Aktuelles
Fortsetzung von "Das Boot" wird gedreht/ Foto © Bavaria. Sky

Die TV-Fortsetzung von "Das Boot" kommt / Foto © Bavaria Film

Hauptdarsteller stehen fest!

Das Boot • Die neue Serie – Starttermin & Stars

  • Artikel vom 27. September 2017

"Das Boot" ist ein Meilenstein der deutschen Film- und Fernsehgeschichte. Jetzt soll die Geschichte weitergehen. Als Serie. Ob das gut geht? Und wie soll das funktionieren? Wir haben alle Neuigkeiten zu Story, Start und Co.

+++NEWS+++: Die Dreharbeiten haben begonnen – und weitere (international bekannte) Stars wurden bekannt gegeben, darunter "Game of Thrones"-Darsteller Tom Wlaschiha. Alle Details HIER


∙ Trailer
∙ Die Schauspieler und ihre Rollen
∙ Was geschah im Original?
∙ Was passiert in der neuen Serie in Staffel 1?
∙ Neues zu Staffel 2
∙ Streaming & TV: Wann und wo kann man die Serie sehen?
∙ "Das Boot" auf DVD
∙ Erstes Foto: Das Plakat der neuen Serie
∙ Das ist die Buchvorlage
∙ Die Macher

Es geht um

... dasselbe Thema wie im Original, das in den 80ern erst als Kinofilm und dann als TV-Mehrteiler gezeigt wurde. Die neue U-Boot-Serie wird zeitlich exakt da ansetzen, wo das Original im Dezember 1941 mitten im Zweiten Weltkrieg endete und wird die Geschichte in acht einstündigen Folgen weiterführen.

Sollte man sich ansehen weil

... schließlich jeder wissen will, ob diese Fortsetzungsidee ein großer Fehler war oder ob sie eben doch funktioniert. Wir auch. Zumindest bei der ersten Folge werden die Quoten also sicher hoch sein.

"Das Boot": Der Trailer

Natürlich gibt es zur Fortsetzung noch keinen Trailer, schließlich ist die erst in der Mache. Aber solange können wir ja noch mal mit dem Kaleun und der Originalcrew abtauchen:

Die Schauspieler und ihre Rollen

Rick Okon spielt Klaus Hoffmann, den gerade zum Kapitänleutnant ernannten Befehlshaber des U-Bootes. Okon war schon in einigen TV-Filmen und -Reihen zu Gast – darunter in "Stubbe", "Tatort" und "Küstenwache". Ab 2011 war der in Schwedt geborene Darsteller auch in Hauptrollen zu sehen: Im Kino zunächst in "Romeos", im TV folgte "Ein Schnitzel für alle". 2016 gehörte er zur Besetzung der Politserie "Die Stadt und die Macht" mit Anna Loos. 2018 ist er einer der Hauptdarsteller in der Serie "Die Lobbyistin".

Vicky Krieps. Die in Luxemburg geborene Schauspielerin stand schon mit Emma Watson vor der Kino-Kamera – in "Colonia Dignidad". Mit Jean Dujardin drehte sie "Die Möbius-Affäre". Daneben war sie auch schon in vielen deutschen TV-Movies zu sehen. Darunter in "Rommel" neben Ulrich Tukur, in "Mordkommission Berlin 1" neben Friedrich Mücke und als Fliegerikone Elly beinhorn in "Alleinflug". 2016 spielte sie neben August Diehl eine der Hauptrollen in "Der junge Karl Marx".

Robert Stadlober gehört spätestens seit "Crazy" und "Sommersturm" fest zur deutschen Kinolandschaft. Weitere Highlights des in Kärnten geborenen Darstellers auf der großen Leinwand: "Verschwende Deine Jugend" mit Tom Schilling, die Erfolgskomödie "Sonnenallee", "Duell – Enemy at the Gates" mit Jude Law, die Orfried-Preußler-Verfilmung "Krabat" und "Jud Süß – Film ohne Gewissen mit Tobias Moretti und Moritz Bleibtreu. Im TV war er unter anderem in "Das Sacher. In bester Gesellschaft" und in einigen "Tatort"-Filmen zu sehen.

