Aktuelles
Winnetou reitet wieder – die neuen Filme im TV
Zur Bilderstrecke

Winnetou reitet wieder / Foto © RTL, Nikola Predovic, RatPack

Er reitet wieder

Winnetou: Alles zum neuen Dreiteiler (plus Klassiker-Vergleich)

  • Artikel vom 31. März 2017

Winnetou-Filme funktionieren nur mit Pierre Brice und Lex Barker in den Hauptrollen? Nein: Der TV-Dreiteiler mit Nik Xhelilaj und Wotan Wilke Möhring funbktioniert auch.

∙ Trailer
∙ Die Schauspieler & ihre Rollen
∙ Das passiert in den drei Filmen
∙ TV & Streaming: Wann und wo kann man die neuen Filme sehen?
∙ Das Winnetou-Special von "Wer wird Millionär?"
∙ DVD, Bücher, Hörspiele zum TV-Event
∙ Hier wurde gedreht
∙ So schön wie damals: die Filmmusik
∙ Winnetou-Klassiker: Die Filme mit Pierre Brice und Lex Barker
∙ Es geht auch komisch: "Der Schuh des Manitu"
∙ Der Anfang von allem: Karl Mays Bücher
∙ Fazit: Können die neuen Filme mit den Klassikern mithalten?

Es geht um:

... Winnetou, den legendären Indianerhäuptling, der mit dem deutschen Ingenieur Karl May Freundschaft schließt.

Sollte man sehen weil:

... Mays Stories generationenübergreifend fesseln, auch wenn's dieses Mal eine freie Adaption ist. Weil außerdem zwei gute Hauptdarsteller und hochkarätige Nebendarsteller mitreiten. Und weil der Wilde Westen uns immer faszinieren wird.

Winnetou: Trailer

Der Trailer zum Dreiteiler:

Hier noch zwei kurze Teasertrailer, die die beiden Hauptfiguren vorstellten.

Einen für Winnetou ...

... und einen für Old Shatterhand ...

Winnetou: Die Schauspieler & ihre Rollen

Nik Xhelilaj spielt Winnetou

Winnetou, das wissen eigentlich alle, ist ein Häuptling der Apachen, der versucht, das Land seiner Vorfahren gegen die weiße Übermacht zu verteidigen. Jung, klug, stolz und später Blutsbruder von Old Shatterhand.


Foto © RTL, Nikola Predovic, RatPack

Nik Xhelilaj ist in seiner Heimat Albanien ein recht bekannter Schauspieler ("Der Albaner"). 2008 spielte er die Hauptrolle im Film "The Sorrow of Mrs. Schneider", der als albanischer Beitrag für den besten fremdsprachigen Film bei der Oscar-Academy eingereicht wurde. Auf der Berlinale wurde der Sohn zweier Militär-Offiziere 2011 zum "Shooting Star" gekürt. Um Winnetou in physischer Topform zu porträtieren, musste sich Xhelilaj einem strengen Fitness- und Ernährungsprogramm unterziehen. Der Darsteller kannte Winnetou vor seinem Engagement nicht. Verständlich, schließlich ist der Superhäuptling eine zwar international bekannte, aber letztlich doch deutsche Schriftstellererfindung.

Wotan Wilke Möhring spielt Old Shatterhand

Old Shatterhand ist ein deutscher Ingenieur, der als Landvermesser für den Eisenbahnbau im Wilden Westen landet und mit den Indianern Kontakt aufnimmt.


Foto © RTL, Nikola Predovic, RatPack

Wotan Wilke Möhring ist ein absoluter Karl-May-Fan und war deshalb hin und weg, als er das Rollenangebot erhielt. Als Schauspieler kennen wir ihn aus vielen deutschen Film- und TV-Produktionen, wie zum Beispiel dem hochgelobten Kinodrama "Das Experiment", aus "Antikörper" und aus der Komödie "Männerherzen" samt Fortsetzung. Möhring wurde für seine Schauspielkunst bereits mit dem Deutschen Fernsehpreis und dem Grimmepreis ausgezeichnet. Seit 2012 ermittelt er als Tatort-Kommissar Thorsten Falke in Norddeutschland.

