Aktuelles
Serie "The Crown" zeigt das Leben von Queen Elisabeth II.

The Crown" zeigt das Leben von Queen Elisabeth II. / Foto © Robert Viglasky, Netflix

Royales Highlight

The Crown • Alles zur königlichen Serie über Elisabeth II.

  • Artikel vom 11. August 2017

Mit "The Crown" wurde der britischen Königin Elisabeth II. die höchste TV-Ehre zuteil: eine eigene Serie! Beginnend mit ihrer Hochzeit zeigt sie Glanz und Drama ihrer Regentschaft.

∙ Trailer
∙ Die Schauspieler & ihre Rollen
∙ Was passiert in Staffel 1?
∙ Neues zu Staffel 2 und 3
∙ Streaming & TV: Wann und wo kann man die Serie sehen?
∙ Ist das wirklich so passiert?
∙ Die Macher

Es geht um:

... die vermutlich berühmteste Queen der Welt und ihren Weg zur geachteten Monarchin, den sie schon in sehr jungen Jahren antreten musste.

Sollte man sehen weil:

... wir trotz demokratischer Gesinnung doch immer ziemlich begeistert sind, wenn bei Königs geheiratet wird und wir im Fernsehen zugucken dürfen. Auch "The Crown" beginnt mit einer prachtvollen Hochzeit in London. Doch danach geht es weiter – mit einem detaillierten Blick ins royale Privatleben und in die Hinterzimmer der Macht.

Trailer

Wir alles beginnt – der Trailer zu Staffel 1:

Und so geht es weiter – der Trailer zu Staffel 2:

"The Crown": Die Schauspieler und ihre Rollen

Claire Foy spielt Elizabeth II.

Elizabeth II. bestieg den Thron am 6. Februar 1952 und ist seither im Amt, trotz aller Krisen, denen sie sich stellen musste. Immer an ihrer Seite: Philip, der heutige Herzog von Edinburgh. Gerade zu Beginn ihrer langen Regentschaft musste sie sich als junge Frau großen Herausforderungen stellen.


Foto © Aley Bailey, Netflix

Claire Foy ist gebürtige Britin, wie man es von einer Elisabeth-Darstellerin erwarten kann. Vor dieser Hauptrolle war sie bereits im Serienfach aktiv: Zuletzt in der BBC-Produktion "Die Wölfe". In dem Drama um den berühmt-berüchtigten Herrscher Heinrich VIII. war sie Anna Boleyn, eine seiner Gattinnen. 2014 sah man sie an der Seite von John Malkovich in der Piraten-Serie "Crossbones", die nach einer Staffel wieder eingestellt wurde. Auch am Beginn ihrer TV-Karriere 2008 stand eine Hauptrolle: In den acht Folgen des britischen Mehrteilers "Little Dorrit" (nach dem gleichnamigen Roman von Charles Dickens). Beim Dreh zum Kinofilm "Der letzte Tempelritter", in dem Foy neben Nicolas Cage vor der Kamera stand, lernte sie ihren Schauspielkollegen Stephen Campbell Moore kennen, den sie 2014 heiratete.

Matt Smith spielt Philip Mountbatten

Philip Mountbatten wird als Prinz von Griechenland und Dänemark geboren. Sein Schicksal führt ihn an die Seite von Elisabeth, zu deren Prinzgemahl er wird, als sie gekrönt wird.

Foto © Aley Bailey, Netflix
Matt Smith startete seine Karriere am Theater, bevor er 2006 erste Parts in britischen TV-Produktionen bekam. Schon ein Jahr später gab es die erste Hauptrolle: Im Parlamentsdrama "Party Animals" der BBC. Zu schlagartiger Berühmtheit in seiner Heimat und in vielen anderen Ländern brachte er es allerdings 2010. Denn da trat er als elfter Doktor beziehungsweise Zeitreisender in der britischen Kultserie "Doctor Who" an und behielt diese prestigeträchtige Hauptrolle bis 2014. Im Kino war Smith an der Seite von Ryan Gosling in "Lost River" zu sehen und neben Arnold Schwarzenegger in "Terminator: Genisys".

John Lithgow spielt Winston Churchill

Winston Churchill hatte sein Land als Premierminister schon durch den zweiten Weltkrieg geführt. Seine zweite Amtsberiode beginnt kurz vor Elisabeths Krönung. Zwischen dem selbstbewussten Staatsmann und der jungen Königin kommt es natürlich zu Spannungen.