Leonard Scheicher war bislang in einigen TV-Movies ("Das Romeo-Prinzip" mit Alicia von Rittberg, "Tödliche Geheimnisse" mit Katja Riemann und Anke Engelke) zu sehen. Im Kino spielte er eine Nebenrolle im Drama "Finsterworld", 2017 ist er neben Clemens Schick und Emilia Schüle in "Es war einmal Indianerland" dabei.

(Ganz rechts im Bild):

la familia „es war einmal indianerland" #leonardscheicher #trinebehrens #ilkerçatak

Ein Beitrag geteilt von Clemens Schick (@clemens_schick) am

Rainer Bock hat schon in einigen US-Produktionen mitgespielt. Zuletzt als von Hindenberg im Blockbuster "Wonder Woman". Davor im Fantasy-Action-Movie "Hänsel und Gretel: Hexenjäger", in Quentin Tarantinos "Inglourious Basterds" und einer Folge der Serie "Homeland". In England gehörte der 1954 in Kiel geborene Schauspieler 2017 zum Hauptcast der Krimiserie "SS-GB" mit Sam Riley. Deutschland ist er ein viel beschäftigter TV-Darsteller, zuletzt sah man ihn unter anderem als James Bancroft "Winnetou"-Remake.

(Ganz rechts im Bild):

August Wittgenstein hat schon internationale Dreh-Erfahrung gesammelt, stand unter anderem für "Illuminati" vor der Kamera und war in einer Folge der Serie "The Crown" mit dabei. In Deutschland kennt man den in Siegen geborenen Darsteller unter anderem aus dem Dreiteiler "Ku'damm 56" als Wolfgang von Boost und aus Gastrollen in Serien wie "Soko München" und "Notruf Hafenkante". Ab demnächst spielt er außerdem eine Hauptrolle in der RTL-Serie "Jenny – echt gerecht".

Franz Dinda sah man 2017 als Rudi Hartwig im Mehrteiler "Die Honigfrauen" und in TV-Movies wie "Der Bankraub" und "Käthe Kruse", in denen er Hauptrollen spielte. Im Kino sah man ihn unter anderem in "Die Wolke", in "Im Winter ein Jahr" und in "Der Medicus". Der in Jena geborene Schauspieler ist außerdem Autor, veröffentlichte bereits einen Gedichtband.

Tom Wlaschiha machte sich einen internationalen Namen als Jaqen H'ghar in "Game of Thrones". Seine erste größere Serienrolle spielte der deutsche Schauspieler ab 2000 in 12 Folgen von "Die Rettungsflieger". Seit 2003 ist er in der Hauptrolle des Sebastian Berger in der deutsch-amerikanischen Krimiserie "Crossing Lines" zu sehen. Im Kinofilm "Mr. Turner - Meister des Lichts" trat er in einer Nebenrolle als Prinz Albert auf, im Drama "Resistance gehörte er neben Martin Sheen zum Hauptcast.

Vincent Kartheiser kennen Serienfans als Pete Campbell aus 92 Folgen des mehrfach preisgekrönten Formats "Mad Men". Einen frühen Erfolg feierte der US-Darsteller auch schon neben "Bones"-Star David Boreanaz in 28 Episoden von "Angel – Jäger der Finsternis".

James D'Arcy spielte ab 2015 in 18 Episoden Edwin Jarvis in "Marvels's Agent Carter", zuvor war er in einer Nebenrolle in "Broadchurch" zu sehen. Auch Kinoerfolge gehören zur Karriere des Briten: Zuletzt war er 2017 im Kriegsdrama "Dunkirk" als Colonel Winnant dabei, eine Shakespeare-Verfilmung ist gerade in Produktion, in der D'Arcy einen Part neben Sean Bean und Rupert Grint ("Harry Potter´") übernehmen wird.

Thierry Frémont war neben Brad Pitt und Marion Cotillard im Kinofilm "Allied: Vertraute Fremde" in einer Nebenrolle zu sehen. Den französischen Darsteller sah man auch schon neben Antonio Banderas in "Femme Fatale" und in der französischen Miniserie "Juste un regard", in der er neben Viginie ledoyen eine Hauptrolle spielte.

Jonathan Zaccaï wurde 1970 in Brüssel geboren und war zuletzt in 13 Episoden der französischen Serie "Büro der Legenden" zu sehen. Auch auf der großen Leinwand übernahm er schon einige Rollen, darunter in "Mein wahres Leben in der Provinz", in "Der Tango der Rashevskis" und in "Vergissmichnicht " mit Sophie Marceau.

