Aktuelles
Elementary

Dr. Watson (Lucy Liu) und Sherlock Holmes (Jonny Lee Miller) in "Elementary". / Foto © CBS Studios

Neue Folgen

Elementary • Holmes & Watson ermitteln bei Sat.1

  • Artikel vom 30. November 2017

In "Elementary" lösen ein britischer Detektiv und eine amerikanische Ärztin gemeinsam knifflige Fälle in New York. Sherlock Holmes und Dr. Watson mal ganz anders – und sehr unterhaltsam. Auch in Staffel 5!


∙ Trailer
∙ Die Schauspieler & ihre Rollen
∙ Was passiert in Staffel 1 bis 5?
∙ Neues zu Staffel 6
∙ Streaming & TV: Wann und wo kann man die Serie sehen?
∙ "Elementary" auf DVD
∙ Warum heißt die Serie "Elementary"?
∙ Dreharbeiten: Ein Blick hinter die Kulissen
∙ Die Macher

Es geht um

... eins der ungewöhnlichsten Detektiv-Duos, das je in den Straßen des Big Apple unterwegs war: Sherlock Holmes, der gerade seine Drogenabhängigkeit überwunden hat, und Joan Watson, die sich von seiner Suchtberaterin zur Partnerin auf Augenhöhe entwickelt. Zusammen fast unschlagbar.

Sollte man sehen weil

... es die Mann-Frau-Kombi bei all den vielen Sherlock-Verfilmungen noch nie gab – und die Chemie zwischen Jonny Lee Miller und Lucy Liu stimmt. Dazu knifflige Kriminalfälle und feiner Humor.

"Elementary"– Trailer

Der Trailer zu Staffel 3 (Originalversion):

Was zuletzt geschah – der Trailer zu Staffel 4:

"Elementary"– Die Schauspieler & ihre Rollen

Jonny Lee Miller spielt Sherlock Holmes

Sherlock Holmes ist nach seinem Entzug nicht mehr als Berater des Scotland Yards tätig und strandet in New York City. Dort greift er Captain Thomas Gregson beim NYPD unter die Arme, eckt mit seiner schrägen Art jedoch immer wieder an.


Foto © CBS Studios

Jonny Lee Miller wurde 1996 durch Danny Boyles "Trainspotting" an der Seite von Ewan McGregor und Robert Carlyle bekannt, kurz zuvor sorgte er auch schon mit seiner Hauptrolle an der Seite von Angelina Jolie als Computernerd in "Hackers" für Aufmerksamkeit. Seitdem ist der britische Darsteller in zahlreichen internationalen Produktionen zu sehen. Zwei Staffeln lang spielte er die Hauptrolle in "Eli Stone", acht Folgen lang war er als Jordan Chase in "Dexter" zu sehen. 2017 kehrte der britische Schauspieler mit "T2 Trainspotting" auf die große Leinwand zurück.

Lucy Liu spielt Dr. Joan Watson

Dr. Joan Watson ist Sherlock Holmes Stütze im Kampf gegen seine Sucht. Die ehemalige Chirurgin sieht in ihm ein Projekt, das ihr dabei hilft, alte Fehler auszugleichen. Anfangs von Holmes reichem Vater engagiert, interessiert sie sich im Laufe der Zeit immer mehr für seine komplizierten Fälle.


Foto © CBS Studios

Lucy Liu schauspielerte bereits während ihres Studiums zum Bachelor of Science in asiatischer Kulturwissenschaft. Ihre erste größere Rolle war die in der Serie "Beverly Hills, 90201" als Courtney, Nebenrollen in Formaten wie "L.A. Law" und "Emergency Room" folgten. Der Durchbruch gelangt ihr durch die Sitcom "Pearl" und die Kult-Serie "Ally McBeal", in der sie in 73 Episoden die schnippische Anwältin Ling mimte. Auch im Kino war die US-Schauspielerin mit taiwanesischen Wurzeln zu sehen, so etwa in "Shang-High Noon" mit Jackie Chan und Owen Wilson sowie in den "3 Engel für Charlie"-Filmen mit Drew Barrymore und Cameron Diaz.

Aidan Quinn spielt Captain Thomas Gregson

Thomas Gregson ist Leiter des 11. Dezernats des NYPD. Bei einer früheren Zusammenarbeit mit Scotland Yard lernte er Sherlock Holmes kennen. Er ist – neben Watson – einer der wenigen Menschen, der mit der eigensinnigen Art des Detektivs umgehen kann.