So sehen Möhring und Xhelilaj übrigens ohne Perücke & Co. aus:

Weitere Rollen

Iazua Larios spielt Nscho'Tschi, die Schwester von Winnetou, die dieses Mal wohl eine aktivere Rolle einnehmen darf. Larios kommt aus Mexiko, war schon in diversen spanischen Produktionen zu sehen und drehte bereits für Hollywood: Sie verkörperte ein Inkamädchen in Mel Gibsons "Apocalypto".
Milan Peschel spielt Sam Hawkens, den kampferprobten und humorvollen Begleiter Old Shatterhands. Peschel kennt man aus dem Theater und aus diversen Matthias-Schweighöfer-Produktionen wie "Der Nanny", "Rubbeldiekatz" und "Schlussmacher".
Gojiko Mitic spielt Intschu tschuna, Winnetous Vater und Oberhäuptling. Ein toller Besetzungscoup, war Mitic doch der bekannteste Indianer-Darsteller der DDR ("Die Söhne der großen Bärin"). Auch in den Karl-May-Verfilmungen der 60er war er dabei, allerdings nur in Nebenrollen. Bis 2006 war er als Winnetou bei den Karl-May-Festspielen in Bad Segeberg zu sehen, 2013 spielte er dort auch schon Intschu tschuna.
Jürgen Vogel spielt Rattler, den Bösewicht, der Winnetous Mentor Klekih-petra erschießt. Böse kann der Darsteller, lustig, gut und alles dazwischen irgendwie auch. Als Charakterdarsteller überzeugt er in schwierigen Dramen ebenso wie in leichtherzigen Komödien. Beste Beispiele: "Kleine Haie", "Das Leben ist eine Baustelle", "Die Welle", "Emmas Glück" und "Das Adlon".
Mario Adorf spielt Santer Sr., den Vater des Mannes, der zumindest in den Büchern für Nscho'Tschis Tod verantwortlich sein wird und den er selbst in den Winnetou-Filmen der 60er verkörperte. Nur eine bekannte Rolle des Mimen, der in so vielen Kino-, TV- und Theaterproduktionen in Deutschland, Italien und den USA mitwirkte. Ein paar Highlights: "Die verlorene Ehe der Katharina Blum", "Der große Bellheim", "Kir Royal", "Momo", "Der Schattenmann", "Fräulein Smillas Gespür für Schnee".


Foto © RTL, Nikola Predovic, RatPack

Michael Maertens spielt Santer Jr., Adorfs fiesen Filmsohn. Maertens ist ein renommierter Theaterschauspieler, der an den großen Häusern in Deutschland und Österreich auftrat und -tritt.
Fahri Yardim spielt El Mas Loco, einen mexikanischen Bösewicht. Den Schauspieler kennt man sonst am besten aus seiner Rolle als Tatort-Kommissar Yalcin Gümer an der Seite von Til Schweiger, aus seiner Hauptrolle in der Kino-Komödie "Almanya - Willkommen in Deutschland" und aus diversen anderen Schweiger-Filmen wie "Keinohrhasen" und "Kokowääh".
Oliver Masucci spielt Ugly Joe, einen Bösewicht neben Jürgen Vogels Rattler. Masucci ist renommierter Theaterdarsteller, hat aber auch schon TV-Auftritte absolviert ("Soko Köln") und eine Kino-Hauptrolle ("Er ist wieder da").
Rainer Bock spielt James Bancroft, einen Ingenieur der Eisenbahngesellschaft. Auch Bock arbeitete viel am Theater, hat in diversen TV-Produktionen mitgewirkt ("Tatort", "Bella Block) und war außerdem in Hollywood-Kinofilmen ("Inglorious Basterds", "Stauffenberg", "Hänsel und Gretel: Witchhunter") sowie in einer Episode der US-Serie "Homeland" zu sehen.
Marie Versini spielt eine Dame im Zug, die Old Shatterhand kennen lernt. Die Französin war die Nscho'Tschi im 60er-Jahre-Film "Winnetou".
Matthias Matschke spielt Professor Traven. Matschke kennen wir bestens als Bastian Pastewkas Bruder in dessen Comedy-Serie "Pastewka".
Pedja Bjelac spielt Tangua, den Häuptling der Kiowas. Bjelac ist ein serbischer Schauspieler, der schon in verschiedenen US-Produktionen wie "Harry Potter und der Feuerkelch", "Die Chroniken von Narnia - Prinz Kaspian von Narnia" und der TV-Serie "Borgia" auf der Besetzungsliste stand.
Henry Hübchen spielt eine noch nicht näher beschriebene Rolle. Den Schauspieler schätzt man besonders seit seiner glänzenden Kino-Performance in "Alles auf Zucker". Man kennt ihn aber auch als TV-Ermittler "Commissario Laurenti".

Was passiert im neuen TV-Dreiteiler

Wegen der anscheinend allzu freien Adaption der Karl-May-Romane durfste RTL seine Filme laut Gerichtsurteil nicht wie geplant "Winnetou und Old Shatterhand", "Winnetou und der Schatz im Silbersee" und "Winnetous Tod" nennen. Doch grob orientiert sich das Drehbuch schon an den alten Fakten.