Foto © Robert Viglasky, Netflix
John Lithgow ist eine bekannte TV-Seriengröße. Zuletzt sah man ihn als Barney Stinsons Dad im Erfolgsformat "How I Met Your Mother". Seine bekannteste Fernseh-Hauptrolle hatte er allerdings ab 1996 in den sechs Staffeln der Comedy "Hinterm Mond gleich links" als Oberhaupt einer auf der Erde gelandeten Alienfamilie. Gleich drei Emmys erhielt er für diese Performance. Lithgow ist aber auch auf der großen Leinwand ein bekannter Name. Als strenger Reverend überzeugte er im Tanzklassiker "Footlose" neben Kevin Bacon, als Bösewicht und Gegenspieler von Sylvester Stallone im Bergsteiger-Thriller "Cliffhanger" und als Filmvater von James Franco in "Planet der Affen: Prevolution".

Weitere Rollen

Greg Wise spielt Lord Louis Mountbatten, Philips Onkel. Wise gelangte 1995 zu internationaler Bekanntheit mit seiner Rolle als John Willoughby in der Jane-Austen-Verfilmung "Sinn und Sinnlichkeit". Im Kino sah man ihn außerdem neben Rowan Atkinson in der Agenten-Komödie "Johnny English" und neben Dakota Fanning im britischen Liebesdrama "Effie Gray". Wise war in seiner britischen Heimat auch häufig in Serien und TV-Movies zu sehen.

Vanessa Kirby spielt Prinzessin Margaret, Elisabeths Schwester. Kirby sah man zuletzt in einer Nebenrolle im Kinofilm "Ein ganzes halbes Jahr" neben Emilia Clarke und Sam Clafin. Einen kleineren Part spielte sie auch im SciFi-Drama "Jupiter Ascending". Kirbys Karriere startete am Theater, bevor sie mit den BBC-Produktionen "The Hour" und "Große Erwartungen" beim Fernsehen Fuß fasste. In Ridley Scotts Zweiteiler "Labyrinth" spielte die Britin 2012 eine der Hauptrollen.

Victoria Hamilton spielt Königin Elisabeth, Elisabeths Mutter. Hamilton hat bereits Erfahrung gesammelt im Bereich royales TV-Drama: Die rennomierte britische Theaterdarstellerin wurde 2001 für die Rolle der Königin Viktoria in der TV-Produktion "Victoria & Albert" gecastet.

Jared Harris spielt König George VI, Elisabeths Vater. Harris kennen wir als Lane Pryce aus der US-Erfolgsserie "Mad Men" und als David Jones aus dem SciFi-Format "Fringe". Im Kino sah man ihn als fiesen Professor Moriarty, den Gegenspieler von Robert Downey Jr. in "Sherlock Holmes: Spiel im Schatten".


König George (Jared Harris) führt seine Tochter zum Altar. / Foto © Alex Bailey, Netflix

Dame Eileen Atkins spielt Königin Mary, Elisabeths Großmutter. Atkins ist in ihrer Heimat England eine mehrfach ausgezeichnete Schauspielerin. Im Kino sah man sie in kleineren Parts im Drama "Robin Hood" neben Russell Crowe und in "Magic in the Moonlight" neben Colin Firth und Emma Stone. Einen Emmy erhielt sie für ihre Performance 2007 als Miss Deborah Jenkyns im britischen Mehrteiler "Cranford".

Stephen Dillane spielt Graham Sutherland, einen bekannten Maler. Dillane ist Serienfans bestens bekannt als Stannis Baratheon in "Game of Thrones". Im Kinodrama "The Hours" spielte er den Filmgatten von Nicole Kidman, in der britisch-französischen Krinmiserie "The Tunnel" zwei Staffeln lang die Hauptrolle des Kommissars Karl Roebuck.

Jeremy Northam spielt Anthony Eden, einen konservativen Politiker und späteren Premierminister. Auch er war bereits in einer königlichen TV-Serie zu sehen. In "The Tudors" verkörperte er Thomas Morus. Im Kino hatte er Nebenrollen in Robert Altmans "Gosford Park" und zuletzt neben Ewan McGregor und Naomie Harris in "Verräter wie wir".

Matthew Goode spielt Lord Snowdon, einen Fotografen und Designer, mit dem sich Prinzessin Margaret einlässt. Goode ist ein erfahrener Seriendarsteller: In "Good Wife" spielte er Anwalt Finn Polmar, in der sechten Staffel des Erfolgsformats "Downton Abbey" trat er als Rennfahrer Henry Talbot in Erscheinung. Zuletzt sah man ihn im Kinofilm "Allied – Vertraute Fremde" an der Seite von Brad Pitt als Guy Sangster.