Aidan Quinn ist vor allem für seine Kinorollen bekannt: Bereits Mitte der 80er-Jahre erhielt der Schauspieler mit irischen Wurzeln für seinen Part im AIDS-Drama "Früher Frost" eine Emmy-Nominierung, Filme wie "Avalon", "Benny & Joon" sowie "Legenden der Leidenschaft" an der Seite von Anthony Hopkins und Brad Pitt folgten. Seit Anfang der 2010er-Jahre widmet er sich vermehrt TV-Produktionen und war neben "Elementary" auch in 13 Folgen der Serie "Prime Suspect" als Lieutenant Kevin Sweeney zu sehen.

Jon Michael Hill spielt Detective Marcus Bell

Marcus Bell ist noch recht frisch beim Morddezernat des NYPD und äußerst enthusiastisch bei der Arbeit. Anfänglich begegnet er Sherlock Holmes und seiner Assistentin Dr. Watson noch mit Argwohn, doch mit der Zeit weiß er deren Fähigkeiten und Ermittlungsmethoden zu schätzen.

Jon Michael Hill feierte seinen ersten Serienerfolg mit der Rolle des Detective Damon Washington im Krimi-Format "Detroit 1-8-7". Zuvor machte er bereits auf der Theaterbühne auf sich aufmerksam, als er für seine Rolle im Stück "The Tempest" für einen Tony Award nominiert wurde. Zuletzt stand er für den Kinofilm "In the Radiant City" als Richard Gonzalez vor der Kamera.

Weitere Rollen

Natalie Dormer spielt Irene Adler, Sherlock Holmes‘ ehemalige Geliebte. Dormer feierte ihr Filmdebüt an der Seite von Heath Ledger und Sienna Miller im 2005er-Streifen "Casanova", in dem sie die Rolle der Victoria verkörperte. Danach konnte sie große Serienrollen wie die der Anne Boleyn in "Die Tudors" und die der Margaery Tyrell in "Game of Thrones" ergattern. Im Kino war die britische Schauspielerin zuletzt als Cressida in den zwei Filmen zu "Die Tribute von Panem – Mockingjay" zu sehen.

Desmond Harrington spielt Michael, der Sherlock Holmes verdankt, dass er den Absprung aus der Drogenabhängigkeit geschafft hat. Harrington ist vor allem als Detective Joey Quinn aus HBOs "Dexter" bekannt, spielte aber unter anderen auch Jack Bass in "Gossip Girl", Alan Shepard in "The Astronaut Wives Club" und war in einer wiederkehrenden Rolle in der Thriller-Serie "Shooter" zu sehen.

Rhys Ifans spielt Mycroft Holmes, Sherlocks in London lebenden Bruder. Ifans wurde international vor allem durch seine Rolle als Hugh Grants schrulliger Mitbewohner in "Notting Hill" bekannt. Weitere Kino-Blockbuster, in denen der Waliser mitspielte: "Elizabeth – Das goldene Königreich" als Robert Reston, "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes – Teil 1" als Xenophilius Lovegood, "The Amazing Spider-Man" sowie "Alice im Wunderland: Hinter den Spiegeln". Seit 2016 steht er für die Netflix-Serie "Berlin Station" als Case Officer Hector DeJean vor der Kamera.

Sean Pertwee spielt Gareth Lestrade, Sherlocks ehemaligen britischen Kollege und Rivalen. Pertwee wurde die Schauspielerei in die Wiege gelegt, sein Vater ist Jon Pertwee, besser bekannt als dritter Doctor Who in der gleichnamigen britischen Kultserie. Neben zahlreichen Filmproduktionen ist er auch in Serien wie "Agatha Cristie's Poirot" und "The Cop – Crime Scene Paris" zu sehen, seit 2014 hat er in "Gotham" die Rolle des Alfred Pennyworth inne. Neben seiner schauspielerischen Tätigkeit ist der gebürtige Londoner zudem ein beliebter Sprecher für Dokumentationen, Werbung und PC-Spiele.

Ophelia Lovibond spielt Kitty Winter, Sherlocks Protegé aus London, die ursprünglich Dr. Joan Watson ausspitzeln sollte. Lovibond drehte bereits mit bekannten Schauspielern wie Natalie Portman, Kevin Kline, Keira Knightley und Colin Farrell. Auch Serienerfahrung bringt die gebürtige Londonerin mit und hatte bereits wiederkehrende Rollen in "Single", "Holby City" sowie "FM". Seit 2016 steht sie zudem in der Hauptrolle der Lady Alex Lindo-Parker für die Sky-Serie "Hooten & the Lady" vor der Kamera.

