Sendungsinfo
Sa / 01:20 / VOX

Medical Detectives - Geheimnisse der Gerichtsmedizin

Rekonstruktion des Todes

Kriminalmagazin / USA 1995

Beschreibung

Zum Serienprofil

Rekonstruktion des Todes - Irgendwo in Missouri: Beim Ausmessen des Geländes eines Jungen-Camps macht der Kartograph Raimo Pitkanen eine schreckliche Entdeckung: Das, was er zunächst für eine große Muschel gehalten hatte, entpuppt sich als menschlicher Schädel. Bei der anschließenden Durchsuchung des Areals stößt die Polizei auf etwa 40 weitere Knochen, findet aber keine Zähne, anhand derer man den Schädel zuordnen könnte. Außerdem findet man einen Unterkieferknochen, Haare, eine Jeans, weitere Bekleidungsstücke und eine Einkaufstüte. Anhand diese Materials können die Forensiker einige wichtige Schlüsse ziehen: Durch die Jeans weiß man beispielsweise den ungefähren Körperbau des Toten. Und das gefundene Haar entstammt vermutlich einem Kaukasier. Da diese Informationen die Polizei nicht weiterbringen, konzentriert man sich auf einen ebenfalls am Tatort gefunden Knopf mit der Aufschrift 'Texwood'. Ermittlungen ergeben, dass Texwood-Jeans ausschließlich in Ostasien hergestellt und verkauft werden. Der Forensiker Dr. Charney bestätigt anhand der Knochen, dass das vermeintliche Opfer tatsächlich asiatischer Herkunft war. Und er macht eine weitere Entdeckung: Es handelt sich um eine Frau, die mindestens zwei Kinder geboren haben muss. Eine Rekonstruktion des Gesichts soll dabei helfen, die Identität der Frau aufzudecken. Nachdem Fotos des rekonstruierten Gesichts an die Medien gegeben wurden, meldet sich ein Mann, der behauptet, das Foto sehe einer Freundin von ihm sehr ähnlich. Sie sei eine Thailänderin namens Bun Chee Nyhuis, und er habe sie schon seit einer ganzen Weile nicht mehr gesehen. Bun Chees Ehemann Richard habe ihm erzählt, sie habe ihn verlassen und sei nach Thailand zurückgekehrt. Als Richard von der Polizei befragt wird, bestätigt er diese Geschichte. Die Polizei glaubt ihm nicht, aber jetzt gibt es wenigstens ein Foto der Toten. Und das passt genau zu dem gefundenen Schädel. Die Identifikation des Schädels ist damit abgeschlossen. Aber ist Richard tatsächlich der Mörder? Deseronto, Ontario: Ward und Diana Maracle betreiben in dem verschlafenen Städtchen eine Tankstelle mit Restaurant. Ward ist außerdem der Mann, zu dem die Stadtbewohner kommen, wenn sie schnell Geld brauchen. Das Leben der Maracles verläuft in ruhigen Bahnen - bis zu einem frühen Morgen im Dezember: Zwei maskierte und mit einer Pistole sowie einem Holzknüppel bewaffnete Männer dringen in ihr Schlafzimmer ein und fordern Geld. Als Ward sich weigert, schießt einer der Eindringlinge auf ihn. Diana versucht, zu entkommen, wird jedoch im Untergeschoss eingeholt. Sie übergibt das Geld, das nicht wie üblich im Safe eingeschlossen war. Obwohl er dreimal getroffen wurde, überlebt Ward den Angriff. Nachdem er versorgt wurde, durchsucht die Polizei das Haus. In der Küche findet man den Holzknüppel, der offenbar von einem größeren Holzstück abgebrochen wurde. Der Forensiker Jim Eadie macht sich auf die Suche nach dem restlichen Teil des Holzes und findet ihn in Maracles Hinterhof. Im Schnee direkt daneben: ein klar erkennbarer Schuhabdruck. Eadie fotografiert den Abdruck und formt ihn anschließend ab. Die Abformung zeigt die Sohle eines Sportschuhs mit einem Muster aus Kreisen und Wirbeln. Im Haus findet Eadie zwei weitere Schuhabdrücke, die nicht von den Maracles stammen können. Einer davon ist identisch mit den Abdrücken im Hinterhof. Indessen geht bei der Polizei der Hinweis ein, sie solle Pete Benedict und Frank Lanoue, zwei Männer aus Cornwall, genauer unter die Lupe nehmen. Bei der Durchsuchung von Benedicts Haus findet die Polizei fünf Paare Sportschuhe, doch keiner passt zu den gefundenen Abdrücken. Allerdings findet man heraus, dass Benedict nur einige Stunden nach dem Überfall einen wertvollen Ring gekauft hat. Außerdem entdeckt man mehrere Geldbündel und eine Pistole. Doch Benedict leugnet die Tat und behauptet, Frank Lanoue noch nie in seinem Leben gesehen zu haben...