Diego Giona).

Selbst der Sandboden verwandelt sich durch Projektionen in einen Ozean. Alles fühlt sich an, als sei man mit Betreten des Theatersaals tatsächlich in einer anderen Welt gelandet – und mitten in einer Reise durch das Land der Fantasie.

So sind Sie dabei:
Apassionata präsentiert im Show¬palast München die neue Liveshow „Equila“. Gespielt wird donnerstags bis sonntags (ab 27. Dezember mittwochs bis sonntags). Tickets ab 29,90 Euro sind online erhältlich auf www.apassionata.com oder telefonisch unter der Hotline 01806 - 73 33 33*
*0,20 €/Anruf inkl. MwSt. aus dem deutschen Festnetz, max. 0,60 €/Anruf inkl. MwSt. aus den Mobilfunknetzen


Vor Ort: Technikchef Ralf Wrobel (r.) mit HÖRZU-Redakteur Dirk Oetjen

Fotos © Apassionata presents Equila

Autor: Dirk Oetjen

Anzeige