John Noble spielt Morland Holmes, Sherlock Holmes‘ Vater, der nach einem Rückfall seines Sohnes nach New York kommt. Noble machte durch seine Rolle als Dr. John Madsen in "All Saints" auf sich aufmerksam. Der internationale Durchbruch gelang ihm mit der "Herr der Ringe"-Trilogie, in der er als Denethor zu sehen war. Weitere bekannte Serienengagements sind seine Rolle als Walter Bishop in "Fringe – Grenzfälle des FBI" sowie die des Henry Parrish in "Sleepy Hollow".

Nelsan Ellis spielt Shinwell Johnson, einen ehemaligen Patienten von Dr. Joan Watson und Ex-Knacki. Ellis war bereits in Serien wie "The Inside" und "Veronica Mars" zu sehen, bevor er mit der Rolle des Lafayette Reynolds in 81 Episoden der Fantasy-Serie "True Blood" seinen Durchbruch feierte. Danach folgten Engagements für Produktionen wie "Without a Trace – Spurlos verschwunden", "Der Butler" und "The Stanford Prison Experiment".

Was passiert in "Elementary" Staffel 1 bis 5?

"Elementary" – Staffel 1: Sherlock Holmes, ehemaliger Berater von Scotland Yard, scheint durch seine Sucht seine Karriere ruiniert zu haben. In New York versucht er einen Neustart und arbeitet für das NYPD als Berater mit Captain Thomas Gregson zusammen. Sein Vater engagiert als Suchtberaterin die ehemalige Chirurgin Dr. Joan Watson, die bei ihm einzieht. Nach anfänglicher Ablehnung lernen sich die beiden gegesätzlichen Menschen näher kennen und schätzen.

"Elementary" – Staffel 2: Sherlock Holmes wird gebeten, bei der Suche nach seinem spurlos verschwundenen Ex-Partner bei Scotland Yard, Gareth Lestrade, zu helfen. Außerdem müssen er und Dr. Watson unter anderen den Fall eines ermordeten Mathegenies sowie eines Profikillers lösen und rücken zudem ins Visier einer gefährlichen Cyberaktivisten-Gruppe, die sich "Everyone" nennt.

"Elementary" – Staffel 3: Während Sherlock Holmes in London tätig ist, hält Watson in New York die Stellung. Sie unterstützt Detective Bell bei der Ermittlung eines brutalen Mordfalls und begibt sich in Gefahr, als sie eine gefürchtete Kartell-Chefin überführt. Als ihr Partner aus Übersee zurück ist, sträubt sie sich zunächst gegen seine Hilfe – weiß aber auch, dass sie ohne Sherlock den Fall kaum knacken kann.

We can't wait for all the #Elementary fans to see our 100th episode tonight!

A post shared by Elementary (@elementaryofficial) on

"Elementary" – Staffel 4: Langsam wird es für Sherlock Holmes brenzlich – seine Drogeneskapaden sorgen nicht nur beim New Yorker Morddezernat für Unmut, sondern auch bei seiner Partnerin Watson. Um dem Gefängnis zu entgehen, stürzt sich der Rückfällige in die Arbeit und widmet sich einem brutalen Dreifachmord.

"Elementary" – Staffel 5: Tote und Verletzte forderte ein Bombenattentat, dessen Hintergründe Holmes und Watson aufklären wollen. Einen Verdächtigen gibt es auch schon: Bauunternehmer Nathan Resor. Der allerdings präsentiert ein wasserdichtes Alibi: Zur Zeit des Attentats saß er hinter Schloss und Riegel. Die Ermittler sind sich trotzdem sicher, dass er der Drahtzieher des Anschlags ist – doch wie sollen sie das beweisen?

"Elementary" – Neues zu Staffel 6

Bestellt und in Arbeit ist die Fortsetzung schon. Anfang Januar 2018 soll die Staffel 6 von "Elementary" über US-amerikanische Bildschirme laufen. Vorerst werden 13 Episoden ausgestrahlt, doch wie Nobember 2017 bekannt gegeben wurde, wird das Team in insgesamt 21 neuen Episoden zu sehen sein.

Inhaltlich können sich Fans schon mal auf einen Sherlock Holmes einstellen, der nicht nur gesundheitlich, sondern auch beruflich am Rande des Abgrunds steht. Auch seine Beziehung zu Dr. Joan Watson muss in dieser Staffel viel einstecken – gibt es da noch Hoffnung auf ein Happy End?

