Aktuelles
"Die Toten von Turin": Miriam Leone ist Valeria Ferro / Foto © La Rai
Zur Bilderstrecke

Miriam Leone ermittelt als Oberinspektorin Valeria Ferro in "Die Toten von Turin". / Foto © La Rai

Neue Folgen bei Arte

Die Toten von Turin • Krimiserie ohne Klischees

  • Artikel vom 01. Juni 2018

In "Die Toten von Turin" muss sich Ermittlerin Valeria Ferro nicht nur mit Morden, sondern auch mit ihrer komplizierten Familiengeschichte auseinandersetzen..


∙ Trailer
∙ Die Schauspieler & ihre Rollen
∙ Was passiert in Staffel 1 und 2?
∙ Neues zu Staffel 3
∙ Streaming & TV: Wann und wo kann man die Serie sehen?
∙ Die Macher

Es geht um

... Valeria Ferro, Oberinspektorin bei der Turiner Polizei. Die taffe Ermittlerin geht bei ihren Fällen immer wieder an ihre physischen und psychischen Grenzen.

Sollte man sehen weil

… es endlich mal einen Italo-Krimi ohne Mafia-Hintergrund gibt. Statt Mob-Brutalität und Pasta verschlingende Bosse konzentriert sich die Serie im unglamourös gezeigten Turin auf komplizierte Mordfälle und das bewegte Seelenleben der Protagonistin.

"Die Toten von Turin": Trailer

Wie alles beginnt – der Trailer zu Staffel 1::

Si geht es weiter – der Trailer Staffel 2 (leider bislang nur auf italienisch):

"Die Toten von Turin" – Die Schauspieler & ihre Rollen

Miriam Leone spielt Valeria Ferro

Valeria Ferro ist Oberkommissarin bei der Turiner Polizei. Obwohl sie die schwierigsten Fälle mit ihrer außergewöhnlichen Intuition und dem Blick für Details lösen kann, ist die junge Ermittlerin so impulsiv und hartnäckig, dass sie damit den einen oder anderen Kollegen verschreckt.

Miriam Leone konzentrierte sich nach dem Sieg bei den Wahlen zur Miss Italia im Jahr 2008 auf ihre Schauspielkarriere. Sie co-moderierte im Anschluss auf Rai Uno das Morgenmagazin, bevor sie in "Distretto di polizia" als Mara Fermi ihren ersten wiederkehrende Serienpart erhielt. Es folgten die Rollen der Astrid in der Serie "Die Bergpolizei – Ganz nah am Himmel" an der Seite von Terence Hill sowie die Hauptrolle der Veronica Castello in der viel gelobten Serie "1992" und der Fortsetzung "1993" von "Die Toten von Turin"-Regisseur Giuseppe Gagliardi. In der opulenten britisch-italienischen Koproduktion "Die Medici – Herrscher von Florenz", die 2018 mit einer zweiten Staffel fortgesetzt wird, konnte sich die Sizilianerin die Rolle der Bianca sichern.

Matteo Martari spielt Andrea Russo

Andrea Russo ist die rechte Hand von Oberkommissarin Valeria Ferro, der ihr nicht nur in ermittlungstechnischen, sondern auch in emotionalen Belangen stets zur Seite steht. Der junge Ermittler ist in seine Chefin verliebt und macht ihr gegenüber auch kein Geheimnis daraus. Obwohl Valeria seine Gefühle nicht erwidert, besteht mehr als nur ein freundschaftliches Verhältnis zwischen den beiden.

Matteo Martari arbeitete vor seiner Schauspielkarriere als Model und erhielt Verträge mit bekannten Marken wie Moschino, Woolrich und Diesel. "Die Toten von Turin" machte den gebürtigen Veronesen einem breiteren Publikum bekannt. Wie Co-Star Miram Leone ist er in der Serie "Die Bergpolizei – Ganz nah am Himmel" zu sehen; zuletzt stand er für die fast zweistündige Filmbiographie "Fabrizio De André: Principe libero" vor der Kamera, in der er die Rolle des Luigi Tenco verkörperte.

Thomas Trabacchi spielt Giorgio Lombardi

Giorgio Lombardi ist nicht nur Valeria Ferros Vorgesetzter, sondern auch ihr Geliebter. Die Beziehung ist angespannt, es kommt immer wieder zu Zerwürfnissen.