Michael C. Hall spielt John F Kennedy, den amerikanischen Präsidenten. Hall kennen Serienfans bestens aus seiner düsteren Hauptrolle in der Serie "Dexter", die ihm einen Golden Globe einbrachte. Begonnen hatte Halls Serienkarriere 2001 mit seiner Rolle als David Fisher in allen fünf Staffeln des Erfolgsformats "Six Feet Under – Gestorben wird immer".

Jodi Balfour spielt play Jackie Kennedy, die Frau des amerikanischen Präsidenten. Balfour wurde in Südafrika geboren und ist dort auch aufgewachsen. 2016 spielte sie einer der Hauptrollen in der US-Dramaserie "Deckname Quarry", war zuvotr aber auch schon in wiederkehrenden Parts in mehreren Episoden der Formate "Bomb Girls" und "The Best Laid Plans" zu sehen.

Was passiert in "The Crown" - Staffel 1

Elizabeth ist die Tochter des britischen Königs und Thronfolgerin. 1947 heiratet sie den Prinzen von Griechenland und Dänemark, Philip. Nur sechs Jahre später muss sich die 25-Jährige der schweren Verantwortung stellen: In Westminster Abbey krönt man sie zur Königin. Doch wie wirkt sich das auf die Ehe mit Philip aus, der nun noch mehr als zuvor in zweiter Reihe stehen muss? Und wie kann sie sich neben dem geachteten Premierminister Winston Churchill behaupten?

Neues zu "The Crown" - Staffel 2 und 3

Nach dem Erfolg der ersten Season wird die zweite bereits produziert. Die neuen Folgen erzählen die Geschichte von Elisabeths Regentschaft von 1956 bis 1964. Mit dabei also die Suez-Krise (1956) und die massiven gesellschaftlichen Umwälzungen, die die wilden Sechziger mit sich brachten. Wie in Staffel 1 spielen auch dieses Mal die jeweiligen Bewohner von Downing Street 10, dem Sitz des Premierministers, eine wichtige Rolle.

Staffel 2 startete am 6. Dezember 2017 – mit zehn neuen Folgen bei Netflix.

Weitere Staffeln der Netflix-Originalserie sind geplant. Die tatsächliche Umsetzung hängt wie immer vom Erfolg der vorhergehenden Seasons ab. Sicher ist: Sollte eine dritte Staffel gedreht werden, gabe es einen Wechsel in der Besetzung, da Elizabeth und die anderen Protagonisten dann bereits um die 20 Jahre gealtert sind und das nicht mehr realistisch von der Ursprungsbesetzung dargestellt werden könnte.

Streaming & TV: Wann und wo kann man die Serie sehen?

Seit 4. November 2016 sind die zehn einstündigen Episoden bei Netflix abrufbar. Weil es sich um eine Netflix-Originalserie handelt, wird "The Crown" nicht bei anderen Video-on-Demand-Anbietern verfügbar sein. Eine Ausstrahlung im Free-TV ist dagegen nicht ausgeschlossen. Eine offizielle Information dazu gibt es allerdings nicht.

Staffel 2 startet bei Netflix am 8. Dezember 2017.


Foto © Alex Bailey, Netflix

Ist das wirklich so passiert?

Natürlich wissen die Macher nicht, was genau in den Privaträumen des Buckingham Palastes oder in der Downing Street 10 gesprochen wurde. Aber was die meisten offiziellen und privaten Ereignisse im Leben von Königin Elisabeth II. angeht, gibt es natürlich genügend Informationen, die genutzt werden konnten. Bis auf die üblichen Serien-Zugeständnissse an eine fesselnde Dramaturgie und die Fantasie, die die Drehbuchschreiber bei Dialogen einbringen durften, orientiert sich "The Crown" an den historischen Ereignissen.

Die Macher

Der Brite Peter Morgan ist der kreative Kopf hinter "The Crown". Er hat sich bereits einen sehr guten Namen als Drehbuchautor gemacht. Von ihm stammen unter anderem die Scripts zum Politikdrama "Frost/Nixon", dem Rennfahrerfilm "Rush" und – besonders passend und besonders brillant – zum königlichen Drama "The Queen" mit Helen Mirren in der Hauptrolle, die ihr einen Oscar einbrachte. Regie führten Stephen Daldry ("Billy Elliot"), Philip Martin und Julian Jarrold. Daldry und Morgan fungieren außerdem als ausführende Produzenten.

Autor: Katharina Happ

Anzeige