Neu zum Cast stößt Desmond Harrington als Michael, einen ehemaligen Süchtigen, der vor langer Zeit durch Sherlock inspiriert wurde, clean zu bleiben. Der strauchelnde Holmes bekommt eine neue Stütze, da Michael glaubt, ihm was schuldig zu sein.

Streaming & TV: Wann und wo kann man die Serie sehen?

In den USA wurde die erste "Elementary"-Folge bei Sender CBS am 27. September 2012 ausgestrahlt. In Deutschland wurde wurde die Serie ab 10. Januar 2013 bei Sat.1 gezeigt, einige der anschließenden Staffeln gab es auf Kabel eins zu sehen.

Am 2. Januar 2017 startete Staffel 5 bei Sat.1 mit der Episode "Schlangengift", fünf weitere Folgen folgten. Die weiteren 19 Episoden sind beim Sender ab 28. September 2017 zu sehen.

Alle fünf Staffeln gibt es auch über Amazon Video und iTunes zu sehen, Netflix hat die ersten vier Staffeln – ebenfalls auf Deutsch und Englisch – im Programm.

Staffel 1 bei Amazon ansehen: HIER mit Folge 1 starten
Staffel 2 bei Amazon ansehen: HIER mit Folge 1 starten
Staffel 3 bei Amazon ansehen: HIER mit Folge 1 starten
Staffel 4 bei Amazon Video ansehen: HIER mit Folge 1 starten
Staffel 5 bei Amazon ansehen: HIER mit Folge 1 starten

"Elementary" auf DVD

Holmes und Watson kann man auch im Heimkino ermitteln lassen – die Staffeln 1 bis 4 sind bereits auf DVD erhältlich:

"Elementary" Staffel 1 - 4: Jetzt bei Amazon kaufen

Warum heißt die Serie "Elementary"?

"Elementary" ist eine moderne Adaption der bekannten Sherlock-Holmes-Romane von Sir Arthur Conan Doyle – der Titel bezieht sich auf das Werk des berühmten Autors. Sherlock Holmes meisterhafte Gabe basiert seiner Meinung nach nämlich nur auf elementarem Wissen. Das Zitat "Elementar, mein lieber Watson" (englisch: "This is elementary"), mit dem der Detektiv diese Ansicht zum Ausdruck bringt, schrieb Doyle erst für das Bühnenstück "Sherlock Holmes: A Drama in Four Acts" im Jahr 1899. Seitdem taucht es immer wieder in den Film- und Serienadaptionen auf, das erste Mal im Tonfilm "The Return of Sherlock Holmes" mit Clive Brooks aus dem Jahr 1929.

Dreharbeiten: Ein Blick hinter die Kulissen von "Elementary"

Die Macher

Im September 2011, rund ein Jahr nachdem Steven Moffats "Sherlock" mit Benedict Cumberbatch und Martin Freeman gestartet war, bestellte der Sender CBS ein Drehbuch, das auf den selben Charakteren von Sir Arthur Conan Doyle beruht. Aus den geplanten 13 Episoden wurden schließlich 24, der Pilotfilm wurde im September 2012 ausgestrahlt.

Erfinder Robert Doherty fungiert seither als Autor und Produzent der Show. Auf die Idee hat ihn nach eigenen Angaben jedoch Carl Beverly, der bereits Erfolgsformate wie "A Gifted Man", "Justified", "Unforgettable" und "The Odd Couple" produzierte, gebracht. Doherty selbst arbeitete bereits bei Serien wie "Star Trek: Voyager", "Dark Angel", "Medium" und "Ringer" mit. Neben vielen anderen führte Hauptdarstellerin Lucy Liu bei einigen Episoden Regie und auch Aidan Quinn versuchte sich in der Folge "It Serves You Right to Suffer" (Staffel 5) hinter der Kamera.

Kurz nach der Ankündigung von CBS, dass eine neue Serie um Sherlock Holmes produziert werden soll, meldete sich "Sherlock"-Produzentin Sue Vertue zu Wort. Sie machte unmissverständlich klar, dass der amerikanische Sender besser ein ganz neues Konzept zum Stoff aufweisen sollen, sonst würden Klagen wegen Urheberrechtsverletzungen folgen. Nach Vorlage der Pilotfolge beruhigten sich die Gemüter, da klar wurde, dass beide Formate nahezu nichts gemein haben.

Autor: Claudia Donald

Anzeige