Thomas Trabacchi ist seit Ende der 90er-Jahre ein bekanntes italienisches Film- und Fernsehgesicht. International machte der gebürtige Mailänder durch Filme wie "Ombre", der Tragikomödie "Ein Kuss" sowie "Barney's Version" an der Seite von Dustin Hoffman und Minnie Driver auf sich aufmerksam. Nach seinen Serienrollen in "1992", "1993" und "Die Toten von Turin" unter der Regie von Guiseppe Gagliardi ist er aktuell in der Rolle des Michele in der Drama-Serie "La strada di casa" zu sehen.

Riccardo Lombardo spielt Gerardo Mattei

Gerardo Mattei ist Valeria Ferros Kollege, der am längsten im Polizeidienst ist. Im Gegensatz zu seinen jüngeren Kollegen ist der Mittsechziger ruhig und empathisch und genießt im Kommissariat ein besonderes Ansehen.

Riccardo Lombardo ist außer in "Die Toten von Turin" in einigen wenigen Fernsehfilmen zu sehen, darunter "Life as a Coin" und "Ruggero". Das Spezialgebiet des gebürtigen Piedmonters ist die Synchronisation. Als Sprecher ist er unter anderen als Papà Pig in der italienischen Version von "Peppa Wutz", in Animationsfilmen wie "Detective Conan" und "Dragon Ball" sowie in Videospielen wie "Sonic Generations" und "Warcraft III" zu hören. Er arbeitete als Sprecher auch in vielen Hollywoodfilmen mit und lieh unter anderen Jeff Bridges in "American Heart" und John Goodman in "Dirty Deeds" seine Stimme. Den Italienern ist er auch als Volkswagen-Stimme im Fernsehen sowie als Sprecher in der Radiowerbung für Ferrero und Pirelli ein Begriff.

Luca Terracciano spielt Luca Rinaldi

Luca Rinaldi ist der Jüngste der Truppe und gerade erst frisch zum Ermittlungsteam von Valeria Ferro gestoßen. Der Polizist, der vor allem durch seine Kleiderwahl auffällt, arbeitet sehr gewissenhaft und kann durch seine IT-Kenntnisse wichtige Beiträge zur Lösung von Fällen bieten.

Luca Terracciano bescherte "Die Toten von Turin" seine erste große Serienrolle. Zuvor war er in einer Folge von "Die Bergpolizei - Ganz nah am Himmel" sowie in Fernsehfilmen wie Terence Hills "L'uomo che cavalcava nel buio", "Tutta colpa della musica" als Lorenzo und der Komödie "Piccoli segreti: Grandi bugie" zu sehen.

Weitere Rollen

Davide Iacopini spielt Giacomo Ferro, den Bruder von Valeria, der mit Ehefrau Michaela und Tochter Costanza eine wichtige emotionale Stütze für die Ermittlerin ist. Iacopini begann seine Karriere am Theater, bevor er in der italienischen Sitcom "Camera Café" seine erste Fernsehrolle erhielt. Seitdem war der Genuese in Serien wie "Medicina generale" und "Che Dio ci aiuti" zu sehen. Neben seinem "Die Toten von Turin"-Co-Star Matteo Martari wirkte er als Maruo De André in der Biographieverfilmung des italienischen Singer-Songwriters "Fabrizio De André: Principe libero" mit. Internationale Beachtung erhielt er durch die Rolle des Marco im Kinofilm "Diaz – Don’t Clean Up This Blood", der 2012 auf der Berlinale einen Publikumspreis erhielt.

Viola Sartoretto spielt Michela Ferro, die Schwägerin von Valeria Ferro. Sartoretto ist in ihrer Heimat vor allem durch die Hauptrolle der Jane in der Sci-Fi-Serie "Last Monkey" bekannt. Im Film "Massimo Ribasso" verkörperte sie die Rolle der Anita, in "La Terra Buona" die Figur der Gea. Zuletzt stand sie für den Film "Soledad" als Gala vor der Kamera, der 2018 ausgestrahlt wird.

Gigio Alberti spielt Giulio Ferro, Valerias Onkel, bei der die Ermittlerin und ihr Bruder Giacomo größtenteils aufwuchsen. Alberti ist bereits seit Ende der 80er-Jahre auf der großen Leinwand zu sehen. Bekannte Rollen in Kinofilmen sind unter anderen die des Andrea in "Bonus Malus", des Eliseo Strazzabosco in "Mediterrano", der 1982 den Oscar als bester fremdsprachiger Film erhielt, sowie als Cedro in "Marrakech Express". In der Serie "I liceali" verkörperte er drei Staffeln lang die Figur des Professors Carlo Maria Pera. Zuletzt stand der gebürtige Mailänder 2016 für den Kinofilm "Assolo" als Willy vor der Kamera.