(Ganz rechts im Bild):

Stefan Konarske sah man im Kino man unter anderem als Ed aus dem Detlef-Buck-Film "Same Same But Different". Er übernahm Episodenrollen in Serien wie "KDD - Kriminaldauerdienst", "Der Kriminalist" und "Letzte Spur Berlin", seine bekannteste Rolle ist aber sicher die des Oberkommissar Daniel Kossik im Dortmunter "Tatort", die er allerdings nur bis 2017 spielen wird.

Lizzy Caplan wurde in Los Angeles geboren und ist Serienfans bekannt als Virginia Johnson aus der US-Serie "Masters of Sex". Zum Hauptdarsteller-Ensemble gehörte sie auch in "Die Unfassbaren 2". Im Kino war kaplan außerdem in "Allied: Vertraute Fremde", in "The Interview" und in "Girls Club – Vorsicht bissig" zu sehen.

Die Originalbesetzung: Jürgen Prochnow als Kommandant (Kaleun/Der Alte), Herbert Grönemeyer als Leutnant Werner, Klaus Wennemann als Leitender Ingenieur, Uwe Ochsenknecht als Bootsmann Lamprecht, Heinz Hoenig als Funkmaat Hinrich, Oliver Stritzel als Dieselheizer Schwalle und Martin Semmelrogge als zweiter Wachoffizier. Hubertus Bengsch als erster Wachoffizier, Otto Sander als Kapitänleutnat Philipp Thomsen, Ralf Richter als Dieselmaat Frenssen, Jan Fedder als Bootsmann Pilgrim, Erwin Leder als Obermaschinist Johann, Sky Du Mont als Leutnant Müller, Bernd Tauber als Obersteuermann Kriechbaum, Martin May als Fähnrich Ullmann und Claude Olivier Rudolph als Dieselheizer Ario. Regie führte Wolfgang Petersen.

Was geschah in "Das Boot" – Die Originalserie?

Im Jahr 1941 kennt die U96 und ihre Besatzung ebenso wie die anderen deutschen U-Boote nur eine Mission: Schiffe im Nordatlantik zu versenken, die England mit Nachschub versorgen. Alle an Bord sind kriegserfahren und nicht wenige kriegsmüde. Als sie vom französichen La Rochelle auslaufen, ereignet sich zunächst wenig. Erst ein misslungener Angriff auf einen Zerstörer führt zum Ende der Ruhephase: Das Boot wird selbst angegeriffen – und gerät gleich danach in schweres Sturmwetter, das die Navigation erschwert. Doch dann gelingt es zwei feindliche Schiffe zu versenken. Die Szenen von Tod und Zerstörung belasten die Besatzung allerdings.

Ein neuer Auftrag führt die U96 und ihre Männer nach Spanien. Von dort aus soll La Spezia im Mittelmeer angesteuert werden, um General Rommels Manöver zu unterstützen. Fast unmöglich, diese Mission auszuführen: In der Straße von Gibraltar hat die britische Royal Navy die Oberhand. Und so wird das Boot auch entdeckt, beschossen und zum Abtauchen gezwungen. Wassereinbrüche und massive Schäden sorgen für einen dramatischen Überlebenskampf in fast 300 Metern Tiefe. Wider Erwarten gelingen die Reparaturen und das Boot kann erneut La Rochelle ansteuern. Dort allerdings werden sie von einem schweren Luftangriff überrascht, der unter der Besatzung Opfer fordert Den Klassiker online ansehen: HIER mit Folge 1 starten. .

Was passiert in "Das Boot" – Staffel 1?

Das Boot fährt in La Rochelle ein. Bei einem schweren Luftangriff Angriff werden viele Männer verletzt und getötet. Doch es muss und wird weitergehen. Gezeigt wird der ab 1942 noch an Härte zunehmende Krieg unter Wasser − weiterhin vor allem aus der Perspektive der deutschen Besatzung. In der neuen Serie blickt man aber auch auf die französischen Widerstandsbewegung und die Manöver der Alliierten.

Eine weitere Neuerung erfuhr man bereits von Andreas Prochaska: Es werden nicht mehr nur Männer die Hauptrollen spielen. Der Regisseur wörtlich: "Die Serie geht einen Schritt weiter, kombiniert die klaustrophobische Atmosphäre des Bootes mit einem Handlungsstrang im Dunstkreis der Resistance, schafft damit auch starke Frauenfiguren und gibt mir als Regisseur die Möglichkeit dieses Erbe in die zeitgemäße Form seriellen Erzählens zu übertragen."

