Aktuelles
Die Darsteller der neuen US-TV-Serie "Homeland".
Zur Bilderstrecke

64. Emmy Awards: Abräumer des Abends war die neue US-TV-Serie "Homeland". - Foto © picture alliance / ZUMAPRESS.com

64. Emmy Awards

US-TV-"Homeland" räumte ab

  • Artikel vom 24. September 2012

Amerikas wichtigster Fernsehpreis, der Emmy, wurde am 23. September im Los Angeles Nokia Theater verliehen. Abräumer des Abends war die neue TV-Serie "Homeland". Die US-Serie hat sich gegen den langjährigen Platzhirschen "Mad Men" und vier weitere Konkurrenten in der Kategorie "Bestes Drama" durchgesetzt. "Homeland" hatte zuvor schon mehrere Emmys gewonnen und war damit der große Gewinner.

Die Serie über einen Kriegsheimkehrer hatte sowohl den Preis für den besten Hauptdarsteller als auch für die beste Hauptdarstellerin bekommen. In der Serie geht es um eine CIA-Agentin (Claire Danes), die einem angeblichen Doppelagenten (Damian Lewis) auf die Spur kommen will. Die schwangere Danes und Lewis konnten jeweils die Trophäen mit nach Hause nehmen.


Im TV-Programm:

Die Höhepunkte der Verleihung der 64. Primetime Emmy Awards am 24. September, 20:15 Uhr, in einem 90-minütigen Special auf TNT Serie (Wiederholungen am 29. und 30. September sowie am 2. und 3. Oktober)


"Mad Men", die Serie über eine New Yorker Werbeagentur in den 60er-Jahren, hatte in den vergangenen vier Jahren jeweils den wichtigsten der Emmys abgeräumt. Von "Mad Men", benannt nach den Werbefirmen in der New Yorker Madison Avenue, gibt es mittlerweile fünf Staffeln - die ersten vier hatten den Emmy bekommen. Die Serie ist bei Kritikern wie beim Publikum gleichermaßen beliebt.

"Homeland" und "Mad Men" hatten noch vier weitere Konkurrenten. In "Boardwalk Empire" geht es um die Gangster in Atlantic City zur Zeit des Alkoholverbots. "Breaking Bad" schildert das Leben eines Chemielehrers, der zum Drogenbaron wird. "Downton Abbey" beschreibt das Leben einer Aristokratenfamilie in England. Um Herrscher, allerdings in einer Fantasywelt, geht es auch in "Game of Thrones".


Emmy Awards 2012: Die Gewinner

"Herausragende Nebendarstellerin in einer Komödie": Julie Bowen in "Modern Family"

"Herausragender Nebendarsteller in einer Komödie": Eric Stonestreet in "Modern Family"

"Herausragender Regisseur einer Komödie": Steven Levitan für "Modern Family"

"Herausragende Autoren einer Komödie": Louise C.K. für "Louie"

"Herausragender Hauptdarsteller in einer Komödie": Jon Cryer in "Two and a Half Men"

"Herausragende Hauptdarstellerin in einer Komödie": Julia Louis-Dreyfus in "Veep"

"Herausragende Nebendarstellerin in einer Drama-Serie": Maggie Smith in "Downton Abbey"

"Herausragender Nebendarsteller in einer Drama-Serie": Aaron Paul in "Breaking Bad"

"Herausragende Hauptdarstellerin in einer Drama-Serie": Claire Danes in "Homeland"

"Herausragender Hauptdarsteller in einer Drama-Serie": Damian Lewis in "Homeland"

"Herausragender Regisseur einer Drama-Serie": Tim van Patten für "Boardwalk Empire"

"Herausragender Autor einer Drama-Serie": Alexa Gansa, Howard Gordon, Gideon Raff für "Homeland"

Mini-Serie und TV-Film:

"Herausragender Autor einer Mini-Serie": Danny Strong für "Game Change"

"Herausragende Nebendarstellerin in einer Mini-Serie": Jessica Lange in "American Horror Story"

"Herausragender Hauptdarsteller in einer Mini-Serie": Kevin Costner in "Hatfield & McCoys"

"Herausragender Regisseur eines TV-Films": Jay Roach für "Game Change"

"Herausragender Nebendarsteller in einer Mini-Serie": Tom Berenger in "Hatfield & McCoys"

"Herausragende Hauptdarstellerin in einem TV-Film": Julianne Moore in "Game Change"

"Herausragender TV-Film": "Game Change"

"Herausragende Dramaserie": "Homeland"

"Herausragende Komödie": "Modern Family"

Autor: Presseinformation / Sabine Fassbender

Anzeige