Monica Guerritore spielt Lucia Ferro, Valerias Mutter, zu der die junge Polizistin ein sehr gestörtes Verhältnis hat. Guerritore begann ihre Schauspielkarriere am Theater, bevor sie Mitte der 70er-Jahre kleinere Fernsehrollen erhielt. Seitdem ist die gebürtige Römerin in zahlreichen TV- und Kinofilmen zu sehen, darunter in der Hauptrolle der Monica in der Mini-Serie "Augustine: The Decline of the Roman Empire", in der Filmadaption der Serie "The Worst Week of My Life" als Clara sowie im Kinofilm "The Seed of Discord", der bei den Internationalen Filmfestspielen von Venedig 2008 Premiere feierte.

Crystal De Glaudi spielt Costanza Ferro, die Nichte von Valeria, zu der sie eine enge Beziehung hat. De Glaudi ist in der Filmbranche noch ein unbeschriebenes Blatt. Die Rolle der Costanza in "Die Toten von Turin" ist ihre erste Schauspielrolle.


Foto © La Rai

Was passiert in Staffel 1 und 2?

"Die Toten von Turin" – Staffel 1: Valeria Ferro muss mit ihren Kollegen nicht nur die Morde an einer 15-jährigen Turmspringerin und eines Bankdirektors aufklären, sondern auch Licht in den Fall einer spurlos verschwundenen reichen Ehefrau bringen. Während die nach außen taffe Ermittlerin innerlich an den Fällen zu knabbern hat, läuft ihr Privatleben aus dem Ruder. Die komplizierte Affäre mit ihrem Chef Giorgio belastet sie und auch das dunkle Geheimnis um ihre Familie lässt sie nicht los. Während die Polizistin weiter in der Vergangenheit gräbt, kommen immer wieder neue Enthüllungen ans Licht.


Foto © La Rai

"Die Toten von Turin" – Staffel 2: Sexuelle Diskriminierung, Selbstmord und Kinderprostitution sind nur einige Fälle, mit denen sich die Valeria Ferro und ihr Ermittlerteam auseinandersetzen müssen. Doch die Oberinspektorin spielt mit dem Gedanken, die Turiner Polizei zu verlassen und sich nach Rom versetzen zu lassen. Hintergrund ist das schwierige Verhältnis zu ihrem Chef Giorgio, der nicht nur ihr Geliebter war, sondern ihr auch wichtige Fakten im Falle ihres Vaters verschwiegen hatte. Die Suche nach der Wahrheit bringt Valeria an ihre Grenzen.


Foto © La Rai

Neues zu "Die Toten von Turin" Staffel 3

Nach dem anfänglichen Quotenerfolg von "Die Toten von Turin" ließ das Interesse der Zuschauer in der zweiten Staffel nach, eine dritte Staffel war ursprünglich nicht geplant. Doch Fans sorgten dafür, dass die Krimiserie in Italien eine Art Kultstatus erhielt und kämpften für eine Fortsetzung. Hauptdarstellerin Miriam Leone sorgte letztes Jahr durch einen Post auf Instagram dafür, dass die Hoffnung auf eine Fortsetzung der Serie nicht ganz erlosch. Das Bild kommentierte sie mit den Worten: "@non_uccidere danke ... bis bald ..." Wir melden es hier, wenn es offizielle Informationen über eine dritte Staffel von "Die Toten von Turin" gibt.

TV & Streaming: Wann und wo kann man die Serie sehen?

In Italien lief die erste Staffel von "Non uccidere" bereits im September 2015 beim Sender Rai 3 an, die zweite Staffel folgte im Juni 2017 auf Rai 2.

In Deutschland strahlte Arte die zwölf Folgen der ersten Staffel zwischen Mai und August 2017 aus.

Start von Staffel 2 ist nun der 1. Juni 2018. Jeweils freitags ab 20.15 Uhr sind die sechs Doppelepisoden von "Die Toten von Turin" bei Arte zu sehen. Jede Folge ist nach Ausstrahlung noch eine Woche in der ARTE Mediathek abrufbar.


Foto © La Rai

Die Macher

Die Idee zu "Die Toten von Turin" stammt von Claudio Corbucci, der bei der Serie auch als Drehbuchautor und Produzent fungiert. Regie führt in beiden Staffeln Guiseppe Gagliardi, der unter anderen für den Kurzfilm "Peperoni", dem Dokumentarfilm "Doichlanda" sowie die Serien "1992" und "1993" internationale Aufmerksamkeit erhielt. Die "Toten von Turin" ist eine Produktion von FremantleMedia Italia in Zusammenarbeit mit Rai Fiction.

Autor: Claudia Donald

>
Anzeige