"Winnetou: Eine neue Welt"

Der deutsche Ingenieur Karl May arbeitet mit beim Ausbau der Eisenbahnstrecke der Central Pacific Railway – und die führt mitten durchs Indianergebiet. Das führt zu Unruhe und Kampf. May will den Konflikt friedlich lösen und findet dabei in Apachenhäuptling Winnetou einen gleichgesinnten (und faszinierenden) Verhandlungspartner. Der Beginn einer wundervollen Freundschaft? Zunächst muss der Kampf mit der Eisenbahngesellschaft ausgefochten werden.

"Winnetou: Das Geheimnis vom Silbersee"

Nscho Tschi, Winnetous Schwester ist entführt worden. Drahtzieher ist der Mexikaner El Loco, der so erfahren will, wie man zum geheimen Silbersee gelangt. Denn in dem liegt der Schatz der Apachen, auf den es der Finsterling abgesehen hat. Versteht sich, dass Winnetou und Old Shatterhand, wie man May jetzt nennt, dem verrückten Gangster dicht auf den Fersen sind.

"Winnetou: Der letzte Kampf"

Eine Ölquelle auf dem Land der Apachen! Winnetou und Old Shatterhand entdecken sie bei der Suche nach Wasser. Was sie nicht wissen: Sie werden dabei beobachtet – vom Gauner Santer Junior. Und der ist nicht nur absolut skupellos, er schreckt auch vor keinem Mittel zurück, um das gewinnbringende Öl in seinen Besitz zu bringen. Um ihn und seine Bande zu besiegen, muss es den Freunden gelingen, die verfeindeten Stämme der Apachen und Komantschen zu vereinigen.

Streaming & TV: Wann und wo kann man die drei Filme sehen?

Die Free-TV-Premiere der drei Filme fand zu Weihnachten bei RTL statt – am 25., 27. und 29 Dezember 2016.

Online ansehen kann man sich alle drei Filme bei Amazon:
"Winnetou – Eine neue Welt" jetzt bei Amazon ansehen
"Winnetou – Das Geheimnis vom Silbersee jetzt bei Amazon ansehen
"Winnetou – Der letzte Kampf" jetzt bei Amazon ansehen

Bücher, Hörspiele & mehr zum TV-Event

Seit 23. Dezember 2016 ist die DVD mit allen 3 neuen Filmen erhältlich: Jetzt bei Amazon kaufen!

Seit 17. November 2016 gibt es die drei Romane zu den neuen Filmen, die im Franckh Kosmos Verlag erscheinen. "Eine neue Welt" (HIER bestellen), "Das Geheimnis vom Silbersee" (HIER bestellen) und "Der letzte Kampf" (HIER bestellen) heißen sie, umfassen je 208 Seiten und geben die freie Adaption der altbekannten Geschichten wieder.

Seit 16. November 2016 sind außerdem die Hörspiele erhältlich HIER bestellen. Ob es sich dabei um eine Aufnahme mit den Film-Schauspielern handelt oder nicht, können wir noch nicht sagen.


Foto © Europa (Sony Music), Franckh Kosmos Verlag

Am 22. Dezember: Das Winnetou-Special von "Wer wird Millionär?"

Günther Jauch machte auch mit beim vorweihnachtlichen "Winnetou"-Hype. Am 22. Dezember 2016 wurde ein "Wer wird Millionär?"-Special gesendet, in der acht Winnetou-Fans um die Million spielten. Um den berühmten Indianerhäuptling drehten sich dann auch die Fragen der Auswahlrunde. Zu Beginn seiner Spielrunde musste jeder Kandidat festlegen, bei welcher Gewinnstufe er eine "Winnetou"-Frage gestellt bekommen wollte – die anderen Fragen waren ganz normale. Modifiziert war der 50:50-Joker: Um bis zu zwei falsche Antworten wegfallen zu lassen, mussten sie zuvor so gut wie möglich eine Zielscheibe mit Pfeil und Bogen treffen.


Foto © RTL, Stefan Gregorowius

Hier wurde gedreht

Wie in den guten alten Zeiten, als Pierre Brice und Lex Barker durch den vermeintlichen Wilden Westen ritten, wurde auch der neue Winnetou samt Blutsbruder und Crew zum Dreh nach Kroatien geschickt. Da sieht's zwar nicht wirklich aus wie in den USA, aber wie in den alten Karl-May-Movies, was einen wohlig-nostalgischen Wiedererkennungseffekt bei vielen erzielen dürfte.


Foto © RTL, Nikola Predovic, RatPack

Unterwegs war man unter anderem an den Plitvicer Seen, im Krka Nationalpark und im Umland der Stadt Split.