Die Dreharbeiten haben (in Prag) begonnen, wie dieses Foto von Darsteller Tom Wlaschiha auf Instagram beweist:

Home away from home. #goldenestadt #czechrepublic #prague #filming

Ein Beitrag geteilt von Tom Wlaschiha (@tomwlaschiha) am

Neues zu "Das Boot" – Staffel 2

Wird es nach der ersten neuen Staffel weitergehen? Nachdem noch nicht einmal das genaue Startdatum für die erste Season steht, kann diese Frage noch nicht beantwortet werden. Hier gilt vermutlich wie immer: Wenn die Quoten überzeugen, stehen die Chancen gut für eine Fortsetzung. Wir informieren hier, sobald es dazu eine offizielle Meldung gibt.


© Bavaria. Amazon

Streaming & TV: Wann und wo kann man die Serie sehen?

Gedreht wird die neue Serie seit 31. August 2017 in La Rochelle, Prag, Malta und München. Die Erstausstrahlung in Deutschland, Österreich, Italien, Großbritannien und Irland ist über die europäischen Sky-Sender für Herbst 2018 vorgesehen.

Den Klassiker kann man jetzt schon online wiederholen – die Serie steht als Stream bei Video-on-Demand-Anbieter Amazon zur Verfügung:

HIER mit Folge 1 starten

"Das Boot" auf DVD

Natürlich kann man sich den Uboot-Klassiker auf DVD zulegen. Zur Verfügung steht das spannende Drama in Form der TV-Serie und als Film im Director's Cut:

"Das Boot": HIER den Film als Director's Cut auf DVD bestellen
"Das Boot": HIER die Serie auf DVD bestellen

Erstes Foto: Das Plakat der neuen Serie

Gesichter werden auf diesem ersten Plakat natürlich noch nicht gezeigt. Wie auch, wenn der Cast gerade erst gefunden wird. Aber einen Eindruck von der (bedrohlichen und dramatischen) Stimmung bekommt man schon, wenn man sich das Motiv anschaut:


© Bavaria, Sky

Das ist die Buchvorlage

Das Original beruhte auf Lothar-Günthers Buchheims Roman "Das Boot". Die Fortsetzung soll sich inhaltlich ebenfalls an diesen Roman, aber auch an Buchheims "Die Festung" anlehnen.

Die Macher

Am 23. Februar 2017 gab Sky bekannt, wer als Regisseur für die neue TV-Fahrt des Boots antreten soll: Es ist Andreas Prochaska, den man schon von anderen, peisgekrönten Produktionen kennt. Der Österreicher inszenierte unter anderem den Fernsehfilm "Das Wunder von Kärnten" mit Ken Duken, der ihm sogar einen internationalen Emmy einbrachte.


© Bavaria, Sky, Petro-Domenigg

Viel beachtet war auch sein düsterer Alpenwestern "Das finstere Tal" mit Sam Riley und Tobias Moretti, der achtfach mit dem österreichischen Filmpreis ausgezeichnet wurde und auch in Deutschland acht Lolas (Deutscher Filmpreis) abräumte.

Serienerfahrung hat Prochaska auch schon gesammelt: Er führte unter anderem bei elf Folgen von "KDD – Kriminaldauerdienst" Regie. Im ORF ist ab 1. März 2017 sein Historien-Dreiteiler "Maximilian – Das Spiel von Macht und Liebe" zu sehen.

Produziert wird die neue Serie wie das Original von der Bavaria Film. Mit an Bord ist dieses Mal aber auch Sky Deutschland und das US-Unternehmen Sonar Entertainment. Das Budget liegt bei etwa 25 Millionen Euro, wie Bavaria-Film-CEO Franckenstein im Interview mit Branchenmagazin Dwdl.de verriet. Das Drehbuch werden zwei ausgewiesene Mehrteiler-Profis verfassen: Der Brite Tony Saint, der unter anderem das Script fürs BBC-Drama "Margaret Thatcher: The Long Walk to Finchley" schrieb, und der Deutsche Johannes W Betz, den man als Drehbuch-Autor von TV-Erfolgen wie "Der Tunnel" kennt.

Autor: Katharina Happ

Anzeige