Zurück

19.05. 02:20 Uhr , One , Frenzy .
Thriller 1972 GBR , Spielzeit: 115 Minuten

Detailinformationen:
Bewertung: sehr gut
Hörfilm , 16:9 ,

Ein 'Krawatten-Mörder', der es auf alleinstehende Frauen abgesehen hat, versetzt London in Schrecken. Als er ein neues Opfer findet, gerät der geschiedene Mann der Ermordeten in dringenden Tatverdacht. Von der Polizei verfolgt und schließlich verhaftet, wird er aufgrund scheinbar unwiderlegbarer Indizien verurteilt. Erst als er - von Rachsucht getrieben - aus dem Gefängnis ausbricht, gelingt es, den tatsächlichen Mörder zu fassen. Als ein Londoner Lokalpolitiker am Themseufer selbstbewusst verkündet, der Verschmutzung des Flusses werde bald Einhalt geboten, unterbricht ihn ein Entsetzensschrei: Im schlammigen Wasser sehen seine Zuhörer eine Frauenleiche herantreiben. Der unheimliche "Krawatten-Mörder" hat ein neues Opfer gefunden. Zur gleichen Zeit verliert Richard Blaney (Jon Finch), einst Staffelkommandant bei der Royal Air Force, jetzt zum Bierzapfer abgestiegen, seinen Job. Robert Rusk (Barry Foster), ein befreundeter Gemüsehändler in Covent Garden, bietet ihm Hilfe an. Blaney ist an diesem Tag jedoch nicht nur vom Pech verfolgt, er hat auch bald die Polizei auf den Fersen, als seine geschiedene Frau Brenda (Barbara Leigh-Hunt) umgebracht wird und verschiedene Indizien gegen ihn sprechen. Seine Freundin Babs (Anna Massey) hält zu ihm. Kurz darauf wird auch sie ermordet. Rusk bietet Blaney an, er könne sich in seiner Wohnung verstecken - und liefert ihn der Polizei aus. Blaney wird zu lebenslänglicher Haft verurteilt. Er weiß jetzt jedoch, wer der wirkliche Mörder ist. Um sich an ihm zu rächen, bricht er aus... "Frenzy" (zu Deutsch 'Wahnsinn', 'Raserei') ist vielleicht Hitchcocks bösester Film und zeigt einmal mehr, was ein Filmemacher seiner Klasse aus einer an sich trivialen Geschichte zu machen vermag. Hitchcock braucht kein kriminalistisches Ratespiel - der wahre Täter ist früh erkennbar -, um bis zum furiosen Schluss immense Spannung zu erzeugen. Optisch fasziniert "Frenzy" durch Einstellungen, die Filmgeschichte gemacht haben. Raffiniert wahrte Hitchcock die Balance zwischen Komik und Grauen, etwa bei der aberwitzigen nächtlichen Fahrt des Mörders mit der Leiche auf einem Lkw samt einer Ladung Kartoffeln.

Schauspieler:
Jon Finch (Richard Ian Blaney) ,
Alec McCowen (Chief Inspector Oxford) ,
Barry Foster (Robert Rusk) ,
Billie Whitelaw (Hetty Porter) ,
Anna Massey (Babs Milligan) ,
Barbara Leigh Hunt (Brenda Margaret Blaney) ,
Bernard Cribbins (Felix Forsythe) ,
Vivien Merchant (Mrs. Oxford) ,
Michael Bates (Sergeant Spearman) ,
Clive Swift (Johnny Porter) ,
Jean Marsh (Monica Barling) ,
Alfred Hitchcock (Zuschauer bei der Eröffnungsveranstaltung) ,
Gerald Sim (Mr. Usher, Anwalt im Pub) ,
Jimmy Gardner (Hotelportier) ,
John Boxer (Sir George) ,
George Tovey (Neville Salt) ,
Elsie Randolph (Gladys) ,
Noel Johnson (Arzt im Pub) ,

Crew:
Leonard J. South (Kamera) ,
Gil Taylor (Kamera) ,
Alfred Hitchcock (Regie) ,
Ron Goodwin (Musik) ,


Zurück