So schön wie damals: die Filmmusik

Die bestens bekannte Melodie des Klassikers kommt beim neuen Dreiteiler auch zum Einsatz! Beweis ist dieser Ausschnitt von der Aufnahme mit dem deutschen Filmorchester Babelsberg:

Na, mitgesummt? Der Komponist der berühmten Melodie ist Martin Böttcher, der außerdem die Scores zu den Edgar-Wallace-Filmen schrieb. Natürlich gibt's im neuen "Winnetou"-Dreiteiler auch viele neue Töne zu hören. Zuständig dafür ist Komponist Heiko Maile, dessen Musik man aus Filmen wie "Die Welle" und "Wir sind die Nacht" kennt.

Der neue Soundtrack "Winnetou-Der Mythos Lebt" erscheint übrigens am 7. Dezember 2016 (HIER bestellen) bei Polydor (Universal Music).


Foto © Polydor (Universal Music)

Winnetou-Klassiker: Die Filme mit Pierre Brice und Lex Barker

Die Filme mit Pierre Brice als Winnetou und Lex Barker als Old Shatterhand sind so oft im TV gezeigt worden, dass kaum noch jemand weiß, dass sie bei Start Kinofilme waren. Erster in der sehr erfolgreichen Reihe war 1962 "Der Schatz im Silbersee" (HIER bestellen mit Karin Dor, Götz George, Eddi Arendt und natürlich Ralf Wolters in seiner Rolle als kauzig-komischer Sam Hawkens.

Hier der Trailer:

Es folgten "Winnetou 1-3", "Old Shatterhand", "Unter Geiern", "Der Ölprinz" und noch einige mehr, gedreht in Kroatien. Regie führte mal Alfred Vohrer, mal Harald Reinl, die beide auch diverse Edgar-Wallace-Filme inszenierten. Vohrer machte sich darüber hinaus auch als TV-Regisseur bei "Schwarzwaldklinik", "Derrick" und "Der Alte" einen Namen.

Es geht auch komisch: "Der Schuh des Manitu"

Man kann nicht über Winnetou-Filme schreiben, ohne die lustigste und liebevollste Hommage an Karl May und die Brice-Barker-Movies zu erwähnen − Michael Bully Herbigs Kino-Komödie "Der Schuh des Manitu". Abahachi (Bully) und Ranger (Christian Tramitz) als Western-Traumpaar, Bruder Winnetouch, Sky du Mont als köstlicher Bösewicht Santa Maria, das fast kotzende Pferd Jacqueline, der Klappstuhl des Krieges und und und ...

via GIPHY

Ein Geniestreich, den auch kommende Generationen kaum übertreffen werden. Insofern war's eine kluge Entscheidung der Produzenten, den ursprünglich angedachten komischen Touch à la "Fluch der Karibik" aufzugeben und sich mit den drei neuen Filmen auf ein ernsthaftes Abenteuer einzulassen.

Der Anfang von allem: Karl Mays Bücher

Karl May wurde 1842 in der Nähe von Zwickau geboren. Der Sohn armer Weber verlegte sich nach kurzer Karriere als Gauner und Hochstapler, bei der seine überbordende Fantasie schon hilfreich war, aufs Schreiben. Nach Beiträgen in Zeitschriften und Zeitungen folgte der erste Roman und bald weitere, die schnell ein Publikum fanden. Die Reiseziele seiner Helden hatte er zuvor nie gesehen, auch wenn er das gelegentlich überzeugt behauptete. Erst 1899 bis 1900 bereiste er den Orient, 1908 ging es nach Amerika. Seine spannenden Romane wurden Welterfolge, die Auflage wird heute international auf 200 Millionen Bücher geschätzt. Besonders beliebt waren und sind aber die Geschichten vom tapferen Häuptling der Apachen: Winnetou ( HIER "Winnetou I-III" bestellen).

Können die neuen Filme mit den Klassikern mithalten?

Die Frage lässt sich selbstverständlich erst konkret beantworten, wenn wir den Dreiteiler gesehen haben und vergleichen können. Aber ein bisschen ist es wie damals, als Daniel Craig als neuer Bond antrat. Im Vorfeld gab's jede Menge Murren und Zweifel. Als "Casino Royale" dann in die Kinos kam, waren alle begeistert.

Auch im "Winnetou"-Fall haben wir offensichtlich eine talentierte Besetzung, wir haben eine aufwändige Produktion und spannende Geschichten. Beste Voraussetzungen für ein gutes Gelingen und von diesem Optimismus lassen wir uns auch nicht durch nostalgische Gefühle gegenüber den 60er-Jahre-Movies abbringen. Karl May jedenfalls hätte es sicher zu schätzen gewusst, dass eine weitere Generation via TV-Bildschirm in seine Westernwelt eintauchen kann.

Autor: Katharina Happ

Anzeige